Hauptmenü öffnen

Liste der Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin (1. Wahlperiode)

Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin in der 1. Wahlperiode

Diese Liste beinhaltet alle Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin der 1. Legislaturperiode (1951–1955). Die Wahl fand am 3. Dezember 1950 statt, die Wahlperiode dauerte vom 11. Januar 1951 bis zum 11. Januar 1955. Für den Senat in dieser Legislaturperiode siehe Senat Reuter, ab 22. Oktober 1953 Senat Schreiber.

Präsidium des AbgeordnetenhausesBearbeiten

FraktionenBearbeiten

MitgliederBearbeiten

Name Lebensdaten Partei Bemerkungen
Franz Amrehn 1912–1981 CDU
Kurt Arnold 1905–1960 SPD am 9. Juni 1951 ausgeschieden, Nachrückerin: Helene Gehse
Gerhard Außner 1909–1974 SPD
Otto Friedrich Bach 1899–1981 SPD Senator für Sozialwesen
Ella Barowsky 1912–2007 FDP
Fritz Barthelmann 1892–1962 SPD
Johann Bartsch 1904–1972 FDP
Willy Bartsch 1905–1988 SPD
Ottomar Batzel 1900–1971 CDU
Paul Bayer 1893–1958 SPD
Hans-Jürgen Behrendt 1917–2009 CDU am 1. Februar 1952 ausgeschieden, Nachrückerin: Margarete Ehlert
Wilhelm Benecke 1883–1962 FDP
Wilhelm Birnbaum 1895–1980 SPD am 20. März 1951 ausgeschieden (→ Bezirksamt), Nachrücker: Willi Hübner
Werner Bloch 1890–1973 SPD am 7. Juni 1951 für Helmut Mattis nachgerückt
Georg Blume 1895–1974 CDU
Josef Bossick 1889–1967 SED offizieller Vertreter der an der Wahl verhinderten Kreise mit beratender Stimme[1]
Mandat nicht angenommen
Willy Brandt 1913–1992 SPD
Otto Burgemeister 1883–1957 SPD
Roman Chwalek 1898–1974 SED offizieller Vertreter der an der Wahl verhinderten Kreise mit beratender Stimme[1]
Mandat nicht angenommen
Walter Conrad 1892–1970 FDP Senator für Gesundheitswesen
am 29. Oktober 1954 ausgeschieden, Nachrücker: Josef Rautberg
Alexander Dehms 1904–1979 SPD am 19. April 1951 für Wilhelm Urban nachgerückt
Erich Deutsch 1899–1969 SPD
Konrad Dickhardt 1899–1961 SPD
Erich Dieter 1896–1960 SPD am 7. Dezember 1953 für Gustav Pietsch nachgerückt
Hermann Drewitz 1887–1955 CDU
WVM
am 9. November 1954 Bekanntgabe des Parteiaustritts, von da an Gast der CDU-Fraktion
Heinrich Droms 1887–1965 SPD
Rudolf Dümchen 1920–2017 CDU am 21. März 1951 für Karl Theodor Schmitz nachgerückt
am 28. März 1951 ausgeschieden (→ Bezirksamt)
Margarete Ehlert 1886–1962 CDU am 7. Februar 1952 für Hans-Jürgen Behrendt nachgerückt
Sally Fritz Engelbert 1886–1958 FDP am 2. März 1954 für Friedrich Kruspi nachgerückt
Peter Even 1889–1958 CDU
Kurt Exner 1901–1996 SPD am 20. März 1951 ausgeschieden (→ Bezirksamt), Nachrücker: Arthur Sadina
Ernst Fenske 1890–1979 CDU
Johannes Fest 1889–1960 CDU
Hermann Fischer 1900–1983 FDP Senator für Inneres (ab 24. November 1953)
Reta Friebel 1918–2014 SPD
Ferdinand Friedensburg 1886–1972 CDU am 14. Februar 1952 ausgeschieden (→ Bundestagsabgeordneter), Nachrücker: Adalbert Schneider
