Hauptmenü öffnen

Welterbekomitee

Internationales Gremium der UNESCO

Das Welterbekomitee (englisch World Heritage Committee, französisch Comité du patrimoine mondial) ist ein Gremium der UNESCO mit Sitz in Paris. Es verwaltet die Liste des Weltkultur- und Naturerbes der Menschheit. Zur Verwaltung der Liste gehört auch, dass das Komitee bei seinen jährlichen Sessionen über Neuaufnahmen bzw. Streichungen von Welterbestätten entscheidet oder bereits auf der Liste befindliche Welterbestätten auf die Rote Liste des gefährdeten Welterbes setzt. Leiterin des Welterbezentrums in Paris ist seit 2015 die Deutsche Mechthild Rössler.

Inhaltsverzeichnis

SessionenBearbeiten

 
39. Sitzung 2015 in Bonn, Deutschland

Das Welterbekomitee trifft sich jährlich an wechselnden Orten zu seinen Sitzungen.

In seiner ersten Sitzung hat das Welterbekomitee die Verfahrensregeln verabschiedet. Das UNESCO-Welterbekomitee tagte bisher zweimal in Deutschland, nämlich 1995 und 2015. Bei der Tagung im Jahr 2015 in Bonn hatte Maria Böhmer den Vorsitz.

Bisherige und bereits festgelegte Tagungsorte (ao=Außerordentliche Sitzung):[1]

Session Jahr Datum Tagungsort
1 1977 27. Juni – 1. Juli Paris, Frankreich  Frankreich
2 1978 5. September – 8. September Washington, D.C., Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
3 1979 22. Oktober – 26. Oktober Luxor, Agypten  Ägypten
4 1980 1. September – 5. September Paris, Frankreich  Frankreich
ao 1 1981 10. September – 11. September Paris, Frankreich  Frankreich
5 1981 26. Oktober – 30. Oktober Sydney, Australien  Australien
6 1982 13. Dezember – 17. Dezember Paris, Frankreich  Frankreich
7 1983 5. Dezember – 9. Dezember Florenz, Italien  Italien
8 1984 29. Oktober – 2. November Buenos Aires, Argentinien  Argentinien
9 1985 2. Dezember – 6. Dezember Paris, Frankreich  Frankreich
10 1986 24. November – 28. November Paris, Frankreich  Frankreich
11 1987 7. Dezember – 11. Dezember Paris, Frankreich  Frankreich
12 1988 5. Dezember – 9. Dezember Brasília, Brasilien  Brasilien
13 1989 11. Dezember – 15. Dezember Paris, Frankreich  Frankreich
14 1990 7. Dezember – 12. Dezember Banff, Kanada  Kanada
15 1991 9. Dezember – 13. Dezember Karthago, Tunesien  Tunesien
16 1992 7. Dezember – 14. Dezember Santa Fe, Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
17 1993 6. Dezember – 11. Dezember Cartagena, Kolumbien  Kolumbien
18 1994 12. Dezember – 17. Dezember Phuket, Thailand  Thailand
19 1995 4. Dezember – 9. Dezember Berlin, Deutschland  Deutschland
20 1996 2. Dezember – 7. Dezember Mérida, Mexiko  Mexiko
ao 2 1997 29. Oktober Paris, Frankreich  Frankreich
21 1997 1. Dezember – 6. Dezember Neapel, Italien  Italien
22 1998 30. November – 5. Dezember Kyoto, Japan  Japan
ao 3 1999 12. Juli Paris, Frankreich  Frankreich
ao 4 1999 30. Oktober Paris, Frankreich  Frankreich
23 1999 29. November – 4. Dezember Marrakesch, Marokko  Marokko
24 2000 27. November – 2. Dezember Cairns, Australien  Australien
ao 5 2001 12. September Paris, Frankreich  Frankreich
25 2001 11. Dezember – 16. Dezember Helsinki, Finnland  Finnland
26 2002 24. Juni – 29. Juni Budapest, Ungarn  Ungarn
ao 6 2003 17. März – 22. März Paris, Frankreich  Frankreich
27 2003 30. Juni – 5. Juli Paris, Frankreich  Frankreich
28 2004 28. Juni – 7. Juli Suzhou, China Volksrepublik  Volksrepublik China
ao 7 2004 6. Dezember – 11. Dezember Paris, Frankreich  Frankreich
29 2005 10. Juli – 17. Juli Durban, Sudafrika  Südafrika
30 2006 8. Juli – 16. Juli Vilnius, Litauen  Litauen
31 2007 23. Juni – 1. Juli Christchurch, Neuseeland  Neuseeland
ao 8 2007 24. Oktober Paris, Frankreich  Frankreich
32 2008 2. Juli – 10. Juli Québec, Kanada  Kanada
33 2009 22. Juni – 30. Juni Sevilla, Spanien  Spanien
ao 9 2010 14. Juni Paris, Frankreich  Frankreich
34 2010 25. Juli – 3. August Brasília, Brasilien  Brasilien
35 2011 19. Juni – 29. Juni Paris, Frankreich  Frankreich
ao 10 2011 9. November Paris, Frankreich  Frankreich
36 2012 25. Juni – 5. Juli Sankt Petersburg, Russland  Russland
37 2013 17. Juni – 27. Juni Phnom Penh, Kambodscha  Kambodscha
38 2014 15. Juni – 25. Juni Doha, Katar  Katar
39 2015 26. Juni – 8. Juli Bonn, Deutschland  Deutschland
ao 11 2015 19. November Paris, Frankreich  Frankreich
40 2016 10. Juli – 20. Juli
24. Oktober – 26. Oktober
Istanbul, Turkei  Türkei
Paris, Frankreich  Frankreich
41 2017 2. Juli – 12. Juli Krakau, Polen  Polen
42 2018 24. Juni – 4. Juli Manama, Bahrain  Bahrain
43 2019 30. Juni – 10. Juli Baku, Aserbaidschan  Aserbaidschan

MitgliederBearbeiten

Das Komitee besteht aus Vertretern von 21 der Staaten, die der Welterbekonvention beigetreten sind. Sie werden von der Generalversammlung für jeweils sechs Jahre gewählt. Viele der gewählten Mitglieder erklären jedoch ihren Verzicht nach vier Jahren.

Mit Stand Juli 2018 sind Mitglieder des Komitees:[2]

Andere ProgrammeBearbeiten

Nicht durch das Welterbekomitee, sondern durch andere UNESCO-Gremien, werden die folgenden Programme des UNESCO-Kultur- und -Naturerbes betreut:

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sessions. UNESCO – The World Heritage Committee, abgerufen am 19. März 2018 (englisch).
  2. World Heritage Committee Members. UNESCO – The World Heritage Committee, abgerufen am 12. Juli 2018 (englisch).