Hauptmenü öffnen

Lengde ist ein Stadtteil der niedersächsischen Stadt Goslar im Landkreis Goslar.

Lengde
Stadt Goslar
Wappen von Lengde
Koordinaten: 51° 59′ 1″ N, 10° 33′ 18″ O
Höhe: 129 (122–137) m ü. NHN
Fläche: 9,77 km²[1]
Einwohner: 580 (31. Dez. 2018)[2]
Bevölkerungsdichte: 59 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Eingemeindet nach: Stadt Vienenburg
Postleitzahl: 38690
Vorwahl: 05324
Lengde (Niedersachsen)
Lengde

Lage von Lengde in Niedersachsen

Blick auf Lengde vom Nordrand des Harly-Waldes
Blick auf Lengde vom Nordrand des Harly-Waldes

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Lengde liegt nördlich des Harly-Walds auf einer Höhe von 129 m ü. NHN und unmittelbar an der Bundesautobahn 36. Der Ortsteil Vienenburg liegt etwa 5,5 km südlich von Lengde, das Zentrum Goslars etwa 14 km südwestlich. Gegenwärtig hat Lengde rund 600 Einwohner.[2]

GeschichteBearbeiten

OrtsnameBearbeiten

Der Name „Lengde“ besteht aus dem Bestimmungswort „lang“ und dem Grundwort „-de“. Bei dem Bestimmungswort handelt es sich um eine veraltete Endung für abstrakte Zustände (-heit, -e in „Länge“), die in althochdeutsch -ida und englisch -th (strength, wealth) erkennbar ist.

EingemeindungenBearbeiten

Am 1. Juli 1972 wurde Lengde in die Stadt Vienenburg eingegliedert.[3] Am 1. Januar 2014 erfolgte die Eingemeindung der Stadt Vienenburg in die Stadt Goslar.[4]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Entwicklung Jahr Einwohner
 
2011 670
2013 666
2014 633
2015 637
2016 601
2017 582
2018 580

jeweils zum 31. Dezember des Jahres
Quelle: bis 2014,[5] ab 2015.[2]

PolitikBearbeiten

Der letzte Ortsrat von Lengde setzte sich von 2006 bis 2011 aus sieben Ratsfrauen und Ratsherren zusammen. Mit dem Ende dieser Legislaturperiode wurden die Ortsräte in der Stadt Vienenburg abgeschafft. Dies wurde auch nach der Eingemeindung nach Goslar beibehalten.

Kommunalwahl SPD CDU Gesamt
10. September 2006 4 3 7 Sitze
(56,62 %) (43,37 %)

PersönlichkeitenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Lengde – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Amtliches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Endgültige Ergebnisse nach der Volkszählung vom 13. September 1950. Band 33. W. Kohlhammer Verlag, Stuttgart/Köln August 1952, S. 61, Sp. 2 (Digitalisat [PDF; 26,4 MB; abgerufen am 21. August 2019] Landkreis Goslar, S. 70).
  2. a b c Standortdaten & Statistik Stadt Goslar. In: Internetseite Stadt Goslar. 31. Dezember 2018, abgerufen am 26. Mai 2019.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 270.
  4. Niedersächsische Staatskanzlei (Hrsg.): Gesetz über die Vereinigung der Städte Vienenburg und Goslar, Landkreis Goslar. Niedersächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt (Nds. GVBl.). Nr. 10/2013. Hannover 19. Juni 2013, S. 163 (Digitalisat [PDF; 153 kB; abgerufen am 21. August 2019] S. 7).
  5. Der Landkreis Goslar im Überblick – Zahlen, Daten, Fakten. In: Internetseite Landkreis Goslar. Abgerufen am 21. August 2019.