Fritz Friedrich 1922–1981 CDU am 19. März 1953 für Wilhelm Laverrenz nachgerückt
Hildegard von der Gablentz 1901–1961 CDU
Franz Ganschow 1908–1969 SPD
Helene Gehse 1902–1982 SPD am 21. Juni 1951 für Kurt Arnold nachgerückt
Ottomar Geschke 1882–1957 SED offizieller Vertreter der an der Wahl verhinderten Kreise mit beratender Stimme[1]
Mandat nicht angenommen
Fritz Grantze 1893–1966 CDU am 29. März 1951 für Karl Theodor Schmitz nachgerückt
Fritz Grassmann 1913–1969 SPD
Wilhelm Gries 1896–1957 CDU am 30. März 1954 für Else Ulbrich nachgerückt
Otto Grigoleit 1893–1965 FDP
Alfred Günzel 1901–1973 FDP
Walter Haak 1906–1966 FDP
Edfrid Hänicke 1912–1982 FDP
Helma Hager 1894–1978 CDU
Paul Hahn 1885–1960 FDP
Ruth Hahn von Dorsche 1905–1975 FDP
Ferdinand Hannemann 1905–1987 SPD am 31. Januar 1952 für Walter Nicklitz nachgerückt
Fritz Hausberg 1880–1959 FDP
Margarete Heise 1911–1981 SPD am 28. September 1953 ausgeschieden (→ Bundestagsabgeordnete), Nachrücker: Horst Simanowski
Lucia Helbig 1893–1981 CDU
Willy Henneberg 1898–1961 SPD
Franz Hirschfeld 1893–1979 SPD am 18. September 1954 ausgeschieden, Nachrücker: Emil Much
Karl Johannes Hoffmann 1898–1964 FDP
Hugo Holthöfer 1883–1958 FDP am 6. November 1952 für Hans L. Menzel nachgerückt
Alfred Homeyer 1888–1962 FDP
Hans-Günter Hoppe 1922–2000 FDP am 7. Februar 1952 für Friederike Mulert nachgerückt
Albert Horlitz 1882–1972 SPD
Volker Hucklenbroich 1925–2004 FDP
Karl Hübner 1897–1965 FDP am 11. Februar 1952 ausgeschieden (→ Bundestagsabgeordneter), Nachrücker: Kurt Meyerhof
Willi Hübner 1896–1979 SPD am 29. März 1951 für Wilhelm Birnbaum nachgerückt
August Jänchen 1892–1983 FDP
Emil Jermis 1896–1973 SPD ab 5. Juli 1951 Vertreter der an der Wahl verhinderten Kreise mit beratender Stimme[1]
Lydia Keil 1907–1985 SPD
Peter Kerp 1919–1997 CDU am 29. März 1951 für Erich Steinbeck nachgerückt
Peter Kiefer 1884–1953 FDP am 24. September 1953 verstorben, Nachrücker: Max Miericke
Karl Kleikamp 1894–1952 SPD am 24. März 1952 ausgeschieden, Nachrückerin: Katharina Klingelhöfer
Gustav Klingelhöfer 1888–1961 SPD am 28. September 1953 ausgeschieden (→ Bundestagsabgeordneter), Nachrücker: Gerhard Schlegel
Katharina Klingelhöfer 1889–1977 SPD am 3. April 1952 für Karl Kleikamp nachgerückt
Fritz Kranz 1888–1971 SPD am 5. April für Georg Ramin nachgerückt
Edith Krappe 1909–2006 SPD
Willy Kressmann 1907–1986 SPD
Max Kreuziger 1880–1953 SED offizieller Vertreter der an der Wahl verhinderten Kreise mit beratender Stimme[1]
Mandat nicht angenommen
Rudolf Krohn 1917–1995 CDU am 4. Mai 1951 für Charles Schmidt nachgerückt
Lucia Krüger 1901–1986 CDU
Friedrich Kruspi 1898–1965 FDP am 22. Februar 1954 ausgeschieden, Nachrücker: Sally Fritz Engelbert
Walter Kunze 1884–1972 CDU am 12. Juni 1952 für Joachim Tiburtius nachgerückt
