Hauptmenü öffnen

Petar Slišković

kroatischer Fußballspieler

Petar Slišković [ˈsliʃ.kɔ.vɪtɕ] (* 21. Februar 1991 in Sarajevo) ist ein kroatischer Fußballspieler.

Petar Slišković
PetarSliskovic.jpg
Petar Slišković beim VfR Aalen 2019
Personalia
Geburtstag 21. Februar 1991
Geburtsort SarajevoSFR Jugoslawien
Größe 193 cm
Position Mittelstürmer
Junioren
Jahre Station
NK Kiseljak
0000–2007 Schwarz-Weiß Griesheim
2007–2008 FSV Frankfurt
2008–2010 1. FSV Mainz 05
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2009–2014 1. FSV Mainz 05 II 73 (54)
2010–2015 1. FSV Mainz 05 15 0(2)
2011–2012 → FC St. Pauli (Leihe) 9 0(0)
2012–2013 → Dynamo Dresden (Leihe) 9 0(0)
2015–2016 FC Aarau 27 0(4)
2016 Stuttgarter Kickers 9 0(0)
2016–2018 Hallescher FC 20 0(4)
2017 → 1. FSV Mainz 05 II (Leihe) 15 0(6)
2018 FC Viktoria 1889 Berlin 15 0(9)
2019 VfR Aalen 16 0(6)
2019– MSV Duisburg 0 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2010–2011 Kroatien U21 7 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 24. Juni 2019

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Petar Slišković kam im damals jugoslawischen Sarajevo zur Welt und wuchs im ab 1992 bosnischen Kiseljak auf. Er spielte beim NK Kiseljak Fußball. 2007 wanderte er mit seiner Mutter aus und ließ sich in Offenbach am Main nieder. Er spielte bei Schwarz-Weiß Griesheim, und über die Jugendabteilung des FSV Frankfurt wechselte Slišković im Sommer 2008 zum 1. FSV Mainz 05. Nach zwei Jahren in der A-Jugendmannschaft des Vereins stand er ab der Schlussphase der Regionalliga-Saison 2009/10 im Kader der Zweiten Herrenmannschaft. Nach 14 Toren in 20 Spielen erhielt er im Dezember 2010 einen Profivertrag.[1] Seinen ersten Bundesligaeinsatz absolvierte Slišković am 20. Spieltag der Bundesliga-Saison 2010/11, als er beim 1:0-Auswärtssieg gegen den 1. FC Kaiserslautern in der 73. Minute für Lewis Holtby eingewechselt wurde. Sein erstes Tor in der Bundesliga erzielte er zwei Wochen später zum 2:4-Endstand beim 1. FC Köln.

Zur Saison 2011/12 wurde Slišković an den Zweitligisten FC St. Pauli ausgeliehen.[2] Nach seiner Rückkehr nach Mainz wurde er im August für die Saison 2012/13 an Dynamo Dresden weiterverliehen.[3] Das Leihgeschäft wurde am 29. Januar 2013 vorzeitig beendet; Slišković kehrte zu Mainz 05 zurück.[4] Dort stand er zunächst wieder im Kader der U-23 und wurde in den Bundesligaspielzeiten 2012/13 (einmal) und 2013/14 (zweimal, eine rote Karte) dreimal bei den Profis eingewechselt. In der Saison 2013/14 wurde Slišković mit 23 Toren in 26 Einsätzen Torschützenkönig der Regionalliga Südwest und stieg mit der Mannschaft in die 3. Liga auf. Zur Saison 2014/15 rückte er wieder in den Bundesligakader der Mainzer auf. Dort kam er auf zwei Bundesligaeinsätze. Ansonsten kam er zu acht Drittligaeinsätzen mit der zweiten Mannschaft, in denen er drei Tore erzielte.

Am 3. Februar 2015 wechselte Slišković in die Schweizer Super League zum FC Aarau. Sein Vertrag lief bis 30. Juni 2016.[5] Mit dem Verein stieg er am Ende der Saison 2014/15 als Tabellenletzter in die Challenge League ab. Im Januar 2016 wechselte Slišković zu den Stuttgarter Kickers.[6] Nachdem er mit den Kickers in die Regionalliga abgestiegen war, wechselte er im Sommer 2016 zum Halleschen FC.[7] Im Januar 2017 wurde er bis zum Saisonende an die zweite Mannschaft seines ehemaligen Vereins Mainz 05 ausgeliehen[8][9] und kehrte nach sechs Toren in 15 Ligaspielen nach Halle zurück.[10]

Anfang August 2018 schloss er sich dem FC Viktoria 1889 Berlin an,[11] für den der Stürmer in der Regionalliga Nordost in 15 Hinrundenpartien neun Treffer beisteuerte. Nachdem Viktoria Berlin in der Winterpause einen Insolvenzantrag gestellt hatte, unterschrieb Slišković Anfang Januar 2019 einen Vertrag bis Saisonende beim VfR Aalen.[12]

Nach dem feststehenden Abstieg lehnte der Stürmer das Angebot zur Vertragsverlängerung ab[13] und unterschrieb einen Zweijahresvertrag beim seinerseits in die 3. Liga abgestiegenen MSV Duisburg.[14]

NationalmannschaftBearbeiten

Im November 2010 absolvierte Slišković sein erstes Auswahlspiel für den kroatischen Fußballverband in einem Freundschaftsspiel für die U21-Auswahl gegen Slowenien. Bis März 2011 folgten drei weitere U21-Einsätze in Testspielen.

Titel und ErfolgeBearbeiten

Mit seinen VereinenBearbeiten

Persönliche AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sliskovic verlängert bis 2014 (18. Dezember 2010)@1@2Vorlage:Toter Link/www.wormser-zeitung.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 29. Januar 2011
  2. http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/top-clubs/mainz-05/11113660.htm
  3. Petar Sliskovic wechselt zu Dynamo Dresden
  4. Ausleihe von Petar Sliskovic beendet dynamo-dresden.de, abgerufen am 29. Januar 2013
  5. FC Aarau: Petar Sliskovic wechselt zum FC Aarau (Memento des Originals vom 3. Februar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fcaarau.ch, 3. Februar 2015, abgerufen am 3. Februar 2015.
  6. Kickers holen Sliskovic, Internetpräsenz der Stuttgarter Kickers, abgerufen am 20. Januar 2016
  7. Neuzugang für die Offensive: Hallescher FC verpflichtet Petar Sliskovic hallescherfc.de, am 20. Juni 2016, abgerufen am 9. Juli 2016
  8. http://www.hallescherfc.de/die-teams/1-maenner/artikel/datum/2017/01/31/hfc-holt-torhueter-und-leiht-sliskovic-aus/
  9. U23 leiht Petar Slišković mainz05.de, abgerufen am 8. Februar 2017
  10. http://www.weltfussball.de/spieler_profil/petar-sliskovic/3-liga-2016-2017/1-fsv-mainz-05-ii/3/
  11. Viktoria verpflichtet Mittelstürmer – FC Viktoria 1889 Berlin. In: FC Viktoria 1889 Berlin. 6. August 2018 (viktoria-berlin.de [abgerufen am 14. September 2018]).
  12. Petar Sliskovic wechselt zum VfR Aalen, vfr-aalen.de, abgerufen am 11. Januar 2019
  13. VfR Aalen: Auch Sliskovic und Rehfeldt gehen, liga3-online.de, abgerufen am 15. Mai 2019
  14. Petar Sliskovic stürmt in Zebrastreifen, msv-duisburg.de, abgerufen am 24. Juni 2019