Mühlhausen (Oberpfalz)

Gemeinde im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz in Bayern

Mühlhausen ist eine Gemeinde im Oberpfälzer Landkreis Neumarkt. Der gleichnamige Hauptort ist Sitz der Gemeindeverwaltung.

Wappen Deutschlandkarte
Mühlhausen (Oberpfalz)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Mühlhausen hervorgehoben

Koordinaten: 49° 10′ N, 11° 27′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Neumarkt in der Oberpfalz
Höhe: 398 m ü. NHN
Fläche: 36,98 km2
Einwohner: 5104 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 138 Einwohner je km2
Postleitzahl: 92360
Vorwahl: 09185
Kfz-Kennzeichen: NM, PAR
Gemeindeschlüssel: 09 3 73 146
Gemeindegliederung: 24 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bahnhofstr. 7
92360 Mühlhausen
Website: www.muehlhausen-sulz.de
Erster Bürgermeister: Martin Hundsdorfer[2] (CSU)
Lage der Gemeinde Mühlhausen im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz
PilsachVelburgNeumarkt in der OberpfalzSeubersdorf in der OberpfalzSengenthalPyrbaumPostbauer-HengParsbergMühlhausen (Oberpfalz)LupburgLauterhofenHohenfels (Oberpfalz)FreystadtDietfurt an der AltmühlDeiningBreitenbrunn (Oberpfalz)BerngauBerg bei Neumarkt in der OberpfalzBerchingNürnbergNürnbergLandkreis Nürnberger LandLandkreis RothLandkreis SchwandorfLandkreis RegensburgLandkreis Amberg-SulzbachLandkreis KelheimLandkreis EichstättKarte
Über dieses Bild

GeografieBearbeiten

Geografische LageBearbeiten

Die Gemeinde liegt 15 Kilometer südlich von Neumarkt in der Oberpfalz im Tal der Sulz auf einer Höhe von 398 m ü. NHN. Die Ortsgliederung ist ursprünglich ein typisches Straßendorf entlang der von Nord nach Süd verlaufenden Bundesstraße 299. Östlich wird der Ort vom historischen Ludwig-Donau-Main-Kanal abgeschlossen, im Süden vom Dürrlohsee und der Lände Mühlhausen am Main-Donau-Kanal. Unmittelbar westlich steigt das Gelände steil zu dem 573 m ü. NHN hohen Schlüpfelberg auf.

GemeindegliederungBearbeiten

Es gibt 24 Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[3][4]

GeschichteBearbeiten

Bis zur GemeindegründungBearbeiten

Das Gebiet um Mühlhausen war bereits in der Steinzeit von Menschen besiedelt, wie einzelne Funde belegen. Ein Ringwall mit Höhensiedlungen der Bronzezeit, der Urnenfelder- und Hallstattzeit befand sich beispielsweise auf dem Schlüpfelberg.[5]

In römischer Zeit wurde die Besiedlung aufgegeben, denn der Limes war nur einen halben Tagesmarsch nach Süden entfernt und die Zeiten wurden zu unruhig. Aus der Zeit der Völkerwanderung fehlen ebenfalls jegliche Befunde, sie setzen erst mit der karolingischen Zeit im 6. und 7. Jahrhundert sporadisch wieder ein.

Der Ortsname Mühlhausen kommt in Mitteleuropa mehrere Dutzend Mal vor. Die erste urkundliche Erwähnung geht auf das Jahr 900 n. Chr. zurück. In einer Urkunde vom 26. Juli 900 n. Chr. wurden vom Bischof Tuto aus Regensburg Besitzungen zu „Mulihusun“ gegen solche zu Thalmässing getauscht.[6]

Mühlhausen gehörte zur Reichsherrschaft Sulzbürg. Mit dem Aussterben der von Wolfstein fiel die evangelisch gewordene Reichsherrschaft Sulzbürg-Pyrbaum (und damit das Gebiet der heutigen Gemeinde Mühlhausen) 1740/68 mit allen Rechten an Kurbayern. Obwohl die kurfürstliche Administration die Rekatholisierung des „Landls“ voranzubringen suchte, hielt die Bevölkerung trotz mancher Repressalie am evangelisch-lutherischen Bekenntnis fest. Die Herrschaft Sulzbürg-Pyrbaum etablierte sich damit zum ersten protestantischen Gebiet Kurbayerns.

Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

EingemeindungenBearbeiten

Im Zuge der Gebietsreform in Bayern wurde am 1. Januar 1972 die Gemeinde Kruppach eingegliedert. Am 1. Juli 1972 kam Bachhausen aus dem aufgelösten Landkreis Beilngries hinzu.[7] Wappersdorf kam am 1. Januar 1974 zu Mühlhausen. Am 1. Januar 1976 folgte der Markt Sulzbürg mit Teilen der am 1. Januar 1972 aufgelösten Gemeinde Oberndorf.[8]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 3754 auf 5058 um 1304 Einwohner bzw. um 34,7 %.

PolitikBearbeiten

 
Rathaus von Mühlhausen

BürgermeisterBearbeiten

An der Spitze der Gemeinde steht seit 1. Mai 2008 Martin Hundsdorfer (CSU). Er wurde am 15. März 2020 mit 66,4 % der gültigen Stimmen für weitere sechs Jahre gewählt.

