Hauptmenü öffnen

Magione ist eine italienische Gemeinde in der Provinz Perugia in der Region Umbrien mit 14.815 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017).

Magione
Wappen
Magione (Italien)
Magione
Staat Italien
Region Umbrien
Provinz Perugia (PG)
Koordinaten 43° 9′ N, 12° 12′ OKoordinaten: 43° 9′ 0″ N, 12° 12′ 0″ O
Höhe 299 m s.l.m.
Fläche 129,81 km²
Einwohner 14.815 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 114 Einw./km²
Postleitzahl 06063
Vorwahl 075
ISTAT-Nummer 054026
Volksbezeichnung Magionesi
Schutzpatron San Clemente (23. November)
Website Magione
MagioneUmbriaPanorama5.jpg

GeografieBearbeiten

Magione liegt am Kreuzungspunkt der Wege nach Perugia, Arezzo und Chiusi 15 km westlich der Provinz- und Regionalhauptstadt Perugia auf einer Höhe von 299 Metern.[2] Die Gemeinde erstreckt sich über 130 km² und liegt in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone D, 2 094 GR/G.[3]

Zu den Ortsteilen gehören Agello, Antria, Monte del Lago, Montecolognola, Montemelino, San Feliciano, San Savino, Sant’Arcangelo, Torricella und Villa.

Die Nachbargemeinden sind Castiglione del Lago, Corciano, Panicale, Passignano sul Trasimeno, Perugia, Tuoro sul Trasimeno und Umbertide.

GeschichteBearbeiten

Schon in der Zeit der Etrusker war die Gegend besiedelt. Zunächst hieß der kleine Ort Carpina, im Mittelalter wurden die Siedlungen der Gegend Pian di Carpine genannt. Der Ort wuchs mit der Ankunft des Souveränen Malteserorden (Cavalieri Gerosolimitani) in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts[4], die hier die Badia[2] (heute als Castello dei Cavalieri di Malta bekannt) als Ospedale eröffneten. 1292 hatte der Ort ca. 900 Einwohner. In der Mitte des 13. Jahrhunderts kam es zu Konflikten zwischen der Bevölkerung und dem Orden, die zur Gründung des Ortes Montecolognola führte, einhergehend mit einem Bevölkerungsschwund und dem Wechsel des Marktplatzes 1383 vor das Haupttor von Montecolognola. Zur gleichen Zeit konsolidierte sich der Ort durch die Badia und die Nähe zur Straße von Perugia nach Cortona, sodass bereits im 14. Jahrhundert wieder Osterien und Unterkünfte in Magione dokumentiert wurden.[4]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Im OrtskernBearbeiten

 
Die Kirche San Giovanni Battista
 
Das Rathaus (Palazzo Comunale)
 
Torre dei Lambardi
 
Das Santuario della Madonna di Lourdes in Montemelino
 
Das Santuario della Madonna del Soccorso in Soccorso
  • Castello dei Cavalieri di Malta, im 13. Jahrhundert als Ospedale[2] errichtete heutige Burganlage des Johanniterordens. Privatbesitz, Besichtigung Juli/August.
  • Madonna delle Grazie, 1209 erwähnt und ab 1371 als Madonna dell’Ospedale genannt.[5] Wurde 1720 stark verändert.[2]
  • San Giovanni Battista, Kirche, die erstmals 1572 als Chiesa di San Giovanni di Pian di Carpine detto la Magione erwähnt wurde. Nach dem Erdbeben von 1832 wurde die Fassade neu errichtet und die Kirche bis 1836 erweitert.[6] Enthält im Innenraum Fresken von Gerardo Dottori.[2]
  • Palazzo Comunale, Rathaus mit Uhr- und Glockenturm an der Piazza Fra Giovanni da Pian di Carpine (früher Piazza del Mercato). Das Gebäude gehörte früher zur Kirche Madonna della Grazie und ist im Gemeindebesitz seit 1829.[7]
  • Palazzo Nicolai (auch Palazzo Nicolaj), 1899 für die Brüder Stanislao und Benedetto Nicolaj fertiggestelltes Gebäude.[8]
  • Torre dei Lambardi, ca. 30 m[9] hoher Wehrturm am höchsten Punkt des Orts, der um das 12./13. Jahrhundert entstand.[10]

In den OrtsteilenBearbeiten

  • Santi Antonio e Rocco, Kirche in Antria, 1425 erwähnt.[11]
  • Kirchen in Agello: siehe
  • San Michele Arcangelo, Kirche in Collesanto, 1361 dokumentiert.[12]
  • Kirchen in Monte del Lago: siehe
  • Kirchen in Montecolognola: siehe
  • San Michele Arcangelo, Kirche in Collesanto, 1361 dokumentiert.[13]
  • San Cristoforo, Kirche in Montesperello (auch Monte Sperello), 1350 erwähnt. Das heutige Erscheinungsbild stammt aus dem Jahr 1762, der heutige Campanile entstand 1797, die Fassade 1926.[14]
  • Cappella Balucani, Kapelle in Montesperello.
  • Kirchen in San Feliciano: siehe
  • Kirchen in San Savino: siehe
  • Kirchen in Sant’Arcangelo: siehe
  • Madonna del Soccorso, Sanktuarium in Soccorso. Entstand von 1719 bis 1729. Der Hochaltar wurde am 25. September 1742 von Francesco Riccardo Ferniani, dem damaligen Bischof von Perugia, geweiht.[15]
  • Kirchen in Torricella: siehe
  • San Valentino, Kirche in Villa. Entstand im 14. Jahrhundert und wurde im 20. Jahrhundert erweitert.[16]
  • San Nicola, Kirche kurz südlich von Villa. Ehemalige Kirche der Familie Baldelli, die seit mindestens 1914 unter dem Namen San Nicola di Tolentino genannt wird.[17]

