Hauptmenü öffnen
M7 Priest in Nordafrika, 1943

Die M7 (Howitzer Motor Carriage) war eine Panzerhaubitze aus US-amerikanischer Produktion. Sie wurde 1942 eingeführt und kam im Zweiten Weltkrieg sowie im Koreakrieg zum Einsatz.

M7 PriestBearbeiten

 
Laden von 105-mm-Granaten, 1944

Die M7 Priest wurde 1941 entwickelt, weil der US-Armee ein leichtes, geländegängiges Fahrzeug für die artilleristische Unterstützung fehlte. Die Priest basiert auf dem Fahrgestell des M3 Lee/Grant. Die Hauptbewaffnung besteht aus dem Standardgeschütz, Kaliber 105 mm, der US-Armee. Aufgrund seiner hervorragenden ballistischen Eigenschaften konnte dieses Geschütz sowohl artilleristisch als auch zur Panzerabwehr effektiv genutzt werden. Nur wenige Artilleriegeschütze des Zweiten Weltkrieges eigneten sich derart gut zur Panzerbekämpfung, da die dafür entwickelten Munitionstypen meist nur aus Splitter- oder Sprenggranaten zum Einsatz gegen Infanterie bestanden. Diese Projektile hatten nicht die ausreichende Durchschlagskraft gegen Panzer. Die 105-mm-Kanone gehörte zu den wenigen, für die panzerbrechende Munition zur Verfügung stand. In Fahrtrichtung rechts neben dem Geschütz wurde in einer Kanzel ein Browning M2-MG zur Fliegerabwehr und Nahbereichsverteidigung eingebaut. Dieser Kanzel verdankt die M7 ihren Spitznamen Priest (deutsch: Priester), da sie an die Predigerkanzel in der Kirche erinnert. Die britische Armee orderte 5500 Einheiten, die aber nicht in vollem Umfang ausgeliefert wurden, die US-Armee etwa 3000.

M7 Priest KangarooBearbeiten

 
Priest Kangaroo in Italien

Der M7 Priest Kangaroo war eigentlich eine Art Nebenprodukt, erwies sich jedoch bald als absolut geeignet für die vorgesehenen Aufgaben. Er wurde Anfang 1944 von der kanadischen Armee aus den standardisierten M7 Priest der US-Armee entwickelt.

Er sollte dazu eingesetzt werden, Infanterie sicher durch feindlichen MG-Beschuss zu bringen, um sie direkt am Einsatzort abzusetzen.

An den Fahrzeugen wurde die Haubitze sowie die Munitionshalterungen entfernt. Die Aussparung in der Front wurde durch eine Panzerplatte verschlossen. In diese wurden manchmal noch Schießscharten für MGs oder PIATs angebracht. Diese Änderungen waren jedoch nicht von den Entwicklern geplant. Zudem wurden die Seitenschürzen erhöht und nach hinten verlängert, um für den Innenraum einen besseren Schutz gegen Infanteriebeschuss zu bieten. Die charakteristische MG-Kanzel blieb erhalten.

EinsatzbereicheBearbeiten

Der Kangaroo war als reiner Schützenpanzer vorgesehen, wurde jedoch auch als Funk-, Munitions- und Sanitätspanzer eingesetzt. Bei Regen wurde eine Plane über das Fahrzeug gezogen, die an zahlreichen Ösen rund um den Kampfraum befestigt wurde, um den Innenraum wenigstens etwas trocken zu halten. Eine Stange sollte im Zentrum des Fahrzeuges die Plane stützen, damit Regenwasser sich nicht sammelte, sondern an den Seiten ablief, bevor die Plane riss.

Auch bei aufgesetzter Plane war durch einen etwa 15 bis 20 cm großen Schlitz zwischen Fahrzeug und Plane ein kompletter Feuerbereich mit Rundumsicht gegeben. Je nach Jahreszeit standen drei Planen (Herbst-, Sommer- und Wintertarnung) zur Verfügung, um eine Luftaufklärung zu erschweren. Der gesamte Panzer konnte, ähnlich wie bei einigen späteren US-Militärfahrzeugen, mit verschiedenförmigen Planen komplett getarnt werden. Meist wurden die Fahrzeuge jedoch mit Farbe getarnt.

Es wurde auch daran gedacht, den Kangaroo für die Pioniertruppe umzurüsten. Ähnlich wie beim „Sherman Crab“ sollte vor den Panzer eine Rolle mit zahlreichen daran befestigten Ketten montiert werden. Rotierte die Rolle, so schlugen die Ketten auf den Boden und sollten im Boden liegende Minen zur Detonation bringen. Zudem sollte er mit MGs und Flammenwerfern ausgestattet werden. Solche Fahrzeuge hatten die Westalliierten bereits bei den Kämpfen um El Alamein, in Tunesien, Sizilien, Italien und den Landungen in der Normandie und Südfrankreich erfolgreich eingesetzt.

Der „M7 Priest K Crab“ wurde jedoch nie gebaut, da die Amerikaner („Sherman Crab“) und die Briten („Churchill Crab“) bereits über genügend effektive Minenräumpanzer verfügten. Zudem wurden er nach Kriegsende überflüssig.

