Nightmare – Mörderische Träume

Film von Wes Craven und Sean S. Cunningham (1984)

Nightmare – Mörderische Träume (Originaltitel: A Nightmare on Elm Street) ist ein Horrorfilm von 1984 und erster Teil der Nightmare-Reihe. Er wurde zum Überraschungserfolg und gilt heute als Kultfilm des Slasher-Genres. Freddy Krueger wurde neben Jason Voorhees (Freitag der 13.) und Michael Myers (Halloween – Die Nacht des Grauens) zur Horror-Kultfigur.

Filmdaten
Deutscher TitelNightmare – Mörderische Träume
OriginaltitelA Nightmare on Elm Street
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1984
Länge91 Minuten
AltersfreigabeFSK 16[1]
Stab
RegieWes Craven
DrehbuchWes Craven
ProduktionRobert Shaye
MusikCharles Bernstein
KameraJacques Haitkin
SchnittRick Shaine
Besetzung
Chronologie

Nachfolger →
Nightmare II – Die Rache

HandlungBearbeiten

Es ist März 1981. In der fiktiven Stadt Springwood, Ohio, hat die fünfzehnjährige Tina Grey einen Albtraum, in dem sie von einer Gestalt mit Messerklingen an der rechten Hand durch einen dunklen Heizungskeller gejagt wird. In dem Moment, in dem die dunkle Gestalt sie erreicht, wacht sie schreiend auf und stellt fest, dass sie vier lange Schnitte vorne in ihrem Nachthemd hat, die genau zu dem Geschehen in ihrem Traum passen.

Am nächsten Tag erfährt sie von ihrer Freundin Nancy Thompson, die ebenfalls in der Elm Street wohnt, dass diese genau den gleichen Traum hatte. In der folgenden Nacht übernachten Nancy und ihr Freund Glen Lantz bei Tina, um sie zu beruhigen. Ihr eigener Freund, Rod Lane, überzeugt sie aber davon, im Zimmer ihrer Mutter mit ihm zu schlafen. Tina hat in dieser Nacht einen weiteren Albtraum, in dem der Mörder sie fängt und brutal tötet. In der Realität sieht Rod seine blutende Freundin mit einem Unsichtbaren kämpfen, wobei das Mädchen, entgegen der Naturgesetze, die Wand hoch- und die Zimmerdecke entlangrollt und sich windet, bis Tina aufgeschlitzt zu Boden fällt. Rod flieht panisch und wird am nächsten Tag verhaftet, da er zum Todeszeitpunkt mit ihr alleine in dem Zimmer war und deshalb im Verdacht steht, seine Freundin ermordet zu haben.

Nancy hat weiterhin gewalttätige Albträume, in denen sie von derselben durch Brandnarben entstellten Person verfolgt und angegriffen wird, die auch Tina angegriffen hatte. Diese Albträume bringen sie dazu, Rod im Gefängnis zu besuchen, der ihr erzählt, was er im Zimmer von Tinas Mutter gesehen hat. Zum Missfallen ihrer Mutter ist Nancy zunehmend davon überzeugt, dass die Person in ihren Träumen auch Tinas Mörder ist. Sie und der skeptische Glen fahren spät abends zur Polizei, um mit Rod zu sprechen, finden ihn aber in seiner Zelle an einem zusammengeknoteten Bettlaken erhängt vor. Alle außer Nancy gehen von einem Selbstmord aus.

Nancy entwickelt zunehmend Schlafstörungen; ihre Mutter Marge bringt sie daher in eine Schlafklinik. In einem Patientenbett an medizinische Untersuchungsgeräte verkabelt durchleidet Nancy wiederholt einen schrecklichen Albtraum. Dieses Mal wird ihr Arm verletzt, aber sie hat auch etwas aus dem Traum mitgebracht: den ramponierten Hut des Angreifers. Dies beunruhigt Nancys Mutter, aber es wird gleichzeitig deutlich, dass sie etwas verbirgt. Schließlich enthüllt die betrunkene Marge, die ein Alkoholproblem hat, ihrer Tochter, dass der Hut einem Kindermörder namens Freddy Krueger gehörte, der vor über zehn Jahren mindestens 20 Kinder getötet hatte. Aufgebrachte und rachsüchtige Eltern hatten Freddy damals bei lebendigem Leib in seinem Heizungskeller verbrannt, nachdem er aufgrund eines juristischen Verfahrensfehlers freigesprochen wurde. Jetzt scheint es so, als ob Krueger die Träume ihrer Kinder manipuliert, um aus dem Grab unerbittliche Rache zu nehmen. Marge versichert Nancy aber, dass Freddy Krueger niemanden mehr verletzen könne und holt seinen Messerhandschuh aus einem Versteck. Sie legt ihn gut sichtbar auf den Ofen, damit Nancy daran erinnert wird, dass Krueger wirklich tot ist.

