Hauptmenü öffnen
Zschopau
Der Fluss in der gleichnamigen Stadt Zschopau

Der Fluss in der gleichnamigen Stadt Zschopau

Daten
Gewässerkennzahl DE: 5426
Lage Sachsen, Deutschland
Flusssystem Elbe
Abfluss über Freiberger Mulde → Mulde → Elbe → Nordsee
Quellgebiet Am Fichtelberg
50° 26′ 13″ N, 12° 57′ 8″ O
Quellhöhe ca. 1125 m ü. NHN
Mündung bei Döbeln in die Freiberger MuldeKoordinaten: 51° 7′ 46″ N, 13° 3′ 8″ O
51° 7′ 46″ N, 13° 3′ 8″ O
Mündungshöhe 155 m ü. NHN
Höhenunterschied ca. 970 m
Sohlgefälle ca. 7,5 ‰
Länge 130 km[1]
Einzugsgebiet 1847 km²[2]
Abfluss am Pegel Kriebstein UP[3]
AEo: 1757 km²
Lage: 14,4 km oberhalb der Mündung
NNQ (28.09.1947)
MNQ 1933/2005
MQ 1933/2005
Mq 1933/2005
MHQ 1933/2005
HHQ (13.08.2002)
540 l/s
4,42 m³/s
23,6 m³/s
13,4 l/(s km²)
233 m³/s
1350 m³/s
Linke Nebenflüsse Geyerbach, Rote Pfütze, Greifenbach, Wilisch
Rechte Nebenflüsse Sehma, Pöhlbach, Preßnitz, Flöha
Durchflossene Stauseen Talsperre Kriebstein

Die Zschopau (der Ursprung des Namens ist nicht genau belegt, möglicherweise slawisch skapp; Felsen, Klippe oder sorb. Šučici; die Rauschende, Tosende) ist ein linker, 130 km langer Zufluss der Freiberger Mulde in Sachsen (Deutschland), die sie mit einer Wasserführung von 23,8 m³/s (gegenüber 10,3 m³/s der Freiberger Mulde oberhalb der Mündung[4]) mehr als verdreifacht. Die Zschopau entwässert ein Einzugsgebiet von 1847 km².

VerlaufBearbeiten

 
Harrasfelsen mit Körnerkreuz auf einer Postkarte um 1905
 
Hängebrücke bei Mittweida
 
Talsperre Kriebstein
 
Mündung bei Schweta
 
Viadukt Limmritz

Die Zschopau entspringt im mittleren Erzgebirge am Nordhang des Fichtelberges in einer Höhe von 1.070 m und verläuft zunächst parallel zur Großen Mittweida in nördlicher Richtung. Die Zschopau bildet die Grenze zwischen dem westlich gelegenen Forstrevier Crottendorf und den östlichen Revieren Oberwiesenthal und Neudorf. Nach Verlassen des Waldgebietes am Fichtelberg passiert sie das Waldhufendorf Crottendorf mit Ortsteil Walthersdorf.

In der Stadt Schlettau mündet die Rote Pfütze ein. Sie fließt dann durch die Orte Tannenberg, Wiesa und Thermalbad Wiesenbad. Dann nimmt die Zschopau das Wasser des Pöhlbaches auf. Kurz vor Wolkenstein kommt das Wasser der Preßnitz dazu.

An ihrem weiteren Lauf liegen die Städte Wolkenstein, Zschopau, Flöha, Frankenberg/Sa. und Mittweida. Zwischen Scharfenstein und Zschopau mündet der größte linke Nebenfluss, die Wilisch, in der Streusiedlung Wilischthal in den Fluss.

Das windungsreiche, zunehmend enge und felsige Zschopautal wird von der bautechnisch interessanten Bahnstrecke Annaberg-Buchholz unt Bf–Flöha begleitet.

In Flöha, nördlich des die Tallandschaft beherrschenden Jagdschlosses Augustusburg, fließt ihr der gleichnamige größte Nebenfluss zu. Die Flöha übertrifft die Zschopau hier sogar etwas an Größe. In der Talsperre Kriebstein in der Talenge oberhalb der Burg Kriebstein wird die Zschopau gestaut. Sie fließt weiter durch die Stadt Waldheim, wo ihr die Bahnlinie Chemnitz-Riesa folgt. Die Bahn führt auf dem sechs km langen Bankrottmeile genannten Abschnitt bis Limmritz über sechs Viadukte. Das Tal ist streckenweise eng und steil, so dass der Zschopautal-Radweg mit entsprechendem Abstand vorbei geleitet wird.

Schließlich mündet der Fluss beim Dorf Schweta westlich von Döbeln in die Freiberger Mulde.

ZuflüsseBearbeiten

BurgenketteBearbeiten

Die Bedeutung des Flusses als historischer Transportweg, etwa für Holz, in Süd-Nord-Richtung und als strategisches Hindernis zwischen Ost und West, führte im Mittelalter zur Errichtung zahlreicher Burgen, die sich wie eine Kette entlang des Gewässers aufreihen. Saumpfade führten zwar zumeist entlang der Höhenrücken, um die zu bestimmten Jahreszeiten überschwemmten Flussufer zu meiden. An den Flussübergängen (Furten, später mit Fähren und Brücken, die häufig zugleich als Zollstation und Handelsplatz dienten) und an Wegekreuzungen entwickelten sich aber Burgen, Dörfer und Klöster. In Stromrichtung von Süd nach Nord sind dies:

Nach der Mündung in die Freiberger Mulde setzt sich die Kette in Ost-West-Richtung fort:

Vom Zusammenfluss mit der Zwickauer Mulde an, die von einer vergleichbaren Burgenkette begleitet ist, setzt sich die Kette entlang der Mulde, nun wieder in Süd-Nord-Richtung, bis zur Mündung in die Elbe bei der Burg Roßlau fort.

LiteraturBearbeiten

  • Bruno Nestler: Das Zschopautal. 5 Bände. Graser, Annaberg 1903.
  • Das mittlere Zschopaugebiet (= Werte unserer Heimat. Band 28). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1977.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Topographische Karte 1:25.000
  2. Datenzusammenstellung der Uni Weimar (Memento des Originals vom 2. April 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uni-weimar.de
  3. Hydrologisches Handbuch. (PDF; 637 kB) Teil 3 – Gewässerkundliche Hauptwerte. Freistaat Sachsen – Landesamt für Umwelt und Geologie, S. 57, abgerufen am 25. Dezember 2017.
  4. Die mittleren Mündungsabflüsse sind ermittelt aus den Werten der Pegel Lichtenwalde (Zschopau) sowie mittelbar Erlln, Nossen (Freiberger Mulde) und Niederstriegis 1 (Striegis). Für das Zwischeneinzugsgebiet unterhalb von Lichtenwalde wurde aus den Pegeldaten der Gebietsabfluss ermittelt und mit der Einzugsgebietsfläche der Zschopau unterhalb des Pegels Lichtenwalde multipliziert.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Zschopau (Fluss) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien