Madhya Pradesh

indischer Bundesstaat
Madhya Pradesh – मध्य प्रदेश
Wappen Madhya-Pradesh.svg
Status Bundesstaat
Hauptstadt Bhopal
Gründung 1950
Fläche 308.209 km²
Einwohner 72.597.565 (2011)
Bevölkerungsdichte 236 Einwohner je km²
Sprachen Hindi
Gouverneur Lalji Tandon
Chief Minister Shivraj Singh Chauhan (BJP)
Website www.mp.gov.in
ISO-Code IN-MP
Nordteil von Arunachal Pradesh: de-facto Indien - von China beanspruchtTeilgebiete von Uttarakhand: de-facto Indien - von China beanspruchtde-facto China - von Indien beanspruchtde-facto China - von Indien beanspruchtde-facto Pakistan - von Indien beanspruchtde-facto Pakistan - von Indien beanspruchtSiachen-Gletscher (umkämpft zwischen Pakistan und Indien)Jammu und Kashmir: de-facto Indien - von Pakistan beanspruchtLadakh: de-facto Indien - von Pakistan beanspruchtMaledivenSri LankaIndonesienAfghanistanNepalBhutanBangladeschPakistanChinaMyanmarThailandTadschikistanDelhiGoaDadra und Nagar Haveli und Daman und DiuTamil NaduKeralaAndhra PradeshArunachal PradeshAssamBiharChhattisgarhGujaratHaryanaHimachal PradeshJharkhandKarnatakaMadhya PradeshMaharashtraManipurMeghalayaMizoramNagalandOdishaPunjabRajasthanSikkimTelanganaTripuraUttarakhandUttar PradeshWestbengalenAndamanen und NikobarenLakshadweepKarte
Über dieses Bild

Madhya Pradesh (Hindi मध्य प्रदेश Madhya Pradeś = „Mittelstaat“) ist ein indischer Bundesstaat mit einer Fläche von 308.209 km² und ca. 72,6 Millionen Einwohnern (Volkszählung 2011). Die Hauptstadt Madhya Pradeshs ist Bhopal. Die Amtssprache des Staates und Muttersprache von mehr als 87 % der Bevölkerung ist Hindi.

Der Staat zählt zu den ärmsten und am wenigsten entwickelten des Landes. Mit einem Wert von 0,577 erreichte Madhya Pradesh 2015 den 27. Platz unter den 29 Bundesstaaten Indiens im Index der menschlichen Entwicklung.[1]

GeographieBearbeiten

 
Narmada nahe dem Fort Maheshwar bei Indore
 
Im Osten des Landes fließt die Narmada durch tiefe Bergschluchten, hier die Marmorfelsen bei Bhedaghat

Madhya Pradesh grenzt an die Bundesstaaten Maharashtra, Gujarat, Rajasthan, Uttar Pradesh und Chhattisgarh (im Uhrzeigersinn, beginnend im Süden). Flächenmäßig ist der Bundesstaat mit etwa 308.000 km² etwas kleiner als Deutschland (rund 357.000 km²). Flächenmäßig ist Madhya Pradesh der zweitgrößte Bundesstaat Indiens (nach Rajasthan).

In Madhya Pradesh können verschiedene Landschaften unterschieden werden. Von Ost nach West fließt in einer großen Flussebene die Narmada. Nördlich davon schließt sich das maximal ca. 850 m hohe Vindhya-Gebirge an, das weiter nordwestlich in die Malwa-Hochebene übergeht. Südlich des Narmada-Tals verläuft parallel zum Fluss die Satpura-Bergkette mit dem höchsten Berg des Bundesstaates (Dhupkar, ca. 1350 m).

 
Tal zwischen der Malwa-Hochebene und dem Mandu-Plateau

Größte StädteBearbeiten

(Stand: Volkszählung 2011)

Stadt Einwohner Stadt Einwohner
1 Indore 1.960.631 8 Sagar 273.357
2 Bhopal 1.795.648 9 Ratlam 264.810
3 Jabalpur 1.054.336 10 Rewa 235.422
4 Gwalior 1.053.505 11 Katni (Murwara) 221.875
5 Ujjain 515.215 12 Singrauli 220.295
6 Dewas 289.438 13 Burhanpur 210.891
7 Satna 280.248 14 Khandwa 200.681
Quelle: Census of India 2011. (PDF; 154 kB)

BevölkerungBearbeiten

Hinsichtlich der Bevölkerung steht Madhya Pradesh an fünfter Stelle unter den indischen Bundesstaaten. Die Bevölkerungsdichte ist mit 236 Ew./km² deutlich geringer als der indische Durchschnitt (382 Ew./km², Zensus 2011). 70,6 Prozent der Einwohner können lesen und schreiben (Männer 80,5 Prozent, Frauen 61 Prozent). Die Alphabetisierungsrate liegt damit unter dem Landesdurchschnitt von 74 Prozent (Stand jeweils Volkszählung 2011). Das Geschlechterverhältnis ist unausgeglichen: Auf 1000 Männer kommen nur 931 Frauen (der indische Durchschnitt beträgt 943). Im Zeitraum von 2010 bis 2014 betrug die durchschnittliche Lebenserwartung 64,2 Jahre (der indische Durchschnitt betrug 67,9 Jahre), womit der Bundesstaat eine der niedrigsten Lebenserwartungen des Landes aufwies.[2] Die Fertilitätsrate betrug 2,29 Kinder pro Frau (Stand: 2016) während der indische Durchschnitt im selben Jahr bei 2,23 Kindern lag.[3]

Der Bundesstaat hat eine große Stammesbevölkerung.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Zensusbevölkerung von Madhya Pradesh (in den heutigen Grenzen) seit der ersten indischen Volkszählung im Jahr 1951.[4]

Zensusjahr Einwohnerzahl
1951 18.615.700
1961 23.218.950
1971 30.017.180
1981 38.169.500
1991 48.566.800
2001 60.385.090
2011 72.597.565
Sprachen in Madhya Pradesh
Sprache Prozent
Hindi
  
67,98 %
Malvi
  
6,45 %
Bundeli
  
5,92 %
Bagheli
  
3,63 %
Nimadi
  
3,16 %
Bhili (Bhilodi)
  
2,50 %
Daten nach der Volkszählung 2011[5]

SprachenBearbeiten

Die offizielle Staatssprache Madhya Pradeshs ist Hindi – das in Form von Alltagshindi (meist kurz Hindi genannt) und zahlreichen regionalen Mundartformen (Malvi, Bundeli, Bagheli, Nimadi etc.) – von 88,57 % der Bevölkerung als Muttersprache gesprochen wird. Der Bundesstaat ist ein Kernland des sogenannten Hindi belt („Hindi-Gürtels“) in Nordindien. Andere gesproche Sprachen sind die indoarischen Sprachen Bhili, Pauri Bareli (1,36 % der Bevölkerung) und Bhilali (1,04 % der Bevölkerung) (drei Bhil-Sprachen), Marathi (1,67 % der Bevölkerung), Urdu (1,26 % der Bevölkerung; vor allem von der muslimischen Bevölkerung), dravidische Sprachen, wie Gondi (1,57 % der Bevölkerung) oder austroasiatische Sprachen wie Korku (0,60 % der Bevölkerung). Das nur von 2381 Personen als Muttersprache gesprochene Englisch ist als Verwaltungs- und höhere Bildungssprache, sowie überregionale Kommunikationssprache wie überall in Indien präsent.

Religionen in Madhya Pradesh
Religion Prozent
Hinduismus
  
90,9 %
Islam
  
6,6 %
Andere
  
2,5 %
Verteilung der Religionen (Volkszählung 2011)[6]

ReligionenBearbeiten

Die große Mehrheit der Bevölkerung Madhya Pradeshs sind Hindus; nach der Volkszählung 2011 machen sie 91 Prozent der Bevölkerung des Bundesstaates aus. Daneben gibt es eine muslimische Minderheit von knapp 7 Prozent, die hauptsächlich in den Städten lebt. Andere Religionen wie Jainismus (0,8 Prozent), Sikhismus und Christentum (je 0,3 Prozent) spielen nur eine untergeordnete Rolle.

GeschichteBearbeiten

Madhya Pradesh entstand als Bundesstaat im Jahr 1950 durch Fusion der ehemaligen britischen Central Provinces and Berar mit ehemaligen Fürstenstaaten von Makrai und im Bereich von Chhattisgarh. Die Hauptstadt war anfänglich Nagpur. Im Jahr 1956 erfuhr Madhya Pradesh mit dem States Reorganisation Act eine wesentliche Umgestaltung. Die zuvor selbständigen Bundesstaaten Bhopal, Madhya Bharat und Vindhya Pradesh kamen mitsamt der zur Rajasthan gehörigen Exklave Sironj zu Madhya Pradesh. Dafür trat jenes die marathi-sprachigen Distrikte (Region Vidarbha) einschließlich der bisherigen Hauptstadt Nagpur an den Bundesstaat Bombay ab. Die neue Hauptstadt Madhya Pradeshs wurde danach Bhopal. Im November 2000 erfolgte eine erneute territoriale Veränderung, als der südöstliche Teil des Staates abgetrennt und als neuer Bundesstaat Chhattisgarh organisiert wurde.

