Hauptmenü öffnen

Niigata

Ort in der Präfektur Niigata, Japan

Niigata (jap. 新潟市, -shi) ist eine Großstadt und der Verwaltungssitz der gleichnamigen Präfektur Niigata auf Honshū, der Hauptinsel von Japan. Niigata liegt an der Mündung des Shinano-Flusses und ist eine der größten Hafenstädte an der Küste zum Japanischen Meer.

Niigata-shi
新潟市
Niigata
Geographische Lage in Japan
Niigata (Japan)
Red pog.svg
Region: Chūbu
Präfektur: Niigata
Koordinaten: 37° 55′ N, 139° 2′ OKoordinaten: 37° 54′ 58″ N, 139° 2′ 11″ O
Basisdaten
Fläche: 726,45 km²
Einwohner: 796.500
(1. Oktober 2019)
Bevölkerungsdichte: 1096 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 15201-3
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Niigata
Baum: Weide
Blume: Tulpe
Lied: Sunahama de (Am Sandstrand)
Rathaus
Adresse: Niigata City Hall
602-1, Gakkōchōdōri Ichiban-chō
Niigata-shi
Niigata 951-8550
Webadresse: http://www.city.niigata.lg.jp/
Lage Niigatas in der Präfektur Niigata
Lage Niigatas in der Präfektur

Niigata hat 796.500 Einwohner und liegt 300 km nördlich von Tokio.

Die Region ist ein Erdöl- und Erdgas-Fördergebiet, daher gibt es hier auch Erdölraffinerien. Daneben spielen die Papier- und Nahrungsmittelindustrie sowie der Maschinen- und Schiffbau eine bedeutende wirtschaftliche Rolle.

GeschichteBearbeiten

Nach einer langen Geschichte als Hafenstadt wurde Niigata nach dem Harris-Vertrag und weiteren Ungleichen Verträgen der europäische Kolonialmächte zum Vertragshafen – umgesetzt wurde die Öffnung aber erst 1869 kurz nach der Meiji-Restauration.

Nach der Restauration entstand aus der bisherigen Shōgunatsverwaltung für die Stadt und Umgebung nach mehreren Fusionen und Neugliederungen die Präfektur (zeitweise -fu, später -ken) Niigata. Darin wurde der Stadtkreis (-ku) Niigata 1879, die heutige kreisfreie Stadt (-shi) Niigata 1889 eingerichtet.

Niigata stand 1945 neben Kokura und anderen Städten auf der Liste möglicher Atombombenziele, blieb aber verschont. Die Ziele der Atombombenabwürfe waren schließlich Hiroshima und Nagasaki.

1949 wurde die Universität Niigata gegründet. Am 16. Juni 1964 wurden große Teile der Stadt durch ein Erdbeben der Stärke 7,3 zerstört, wobei sich Häuser über einem aufgefüllten ehemaligen Flussbett spektakulär stark durch Bodenverflüssigung zur Seite kippten.[1][2] Einige Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft 2002 wurden in Niigata ausgetragen.

 
Entwicklung des Stadtgebiets von der Einrichtung der Stadt Niigata 1889 bis 2005

Zum 1. Januar 2001 wurde die kreisangehörige Stadt Kurosaki (黒埼町) aus dem Landkreis Nishikanbara nach Niigata eingemeindet. Zum 21. März 2005 folgten 12 weitere Gemeinden: die kreisfreien Städte (shi) Niitsu (新津市), Shirone (白根市), Toyosaka (豊栄市), sowie die Städte (machi) Kosudo (小須戸町), Yokogoshi (横越町) und Kameda (亀田町) je aus dem nach Landkreis Nakakanbara, die Stadt Nishikawa, die Dörfer (mura) Iwamuro (岩室村), Ajikata (味方村), Katahigashi (潟東村), Tsukigata (月潟村) und Nakanokuchi, jeweils aus dem Landkreis Nishikanbara, sowie am 10. Oktober die Stadt Maki (巻町) aus ebendiesem Landkreis.

2007 wurde Niigata von der Regierung zur Großstadt ernannt.[3]

Politik und VerwaltungBearbeiten

Fraktionen im Stadtparlament
(Stand: 14. Mai 2019)[4]
       
Insgesamt 51 Sitze
  • Shōseikai (翔政会; LDP etc.): 26
  • KPJ: 6
  • Minshu Niigata („Demokrat[en] Niigata“; KDP etc.): 5
  • Kōmeitō: 4
  • Shin shimin club („Neuer Bürgerklub“; LDP etc.): 3
  • Shimin net Niigata („Bürgernetz Niigata“; SDP etc.): 3
  • Fraktionslos (inkl. einem Grünen): 4

Als Bürgermeister von Niigata (Niigata-shichō) zog sich Akira Shinoda 2018 nach vier Amtszeiten zurück. Bei der Bürgermeisterwahl am 28. Oktober 2018 setzte sich der von der LDP formal unterstützte ehemalige Rätehausabgeordnete Yaichi Nakahara mit 30 % der Stimmen gegen den von nationalen Oppositionsparteien (KDP, DVP, KPJ, LP, SDP) unterstützten ehemaligen Stadtparlamentsabgeordneten Satoshi Koyanagi (27,6 %), den ehemaligen Stadtparlamentsabgeordneten Takashi Yoshida (27,4 %), der von Teilen der LDP unterstützt wurde, und Susumu Iino (15,0 %) durch, einen ehemaligen Mitarbeiter der Stadtverwaltung. Die Wahlbeteiligung erholte sich gegenüber 2014 um über neun Punkte auf 49,8 %.[5][6]

