Hauptmenü öffnen

Der Mitropapokal 1932 war die 6. Auflage des internationalen Cupwettbewerbs. Es nahmen die besten Mannschaften Österreichs, Ungarn, der Tschechoslowakei und Italiens teil. Es handelte sich zumeist um die Meister und Cupsieger der jeweiligen Länder. Die Teilnehmer spielten im reinen Pokalmodus mit Hin- und Rückspielen im wichtigsten kontinentalen Fußballwettbewerb in der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg. Bei Gleichstand nach zwei Spielen wurde ein Entscheidungsspiel durchgeführt. Alle acht Vereine starteten in der Vorrunde beziehungsweise im Viertelfinale. Der Titelverteidiger First Vienna FC beendete das Turnier auf dem Zweiten Platz.

Beim Mitropapokal 1932 gab es allerdings keine eignes Finale, da es in der Semifinalpartie zwischen Slavia Prag und Juventus Turin zu schweren Tumulten kam, sodass das Spiel abgebrochen wurde und beide Teams disqualifiziert wurden. Das Komitee einigte sich, die andere Semifinalpartie zwischen dem First Vienna FC und dem AGC Bologna als Finalpartie anzuerkennen und dem Sieger dieses Duells die Trophäe zu überreichen. Das vorgezogene Finale war somit innerhalb einer Wochen am 10. und 17. Juli 1932 in Bologna und Wien als Halbfinale ausgetragen worden. Bologna kürte sich mit einem 2:0 im Heimspiel und einer 1:0-Auswärtsniederlage zum ersten italienischen Mitropapokalsieger. Torschützenkönig wurde Renato Cesarini von Halbfinalist Juventus mit fünf Treffern.

Inhaltsverzeichnis

ViertelfinaleBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 10., 18., 25. und 29. Juni, die Rückspiele am 28., 26. und 29. Juni sowie am 3. Juli 1932 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
AGC Bologna Italien 1861  5:3 Tschechoslowakei 1920  Sparta Prag 5:0 0:3
Slavia Prag  Tschechoslowakei 1920  3:1 Osterreich  SK Admira Wien 3:0 0:1
First Vienna FC Osterreich  6:4 Ungarn 1918  Újpest FC 5:3 1:1
Juventus Turin Italien 1861  7:3 Ungarn 1918  Ferencváros Budapest 4:0 3:3

HalbfinaleBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 6. und 10., die Rückspiele am 10. und 17. Juli 1932 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Slavia Prag  Tschechoslowakei 1920  4:2 Italien 1861  Juventus Turin 4:0 000:2(1)
AGC Bologna Italien 1861  2:1 Osterreich  First Vienna FC 2:0 0:1
1Nachdem schon das Hinspiel in Prag unter Tätlichkeiten der Spieler und Zuschauerausschreitungen litt, brach im Halbfinalrückspiel in Turin kurz nach Wiederanpfiff der Prager Torhüter, offensichtlich von einem Stein getroffen, bewusstlos zusammen. Die Prager Mannschaft verließ daraufhin das Spielfeld und löste so einen Spielabbruch aus.

Nach den Mitropa Cup-Regeln wäre beim Abtreten einer Mannschaft dem Gegner des Spiels ein Ergebnis von 3:0 gutzuschreiben gewesen. Danach hätte Juventus das Rückspiel 3:0 gewonnen, wäre aber dennoch ausgeschieden. Da ein Versuch, beide Teams auf neutralem Boden ein drittes Match bestreiten zu lassen, scheiterte, hätte das Mitropa Cup-Komitee den Finalisten Slavia bestätigen müssen.

Doch das Mitropa Cup-Komitee traf ein salomonisches Urteil. Es wurden beide Mannschaften disqualifiziert; keiner der beiden erhielt das Recht 1932 das Finale bestreiten zu dürfen. Somit war der Gesamtsieger der anderen Semifinalpaarung quasi kampflos Mitropa Cup-Sieger 1932.

Bei den nachfolgenden Spielaufstellungen handelt es sich daher um das zweite Halbfinale.

HinspielBearbeiten

AGC Bologna First Vienna FC
 
10. Juli 1932 in Bologna (Stadio Littoriale)
Ergebnis: 2:0 (0:0)
Zuschauer: 18.000
Schiedsrichter: František Cejnar (Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei)
 


Mario GianniEraldo Monzeglio, Felice GasperiGastone Martelli, Gastone Baldi, Mario MontesantoBruno Maini, Raffaele Sansone, Angelo Schiavio (C) , Francisco Fedullo, Carlo Reguzzoni
Trainer: Gyula Lelovics (Ungarn 1918  Ungarn)
Karl HoreschofskyKarl Rainer, Josef Blum (C) Otto Kaller, Leopold Hofmann, Willibald SchmausAnton Brosenbauer, Josef Adelbrecht, Friedrich Gschweidl, Gustav Tögel, Franz Schönwetter
Trainer: Ferdinand Frithum
  1:0 Bruno Maini (60.)
 2:0 Raffaele Sansone (89.)

RückspielBearbeiten

First Vienna FC AGC Bologna
 
17. Juli 1932 in Wien (Hohe Warte)
Ergebnis: 1:0 (1:0)
Zuschauer: 15.000
Schiedsrichter: René Mercet (Schweiz  Schweiz)
 


Karl HoreschofskyKarl Rainer, Josef Blum (C) Otto Kaller, Leopold Hofmann, Leonhard MachuAnton Brosenbauer, Josef Adelbrecht, Friedrich Gschweidl, Gustav Tögel, Franz Schönwetter
Trainer: Ferdinand Frithum
Mario GianniEraldo Monzeglio, Felice GasperiGastone Martelli, Gastone Baldi, Mario MontesantoBruno Maini, Raffaele Sansone, Angelo Schiavio (C) , Francisco Fedullo, Carlo Reguzzoni
Trainer: Gyula Lelovics (Ungarn 1918  Ungarn)
  1:0 Franz Schönwetter (13., Elfm.)

Beste TorschützenBearbeiten

Rang Spieler Klub Tore
1 Argentinier  Renato Cesarini Juventus Turin 5
2 Österreicher  Franz Schönwetter First Vienna FC 4
3 Ungar  György Sárosi Ferencváros Budapest 3
Tschechoslowake  Vlastimil Kopecký Slavia Prag 3
Italiener  Bruno Maini AGC Bologna 3
Argentinier  Raimundo Orsi Juventus Turin 3
Tschechoslowake  František Svoboda Slavia Prag 3

WeblinksBearbeiten