Hauptmenü öffnen
Basisdaten
Bezirk: Leipzig
Verwaltungssitz: Delitzsch
Fläche: 384,35 km²
Einwohner: 53.483 (3. Okt. 1990)
Bevölkerungsdichte: 139 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: S und U (1953–1990)
SE (1974–1990)
DZ (1991–1994)
Kreisgliederung: 40
Lage des Kreises in der DDR
Kreis RügenKreis Bad DoberanKreis GreifswaldGreifswaldKreis GrevesmühlenKreis GrimmenKreis Ribnitz-DamgartenKreis Rostock-LandRostockKreis Stralsund-LandStralsundKreis Wismar-LandWismarKreis WolgastKreis GüstrowKreis BützowKreis GadebuschKreis HagenowKreis LudwigslustKreis LübzKreis ParchimKreis PerlebergKreis Schwerin-LandSchwerinKreis SternbergKreis AnklamKreis AltentreptowKreis DemminKreis MalchinKreis Neubrandenburg-LandNeubrandenburgKreis NeustrelitzKreis PasewalkKreis PrenzlauKreis Röbel/MüritzKreis StrasburgKreis TemplinKreis TeterowKreis UeckermündeKreis WarenKreis BelzigKreis Brandenburg-LandBrandenburg an der HavelKreis GranseeKreis JüterbogKreis Königs WusterhausenKreis KyritzKreis LuckenwaldeKreis NauenKreis NeuruppinKreis OranienburgKreis Potsdam-LandPotsdamKreis PritzwalkKreis RathenowKreis WittstockKreis ZossenKreis AngermündeKreis Bad FreienwaldeKreis BeeskowKreis BernauKreis EberswaldeKreis Eisenhüttenstadt-LandEisenhüttenstadtFrankfurt (Oder)Kreis FürstenwaldeSchwedt/OderKreis SeelowKreis StrausbergKreis Bad LiebenwerdaKreis CalauKreis Cottbus-LandCottbusKreis FinsterwaldeKreis ForstKreis GubenKreis HerzbergKreis HoyerswerdaKreis JessenKreis LuckauKreis LübbenKreis SenftenbergKreis SprembergKreis WeißwasserKreis BurgKreis GardelegenKreis GenthinKreis HalberstadtKreis HaldenslebenKreis HavelbergKreis KlötzeMagdeburgKreis OscherslebenKreis OsterburgKreis SalzwedelKreis SchönebeckKreis StaßfurtKreis StendalKreis WanzlebenKreis WernigerodeKreis WolmirstedtKreis ZerbstKreis ArternKreis AscherslebenKreis BernburgKreis BitterfeldDessauKreis EislebenKreis GräfenhainichenHalle (Saale)Kreis HettstedtKreis HohenmölsenKreis KöthenKreis MerseburgKreis NaumburgKreis NebraKreis QuedlinburgKreis QuerfurtKreis RoßlauSaalkreisKreis SangerhausenKreis WeißenfelsKreis WittenbergKreis ZeitzKreis AltenburgKreis BornaKreis DelitzschKreis DöbelnKreis EilenburgKreis GeithainKreis GrimmaKreis Leipzig-LandLeipzigKreis OschatzKreis SchmöllnKreis TorgauKreis WurzenKreis BautzenKreis BischofswerdaKreis DippoldiswaldeKreis Dresden-LandDresdenKreis FreitalKreis Görlitz-LandGörlitzKreis GroßenhainKreis KamenzKreis LöbauKreis MeißenKreis NieskyKreis PirnaKreis RiesaKreis SebnitzKreis ZittauKreis AnnabergKreis AueKreis AuerbachKreis Brand-ErbisdorfKreis FlöhaKreis FreibergKreis GlauchauKreis HainichenKreis Hohenstein-ErnstthalKreis Karl-Marx-Stadt-LandKarl-Marx-StadtKreis KlingenthalKreis MarienbergKreis OelsnitzKreis Plauen-LandPlauenKreis ReichenbachKreis RochlitzKreis SchwarzenbergKreis StollbergKreis WerdauKreis ZschopauKreis Zwickau-LandZwickauKreis EisenbergKreis Gera-LandGeraKreis GreizKreis Jena-LandJenaKreis LobensteinKreis PößneckKreis RudolstadtKreis SaalfeldKreis SchleizKreis StadtrodaKreis ZeulenrodaKreis ApoldaKreis ArnstadtKreis EisenachKreis Erfurt-LandErfurtKreis GothaKreis HeiligenstadtKreis LangensalzaKreis MühlhausenKreis NordhausenKreis SömmerdaKreis SondershausenKreis Weimar-LandWeimarKreis WorbisKreis Bad SalzungenKreis HildburghausenKreis IlmenauKreis MeiningenKreis Neuhaus am RennwegKreis SchmalkaldenKreis SonnebergKreis Suhl-LandSuhlOst-BerlinVolksrepublik PolenTschechoslowakeiBerlin (West)DeutschlandDänemarkKarte
Über dieses Bild