Nancy erzählt Glen ihren Plan, Freddy wie den Hut zu fangen und anschließend hinüber in die Wirklichkeit zu zerren, allerdings schläft Glen auf dem Bett seines Jugendzimmers ein und wird getötet. Nancy ist jetzt mit Krueger alleine, schafft es aber, ihn mit in die echte Welt zu ziehen. Sie rennt durch ihr Haus und lockt ihn in Fallen, die sie zuvor aufgestellt hat, zum Beispiel schlägt ein an der Zimmerdecke gespannter Vorschlaghammer in Freddys Magengrube, woraufhin er im ersten Stock die Treppe herunterfällt. Nachdem sie Freddy in ihrem Keller mithilfe einer brennbaren Flüssigkeit aus einer Glasflasche in Brand gesetzt hat, schafft sie es letztlich, ihren Vater und den Rest der örtlichen Polizei zu Hilfe zu holen. Freddy ist aber aus dem Keller entkommen und hat feurige Fußspuren auf der Treppe ins Obergeschoss hinterlassen. Nancy und ihr Vater, der Polizeilieutenant Donald Thompson, folgen den Fußspuren und müssen miterleben, wie Marge Thompson von dem immer noch brennenden Krueger erstickt wird. Er verschwindet und lässt nur die Leiche der Mutter zurück. Als Nancy wieder allein ist, stellt sie sich Freddy und schafft es, ihn zu zerstören, indem sie ihm den Rücken zukehrt, ihm keine weitere Beachtung schenkt und so die von ihm benötigte Energie aus Angst und Verzweiflung zur Neige gehen lässt.

Die Szene wechselt zum nächsten Morgen, bei schönstem Sonnenschein steht Nancy vor dem Haus von Familie Thompson neben ihrer Mutter, der böse Spuk scheint beendet und die Bürger zur Normalität zurückgekehrt zu sein. Glen und der Rest ihrer Freunde warten im Auto, einem Cabrio, auf sie, um zur Schule zu fahren. Erst als sich das Verdeck, das dieselben Farben Dunkelgrün und Rot wie Freddys Pullover besitzt, des Wagens schließt und Freddys Lachen zu hören ist, wird ihr klar, dass sie immer noch in einem Traum gefangen ist. Das Auto fährt los, und Nancy schreit nach ihrer Mutter, die von einer Klauenhand durch das Sichtfenster der Haustür gezogen wird.