Kurt Landsberg 1892–1964 SPD
Max Lange 1910–1952 SPD am 19. April 1951 Vertreter der an der Wahl verhinderten Kreise mit beratender Stimme[1]
am 1. März 1952 verstorben
Wilhelm Laverrenz 1879–1955 CDU Alterspräsident
am 16. März 1953 ausgeschieden, Nachrücker: Fritz Friedrich
Georg Lehmann 1896–1956 FDP am 18. Dezember 1950 ausgeschieden
Ernst Lemmer 1898–1970 CDU
Joseph Lenz 1889–1969 SPD
Arno Lippert 1904–1975 CDU
Joachim Lipschitz 1918–1961 SPD
Bruno Lösche 1898–1963 SPD am 20. April 1951 ausgeschieden (→ Bezirksamt), Nachrücker: Martin Mährlein
Friedrich-Wilhelm Lucht 1905–1975 SPD
Hilde Lucht-Perske 1902–1973 SPD
Erich Lück 1907–1959 SPD
Bruno Lücke 1907–1962 CDU
Alfons Lüke 1909–1989 CDU am 1. Februar 1952 für Hans Schmiljan nachgerückt
am 6. Februar 1953 ausgeschieden, Nachrücker: Kurt Nacken
Martin Mährlein 1892–1973 SPD am 4. Mai 1951 für Bruno Lösche nachgerückt
Karl Maron 1903–1975 SED offizieller Vertreter der an der Wahl verhinderten Kreise mit beratender Stimme[1]
Mandat nicht angenommen
Hildegard Marx 1912–1992 SPD ab 19. April 1951 Vertreter der an der Wahl verhinderten Kreise mit beratender Stimme[1]
Hans Matthee 1899–1969 CDU
Kurt Mattick 1908–1986 SPD am 29. September 1953 ausgeschieden (→ Bundestagsabgeordneter), Nachrücker: Erich Walter
Helmut Mattis 1905–1987 SPD am 28. Mai 1951 ausgeschieden (→ Bezirksamt), Nachrücker: Werner Bloch
Agnes Katharina Maxsein 1904–1991 CDU am 31. Januar 1952 ausgeschieden (→ Bundestagsabgeordnete), Nachrücker: Joachim Tiburtius
Hans L. Menzel 1896–1962 FDP am 24. Oktober 1952 ausgeschieden, Nachrücker: Hugo Holthöfer
Franz Karl Meyer 1906–1983 SPD
Georg Meyer 1889–1968 SPD am 3. Dezember 1953 für Susanne Räder-Großmann nachgerückt
Kurt Meyerhof 1908–1987 FDP am 14. Februar 1952 für Karl Hübner nachgerückt
Max Miericke 1893–1958 FDP am 1. Oktober 1953 für Peter Kiefer nachgerückt
Karl Minning 1889–1972 SPD am 4. Mai 1951 für Walter Wüst nachgerückt
Emil Much 1904–1982 SPD am 30. September 1954 für Franz Hirschfeld nachgerückt
Gertrud Müller 1911–1992 SPD
Johannes Müller 1905–1992 CDU
Rudolf Müller 1910–1961 SPD
Friederike Mulert 1896–1991 FDP am 27. September 1951 für Hans Reif nachgerückt
am 1. Februar 1952 ausgeschieden (→ Bundestagsabgeordnete), Nachrücker: Hans-Günter Hoppe
Kurt Nacken 1908–1964 CDU am 15. Februar 1953 für Alfons Lüke nachgerückt
Anna Nemitz 1873–1962 SPD ab 19. April 1951 Vertreterin der an der Wahl verhinderten Kreise mit beratender Stimme[1]
Franz Neumann 1904–1974 SPD Fraktionsvorsitzender
Walter Nicklitz 1911–1989 SPD am 14. Januar 1952 ausgeschieden (→ Bezirksamt), Nachrücker: Ferdinand Hannemann
Herbert Ohning 1906–1959 SPD am 21. Januar 1954 für Horst Simanowski nachgerückt
Meta Omankowsky 1902–1984 SPD
Wilhelm Padberg 1908–1978 CDU
Anni Partzsch 1905–1973 SPD am 7. Februar 1952 für Louise Schroeder nachgerückt