Der Kreis Delitzsch war ein Landkreis im Bezirk Leipzig der DDR. Ab 1990 bestand er als Landkreis Delitzsch im Freistaat Sachsen fort. Sein Gebiet liegt heute im Landkreis Nordsachsen. Der Sitz der Kreisverwaltung befand sich in Delitzsch.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

LageBearbeiten

Der Kreis Delitzsch lag im äußersten Nordwesten des Bezirks Leipzig in unmittelbarer Nachbarschaft zu Leipzig und Halle im Braunkohlenrevier.

NachbarkreiseBearbeiten

Der Kreis Delitzsch grenzte im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Kreise Bitterfeld, Eilenburg, Leipzig-Land und Saalkreis.

NaturraumBearbeiten

Der Kreis hatte im Osten einen schmalen Anteil an der von Kiefernforsten bestandenen Prellheide. Sie gehört zum sandigen Hügelland der Dübener Heide. Das übrige Kreisgebiet lag in der Leipziger Tieflandsbucht. Die vielfach tischebenen Lehmplatten in etwa 100 m Höhe waren völlig waldfrei. Nur die 200 bis 500 m breiten und bis zu 10 m tiefer liegenden Talauen von Lober und Leine brachten etwas Abwechslung in die eintönige Landschaft. Durch den vorrückenden Braunkohletagebau drohte eine einschneidende Veränderung. Von Norden arbeitete sich der Großtagebau Holzweißig Stück für Stück in das Kreisgebiet hinein, was bereits zur Umleitung der Lober zwang. Südlich von Delitzsch wurden drei Großtagebaue von insgesamt 160 km² Abbaufläche erschlossen. Das wiederum erforderte die Verlegung von einigen Gemeinden.[1]

GeschichteBearbeiten

Der Kreis Landkreis Delitzsch bestand schon seit 1816 in der preußischen Provinz Sachsen und ihrer territorialen Nachfolger. Nach der Auflösung Preußens 1947 wurde der Landkreis dem neugegründeten Land Sachsen-Anhalt innerhalb der SBZ, ab Oktober 1949 DDR zugeordnet. Am 31. August 1950 wurden einige territoriale Änderungen des Kreises vorgenommen. Durch das Gesetz über die weitere Demokratisierung des Aufbaus und der Arbeitsweise der staatlichen Organe in den Länder in der Deutschen Demokratischen Republik vom 23. Juli 1952 kam es in der DDR und den noch bestehenden fünf Ländern zu einer umfangreichen Kreisreform. So wurden am 25. Juli 1952 die Länder aufgelöst und 14 Bezirke eingerichtet. Hierbei wurden traditionelle Kreise aufgelöst oder in kleinere Kreise gegliedert, wobei es auch über die Grenzen der ehemaligen 5 Länder hinweg zu Gebietsänderungen kam. Der Kreis Delitzsch wurde dem Bezirk Leipzig zugeordnet, Kreissitz wurde die Stadt Delitzsch.