HintergründeBearbeiten

  • Johnny Depp hat in Nightmare – Mörderische Träume seinen ersten Filmauftritt. Er hatte seinen Freund Jackie Earle Haley zu Cravens Casting begleitet, wurde dort aber selbst entdeckt. Ein Zufall ist, dass ein Vierteljahrhundert später bekannt gegeben wurde, dass Jackie Earle Haley die Rolle des Freddy Krueger im Remake von Nightmare on Elm Street übernehmen wird.
  • Als in den letzten Wochen das Geld ausging und die Zeit knapp wurde, kam Sean S. Cunningham (Regisseur von Freitag der 13.) seinem Freund Wes Craven zu Hilfe und half ihm bei der Fertigstellung. Cunningham übernahm für kurze Zeit die Rolle des Regisseurs beim zweiten Drehteam: Er inszenierte die letzten Verfolgungsszenen.
  • Nightmare – Mörderische Träume war von Craven als so genanntes One-Shot-Movie mit einer abgeschlossenen Handlung geplant.
  • Seine Welturaufführung feierte der Horrorfilm A Nightmare on Elm Street 1984 auf den Internationalen Hofer Filmtagen in der Stadt Hof in Bayern.[2]
  • Als Schauspieler Robert Englund zum Vorsprechen für die Rolle des Freddy Krueger erschien, habe er vor Regisseur Wes Craven einige Posen des deutschen Schauspielers Klaus Kinski nachgeahmt, um sein darstellerisches Vermögen zu demonstrieren. Kinski spielte 1979 die Hauptrolle des Graf Dracula in dem Horrorfilm Nosferatu – Phantom der Nacht von Regisseur Werner Herzog.
  • Neben seinem Klauenhandschuh, dem entstellten Gesicht und dem rot-grün quergestreiften Pullover ist der Fedora-Hut das optische Markenzeichen von Horrorkreatur Freddy Krueger.
  • Das entstellte Gesicht von Freddy Krueger entwarf Make-up-Künstler David Miller, der sich bei der Gestaltung dieser Fratze durch Fotografien von Brandopfern inspirieren ließ, die ihm das Krankenhaus Ronald Reagan UCLA Medical Center in Los Angeles, Kalifornien, ausgehändigt hatte.
  • Nachdem Wes Craven das Drehbuch zu A Nightmare on Elm Street verschiedenen Filmstudios angeboten hatte und nur Absagen erhielt, signalisierte die Walt Disney Company etwaiges Interesse an dem Film, unter der Voraussetzung, dass Craven das Drehbuch umschreibt in eine für Kinder und Jugendliche passende und weniger gruselige Version. Doch Wes Craven lehnte ab. Schließlich willigte die unabhängige Firma New Line Cinema ein, die bislang lediglich für den Verleih von Filmen zuständig war, den Horrorfilm zu produzieren. In der Filmbranche ist deshalb seitdem die Produktionsfirma New Line Cinema bekannt dafür, die ikonische Horrorfilmfigur Freddy Krueger aufgebaut und zu Berühmtheit verholfen zu haben. Später feierte New Line Cinema mit der Produktion der Herr der Ringe-Trilogie ab 2001 große wirtschaftliche Erfolge.
  • Wes Craven ließ drei völlig verschiedene Endszenarien abdrehen und ein ausgewähltes Publikum entscheiden, welches Ende der Film schließlich in der Originalfassung im Kino haben sollte.
  • Der Name der Figur Freddy Krueger geht auf einen Schuljungen dieses Namens zurück, unter dessen Schikanen Wes Craven während seiner Schulzeit ständig litt. In seinem früheren Film Das letzte Haus links von 1972 hatte Wes Craven dessen Namen bereits für eine andere Figur verwendet, jedoch verkürzt als Krug Stillo, verkörpert von Schauspieler David Alexander Hess.
  • Den Soundtrack zum Film schrieb der Komponist Charles Bernstein und wurde erstmals 1984 auf dem Plattenlabel Varèse Sarabande veröffentlicht. Der Text für das Freddy-Krueger-Lied Freddy's theme song, das auf der Melodie des englischen Kinderliedes One, Two, Buckle My Shoe basiert, einem Abzählreim, der von Springseil spielenden Kindern in den Nightmare-Filmen gesungen wird, war jedoch bereits verfasst und Bestandteil des Drehbuchs, als Komponist Charles Bernstein mit seiner Arbeit am Soundtrack begann. Die Melodie für Freddy Kruegers Erkennungslied bearbeitete der Musiker Alan Pasqua, der spätere Ehemann von Hauptdarstellerin Heather Langenkamp, die mit dem Komponisten Alan Pasqua von 1984 bis 1987 verheiratet war. Eines der drei Mädchen, die im Tonstudio den Gesangspart des Freddy-Abzählreimes einsangen, war die 14-jährige Tochter von Filmproduzent Robert Shaye, dem Gründer der Produktionsfirma New Line Cinema.
  • Für die Szene, in der das Mädchen Tina Gray, gespielt von Schauspielerin Amanda Wyss, an den Wänden und die Zimmerdecke entlangrollt, baute die Filmcrew ein sich rotierendes Zimmer, das sich in einer aufwendig angefertigten Apparatur um die eigene Achse drehen konnte. Diese Apparatur besaß keinen Motor und war derart ideal ausbalanciert, wodurch die Muskelkraft eines einzigen Mitarbeiters ausreichte, um das Zimmer in dem Gestell zum Drehen zu bringen.[3]
  • Die deutsche Rockband Böhse Onkelz komponierte einen Song namens Freddy Krüger, der sich auf dem 1988 erschienenen Album Kneipenterroristen befindet und textlich von dem brandnarbigen Mann mit dem Klingenhandschuh handelt. Während Konzerten spielt das Quartett aus Frankfurt am Main dieses Lied allerdings nur äußerst selten.
  • In dem Filmdrama Trainspotting – Neue Helden von 1996 kommt eine Szene vor, in der Hauptdarsteller Ewan McGregor einen Drogensüchtigen spielt, der auf einer öffentlichen Toilette in eine schmutzige Kloschüssel eintaucht. Für diese Szene ließ sich der Drehbuchautor John Hodge von jener Szene in A Nightmare on Elm Street inspirieren, in der das Mädchen Nancy im Badezimmer in der Wanne liegt und von Freddy Krueger unter Wasser gezogen wird.[4] Jene Hand, die plötzlich mit Klingenhandschuh aus dem Badewannenwasser herausragt, gehört dem Effekte-Experten Jim Doyle, der in einem 2000-Liter-Wassertank unter der Badewanne steckte.[5]
  • Der Begriff Elm Street, wo die von Freddy Krueger heimgesuchten Jugendlichen wohnen, bedeutet ins Deutsche übersetzt "Ulmenstraße". Im Altertum, zum Beispiel im Antiken Griechenland, galt die Ulme als Symbol des Todes und der Trauer.[6] Außerdem war die Elm Street in der Stadt Dallas, Texas der Tatort des Attentats auf John F. Kennedy.
  • Als Hommage an Horrorfilme wie A Nightmare on Elm Street und Legende veröffentlichte die kanadische Gothic-Rock-Band The Birthday Massacre im September 2010 einen Videoclip zu ihrem Song In The Dark. Am Ende des Videoclips wird die Sängerin Chibi von zwei Armen in die Matratze eines Betts hineingezogen, in der sich ein Loch auftut. Überhaupt wirken manche Songs der Combo dem Filmsoundtrack von A Nightmare on Elm Street klanglich wesensgleich, etwa die Stücke auf dem Album Violet von 2005.

