Hauptmenü öffnen

Landkreis Hainichen

Landkreis in Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Der Landkreis Hainichen führt kein Wappen Koordinaten fehlen
Hilfe zu Karten| colspan="2" style="display:none;" | p1
Basisdaten (Stand 1994)
Bestandszeitraum: 1990–1994
Bundesland: Sachsen
Regierungsbezirk: Chemnitz
Verwaltungssitz: Hainichen
Fläche: 318,44 km2
Einwohner: 63.357 (3. Okt. 1990)
Bevölkerungsdichte: 199 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: HC
Kreisschlüssel: 14 0 32
Kreisgliederung: 46 Gemeinden
Landrat: Andreas Schramm (CDU)
Lage des Landkreises Hainichen in Sachsen
Landkreis DelitzschLeipzigPlauenHoyerswerdaLandkreis Leipziger LandMuldentalkreisLandkreis Torgau-OschatzLandkreis DöbelnLandkreis Riesa-GroßenhainLandkreis MeißenDresdenLandkreis KamenzNiederschlesischer OberlausitzkreisGörlitzLandkreis Löbau-ZittauLandkreis BautzenLandkreis Sächsische SchweizWeißeritzkreisLandkreis FreibergLandkreis MittweidaMittlerer ErzgebirgskreisLandkreis AnnabergChemnitzLandkreis StollbergLandkreis Aue-SchwarzenbergLandkreis Chemnitzer LandZwickauVogtlandkreisLandkreis Zwickauer LandKarte
Über dieses Bild

Der Landkreis Hainichen bestand vom 17. Mai 1990 bis zum 1. August 1994 im Freistaat Sachsen.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der Landkreis Hainichen entstand am 17. Mai 1990 durch Umbenennung auf Grund eines Gesetzes[1] aus dem Kreis Hainichen. Lediglich die Gemeinde Beerwalde schied durch Zusammenschluss mit den Gemeinden Crossen bei Mittweida, Erlau und Schweikershain des Landkreises Rochlitz zur neuen Gemeinde Erlau im Landkreis Rochlitz am 1. März 1994 aus. Bei der Kreisreform am 1. August 1994 ging der Landkreis vollständig im neuen Landkreis Mittweida auf.

GeographieBearbeiten

GliederungBearbeiten

Änderung der VerwaltungsstrukturBearbeiten

Die Anzahl der Gemeinden verringerte sich u. a. durch Zusammenschlüsse von 46 auf 20.

VerkehrBearbeiten

Durch den Landkreis verliefen die Bundesautobahn 4 mit den Anschlussstellen Berbersdorf, Hainichen und Frankenberg sowie die Bundesstraße 169. Daneben führten die Bahnstrecken Riesa-Chemnitz und Roßwein-Niederwiesa bis Hainichen durch den Landkreis.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gesetz über die Selbstverwaltung der Gemeinden und Landkreise in der DDR (Kommunalverfassung)