KulturgeschichteBearbeiten

Das Gebiet von Madhya Pradesh ist ein Kernland indischer Kultur und deshalb überaus reich an kulturellen Hinterlassenschaften: Die prähistorischen Felsmalereien von Bhimbetka gehören ebenso dazu wie die buddhistischen Stupas von Sanchi und Bharhut, die hinduistische Heliodoros-Säule, die Tempelhöhlen von Udayagiri bei Vidisha und die freistehenden Gupta-Tempel von Tigawa, Nachna, Eran und Bhumara. Nur wenig später entstanden die bereits entwickelteren Tempel von Amrol, Naresar, Gyaraspur und Bhojpur. Weitaus bekannter ist der von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannte Tempelbezirk von Khajuraho, aber auch die Forts und Paläste von Gwalior und Orchha sind in diesem Zusammenhang zu nennen. Außergewöhnlich sind die beiden Chausath-Yogini-Tempel von Khajuraho und Bhedaghat. Mehrere Museen (z. B. in Bhopal, Indore, Gwalior und Jabalpur) bewahren Skulpturen und andere Zeugnisse aus der Blütezeit des indischen Mittelalters auf.[7]

PolitikBearbeiten

Politisches SystemBearbeiten

Die Legislative des Bundesstaates Madhya Pradesh besteht aus einem Einkammernparlament, der Madhya Pradesh Legislative Assembly oder Madhya Pradesh Vidhan Sabha. Das Parlament hat 231 Abgeordnete, von denen 230 alle fünf Jahre durch Direktwahl bestimmt werden und einer als Vertreter der anglo-indischen Minderheit vom Gouverneur ernannt wird. Sitz des Parlaments ist Bhopal. Der Chief Minister (Regierungschef) des Bundesstaates Madhya Pradesh wird vom Parlament gewählt. An der Spitze des Bundesstaats steht jedoch der vom indischen Präsidenten ernannte Gouverneur (Governor). Seine Hauptaufgaben sind die Ernennung des Chief Ministers und dessen Beauftragung mit der Regierungsbildung. Höchster Gerichtshof Madhya Pradeshs ist der Madhya Pradesh High Court mit Hauptsitz in Jabalpur und Zweigstellen in Indore und Gwalior.

Im gesamtindischen Parlament ist Madhya Pradesh mit 29 Abgeordneten in der Lok Sabha, dem Unterhaus, und mit elf Sitzen in der Rajya Sabha, dem Oberhaus, vertreten.

ParteienBearbeiten

Sitzverteilung nach der
Parlamentswahl 2018[8]
INC 114
BJP 109
BSP 2
SP 1
Unabhängige 4
Gesamt 230

Die Parteipolitik Madhya Pradeshs wird von zwei überregionalen Parteien, dem Indischen Nationalkongress (INC) und der Bharatiya Janata Party (BJP) dominiert. Seit der Unabhängigkeit Indiens hat die Kongresspartei die meisten Regierungen Madhya Pradeshs gestellt, von 2003 bis 2018 regierte 15 Jahre lang ununterbrochen die hindunationalistische BJP. Bei der letzten Parlamentswahl am 28. November 2018 verlor die BJP ihre bisherige Mandatsmehrheit im Parlament und gewann 109 der 230 Wahlkreise. Die Kongresspartei gewann 114 und bildete anschließend eine Regierung mit Unterstützung von vier unabhängigen Abgeordneten, zwei Abgeordneten der Bahujan Samaj Party und einem Abgeordneten der Samajwadi Party. Am 17. Dezember 2018 wurde Kamal Nath von der Kongresspartei als neuer Chief Minister vereidigt.[8] Seine Amtszeit währte jedoch nur etwa 15 Monate, da sich im März 2020 eine Gruppe von 22 Abgeordneten von der Kongresspartei lossagte und der BJP anschloss. Dadurch verlor die Regierung ihre parlamentarische Mehrheit, Kamal Nath trat als Chief Minister zurück und neuer Chief Minister wurde ab dem 23. März 2020 Shivraj Singh Chauhan (BJP), der dieses Amt schon in den Jahren 2005 bis 2018 bekleidet hatte.[9]

Bei der gesamtindischen Parlamentswahl 2014 gewann die landesweit siegreiche BJP in Madhya Pradesh 27 von 29 Wahlkreisen in dem Bundesstaat. Die verbliebenen beiden Wahlkreise gingen an die Kongresspartei. Bei der darauffolgenden Parlamentswahl 2019 lag das Verhältnis bei 28 zu 1 Wahlkreisen.

VerwaltungsgliederungBearbeiten

Distrikte und DivisionenBearbeiten

 
Einteilung in 10 Divisionen und 52 Distrikte

Der Bundesstaat Madhya Pradesh ist in die zehn Divisionen Bhopal, Chambal, Gwalior, Indore, Jabalpur, Narmadapuram, Riva, Sagar, Shahdol und Ujjain sowie in folgende 52 Distrikte untergliedert (Einwohnerzahl und Bevölkerungsdichte nach der Volkszählung 2011):[10]

Nr. Distrikt Verwaltungs­sitz Fläche
(km²)
Einwohner
(2011)
Bev.-
dichte
(Ew./km²)
1 Agar Malwa Agar 2.726 518.324 190
2 Alirajpur Alirajpur 3.182 728.677 229
3 Anuppur Anuppur 3.748 749.521 200
4 Ashoknagar Ashoknagar 4.668 844.979 181
5 Balaghat Balaghat 9.245 1.701.156 184
6 Barwani Barwani 5.413 1.385.659 256
7 Betul Betul 10.033 1.575.247 157
8 Bhind Bhind 4.460 1.703.562 382
9 Bhopal Bhopal 2.773 2.368.145 853
10 Burhanpur Burhanpur 3.425 756.993 221
11 Chhatarpur Chhatarpur 8.684 1.762.857 203
12 Chhindwara Chhindwara 11.810 2.090.306 177
13 Damoh Damoh 7.305 1.263.703 173
14 Datia Datia 2.693 786.375 292
15 Dewas Dewas 7.009 1.563.107 223
16 Dhar Dhar 8.152 2.184.672 268
17 Dindori Dindori 7.492 704.218 94
18 Khandwa Khandwa 7.356 1.309.443 178
19 Guna Guna 6.397 1.240.938 194
20 Gwalior Gwalior 4.563 2.030.543 445
21 Harda Harda 3.335 570.302 171
22 Hoshangabad Hoshangabad 6.708 1.240.975 185
23 Indore Indore 3.900 3.272.335 839
24 Jabalpur Jabalpur 5.213 2.460.714 472
25 Jhabua Jhabua 3.593 1.024.091 285
26 Katni Katni 4.949 1.291.684 261
27 Mandla Mandla 5.789 1.053.522 182
28 Mandsaur Mandsaur 4.557 1.339.832 294
29 Morena Morena 4.988 1.965.137 394
30 Narsinghpur Narsinghpur 5.127 1.092.141 213
31 Neemuch Neemuch 5.258 825.958 194
32 Niwari Niwari 1.170 404.807 346
33 Panna Panna 7.155 1.016.028 142
34 Raisen Raisen 8.482 1.331.699 157
35 Rajgarh Rajgarh 6.162 1.546.541 251
36 Ratlam Ratlam 4.864 1.454.483 299
37 Rewa Rewa 6.320 2.363.744 374
38 Sagar Sagar 10.251 2.378.295 232
39 Satna Satna 7.504 2.228.619 297
40 Sehore Sehore 6.588 1.311.008 199
41 Seoni Seoni 8.783 1.378.876 157
42 Shahdol Shahdol 6.192 1.064.989 172
43 Shajapur Shajapur 3.469 994.029 286
44 Sheopur Sheopur 6.615 687.952 104
45 Shivpuri Shivpuri 10.273 1.725.818 168
46 Sidhi Sidhi 4.856 1.126.515 232
47 Singrauli Singrauli 5.664 1.178.132 208
48 Tikamgarh Tikamgarh 3.878 1.040.359 268
49 Ujjain Ujjain 6.094 1.986.597 326
50 Umaria Umaria 4.073 643.579 158
51 Vidisha Vidisha 7.365 1.458.212 198
52 Khargone Khargone 8.036 1.872.413 233

Historische Entwicklung der DistrikteinteilungBearbeiten

 
Zwischen 1956 und 2013 neu entstandene Distrikte auf dem Gebiet des heutigen Madhya Pradesh:
neu gebildete Distrikte

Während des Bestehens von Madhya Pradesh vergrößerte sich die Anzahl der Distrikte auf dem Gebiet des heutigen Madhya Pradesh von 37 auf 51. Bei der Gesamtzahl der Distrikte von Madhya Pradesh ist zu berücksichtigen, dass bis zum Jahr 2000 auch der Nachbarstaat Chhattisgarh zu Madhya Pradesh gehörte.

Folgende Distrikte wurden seit 1956 (nach dem States Reorganisation Act) neu gebildet:

Entwicklung der Einteilung in DivisionenBearbeiten

  • Bildung der Division Shahdol aus dem Distrikt Dindori der Division Jabalpur sowie drei weiteren Distrikten der Division Riva (14. Juni 2008)
  • Bildung der Division Narmadapuram aus Teilen der Division Bhopal (27. August 2008)

Kommunale SelbstverwaltungBearbeiten

Anfang 2013 gab es in Madhya Pradesh 14 Municipal Corporations (Nagar Nigam), 86 Municipal Councils (Nagar Palika Parishad) und 238 Municipal Committees (Nagar Panchayats). Ferner betrug die Anzahl der Village Panchayats 23.043 sowie die Zahl der Jila (District) Panchayats 50 und der Janpad Panchayats/Blöcke 313.[26]

Municipal Corporations:

Municipal Councils:

SehenswürdigkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Madhya Pradesh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sub-national HDI – Area Database – Global Data Lab. Abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  2. Indian States by Life Expectancy 2010-2014. (PDF) Abgerufen am 19. März 2018.
  3. Fertility Rates. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 18. Juni 2018; abgerufen am 19. März 2018.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/164.100.47.234
  4. Population of Indian States | Indian states population 1901–2011 – StatisticsTimes.com. Abgerufen am 19. März 2018.
  5. Prozentuale Anteile nach der indischen Volkszählung von 2011
  6. Census of India 2011: Population by religious community.
  7. Museen in Madhya Pradesh
  8. a b Kamal Nath sworn in as Madhya Pradesh chief minister. The Times of India, 17. Dezember 2018, abgerufen am 19. Dezember 2018 (englisch).
  9. Rahul Noronha: BJP's Shivraj Singh Chouhan sworn in as Madhya Pradesh CM for fourth time. indiatoday.in, 22. März 2020, abgerufen am 26. März 2020 (englisch).
  10. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Paper 1 of 2011: Madhya Pradesh. (PDF; 2,0 MB)
  11. District Census Handbook Bhopal. (PDF) Census of India 2011, abgerufen am 25. Dezember 2017 (englisch).
  12. District Census Handbook Dindori. (PDF) Census of India 2011, abgerufen am 25. Dezember 2017 (englisch).
  13. District Census Handbook Sheopur. (PDF) Census of India 2011, abgerufen am 25. Dezember 2017 (englisch).
  14. Welcome to Barwani. Distriktverwaltung von Barwani, abgerufen am 25. Dezember 2017 (englisch).
  15. District Census Handbook Katni. (PDF) Census of India 2011, abgerufen am 25. Dezember 2017 (englisch).
  16. Offizielle Website des Distrikts Neemuch, abgerufen am 2. März 2010.
  17. District Census Handbook Umaria. (PDF) Census of India 2011, abgerufen am 25. Dezember 2017 (englisch).
  18. District Census Handbook Harda. (PDF) Census of India 2011, abgerufen am 25. Dezember 2017 (englisch).
  19. District Census Handbook Burhanpur. (PDF) Census of India 2011, abgerufen am 25. Dezember 2017 (englisch).
  20. District Census Handbook Anuppur. (PDF) Census of India 2011, abgerufen am 25. Dezember 2017 (englisch).
  21. District Census Handbook Ashoknagar. (PDF) Census of India 2011, abgerufen am 25. Dezember 2017 (englisch).
  22. District Census Handbook Alirajpur. (PDF) Census of India 2011, abgerufen am 25. Dezember 2017 (englisch).
  23. District Census Handbook Singrauli. (PDF) Census of India 2011, abgerufen am 25. Dezember 2017 (englisch).
  24. Agar-Malwa to be 51st district of Madhya Pradesh. Department of Public Relation Madhy Pradesh, 14. August 2013, abgerufen am 22. September 2015 (englisch).
  25. Info über die Gründung auf der Webseite des Distrikts
  26. MP State Biodiversity Board


Koordinaten: 23° 15′ N, 77° 30′ O