Neuaufnahmen in das UNESCO-Kultur- und -Naturerbe 1981

Wikimedia-Liste

Im Jahr 1981 fanden folgenden Neuaufnahmen in das UNESCO-Kultur- und -Naturerbe statt:

WelterbeBearbeiten

 
Altstadt von Jerusalem
 
Great Barrier Reef
 
Gartenseite der Würzburger Residenz
 
Zoomorph in Quiriguá
 
Haida-Langhaus im Gwaii-Haanas-Nationalpark
 
Alamgiri-Tor des Fort von Lahore

Auf Antrag von siebzehn seiner Mitglieder trat das Welterbekomitee am 10. und 11. September 1981 in Paris zu seiner ersten außerordentlichen Sitzung zusammen, hauptsächlich, um über die Einschreibung der Altstadt und der Stadtmauer von Jerusalem in die Liste des Welterbes zu beraten. Auf seiner fünften ordentlichen Sitzung vom 26. bis zum 30. Oktober 1981 in Sydney nahm das Welterbekomitee 26 weitere Stätten aus 13 Ländern neu in die Liste des UNESCO-Welterbes auf, darunter 15 Kultur- (K) und 11 Naturerbestätten (N).

WelterbelisteBearbeiten

Folgende Stätten wurden neu in die Welterbeliste eingetragen:

Vertragsstaat Bezeichnung Typ Ref. Anmerkungen
Keinem Staat zugeordnet Altstadt und Stadtmauer von Jerusalem K 148
Argentinien  Argentinien Los Glaciares N 145
Australien  Australien Kakadu-Nationalpark N 147
Great Barrier Reef N 154
Willandra-Seenregion N 167
Deutschland  Deutschland Speyerer Dom K 168
Würzburger Residenz und Hofgarten K 169
Frankreich  Frankreich Schloss und Park von Fontainebleau K 160
Schloss Chambord K 161 Schloss Chambord wurde in das im Jahr 2000 eingeschriebene Kulturerbe Tal der Loire zwischen Sully-sur-Loire und Chalonnes (Ref. 933) integriert.
Kathedrale von Amiens K 162
Römisches Theater und seine Umgebung und „Triumphbogen“ von Orange K 163
Römische und romanische Denkmäler von Arles K 164
Zisterzienserabtei Fontenay K 165
Guatemala  Guatemala Archäologischer Park und Ruinen von Quiriguá K 149 Maya-Stätte mit bedeutenden Skulpturen und Stelen.
Guinea-a  Guinea Totalreservat Berg Nimba N 155 Im folgenden Jahr wurde die bei der Einschreibung empfohlene grenzüberschreitende Erweiterung um Gebiete in der Elfenbeinküste umgesetzt.
Kanada  Kanada Anthony Island K 157
Head-Smashed-In Bison Jump K 158
Marokko  Marokko Medina von Fez K 170
Pakistan  Pakistan Historische Monumente von Thatta K 143
Festung und Shalimar-Gärten in Lahore K 171 Dabei wurden zwei Nominierungen, 171 und 172, zu einem Welterbe kombiniert.
Panama  Panama Nationalpark Darién N 159
Senegal  Senegal Nationales Vogelschutzgebiet Djoudj N 25
Nationalpark Niokolo-Koba N 153
Tansania  Tansania Ruinen von Kilwa Kisiwani und Songo Mnara K 144
Serengeti-Nationalpark N 156
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Mammoth-Cave-Nationalpark N 150
Olympic-Nationalpark N 151

Außerdem wurden 20 Nominierungen zurückgestellt, zu denen zusätzliche Auskünfte benötigt wurden. Bereits vor der Sitzung waren die folgenden drei Nominierungen zurückgezogen worden, um Zeit für ihre Überarbeitung zu gewinnen.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sydney Opera House/Opéra de Sydney auf der Website des Welterbezentrums der UNESCO (englisch und französisch).
  2. Kasbah of Algiers/Casbah d'Alger auf der Website des Welterbezentrums der UNESCO (englisch und französisch).
  3. Longobards in Italy. Places of the Power (568-774 A.D.)/Les Lombards en Italie. Lieux de pouvoir (568-774 après J.-C.) auf der Website des Welterbezentrums der UNESCO (englisch und französisch).