Es gab auch Bestrebungen, den M7 Priest Kangaroo mit geschlossener Decke und zwei oder mehr Ausstiegsluken zu bauen, um den Panzerschutz weiter zu erhöhen. Damit wäre jedoch der Ausstieg aus dem Fahrzeug um einiges schwieriger und langwieriger geworden, sodass dieser Plan nie umgesetzt wurde. Zwar wäre ein Einsatz als Funk- oder Beobachtungspanzer möglich gewesen, jedoch nie in die Planungen der British Army aufgenommen.

Bewährung an der FrontBearbeiten

Den ersten Einsatz hatte der Kangaroo im August oder September 1944 in Frankreich (Die Berichte hierüber erwähnen fünf verschiedene Daten). Neben der vierköpfigen Besatzung (Fahrer, Funker, MG-Schütze, Kommandant) konnten bis zu 15 Mann Infanterie mit voller Kampfausrüstung transportiert werden, wobei auch der Motorbereich hinter dem Kampfraum voll ausgelastet wurde.

Wie beim normalen Priest war auch hier der nach oben offene Innenraum die Schwäche des Panzers, da er leicht durch Handgranaten außer Gefecht gesetzt werden konnte. Die Besatzungen an der Front begegneten dem damit, indem sie Netze oder Planen (Ponchos) über die Fahrzeuge spannten, die die Handgranaten zurückschleudern sollten. Dieses Verfahren hatte durchaus Erfolg.

Trotz einiger Mängel erfreute sich der Priest Kangaroo aufgrund seiner technischen Zuverlässigkeit und Pflegeleichtigkeit hoher Beliebtheit bei den alliierten Armeen. Der Priest Kangaroo wurde nicht nur von den Truppen des Commonwealth eingesetzt, sondern auch von der US-Armee, sowie von den polnischen Exilarmee und den freifranzösischen Streitkräften.

Nach dem WeltkriegBearbeiten

Auch nach dem Krieg wurde der M7 Priest in Serie produziert und dann auch im Korea-Krieg eingesetzt. Einer der letzten „echten“ Kangaroos steht als Denkmal auf einem Übungsgelände in Schottland, ein anderer stand bis 2002 in einem Museum in Südengland. Derzeit ist er als Leihgabe im russischen Panzermuseum Kubinka zu besichtigen. Es ist das letzte Exemplar mit originaler und vollständiger Innenausstattung und komplettem Geschütz.

An der Nachkriegsversion wurden ab dem Baujahr 1954 (davor gab es Umbauten) zahlreiche Änderungen vorgenommen. Unter anderem wurde die MG-Kanzel um etwa 10 cm erhöht, ebenso die Seitenschürzen. Auch die Front- und Heckpanzerungen wurden verstärkt.

Einsatz in der Bundeswehr und anderen ArmeenBearbeiten

Der M7 Priest war die erste Panzerhaubitze der Bundeswehr, wurde 1956 eingeführt und Anfang der 1960er Jahre durch die Panzerhaubitze M52 ersetzt. Lange Zeit waren neuere Versionen des Kangaroo noch in einigen Armeen in Afrika und Südasien im Einsatz. Einsätze auf israelischer Seite in den verschiedenen Kriegen der Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg stehen fest.

Technische Daten M7Bearbeiten

  • Länge: 6,02 m
  • Breite: 2,88 m
  • Höhe: 2,54 m
  • Gewicht: 22,967 Tonnen
  • Kletterfähigkeit: 0,61 m
  • Grabenüberschreitfähigkeit: 2,29 m
  • Watfähigkeit: 1,22 m
  • Steigfähigkeit: bis zu 60 %
  • Motor: Luftgekühlter Continental R-975 9-Zylinder-Otto-Motor 340 PS; VVSS-Laufwerk
  • Geschwindigkeit: 41,8 km/h auf Straße / 24,1 km/h im Gelände
  • Reichweite: 135 bis 200 km
  • Besatzung: 7 Mann (Kommandant, Fahrer, Fünf Mann für die Bedienung der Haubitze)
  • Panzerung: 12,7–62 mm
  • Bewaffnung:
    • eine 105-mm-Haubitze M1A2, M2 oder M2A1 mit 69 Schuss, Reichweite: 10.973 m
    • ein 12,7-mm-Maschinengewehr M2 Browning (Kal. 50) mit 300 Schuss
  • Transportfähigkeit: Als Schützenpanzer: 15 Mann; Als Sanitätspanzer: 11 Mann (5 auf Tragen, 6 sitzend); Als Munitionspanzer: Bis zu 100 Schuss 105-mm-Munition (reicht für fast 5 späte „Sherman- Howitzer“-Panzer mit 105-mm-Kanone) und 4000 Schuss MG- Munition (nur als Beispiel für das Fassungsvermögen des M7)
  • Baujahr: 1942–1945
  • Stückzahl: 4276 (Alle Versionen zusammen)

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: M7 Priest – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Commons: Kangaroo (APC) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien