Liste der Tätorter in Jämtlands län

Wikimedia-Liste

Die Liste der Tätorter in Jämtlands län umfasst alle Ortschaften in der nordschwedischen Provinz Jämtlands län, die nach Definition des Statistiska centralbyrån aktuell als Tätort geführt werden. Zusätzlich sind die ehemaligen Tätorter aufgeführt.

Aktuelle TätorterBearbeiten

In der Tabelle sind die Einwohnerzahlen der Orte aufgeführt, die vom Statistiska centralbyrån für Tätorter in der heutigen Form seit 1960 veröffentlicht werden, jeweils für den 31. Dezember jedes fünften Jahres (außer 1985), zuletzt für 2015, als es in Jämtlands län 58 Tätorter mit 206 bis 49.806 Einwohnern gab.

Jeweils ist die Gemeinde (kommun) angegeben, zu der der Ort heute – in der Regel seit Bildung der Gemeinden in der heutigen Form 1971 – gehört (auch in den Tabellen der ehemaligen Tätorter). Die Namen der Zentralorte der Gemeinden sind fett unterlegt.

Rang
(2015)
Name Gemeinde 1960 1965 1970 1975 1980 1990 1995 2000 2005 2010 2015 Bemerkung
1 Östersund Östersund 23.937 25.139 27.320 40.056 40.324 42.855 44.390 43.536 43.796 44.327 49.806 1975 zusammengewachsen mit Frösön, 2015 mit Brunflo, Ope und Optand; 2015 Ängsmon als neuer Tätort ausgegliedert; zum Teil in der Gemeinde Krokom (790 Einwohner 2015)
2 Strömsund Strömsund 2.301 2.827 3.578 4.119 4.239 4.193 4.090 3.707 3.516 3.589 3.690
3 Åre Åre 453 424 450 523 576 816 1.078 1.019 1.260 1.417 2.768 2015 zusammengewachsen mit Duved
4 Sveg Härjedalen 2.247 2.238 2.298 2.608 3.212 3.306 2.812 2.724 2.633 2.547 2.543 1980 bis 1990 mit Ulvkälla
5 Krokom Krokom 1.354 1.402 1.509 1.851 2.123 2.235 2.297 2.075 2.087 2.277 1.953 2015 Hissmofors als neuer Tätort ausgegliedert
6 Ås Krokom 457 580 671 634 1.107 1.143 1.104 1.097 1.218 1.572
7 Bräcke Bräcke 1.541 1.870 2.104 2.106 2.063 1.976 1.836 1.697 1.566 1.651 1.559
8 Järpen Åre 1.108 1.272 1.296 1.455 1.732 1.735 1.645 1.449 1.439 1.408 1.539
9 Ängsmon Östersund 1.368 2015 ausgegliedert aus Östersund
10 Lit Östersund 619 634 846 1.053 1.039 1.045 1.136 1.068 1.051 1.040 1.117
11 Hammarstrand Ragunda 781 951 1.107 1.139 1.354 1.313 1.267 1.147 1.061 1.052 1.116
12 Hammerdal Strömsund 982 1.116 1.161 1.307 1.296 1.218 1.178 1.127 1.002 974 1.043
13 Nälden Krokom 591 614 573 881 967 968 942 905 881 873 986
14 Funäsdalen Härjedalen 284 354 698 774 790 764 798 778 798 890 956
15 Svenstavik Berg 433 403 661 832 1.015 984 1.024 958 948 1.004 916
16 Hede Härjedalen 390 441 724 1.072 1.419 1.255 900 821 763 741 837 1980 bis 1990 mit Norr-Hede
17 Mörsil Åre 718 909 859 853 864 799 781 713 674 686 781
18 Gällö Bräcke 706 752 863 1.080 1.145 1.041 958 786 758 725 757
19 Dvärsätt Krokom 219 213 222 307 415 437 461 745 2015 zusammengewachsen mit Hägra
20 Hoting Strömsund 945 979 1.008 1.032 1.149 1.051 897 808 749 667 648
21 Björnänge Åre 254 630
22 Stugun Ragunda 403 458 619 657 776 699 675 644 627 659 599
23 Undersåker Åre 336 347 281 315 347 303 369 380 384 438 573
24 Vemdalen Härjedalen 400 388 405 485 580 507 535 566 547 542 549
25 Backe Strömsund 966 1.022 983 970 973 849 760 675 625 599 535
26 Ytterhogdal Härjedalen 930 798 882 1.027 1.013 851 739 660 603 534 534
27 Hackås Berg 309 323 334 351 472 519 501 514 518 480 531
28 Föllinge Krokom 524 517 557 527 605 632 591 534 509 485 511
29 Västra Bispgården Ragunda 651 698 866 1.179 1.149 1.093 629 576 523 518 496 zusammengewachsen mit Bispfors 1975, bis 1990 Bispgården, 1995 Östra Bispgården zu neuem Tätort ausgegliedert
30 Aspås Krokom 219 290 349 394 361 352 375 474
31 Marieby Östersund 246 237 218 236 458
32 Tandsbyn Östersund 275 288 275 317 468 475 453 409 396 374 453
33 Kälarne Bräcke 615 708 786 783 802 713 670 558 492 451 435
34 Ulvkälla Härjedalen 302 326 380 381 475 483 445 456 420 1980 bis 1990 Teil von Sveg
35 Lillhärdal Härjedalen 512 469 435 462 524 423 398 349 365 335 403
36 Pilgrimstad Bräcke 407 494 466 423 469 493 465 440 405 386 402
37 Häggenås Östersund 295 253 279 352 373 365 328 351 320 361
38 Rossön Strömsund 688 933 702 635 617 530 506 442 400 352 344
39 Birka Krokom 324
40 Änge Krokom 216 244 275 361 370 414 393 405 387 314 322
41 Gäddede Strömsund 745 696 693 739 697 611 591 493 456 401 312
42 Hissmofors Krokom 308 2015 ausgegliedert aus Krokom
43 Myrviken Berg 219 235 223 268 222 242 237 224 239 295
44 Klövsjö Berg 319 286 312 291 292
45 Orrviken Östersund 264 252 234 260 239 262 289
46 Åsarna Berg 330 369 418 439 446 376 350 332 271 268 280 auch Åsarne
47 Lunne Östersund 278
48 Trångsviken Krokom 215 240 245 294 330 322 292 272 269 288 272
49 Vaplan Krokom 234 242 214 244 274 258 260 259 263 259
50 Östra Bispgården Ragunda 362 380 294 279 249 1995 ausgegliedert aus Bispgården
51 Fåker Östersund 203 236 206 209 241
51 Norr-Hede Härjedalen 319 258 261 271 305 298 293 261 241 1980 bis 1990 Teil von Hede
53 Hara Östersund 234
54 Näsviken Strömsund 241 282 240 228 221 203 226
55 Hallen Åre 223 238 255 250 279 250 250 216 223 203 220
56 Rätan Berg 248 251 263 249 512 397 204 213 bis 1975 Norra Rätansbyn, 1980 bis 1990 vereinigt mit Södra Rätansbyn zu Tätort Rätan (512 Einwohner 1980), 1995 bis 2010 Småort Rätan (östra delen)
57 Målsta Östersund 207
58 Hoverberg Berg 282 206 als Småort nach 1965 bis 2010 Berg