Das Stadtparlament von Niigata (Niigata-shigikai) hat seit 2015 regulär 51 Mitglieder, die aus den Stadtbezirken als Wahlkreise noch bei einheitlichen Lokalwahlen gewählt werden. Bei der Wahl 2019 wurde die LDP mit 18 Sitzen stärkste Partei, 17 Wahlsieger waren ohne Parteinominierung; die KPJ gewann sechs Sitze, KDP und Kōmeitō jeweils vier, SDP und die Lokalpartei Midori Niigata (緑・にいがた, „Grün[e] Niigata“) jeweils einen.[7]

In das 53 Mitglieder starke Präfekturparlament von Niigata (Niigata-kengikai) wählen die Bezirke der Stadt Niigata insgesamt 15 Abgeordnete.[8]

 
Gemeinden und Abgeordnetenhauswahlkreise von Niigata mit der Stadt Niigata in lila

Bei Wahlen zum Abgeordnetenhaus (Shūgiin), dem Unterhaus des nationalen Parlaments, erstreckt sich die Stadt Niigata in die Wahlkreise 1 bis 4 der Präfektur Niigata, wobei nur Niigata 1 ganz in der Stadt Niigata liegt und Niigata 2–4 auch umliegende Gemeinden und die Inselgemeinde Sado umfassen. Bei der Abgeordnetenhauswahl 2017 verloren LDP-Kandidaten alle vier Wahlkreise, gewählt wurden die ehemaligen Demokraten Chinami Nishimura (KDP mit SDP-Unterstützung), Eiichirō Washio (parteilos, später zur LDP), Takahiro Kuroiwa (DFP ohne Parteinominierung mit SDP-Unterstützung, später zur KDP-Fraktion), und Makiko Kikuta (DFP ohne Parteinominierung mit SDP-Unterstützung, später zur KDP-Fraktion).

 
Stadtbezirke

StadtgliederungBearbeiten

Seit dem 1. April 2007 ist Niigata als seirei shitei toshi („Großstadt per Regierungserlass“) in acht Stadtbezirke (ku) untergliedert:

Code
mit Prüfziffer
Name Fläche (in km²) Bevölkerung Bevölkerungs-
dichte (Ew./km²)
Farbe in
der Karte
Rōmaji, Übersetzung Kanji 1.10.20171 1.10.20182 1.10.20153
15101-7 Kita-ku („Bezirk Nord“) 北区 107,72 74.564 76.328 708,58 blaugrün
15102-5 Higashi-ku („Bezirk Ost“) 東区 38,62 136.257 137.577 3562,33 hellblau
15103-3 Chuo-ku („Bezirk Mitte“) 中央区 37,75 183.000 183.767 4868,00 dunkelblau
15104-1 Konan-ku 江南区 75,42 68.397 68.906 913,63 gelbgrün
15105-0 Akiha-ku 秋葉区 95,38 76.055 76.843 805,65 grün
15106-8 Minami-ku („Bezirk Süd“) 南区 100,91 44.485 45.685 452,73 zyan
15107-6 Nishi-ku („Bezirk West“) 西区 94,09 161.904 162.833 1730,61 orange
15108-4 Nishikan-ku 西蒲区 176,55 55.920 58.218 329,75 ocker
15201-3 Niigata-shi („Stadt Niigata“) 新潟市 726,45 800.582 810.157 1115,23

VerkehrBearbeiten

Der Bahnhof Niigata ist Endstation des Jōetsu-Shinkansen von Ueno und stellt daher für den von Tokio anreisenden Besucher den bequemsten Zugang zur Küste des Japanischen Meeres dar. Die 1982 eingeweihte Strecke verdankt ihre Existenz dem persönlichen Einsatz des früheren Premierministers Tanaka Kakuei, dessen Wahlkreis in der Präfektur Niigata lag.

Etwa 8 km nordöstlich des Stadtzentrums liegt der Flughafen Niigata. Unter anderem besteht eine Flugverbindung zur russischen Stadt Wladiwostok.

Die Hafenanlagen, bestehend aus dem alten Osthafen und dem neueren Westhafen, zählen zu den 23 „bedeutenden Häfen“ Japans.

SportBearbeiten

Niigata ist die Heimat des Fußballvereins Albirex Niigata aus der J. League Division 1, dessen Spiele im Denka Big Swan Stadium ausgetragen werden.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Niigata – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. H. Sato, T. Yoshida T., I. Takaya, T. Sato T., Y. Ikeda Y., N. Umino: Late Cenozoic tectonic development of the back arc region of central northern Honshu, Japan, revealed by recent deep seismic profiling. Journal of the Japanese Association for Petroleum Technology, Nr. 69, 2. Ausgabe, S. 145–154. 2004 (Online (Memento vom 2. März 2012 im Internet Archive))
  2. H. Kawasumi: General Report on the Niigata Earthquake of 1964 (1. Introduction). Tokyo Electrical Engineering College Press, Tokyo 1968 (Online (Memento vom 4. Juni 2010 im Internet Archive))
  3. Stadt Niigata: 新潟市の歴史 (Geschichte von Niigata-shi)
  4. Stadtparlament Niigata: Abgeordnete nach Fraktion (japanisch), abgerufen am 21. Mai 2019.
  5. 新潟市長選 自民支持の新人 中原氏 初当選. In: NHK Senkyo Web. 28. Oktober 2018, abgerufen am 19. November 2018 (japanisch).
  6. 新潟市長選、中原八一氏が初当選. In: Niigata Nippō. 28. Oktober 2018, abgerufen am 19. November 2018 (japanisch).
  7. 新潟市議選 各党議席. In: NHK Senkyo Web. 8. April 2019, abgerufen am 21. Mai 2019 (japanisch).
  8. Präfekturparlament Niigata: Abgeordnete