Hauptmenü öffnen

Náměšť nad Oslavou

Gemeinde in Tschechien

Náměšť nad Oslavou (deutsch Namiest oder Namiescht bzw. Namiest an der Oslawa) ist eine Minderstadt im Okres Třebíč mit zirka 4910 Einwohnern am Fluss Oslava (Oslawa bzw. Oslau), etwa dreißig Kilometer westlich von Brünn und etwa zwanzig Kilometer östlich von Třebíč (Trebitsch) in Tschechien.

Náměšť nad Oslavou
Wappen von Náměšť nad Oslavou
Náměšť nad Oslavou (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Kraj Vysočina
Bezirk: Třebíč
Fläche: 1862,38[1] ha
Geographische Lage: 49° 12′ N, 16° 10′ OKoordinaten: 49° 12′ 26″ N, 16° 9′ 31″ O
Höhe: 365 m n.m.
Einwohner: 4.887 (1. Jan. 2018)[2]
Postleitzahl: 675 71
Verkehr
Straße: SilniceI23.svg TřebíčRosice
Bahnanschluss: Střelice–Okříšky
Struktur
Status: Městys
Ortsteile: 4
Verwaltung
Bürgermeister: Vladimír Měrka (Stand: 2014)
Adresse: Masarykovo nám. 104
675 71 Náměšť nad Oslavou
Gemeindenummer: 591211
Website: www.namestnosl.cz

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

1234 wurde eine Burg in Náměšť nad Oslavou im Besitz eines Herren von Lomnitz erstmals erwähnt. Der Rundturm im Schlosspark ist noch Teil dieser mittelalterlichen Festung. Um 1304 wurde der Ort durch vordringende Kumanen zerstört, 1408 eroberten die Herren von Krawarn Burg und Ortschaft. Ein weiterer Besitzer war der Landeshauptmann von Mähren Ctibor Tobischau von Cimburg. Ab 1481 befand sich die Herrschaft wieder im Besitz der Herren von Lomnitz. Aus dieser Zeit wird von einer ersten Druckerei berichtet, die Drucke waren wichtig für die Normierung der tschechischen Schriftsprache. Die Herrschaft der Zierotin währte ebenfalls nur kurz, nach der verlorenen Schlacht am Weißen Berg mussten sie den Besitz verkaufen, erstanden wurde er von Albrecht von Wallenstein. Bis zum Aussterben der Linie 1733 befanden sich Ort und Schloss im Eigentum von Johann Baptist Verda von Verdenberg, dessen Erben verkauften 1752 an Friedrich Wilhelm von Haugwitz, dessen Familie erst 1945 enteignet und vertrieben wurde. 1759 brannte die Stadt nieder.

1886 erhielt der Ort Anschluss ans Schienennetz. 1923 wurde Náměšť nad Oslavou zur Stadt erhoben.

GemeindegliederungBearbeiten

Náměšť nad Oslavou besteht aus den Ortsteilen Náměšť nad Oslavou, Jedov, Otradice und Zňátky.[3] Das Gemeindegebiet gliedert sich in die Katastralbezirke Náměšť nad Oslavou, Jedov, Otradice und Zňátky.[4]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Barocke Brücke und Täuferkirche
 
Stadtansicht vom Schloss

PersönlichkeitenBearbeiten

StädtepartnerschaftenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Náměšť nad Oslavou – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.uir.cz/obec/591211/Namest-nad-Oslavou
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2018 (PDF; 421 KiB)
  3. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/591211/Obec-Namest-nad-Oslavou
  4. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/591211/Obec-Namest-nad-Oslavou