Anmerkung: fehlende Angaben bedeuten, dass der Ort im betreffenden Jahr weniger als 200 Einwohner hatte, also nicht den Status eines Tätort besaß, sofern in den Bemerkungen nicht anders angegeben

Ehemalige TätorterBearbeiten

Im Folgenden sind die Ortschaften aufgeführt, die im Zeitraum ab 1960 ehemals den Status eines Tätort besaßen, aktuell jedoch nicht mehr, unterteilt nach:

  • weiter eigenständig existierenden Orten; bei diesen ist die höchste Einwohnerzahl im behandelte Zeitraum (mit Jahr) sowie die heutige Einwohnerzahl angegeben
  • in anderen Orten aufgegangenen Orten; bei diesen ist die Einwohnerzahl für das Jahr angegeben, in dem sie zuletzt als eigenständiger Tätort geführt wurden

Für alle sind die heutige Gemeinde und das Jahr angegeben, in dem der Ort zuletzt als Tätort geführt wurde.

Als eigenständige Orte weiter existierende ehemalige Tätorter
Name Gemeinde Tätort
bis
Höchste
Einwohnerzahl
Jahr Einwohner
2015
Bemerkung
Älvros Härjedalen 1990 334 1960 135
Ånn Åre 1960 225 1960 67
Hedeviken Härjedalen 1975 265 1960 129
Tåsjö Strömsund 1970 229 1960 103 heute Kyrktåsjö
Laxsjö Krokom 1965 244 1960 99
Linsell Härjedalen 1960 203 1960 73
Norråker Strömsund 1980 289 1960 84
Nyhem Bräcke 1965 207 1965 84
Ragunda Ragunda 1960 202 1960 100
Södra Rätansbyn Berg 1990 298 1965 130 1980 bis 1990 vereinigt mit Norra Rätansbyn zum Tätort Rätan, ab 1995 Småort, heute Rätansbyn
Stavre Bräcke 1990 225 1990 153
Storlien Åre 1965 247 1960 74
Svensta Åre 1965 216 1960 125 heute Svensta och Hasselbacken
Ulriksfors Strömsund 1990 478 1960 146
Ytterån Krokom 2010 325 1960 202 2015 geteilt in zwei Småorter mit 150 und 52 Einwohnern
In anderen Orten aufgegangene ehemalige Tätorter
Name Gemeinde Letzte
Einwohnerzahl
Jahr Bemerkung
Bispfors Ragunda 454 1970 1975 aufgegangen in Bispgården
Brunflo Östersund 3.890 2010 2015 aufgegangen in Östersund
Duved Åre 663 2010 2015 aufgegangen in Åre
Hägra Krokom 207 2000 ab 2005 Småort, 2015 aufgegangen in Dvärsätt
Frösön Östersund 8.936 1970 1970 zusammengewachsen mit Valla, 1975 aufgegangen in Östersund
Ope Östersund 453 2010 2015 aufgegangen in Östersund
Optand Östersund 257 2010 2015 aufgegangen in Östersund
Valla Östersund 209 1965 1970 aufgegangen in Frösön, 1975 mit diesem in Östersund

WeblinksBearbeiten