SchnittfassungenBearbeiten

Die US-Kinofassung musste gegenüber der deutschen Kinofassung um zwei blutige Einstellungen von Tinas Tod gekürzt werden, um von der MPAA ein R-Rating zu erhalten. Letztere wird daher manchmal auch als „Unrated-Fassung“ beworben.[7] Fassungen, die diese beiden Szenen vollständig enthalten, sind bis heute offiziell nur auf VHS oder als DVD-Bootleg zu erwerben.[8] Am 26. Juni 1992 lief bislang einmalig die Unrated-Version im damaligen Privatsender RTLplus, jedoch fehlten hier einige Handlungselemente.[9]

Die deutsche Kinofassung erhielt ursprünglich von der FSK eine Altersfreigabe ab 18 Jahren und wurde indiziert. Die Indizierung wurde am 6. Dezember 1989 aufgehoben, aber bereits am 28. Februar 1990 wurde der Film erneut indiziert. Daher wurde eine um grob sieben Minuten gekürzte Fassung erstellt, die eine Freigabe ab 16 Jahren erhielt und auch im Free-TV gezeigt werden durfte.[10]

Am 31. Juli 2007 wurde die Indizierung letztlich aufgehoben und der Film nach einer Neuprüfung von der FSK ab 16 Jahren freigegeben. Es ist unklar, ob sich diese Freigabe auf die R-Rated- oder die Unrated-Fassung bezieht.[11] Seit der Novelle des Jugendschutzgesetzes 2003 schützt eine Altersfreigabe den Film vor einer erneuten Indizierung.

RezeptionBearbeiten

KritikenBearbeiten

Das Lexikon des internationalen Films lobte, dass der Film „sehr geschickt inszeniert“ sei und „einige originelle Ideen“ biete.[12]

Die Filmzeitschrift Cinema nannte den Film einen „schaurige[n] Klassiker des Horrorkinos“.[13]

AuszeichnungenBearbeiten

EinspielergebnisBearbeiten

Der Film, der am 9. November 1984 veröffentlicht wurde, konnte im nordamerikanischen Raum etwa 26 Millionen US-Dollar einspielen.[15] In seiner Bild- und Tonsprache verwendet der Horrorfilm etliche Motive, wie sie bereits in den 1970er Jahren diverse Horrorfilme wie Halloween – Die Nacht des Grauens von Regisseur John Carpenter oder die Werke des italienischen Regisseurs Dario Argento in der künstlerischen Filmgestaltung etabliert haben.

