Hauptmenü öffnen

Blatnice (deutsch Blatnitz, älter auch Blattnitz, Plattnitz[2]) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt fünf Kilometer nordöstlich von Moravské Budějovice und gehört zum Okres Třebíč

Blatnice
Wappen von Blatnice
Blatnice (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Kraj Vysočina
Bezirk: Třebíč
Fläche: 938 ha
Geographische Lage: 49° 4′ N, 15° 52′ OKoordinaten: 49° 4′ 9″ N, 15° 52′ 14″ O
Höhe: 427 m n.m.
Einwohner: 361 (1. Jan. 2019)[1]
Postleitzahl: 675 51
Verkehr
Straße: Moravské BudějoviceJaroměřice nad Rokytnou
Bahnanschluss: Jihlava – Moravské Budějovice
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Martin Veleba (Stand: 2007)
Adresse: Blatnice 132
675 51 Jaroměřice nad Rokytnou
Gemeindenummer: 590321
Website: www.obec-blatnice.cz

GeographieBearbeiten

Blatnice befindet sich im Quellgebiet der Nedvědka in Südmähren. Nördlich des Dorfes verläuft das Flüsschen Rokytka. Südwestlich erhebt sich der Bílý kopec (459 m). Der Ort liegt an der Staatsstraße 152 zwischen Moravské Budějovice und Jaroměřice nad Rokytnou.

Nachbarorte sind Popovice und Jaroměřice nad Rokytnou im Norden, Příštpo im Osten, Ohrazenice im Südosten, Dvorek im Süden, Lažínky und Moravské Budějovice im Südwesten, Lukov und Melkusův Mlýn im Westen sowie Bohušice im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Blatnice im Jahre 1046.

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften gehörte Blatnice ab 1850 zur Bezirkshauptmannschaft Znaim. Der Sitz des Bezirksgerichtes war in Mährisch Budwitz.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Barocke Kapelle
  • Statue des hl. Johannes von Nepomuk
  • Gedenkstein für die Opfer des Ersten Weltkrieges

WeblinksBearbeiten

  Commons: Blatnice (Třebíč District) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2019 (PDF; 0,8 MiB)
  2. L. Hosák, R. Šrámek, Místní jména na Moravě a ve Slezsku I, Academia, Praha 1970, II, Academia, Praha 1980.