Horst Peschke 1914–1991 FDP
Bruno Pflamm 1900–1955 CDU
Gustav Pietsch 1891–1956 SPD am 31. Januar 1952 für Peter Rosenzweig nachgerückt
am 4. Dezember 1953 ausgeschieden, Nachrücker: Erich Dieter
Wilhelm Pomezny 1887–1958 SPD ab 19. April 1951 Vertreter der an der Wahl verhinderten Kreise mit beratender Stimme[1]
Robert von Radetzky 1899–1989 CDU
Max Radziejewski 1897–1978 SPD am 4. Mai 1951 für Heinz-Kurt Steinkampf nachgerückt
Susanne Räder-Großmann 1901–1971 SPD am 22. Oktober 1953 für Ernst Reuter nachgerückt
am 28. November 1953 ausgeschieden, Nachrücker: Georg Meyer
Georg Ramin 1899–1957 SPD am 29. März 1951 ausgeschieden (→ Bezirksamt), Nachrücker: Fritz Kranz
Josef Rautberg 1884–1966 FDP am 4. November 1954 für Walter Conrad nachgerückt
Hans Reif 1899–1984 FDP am 17. September 1951 ausgeschieden (→ Bundestagsabgeordneter), Nachrückerin: Friederike Mulert
Maria Rentmeister 1905–1996 SED offizieller Vertreter der an der Wahl verhinderten Kreise mit beratender Stimme[1]
Mandat nicht angenommen
Ernst Reuter 1889–1953 SPD Regierender Bürgermeister, Senat Reuter,
verstorben am 29. September 1953, Nachrückerin: Susanne Räder-Großmann
Charlotte Rieken 1909–1996 SPD
Walter Röber 1894–1964 SPD am 21. April 1951 ausgeschieden (→ Bezirksamt), Nachrückerin: Gertrud Utpott
Alfred Rojek 1897–1975 CDU
Paul Ronge 1901–1965 FDP
Hermann Rosenstein 1893–1960 CDU
Peter Rosenzweig 1890–1952 SPD am 18. Januar 1952 verstorben, Nachrücker: Gustav Pietsch
Werner Rüdiger 1901–1966 SPD ab 19. April 1951 Vertreter der an der Wahl verhinderten Kreise mit beratender Stimme[1][2]
Arthur Sadina 1881–1971 SPD am 29. März 1951 für Kurt Exner nachgerückt
Karl Wilhelm Schaeler 1901–1986 FDP
Christian Schaible 1892–1968 FDP
Paul Scheffler 1895–1985 FDP
Julius Schellin 1880–1962 CDU
Gerhard Schlegel 1903–1983 SPD am 1. Oktober 1953 für Gustav Klingelhöfer nachgerückt
Charles Schmidt 1906–1971 CDU am 30. April 1951 ausgeschieden (→ Bezirksamt), Nachrücker: Rudolf Krohn
Elli Schmidt 1908–1980 SED offizielle Vertreterin der an der Wahl verhinderten Kreise mit beratender Stimme[1]
Mandat nicht angenommen
Waldemar Schmidt 1909–1975 SED offizieller Vertreter der an der Wahl verhinderten Kreise mit beratender Stimme[1]
Mandat nicht angenommen
Hans Schmiljan 1901–1961 CDU am 1. Februar 1952 ausgeschieden (→ Bezirksamt), Nachrücker: Alfons Lüke
Karl Theodor Schmitz 1905–1969 CDU am 21. März 1951 ausgeschieden (→ Bezirksamt), Nachrücker: Fritz Grantze
Adalbert Schneider 1905–1979 CDU am 21. Februar 1952 für Ferdinand Friedensburg nachgerückt
Annaliese Schönau 1907–1977 SPD
Walther Schreiber 1884–1958 CDU Regierender Bürgermeister
Senat Schreiber
Louise Schroeder 1887–1957 SPD am 1. Februar 1952 ausgeschieden (→ Bundestagsabgeordnete), Nachrückerin: Anni Partzsch