  • Der Kreis Delitzsch gab folgende 32 Gemeinden an den neugegründeten Kreis Eilenburg ab:
Battaune, Doberschütz, Eilenburg, Gallen, Glaucha, Gotha, Groitzsch, Gruna, Hainichen, Hohenprießnitz, Jesewitz, Kollau, Kospa, Krippehna, Laußig, Liemehna, Mölbitz, Mörtitz, Naundorf, Paschwitz, Pehritzsch, Pressen, Pristäblich, Rödgen, Schnaditz, Sprotta, Tiefensee, Wedelwitz, Wellaune, Wöllnau, Wölpern und Zschepplin.
  • Die im Altkreis Delitzsch verbliebenen 49 Gemeinden Badrina, Beerendorf, Benndorf, Brinnis, Brodau, Delitzsch, Döbernitz, Freiroda, Gerbisdorf, Glesien, Hayna, Hohenroda, Kattersnaundorf, Kletzen, Klitzschmar, Kölsa, Krensitz, Kreuma, Krostitz, Kyna, Laue, Lemsel, Lindenhayn, Lissa, Löbnitz, Mocherwitz, Mutschlena, Paupitzsch, Pohritzsch, Priester, Rackwitz, Radefeld, Reibitz, Roitzschjora, Sausedlitz, Schenkenberg, Schladitz, Seelhauen, Selben, Spröda, Werbelin, Wiedemar, Wölkau, Wolteritz, Zaasch, Zschernitz, Zschölkau, Zschortau und Zwochau wurden durch die Gemeinde Wiesenena (diese war erst 1950 in den Saalkreis umgegliedert worden) aus dem Saalkreis zum neuen Kreis Delitzsch ergänzt.

Durch Gemeindegebietsveränderungen sank die Zahl der Gemeinden von anfänglich 50 bis auf 20 zur ersten Kreisreform in Sachsen:

  • 1. Januar 1957 Eingliederung von Werbelin in Kattersnaundorf
  • 1. Juli 1973 Eingliederung von Hayna in Radefeld
  • 1. September 1973 Eingliederung von Roitzschjora in Löbnitz
  • 1. Dezember 1973 Eingliederung von Gerbisdorf in Freiroda
  • 1. Dezember 1973 Eingliederung von Mocherwitz in Hohenroda
  • 1. Dezember 1973 Eingliederung von Seelhausen in Sausedlitz
  • 1. Mai 1974 Eingliederung von Kreuma in Zschortau
  • 1. Januar 1976 Eingliederung von Paupitzsch in die Stadt Delitzsch
  • 1. Dezember 1981 Eingliederung von Kattersnaundorf in Zschortau
  • 17. Mai 1989 Eingliederung von Schladitz in Rackwitz
  • 1. Dezember 1993 Eingliederung von Reibitz in Löbnitz
  • 1. Januar 1994 Eingliederung von Beerendorf, Brodau und Selben in Döbernitz
  • 1. Januar 1994 Eingliederung von Klitschmar, Kölsa und Wiesenena in Wiedemar
  • 1. Januar 1994 Zusammenschluss von Kletzen und Zschölkau zu Kletzen-Zschölkau
  • 1. Januar 1994 Zusammenschluss von Kyhna, Lissa, Pohritzsch, Zaasch und Zschernitz zu Neukyhna
  • 1. März 1994 Eingliederung von Benndorf und Laue in die Stadt Delitzsch
  • 1. März 1994 Eingliederung von Krensitz und Mutschlena in Krostitz
  • 1. März 1994 Eingliederung von Sausedlitz in Löbnitz
  • 1. März 1994 Eingliederung von Freiroda und Wolteritz in Radefeld
  • 1. März 1994 Eingliederung von Lemsel in Zschortau

Am 17. Mai 1990 wurde der Kreis in Landkreis Delitzsch umbenannt.[2] Anlässlich der Wiedervereinigung wurde der Kreis durch das Ländereinführungsgesetz dem wiedergegründeten Land Sachsen zugesprochen. Bei der ersten sächsischen Kreisgebietsreform wurde er am 1. August 1994 mit dem Landkreis Eilenburg zum neuen Landkreis Delitzsch zusammengelegt.[3] Seit dem 1. August 2008 gehört er zusammen mit dem ehemaligen Landkreis Torgau-Oschatz zum Landkreis Nordsachsen.[4]

Wirtschaft und VerkehrBearbeiten

Der Ackerbau im westlichen und südlichen Kreisgebiet mit Weizen- und Zuckerrübenanbau brachte einen guten Ertrag. Nach Osten nahm bei geringeren Bodenqualitäten der Futterpflanzenanbau zu. Nach und nach wurde allerdings das Ackerland durch den Braunkohlentagebau verdrängt. In Delitzsch lag die größte Zuckerfabrik (1890) und das größte Reichsbahnausbesserungswerk für Reisewagen (1908) in der DDR, ein Zweigwerk des Stahl- und Walzwerks Hennigsdorf (1930), eine Schokoladen- und Süßwarenfabrik (seit 1894) und die chemische Fabrik Delicia (seit 1817). In Rackwitz befand sich ein Leichtmetallwerk. Die Kreisstadt ist Schnittpunkt der Fernstraßen von Leipzig nach Dessau (F 184) und von Brehna nach Bad Düben (F 183 a). Ferner kreuzten hier die Eisenbahnlinien Halle-Eilenburg (seit 1872) und Leipzig-Bitterfeld (seit 1859).[1]

Bevölkerungsdaten der Städte und GemeindenBearbeiten

Bevölkerungsübersicht aller 40 Gemeinden des Kreises, die 1990 in das wiedergegründete Land Sachsen kamen.[5]

AGS Gemeinde Einwohner Fläche (ha)
03.10.1990 31.12.1990
14019010 Badrina 509 505 652
14019020 Beerendorf 416 413 942
14019030 Benndorf 328 339 1.114
14019040 Brinnis 422 418 1.318
14019050 Brodau 275 277 399
14019060 Delitzsch, Stadt 27.233 27.051 2.410
14019070 Döbernitz 897 826 369
14019080 Freiroda 586 576 1.212
14019100 Glesien 1.421 1.430 1.213
14019120 Hohenroda 533 537 1.020
14019140 Kletzen 346 345 744
14019150 Klitschmar 383 384 843
14019160 Kölsa 309 307 585
14019170 Krensitz 409 405 524
14019190 Krostitz 1.865 1.856 1.389
14019200 Kyhna 583 589 1.204
14019210 Laue 213 212 496
14019220 Lemsel 185 185 248
14019230 Lindenhayn 333 325 751
14019240 Lissa 455 459 590
14019250 Löbnitz 1.834 1.826 1.922
14019270 Mutschlena 125 125 391
14019290 Pohritzsch 400 402 603
14019300 Priester 188 182 759
14019310 Rackwitz 3.228 3.134 1.197
14019320 Radefeld 1.090 1.086 1.069
14019330 Reibitz 347 352 493
14019350 Sausedlitz 234 220 1.304
14019360 Schenkenberg 926 931 1.253
14019390 Selben 643 639 692
14019400 Spröda 353 350 680
14019410 Wiedemar 562 564 800
14019420 Wiesenena 446 449 1.211
14019430 Wölkau 517 518 974
14019440 Wolteritz 309 308 737
14019450 Zaasch 416 411 835
14019460 Zschernitz 534 530 793
14019470 Zschölkau 536 537 576
14019480 Zschortau 2.062 2.063 2.241
14019490 Zwochau 1.032 1.037 1.883
14019000 Landkreis Delitzsch 53.483 53.103 38.435

Kfz-KennzeichenBearbeiten

Den Kraftfahrzeugen (mit Ausnahme der Motorräder) und Anhängern wurden von etwa 1974 bis Ende 1990 dreibuchstabige Unterscheidungszeichen, die mit dem Buchstabenpaar SE begannen, zugewiesen.[6] Die letzte für Motorräder genutzte Kennzeichenserie war SW 85-01 bis SW 99-99.[7]

Anfang 1991 erhielt der Landkreis das Unterscheidungszeichen DZ.

LiteraturBearbeiten

  • Manfred Wilde: "Zwischen Monarchie und Demokratie. 200 Jahre Königreich Sachsen, 190 Jahre Landkreis Delitzsch, 175 Jahre Sächsische Verfassung." In: Königreich Sachsen 1806–1918, hg. von Albert Prinz von Sachsen Herzog zu Sachsen. Marienberg 2007. ISBN 978-3-931770-67-9, S. 159–163.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b versch. (Hrsg.): Diercke Lexikon Deutschland - Deutsche Demokratische Republik und Berlin (Ost), S. 72. Georg Westermann Verlag GmbH, Braunschweig 1986, ISBN 3-07-508861-7.
  2. Gesetz über die Selbstverwaltung der Gemeinden und Landkreise in der DDR (Kommunalverfassung) vom 17. Mai 1990
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  4. StBA: Gebietsänderungen vom 01.01. bis 31.12.2008
  5. Regionalregister Sachsen
  6. Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kennzeichen. 4. Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V., Berlin 2010, ISBN 978-3-935131-11-7, S. 302.
  7. Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kennzeichen. 4. Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V., Berlin 2010, ISBN 978-3-935131-11-7, S. 528.