Hauptmenü öffnen

Landtagswahl in Thüringen 1994

Wahl zum Landtag des Freistaates Thüringen
1990Landtagswahl 19941999
(in %) [1][2]
 %
50
40
30
20
10
0
42,6
29,6
16,6
4,5
3,2
1,3
1,1
1,1
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1990
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-2,8
+6,8
+6,9
-2,0
-6,1
+0,5
+1,1
-4,5
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
c 1990: PDS-Linke Liste
d 1990 Gemeinsame Liste mit Neues Forum und Demokratie Jetzt
   
Insgesamt 88 Sitze
Wahlplakat der CDU

Die Landtagswahl in Thüringen 1994 war die zweite Wahl zum Thüringischen Landtag seit der Wende. Sie fand am 16. Oktober 1994 gemeinsam mit der Bundestagswahl 1994 und den Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern und im Saarland statt.

Zur AusgangssituationBearbeiten

Bei der Landtagswahl in Thüringen 1990 hatte die CDU eine absolute Mehrheit der Mandate knapp verpasst. Sie hatte eine Koalition mit der FDP geschlossen. Der Landtag wählte Josef Duchač (CDU) zum Ministerpräsidenten. Duchač trat nach Stasi-Vorwürfen am 23. Januar 1992 zurück; am 5. Februar wurde Bernhard Vogel (CDU) zum Ministerpräsidenten gewählt.

ErgebnisBearbeiten

Die Wahl erbrachte folgendes Ergebnis:[3]

Wahlkreisstimmen Landesstimmen
Anzahl % Wahl-
kreisbe-
werber
Direkt-
man-
date
Anzahl % Sitze
Wahlberechtigte 1.952.951 1.952.951
Wähler 1.461.118 74,82 1.461.118 74,82
Gültige Stimmen 1.414.998 96,84 1.421.748 97,31
CDU 598.880 42,32 44 42 605.608 42,60 42
SPD 436.039 30,82 44 2 420.236 29,56 29
PDS 233.497 16,50 44 235.556 16,57 17
Grüne 80.180 5,67 42 64.041 4,50
FDP 52.704 3,72 38 45.651 3,21
REP 7.252 0,51 14 18.298 1,29
Forum 3.877 0,27 3 15.060 1,06
Graue 6.284 0,44
Statt 4.676 0,33
DSU 1.395 0,10 5 3.223 0,23
ÖDP 639 0,05 1 3.115 0,22
Einzelbewerber 535 0,04 1
Summe 1.414.998 100 236 44 1.421.748 100 88

Zweitstimmenergebnis der gleichzeitigen Bundestagswahl in Thüringen:[4] CDU 41,0 %, SPD 30,2 %, PDS 17,2 %, Grüne 4,9 %, FDP 4,1 %, REP 1,4 %, Sonstige 1,1 %.

Extremwerte (Landesstimmen)
Partei Höchstes Ergebnis Niedrigstes Ergebnis
CDU Landkreis Eichsfeld (60,4 %) Jena (30,1 %)
SPD Jena (34,0 %) Landkreis Eichsfeld (22,4 %)
PDS Suhl (29,2 %) Landkreis Eichsfeld (8,5 %)
FDP Landkreis Hildburghausen (4,8 %) Eisenach (2,1 %)
Grüne Jena (7,7 %) Landkreis Eichsfeld (2,9 %)

Nach der WahlBearbeiten

Rechnerisch waren drei Koalitionen möglich: CDU-SPD, SPD-PDS und CDU-PDS. Eine rot-rote Koalition kam damals für die SPD nicht in Frage. Der bisherige Ministerpräsident Bernhard Vogel bildete eine große Koalition (CDU-SPD) und blieb Ministerpräsident.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Thüringer Landesamt für Statistik (Bearb.) 1995: Landtagswahl in Thüringen am 16. Oktober 1994; in: Statistische Berichte B VII 2

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Landtagswahl 1994 in Thüringen - endgültiges Ergebnis. Landesergebnis Thüringer Landesamt für Statistik
  2. Landtagswahlen Freistaat Thüringen Zweitstimmen Wahlen in Deutschland
  3. Thüringer Landeswahlleiter: Landtagswahlen - Wahlergebnisse
  4. Bundeswahlleiter: Ergebnisse früherer Bundestagswahlen , Seite 55; (PDF; 562 KB)