SportBearbeiten

Die Motorsport-Rennstrecke Autodromo dell’Umbria liegt im Gemeindegebiet von Magione.

VerkehrBearbeiten

 
Der Bahnhof Magione
  • Der Ort liegt an der Anschlussstelle Magione an dem Raccordo autostradale 6, ebenso wie die Anschlussstelle Torricella im gleichnamigen Ortsteil westlich der Gemeine.
  • Der Bahnhof Magione liegt an der Bahnstrecke Terontola-Foligno, ebenso wie der Haltepunkt Torricella im gleichnamigen Ortsteil westlich der Gemeinde.

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

Der berühmteste Sohn der Stadt (damaliger Name des Ortes: Pian del Carpine) ist der Franziskaner Fra Giovanni da Pian del Carpine, der im 13. Jahrhundert als Botschafter von Innozenz IV. in die Mongolei zum Khan der Tataren geschickt wurde. Sein Reisebericht von 1248 beweist, dass er vor Marco Polo nach China gelangt war.[18]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Magione – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. a b c d e Touring Club Italiano: Umbria.
  3. Webseite der Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile (ENEA), abgerufen am 6. Oktober (italienisch) (PDF; 330 kB)
  4. a b Magione Cultura: Magione, abgerufen am 6. Oktober 2018 (italienisch)
  5. Chiesa della Madonna delle Grazie <Magione>, Webseite Chiese Italiane, Ufficio Nazionale per i beni culturali ecclesiastici e l’edilizia di culto e Servizio Informatico della Conferenza Episcopale Italiana, abgerufen am 7. Oktober 2018 (italienisch)
  6. Chiesa di San Giovanni Battista <Magione>, Webseite Chiese Italiane, Ufficio Nazionale per i beni culturali ecclesiastici e l’edilizia di culto e Servizio Informatico della Conferenza Episcopale Italiana, abgerufen am 7. Oktober 2018 (italienisch)
  7. Magione Cultura: Palazzo Comunale, abgerufen am 7. Oktober 2018 (italienisch)
  8. Magione Cultura: Palazzo Nicolaj, abgerufen am 7. Oktober 2018 (italienisch)
  9. Magione Cultura: Torre dei Lambardi, abgerufen am 7. Oktober 2018 (italienisch)
  10. I luoghi del silenzio: Torre dei Lambardi, abgerufen am 7. Oktober 2018 (italienisch)
  11. Chiesa dei Santi Antonio e Rocco <Antria, Magione>, Webseite Chiese Italiane, Ufficio Nazionale per i beni culturali ecclesiastici e l’edilizia di culto e Servizio Informatico della Conferenza Episcopale Italiana, abgerufen am 8. Oktober 2018 (italienisch)
  12. Chiesa di San Michele Arcangelo <Collesanto, Magione>, Webseite Chiese Italiane, Ufficio Nazionale per i beni culturali ecclesiastici e l’edilizia di culto e Servizio Informatico della Conferenza Episcopale Italiana, abgerufen am 8. Oktober 2018 (italienisch)
  13. Chiesa di San Michele Arcangelo <Collesanto, Magione>, Webseite Chiese Italiane, Ufficio Nazionale per i beni culturali ecclesiastici e l’edilizia di culto e Servizio Informatico della Conferenza Episcopale Italiana, abgerufen am 8. Oktober 2018 (italienisch)
  14. Chiesa di San Cristoforo <Montesperello, Magione>, Webseite Chiese Italiane, Ufficio Nazionale per i beni culturali ecclesiastici e l’edilizia di culto e Servizio Informatico della Conferenza Episcopale Italiana, abgerufen am 8. Oktober 2018 (italienisch)
  15. Santuario della Madonna del Soccorso <Magione>, Webseite Chiese Italiane, Ufficio Nazionale per i beni culturali ecclesiastici e l’edilizia di culto e Servizio Informatico della Conferenza Episcopale Italiana, abgerufen am 8. Oktober 2018 (italienisch)
  16. Chiesa di San Valentino <Villa, Magione>, Webseite Chiese Italiane, Ufficio Nazionale per i beni culturali ecclesiastici e l’edilizia di culto e Servizio Informatico della Conferenza Episcopale Italiana, abgerufen am 8. Oktober 2018 (italienisch)
  17. Magione Cultura: Chiesa di San Nicola, abgerufen am 8. Oktober 2018 (italienisch)
  18. Reise Know-how: Umbrien und die Marken, Henke/Sander, 2006