NeuverfilmungBearbeiten

Im Jahr 2008 wurde bekannt, dass Wes Craven seinen Horrorfilm neu auflegt. 2009 wurde Jackie Earle Haley als neuer Freddy Krueger bekanntgegeben.[16]Robert Englund gab in einem Interview an, nicht für die Rolle angefragt worden zu sein, und er halte es auch für richtig, bei einer Neuverfilmung neue Wege zu gehen und entsprechend auch einen neuen Darsteller zu verpflichten. Cinema.de zufolge hätte er aber einen Cameo-Auftritt bekommen sollen. Die Dreharbeiten für die Platinum Dunes-Neuverfilmung begannen am 5. Mai 2009 in Chicago. Der Film kam am 30. April 2010 in die amerikanischen Kinos. Die Drehbuchautoren sind Wesley Strick und Eric Heisserer.[17][18]

LiteraturBearbeiten

  • Katharina Rein: Gestörter Film. Wes Cravens „A Nightmare on Elm Street“. Büchner, Darmstadt 2012. ISBN 978-3-941310-32-2

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Nightmare – Mörderische Träume. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, August 2007 (PDF; Prüf­nummer: 55 561 DVD).
  2. 50 Jahre Hofer Filmtage: Die Guten von gestern von Wolfgang Höbel auf der Homepage des Nachrichtenmagazins Der Spiegel, www.spiegel.de, 25. Oktober 2016, abgerufen am 15. Mai 2020
  3. Videoclip Das sich drehende Zimmer inklusive Interview mit Special-Effects-Künstler Lou Carlucci, 2 Minuten, in englischer Sprache, enthalten im Bonusmaterial der DVD Nightmare on Elm Street – Mörderische Träume, DVD 1 der siebenteiligen Sammler-Box „Die Nightmare on Elm Street Collection“, 1999, Warner Home Video Germany, Hamburg. Der DVD-Box liegt zusätzlich ein Booklet bei, in dem Schauspieler Robert Englund in seinem Vorwort „Das Blutbad“ über das rotierende Zimmer erzählt.
  4. Videointerview mit Drehbuchautor John Hodge, Februar 2003, 8 Min., enthalten im Bonusmaterial der DVD Trainspotting, 2009, Universal Pictures Germany, Hamburg
  5. Siebenteilige DVD-Box „Die Nightmare on Elm Street Collection“, 1999, Warner Home Video Germany, Hamburg. Der DVD-Box liegt ein Booklet bei mit Hintergrundinformationen und hervorgehobenen Freddy-Fakten.
  6. Udo Becker: Lexikon der Symbole. Nikol Verlag (genehmigte Lizenz des Verlags Herder), Hamburg 2012, ISBN 978-3-86820-139-0, S. 316.
  7. Vergleich zwischen der R-Rated-Version und der Unrated-Version auf schnittberichte.com
  8. http://www.ofdb.de/film/93,Nightmare---M%C3%B6rderische-Tr%C3%A4ume
  9. http://www.ofdb.de/view.php?page=fassung&fid=93&vid=3436
  10. Vergleich zwischen der R-Rated-Version und der FSK-16-Fassung auf schnittberichte.com
  11. Nightmare 1 bekommt nach Neuprüfung FSK 16 schnittberichte.com vom 8. August 2007 (abgerufen am 6. August 2011)
  12. Nightmare – Mörderische Träume. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  13. Cinema.de: Filmkritik
  14. https://www.imdb.com/title/tt0087800/awards?ref_=tt_ql_op_1
  15. A Nightmare on Elm Street. Abgerufen am 13. Mai 2020.
  16. Information auf bloody-disgusting.com
  17. "Nightmare on Elm Street"-Remake kommt. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.space-view.de. 13. Dezember 2008, archiviert vom Original am 26. Februar 2009; abgerufen am 6. Juli 2013.
  18. Remake von „Nightmare on Elm Street“ – Freddy Krueger is back auf cinema.de