Jōetsu

Ort in der Präfektur Niigata, Japan

Jōetsu (japanisch 上越市, -shi) ist eine Stadt in der Präfektur Niigata in Japan.

Jōetsu-shi
上越市
Jōetsu (Japan)
(37° 8′ 52,25″ N, 138° 14′ 9,93″O)
Geographische Lage in Japan
Region: Chūbu
Präfektur: Niigata
Koordinaten: 37° 9′ N, 138° 14′ OKoordinaten: 37° 8′ 52″ N, 138° 14′ 10″ O
Basisdaten
Fläche: 973,32 km²
Einwohner: 187.291
(1. März 2021)
Bevölkerungsdichte: 192 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 15222-6
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Jōetsu
Baum: Kirsche
Blume: Kamelie
Rathaus
Adresse: Jōetsu City Hall
1-1-3, Kida
Jōetsu-shi
Niigata-ken 943-8601
Webadresse: https://www.city.joetsu.niigata.jp/
Lage der Stadt Jōetsu in der Präfektur Niigata
Lage Jōetsus in der Präfektur

Dieser Artikel beschreibt die 1971 gegründete Stadt Jōetsu. Für die Großregion Jōetsu, siehe Provinz Kōzuke (=Jō-shū)/Präfektur Gunma und Provinz Echigo (Teil von Esshū=„Etsu-Provinz“), für Jōetsu („Ober-Etsu“) als Teilregion von Echigo/Niigata, siehe Präfektur Niigata.

GeschichteBearbeiten

Die kaiserliche japanische Armee unterhielt im Zweiten Weltkrieg ein Strafgefangenenlager, in welchem amerikanische Kriegsgefangene auf Kohleschiffen arbeiten mussten, so auch der Bomberschütze Louis Zamperini.[1]

 
Stadt Takada vor 1971
 
Stadt Naoetsu vor 1971

Die als neue zentrale Stadt von Jōetsu vorgesehene, nach der Region benannte Stadt Jōetsu entstand 1971 durch Zusammenschluss der Städte Naoetsu (直江津市 Naoetsu-shi) und Takada (高田市 Takada-shi). Naoetsu war in der Antike Regierungssitz der Provinz Echigo. Die Stadt Takada entstand in der frühen Neuzeit um die 1614 vom Daimyō Matsudaira Tadateru errichtete Burg Takada als Fürstensitz/Hauptstadt von Takada. Bis zum 20. Jahrhundert gehörten beide Städte zum Kreis Kubiki von Echigo, bzw. seit der Neuorganisation der Kreise in der Meiji-Zeit dem Kreis Mittel-Kubiki (Naka-Kubiki-gun) von Niigata. Aus diesem Kreis wurde Takada-shi 1911, Naoetsu-shi 1954 herausgelöst.

2005 wurden weitere größere Teile der Landkreise Ost-/Higashi-, Mittel-/Naka- und West-/Nishi-Kubiki in die Stadt Jōetsu eingemeindet, namentlich die Städte (machi) Yasuzuka, Kakizaki, Ōgata, Yoshikawa, Itakura und Nadachi sowie die Dörfer (mura) Uragawara, Ōshima, Maki, Kubiki, Nakagō, Kiyosato und Sanwa.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

VerkehrBearbeiten

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

Angrenzende Städte und GemeindenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Jōetsu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Laura Hillenbrand: Unbroken. Überleben. Mut. Vergebung. Klett-Cotta, Stuttgart 2010, S. 321–371