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat hat 20 Mitglieder (bis April 2020: 16 Mitglieder) mit folgender Sitzverteilung in der Amtszeit vom 1. Mai 2020 bis 30. April 2026:[9]

CSU 46,4 % 9 Sitze + 1
Freie Wähler 30,0 % 6 Sitze + 1
Die Landl-Liste 23,6 % 5 Sitze + 2

Durch die Vergrößerung des Gemeinderates um vier Sitze sind alle drei Gruppierungen stärker vertreten als bis April 2020.

GemeindepartnerschaftenBearbeiten

Seit dem Jahr 1998 unterhält die Gemeinde eine Partnerschaft mit der Gemeinde Isola Vicentina in Italien.

WappenBearbeiten

Blasonierung:Geteilt von Rot und Gold; oben eine silberne Schüssel mit zwei darauf liegenden, in Stücke geschnittenen blauen Fischen, unten ein unterhalbes rotes Mühlrad.“[10]

Das Wappen wird seit 1977 geführt.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Schleuse 26 im Ortsteil Weihersdorf
 
Evangelische Pfarrkirche St. Martin
 
Katholische Pfarrkirche St. Josef

MuseenBearbeiten

Landl-Museum im Gemeindeteil Sulzbürg, ein Heimatmuseum, das die Geschichte der Region darstellt.

BaudenkmälerBearbeiten

Nahe Mühlhausen führt der 1846 erbaute Ludwig-Donau-Main-Kanal vorbei. In den Sommermonaten besteht die Möglichkeit, den Ludwig-Donau-Main-Kanal mit dem Treidelschiff Alma Viktoria wie vor 150 Jahren zu befahren.

BodendenkmälerBearbeiten

Jüdischer FriedhofBearbeiten

In Sulzbürg befindet sich ein Jüdischer Friedhof.

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

Jährlich am ersten Sonntag nach Pfingsten lädt die Familienerholungs- und Tagungsstätte Sulzbürg unter der Schirmherrschaft von Landrat Löhner zum Gartengipfel am Sulzbürg mit meist mehr als 25 regionalen Ausstellern ein. Ein umfangreiches Programm, Vorträge zur Erweiterung des Gartenwissens und kulinarische Köstlichkeiten werden angeboten.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Ansässige UnternehmenBearbeiten

  • In Mühlhausen wurden über viele Jahre Blechspielzeuge und Modelleisenbahnen vor allem für Spur N von der Firma Arnold gefertigt und in alle Welt geliefert. Die Produktion wurde 2001 eingestellt, der Markenname aber blieb erhalten.
  • Die Elektrofirma Dehn + Söhne hat einen Standort in Mühlhausen.
  • Die Auto Bierschneider GmbH aus Mühlhausen ist das Stammhaus einer Unternehmensgruppe im Autohandel, die an zehn Standorten Autohäuser verschiedener Marken betreibt.

SolarparkBearbeiten

Der 6,3-Megawatt-Solarpark Mühlhausen (Solarpark Bavaria[11]) befindet sich direkt neben dem Rhein-Main-Donau-Kanal und liefert ca. 6750 MWh Strom pro Jahr. Er gehört derzeit zu den größten Solarparks der Welt.

Freiwillige FeuerwehrBearbeiten

In der Gemeinde Mühlhausen sorgen die Freiwilligen Feuerwehren Mühlhausen, Wappersdorf, Sulzbürg, Kruppach, Bachhausen und Kerkhofen für den Brandschutz und die allgemeine Hilfe. Die Feuerwehr Mühlhausen nimmt die zusätzliche Funktion einer Stützpunktfeuerwehr wahr.

BahnanschlussBearbeiten

Im Juli 2020 wurden die Bahnstrecken Neumarkt-Beilngries-Kinding (Anschluss Schnellbahnstrecke) im Positionspapier des VDV als zu reaktivierende Bahnstrecken neu aufgenommen.[12] Damit könnte auch Mühlhausen wieder einen Bahnanschluss bekommen.

In Mühlhausen geborenBearbeiten

  • Johann Karl Martin Mauerer (1783–1828), Erster Rechtskundiger Bürgermeister von Regensburg
  • Hans Blädel (1871–1937), Volkssänger und Instrumentalhumorist, geboren im Ortsteil Sulzbürg
  • Gustav Neustädter (1892–unbekannt), letzter Vorsteher der Jüdischen Kultusgemeinde in Bad Kissingen, geboren im Ortsteil Sulzbürg

WeblinksBearbeiten

Commons: Mühlhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-003r Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtag (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Grußwort des Bürgermeisters. Gemeinde Mühlhausen, abgerufen am 27. September 2020.
  3. Gemeinde Mühlhausen in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 4. Oktober 2020.
  4. Gemeinde Mühlhausen, Liste der amtlichen Gemeindeteile/Ortsteile im BayernPortal des Bayerischen Staatsministerium für Digitales, abgerufen am 12. Dezember 2021.
  5. Denkmalliste Mühlhausen, Seite 8 (pdf)
  6. Ursprung der Gemeinde Mühlhausen. In: muehlhausen-sulz.de. Abgerufen am 6. Oktober 2015.
  7. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 533 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  8. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 649.
  9. Gemeinderatswahl 2020
  10. Eintrag zum Wappen von Mühlhausen (Oberpfalz) in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  11. Solarpark Mühlhausen
  12. VDV: Reaktivierung von Bahnstrecken. Abgerufen am 5. August 2020.