Der Mitropapokal 1935 war die 9. Auflage des internationalen Cupwettbewerbs. Es nahmen wiederum die besten Mannschaften Österreichs, Ungarns, der Tschechoslowakei und Italiens teil. Es handelte sich zumeist um die Meister, Vizemeister und Cupsieger der jeweiligen Länder. Die Teilnehmer spielten im reinen Pokalmodus mit Hin- und Rückspielen im wichtigsten kontinentalen Fußballwettbewerb in der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg. Bei Gleichstand nach zwei Spielen wurde ein Entscheidungsspiel durchgeführt. Alle 16 Vereine starteten im Achtelfinale. Der Titelverteidiger FC Bologna war diesmal nicht am Start. Der Finalist des Vorjahres SK Admira Wien schied bereits im Achtelfinale aus. Überraschend war auch das frühe Ausscheiden des Mitfavoriten auf den Titelgewinn SK Rapid Wien gegen den tschechischen Vertreter SK Židenice.

Sparta Prag holte bei seiner dritten Finalteilnahme nach 1927 und 1930 gegen Ferencváros Budapest, das zum zweiten Mal nach 1928 im Finale stand, als zweiter Verein in der Geschichte des Wettbewerbs seinen zweiten Titel. Beide Endspiele wurden wie im Vorjahr von englischen Schiedsrichtern geleitet. Torschützenkönig des Wettbewerbs wurde der Ungar György Sárosi von Finalisten Ferencváros mit neun Treffern.

AchtelfinaleBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 15., 16. und 18., die Rückspiele am 22. und 23. Juni 1935 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
SK Admira Wien Osterreich  4:9 Ungarn 1918  Hungaria FC MTK Budapest 3:2 1:7
AS Rom Italien 1861  3:9 Ungarn 1918  Ferencváros Budapest 3:1 0:8
Újpest FC Ungarn 1918  3:6 Italien 1861  AC Florenz 0:2 3:4
AS Ambrosiana Inter Mailand Italien 1861  3:8 Osterreich  FK Austria Wien 2:5 1:3
SK Židenice Tschechoslowakei 1920  5:4 Osterreich  SK Rapid Wien 3:2 2:2
Viktoria Pilsen Tschechoslowakei 1920  4:8 Italien 1861  Juventus Turin 3:3 1:5
Szeged FC Ungarn 1918  1:5 Tschechoslowakei 1920  Slavia Prag 1:4 0:1
First Vienna FC Osterreich  4:6 Tschechoslowakei 1920  Sparta Prag 1:1 3:5

ViertelfinaleBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 29. und 30. Juni, die Rückspiele am 7. und 6. Juli 1935 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Slavia Prag Tschechoslowakei 1920  2:2 Osterreich  FK Austria Wien 1:0 1:2
Sparta Prag Tschechoslowakei 1920  8:4 Italien 1861  AC Florenz 7:1 1:3
SK Židenice Tschechoslowakei 1920  5:8 Ungarn 1918  Ferencváros Budapest 4:2 1:6
Hungaria FC MTK Budapest Ungarn 1918  2:4 Italien 1861  Juventus Turin 1:3 1:1

EntscheidungsspielBearbeiten

Das Spiel fand am 14. Juli 1935 statt.

Ergebnis


FK Austria Wien Osterreich  5:2 Tschechoslowakei 1920  Slavia Prag

HalbfinaleBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 16. und 21., die Rückspiele am 21. und 28. Juli 1935 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Sparta Prag Tschechoslowakei 1920  3:3 Italien 1861  Juventus Turin 2:0 1:3
Ferencváros Budapest Ungarn 1918  6:5 Osterreich  FK Austria Wien 4:2 2:3

EntscheidungsspielBearbeiten

Das Spiel fand am 28. Juli 1935 im Stadion Rankhof in Basel (Schweiz) statt.

Ergebnis


Sparta Prag Tschechoslowakei 1920  5:1 Italien 1861  Juventus Turin

FinaleBearbeiten

HinspielBearbeiten

Ferencváros Budapest Sparta Prag
 
8. September 1935 in Budapest (Üllői út)
Ergebnis: 2:1 (2:0)
Zuschauer: 34.000
Schiedsrichter: William Walter Walden (England  England)
 


József HádaGyula Polgár, Lajos KorányiKároly Mikes, János Móré, Nándor BanMihai Tänzer, Gyula Kiss, György Sárosi (C) , Géza Toldi, Tibor Kemény
Trainer: Zoltán Blum
Bohumil KlenovecJaroslav Burgr (C) , Josef ČtyřokýJosef Košťálek, Jaroslav Bouček, Erich SrbekFerdinand Faczinek, Oldřich Zajíček, Raymond Braine, Oldřich Nejedlý, Géza Kalocsay
Trainer: Ferenc Szedlacsek (Ungarn 1918  Ungarn)
  1:0 Geza Toldi (16.)
  2:0 Gyula Kiss (27.)


  2:1 Raymond Braine (71.)

RückspielBearbeiten

Sparta Prag Ferencváros Budapest
 
15. September 1935 in Prag (Masaryk-Stadion)
Ergebnis: 3:0 (2:0)
Zuschauer: 56.000
Schiedsrichter: Albert Edward Fogg (England  England)
 


Bohumil KlenovecJaroslav Burgr (C) , Josef ČtyřokýJosef Košťálek, Jaroslav Bouček, Ludevít RadóFerdinand Faczinek, Oldřich Zajíček, Raymond Braine, Oldřich Nejedlý, Géza Kalocsay
Trainer: Ferenc Szedlacsek (Ungarn 1918  Ungarn)
Jozsef HádaGyula Polgár, Lajos KorányiKároly Mikes, János Móré, Nándor BanMihai Tänzer, Gyula Kiss, György Sárosi (C) , Géza Toldi, Tibor Kemény
Trainer: Zoltán Blum
  1:0 Ferdinand Facsinek (26.)
  2:0 Raymond Braine (34.)
  3:0 Raymond Braine (69.)

Beste TorschützenBearbeiten

Rang Spieler Klub Tore
1 Ungar  György Sárosi Ferencváros Budapest 9
2 Österreicher  Matthias Sindelar FK Austria Wien 8
3 Tschechoslowake  Oldřich Zajíček Sparta Prag 7
Belgier  Raymond Braine Sparta Prag 7
5 Italiener  Felice Borel Juventus Turin 6
Tschechoslowake  Ferdinand Faczinek Sparta Prag 6
Ungar  Gyula Kiss Ferencváros Budapest 6
Ungar  Géza Toldi Ferencváros Budapest 6
9 Italiener  Giovanni Ferrari Juventus Turin 5
Tschechoslowake  Oldřich Nejedlý Sparta Prag 5
11 Tschechoslowake  Václav Průša SK Židenice 4
Österreicher  Heinrich Müller Hungaria FC MTK Budapest 4
Ungar  Pál Titkos Hungaria FC MTK Budapest 4
Österreicher  Josef Stroh FK Austria Wien 4

WeblinksBearbeiten