Magda Schroedter 1888–1962 FDP
Gerda von Schütz 1893–1982 CDU
Carl-Hubert Schwennicke 1906–1992 FDP
Paul Seidler 1902–1962 SPD am 7. Juni 1951 für Georg Stücklen nachgerückt
Horst Simanowski 1919–1994 SPD am 22. Oktober 1953 für Margarete Heise nachgerückt
am 8. Januar 1954 ausgeschieden, Nachrücker: Herbert Ohning
Erich Steinbeck 1892–1960 CDU am 22. März 1951 ausgeschieden (→ Bezirksamt), Nachrücker: Peter Kerp
Rudolf Steinig 1895–1972 CDU ab 19. April 1951 Vertreter der an der Wahl verhinderten Kreise mit beratender Stimme[1]
Heinz-Kurt Steinkampf 1915–1983 SPD am 21. April 1951 ausgeschieden (→ Bezirksamt), Nachrücker: Max Radziejewski
Viktor Stolzmann 1882–1959 CDU ab 5. Juli 1951 Vertreter der an der Wahl verhinderten Kreise mit beratender Stimme[1]
Richard Straube 1897–1969 SPD am 7. Februar 1952 für Jeanette Wolff nachgerückt
Georg Stücklen 1890–1974 SPD am 25. Mai 1951 ausgeschieden (→ Bezirksamt), Nachrücker: Paul Seidler
Otto Suhr 1894–1957 SPD Präsident des Abgeordnetenhauses
Curt Swolinzky 1887–1967 SPD
Luise Sydow 1885–1972 SED offizielle Vertreterin der an der Wahl verhinderten Kreise mit beratender Stimme[1]
Mandat nicht angenommen
Herbert Theis 1906–1972 SPD
Joachim Tiburtius 1889–1967 CDU Senator für Volksbildung
am 7. Februar 1952 für Agnes Katharina Maxsein nachgerückt
am 4. Juni 1952 ausgeschieden, Nachrücker: Walter Kunze
Karl Trucksaess 1880–1961 FDP
Else Ulbrich 1891–1954 CDU am 26. März 1954 verstorben, Nachrücker: Wilhelm Gries
Heinz Ullmann 1886–1968 FDP Senator für Verkehr und Betriebe
Wilhelm Urban 1908–1973 SPD am 6. April 1951 ausgeschieden (→ Bezirksamt), Nachrücker: Alexander Dehms
Gertrud Utpott 1891–1976 SPD am 4. Mai 1951 für Walter Röber nachgerückt
Alexander Voelker 1913–2001 SPD
Fritz Votava 1906–1989 SPD
Erich Walter 1906–1993 SPD am 1. Oktober 1953 für Kurt Mattick nachgerückt
Erich Weber 1901–1972 FDP
Friedrich Weigelt 1899–1986 SPD
Hermann Wiederhold 1899–1968 FDP
Lothar Wille 1908–1992 CDU
Otto Winzer 1902–1975 SED offizieller Vertreter der an der Wahl verhinderten Kreise mit beratender Stimme[1]
Mandat nicht angenommen
Rudolf Wissell 1902–1985 SPD
Ida Wolff 1893–1966 SPD
Jeanette Wolff 1888–1976 SPD am 31. Januar 1952 ausgeschieden (→ Bundestagsabgeordnete), Nachrücker: Richard Straube
Walter Wüst 1896–1965 SPD am 21. April 1951 ausgeschieden (→ Bezirksamt), Nachrücker: Karl Minning
Adolf Wuschick 1870–1955 SPD ab 19. April 1951 Vertreter der an der Wahl verhinderten Kreise mit beratender Stimme[1]

AnmerkungenBearbeiten

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s „Gesetz über eine Vertretung der an der Wahl verhinderten Kreise im Abgeordnetenhaus vom 27. März 1951“ (GVBl. S. 297)
  2. Rüdiger konnte allerdings aufgrund seiner Verurteilung und Haftverbüßung in der DDR das Mandat nicht wahrnehmen

LiteraturBearbeiten