Hauptmenü öffnen

Liste der Baudenkmäler in Neuhof an der Zenn

Wikimedia-Liste

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler des mittelfränkischen Marktes Neuhof an der Zenn zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1] Diese Liste gibt den Fortschreibungsstand vom 20. August 2014 wieder und enthält 28 Baudenkmäler.

Wappen von Neuhof

EnsemblesBearbeiten

Ensemble Ortskern Neuhof an der ZennBearbeiten

Die Gesamtanlage des 1249 erstmals erwähnten mittelfränkischen Marktes Neuhof an der Zenn deutet auf eine planmäßige Neugründung zu Beginn des 13. Jahrhunderts, westlich des Vorgängerortes Zennhausen. Der Markt ist in Rechteckform ummauert. In die einem Hügelkamm folgende Längsachse ist die Durchgangsstraße gelegt, die in ihrer westlichen Hälfte einen Marktplatz in gedehntem Dreiecksgrundriss ausbildet. An der Ostseite des Marktplatzes liegt die Kirche, an der Südseite des Ortes das Schloss der Heilsbronner Äbte, später der Brandenburger Markgrafen. Die Bebauung ist dörflich: Beiderseits der Straße sind Bauernhöfe angeordnet, deren Wohnhäuser in lockerer Reihung der Straße ihre Giebelseite zuwenden. Die Ortsphysiognomie ist durch Fachwerkbauten des 17./18. Jahrhundert geprägt. Nach Kriegszerstörungen entstanden auf der Nordseite des Marktplatzes unter Rücksichtnahme auf den Ortscharakter Satteldachhäuser mit Fachwerkgiebeln. Der Hügelkamm im Süden des Ortes wie die Felder vor der nördlichen Ortsmauer rahmen als unbebaute Umgebung das Ensemble, insofern sind sie als Nähe (Art. 6 DschG) Bestandteil von Neuhof an der Zenn. Aktennummer: E-5-75-152-1.

StadtbefestigungBearbeiten

Die Marktbefestigung besteht aus nachmittelalterlichem Bruchstein- und Quadermauerwerk mit Türdurchbrüchen. Sie ist besonders gut im Norden und Osten erhalten. Von den beiden Toren ist nur das östliche erhalten. Aktennummer: D-5-75-152-1.

Bilder der südöstlichen Stadtbefestigung:

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hauptstraße 29
(Standort)
Torhaus Zweigeschossiger Walmdachbau, massiv, teils Fachwerk, mit Tordurchfahrt und Fußgängerdurchgang, 1723 D-5-75-152-8  
weitere Bilder

Baudenkmäler nach OrtsteilenBearbeiten

Neuhof an der ZennBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Brunnenleiten: an der Gabelung der Straßen nach Neuselingsbach
(Standort)
Steinkreuz Nachmittelalterlich D-5-75-152-21  
weitere Bilder
Nähe Ansbacher Straße
(Standort)
Friedhofsmauer Aus Bruchsteinmauerwerk mit rundbogigem Portal wohl von 1633 D-5-75-152-2 BW
Hauptstraße 4
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, Fachwerkobergeschoss, 1721 D-5-75-152-3  
Hauptstraße 6
(Standort)
Pfarrhaus Zweigeschossiges, giebelständiges Satteldachhaus, Fachwerk auf Quadersockel, 1764 (dendrochronologisch datiert) D-5-75-152-4  
Hauptstraße 6
(Standort)
Pfeilerportal Aus drei Steinpfeilern mit Pinienzapfenbekrönung, um 1800 D-5-75-152-4  
Hauptstraße 9
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Mansarddachbau mit Zwerchhausrisalit, Putzgliederung, bezeichnet „1767“ D-5-75-152-5  
weitere Bilder
Hauptstraße 10
(Standort)
Ehemaliges Wohnstallhaus Eingeschossiger, giebelständiger Satteldachbau mit einseitiger Mansarde, Fachwerkobergeschoss, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-5-75-152-6  
Hauptstraße 11
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossiger, giebelständiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, bezeichnet „1866“ D-5-75-152-7  
Nähe Industriestraße
(Standort)
Schießhaus Zweigeschossiges Fachwerkkleinhaus, Walmdach, Anfang 19. Jahrhundert D-5-75-152-10 BW
Marktplatz 6
(Standort)
Ehemaliges Forsthaus Zweigeschossiges Satteldachhaus mit Fachwerkobergeschoss aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, Umbau und Anbau eines traufseitigen Nebenflügels 1910 D-5-75-152-11  
Marktplatz 8
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Mansarddachhaus Verputztes Fachwerk, Ende 18. Jahrhundert D-5-75-152-12
Marktplatz 12
(Standort)
Evangelisch-lutherische Pfarrkirche St. Kilian Turm gotisch mit vielfach abgesetzter Haube, Langhaus verputzt mit Quadersteingliederung und Walmdach 1771; mit Ausstattung D-5-75-152-13  
weitere Bilder
Nähe Rosenau
(Standort)
Gartenpavillon Pyramidendach über achteckigen Grundriss, Bruchsteinsockel darüber Fachwerk, 18. Jahrhundert D-5-75-152-9  
Nähe Schloßstraße
(Standort)
Zehntscheune Teil des ehemaligen Wirtschaftshofes des Schlosses, Fachwerk über Bruchsteinsockel, Satteldach mit Schlepp- und Fledermausgauben, 1675 D-5-75-152-18 BW
Nähe Schloßstraße
(Standort)
Gartenhäuschen Zweigeschossiger Fachwerkbau mit Walmdach, Anfang 19. Jahrhundert D-5-75-152-20 BW
Schlossstraße 9
(Standort)
Satteldachhaus Mit verputztem Fachwerkobergeschoss, 18. Jahrhundert D-5-75-152-15  
Schlossstraße 9
(Standort)
Stadel Zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, bezeichnet „1812“ D-5-75-152-15  
Schlossstraße 13
(Standort)
Ehemals Schule Zweigeschossiger Halbwalmdachbau mit Hausteingliederung, 1839 D-5-75-152-16  
Schlossstraße 14
(Standort)
Schloss Runder massiver Eckturm wohl Rest des mittelalterlichen Vorgängerbaus, zweigeschossige Vierflügelanlage, vier Ecktürme und drei Mitteltürme mit Pyramidendach, im Hof Holzgalerie, 1570/73 D-5-75-152-17  
weitere Bilder

AdelsdorfBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Adelsdorf 1
(Standort)
Wohnstallhaus Eingeschossiger, massiver Satteldachbau, Ende 18. Jahrhundert, Zwerchhaus aus Fachwerk, 19. Jahrhundert D-5-75-152-22 BW

DietrichshofBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dietrichshof 1
(Standort)
Einödhof Eingeschossiges Wohnstallhaus mit Satteldach, bezeichnet „1689“, in Fachwerk aufgestockt 1923 D-5-75-152-23 BW
Dietrichshof 1
(Standort)
Einödhof Stadel, Fachwerk mit Satteldach, bezeichnet „1823“ D-5-75-152-23 BW

EichenmühleBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Eichenmühle 2
(Standort)
Mühle Zweigeschossiger Satteldachbau, Erdgeschoss massiv mit Eckquaderung, Fachwerkobergeschoss, bezeichnet „1741“ D-5-75-152-24  
weitere Bilder

HirschneusesBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Hirschneuses
(Standort)
Evangelisch-lutherische Filialkirche St. Johannes Massiver Satteldachbau 14. Jahrhundert, Dachreiter aus Fachwerk mit Pyramidendach erneuert im 18. Jahrhundert, östlich Sakristeianbau 1823; mit Ausstattung D-5-75-152-25  
weitere Bilder
Hirschneuses 10; In Hirschneuses
(Standort)
Kirchhofmauer Mittelalterlich, später erneuert D-5-75-152-25 BW
An der Straße nach Neuhof a. d. Zenn
(Standort)
Steinkreuz Nachmittelalterlich; nicht nachqualifiziert D-5-75-152-26 BW

OberfeldbrechtBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Oberfeldbrecht 19
(Standort)
Evangelisch-lutherische Filialkirche St. Maria und Georg Chorturmkirche aus Sandsteinquadermauerwerk, Langhaus mit Satteldach im Kern romanisch, Turm mit Pyramidendach 14. Jahrhundert, Sakristeianbau noch gotisch; mit Ausstattung D-5-75-152-27  
weitere Bilder

RothenhofBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Rothenhof 1
(Standort)
Gutshof Wohnhauptgebäude, Halbwalmdachhaus, zweigeschossiger Satteldachbau, Fachwerkobergeschoss, 1719, nördlich erweitert 1824 D-5-75-152-28 BW
Rothenhof 1
(Standort)
Gutshof Wohnnebengebäude, eingeschossiges Mansarddachhaus, verputztes Fachwerk, Anfang 19. Jahrhundert D-5-75-152-28 BW
Rothenhof 1
(Standort)
Gutshof Eingeschossiger Satteldachbau, 18. Jahrhundert, östlicher Anbau mit Fachwerkgiebel und Rundbogentor später D-5-75-152-28 BW
Rothenhof 1
(Standort)
Gutshof Scheune, eingeschossiger Satteldachbau mit östlichen Fachwerkgiebel, bezeichnet „1727“ D-5-75-152-28 BW
Rothenhof 1
(Standort)
Gutshof Scheune, eingeschossiger Satteldachbau, teils mit Fachwerk, zweiteilig durch Geländeabfall, 19. Jahrhundert D-5-75-152-28 BW

StraußmühleBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Straußmühle 1
(Standort)
Mühle Satteldachhaus, bezeichnet mit „1790“ D-5-75-152-29 BW

AnmerkungenBearbeiten

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist sowohl über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar als auch im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese Darstellungen geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht immer und überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Objekts in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist daher eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bildersammlung zu Baudenkmälern in Neuhof an der Zenn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien