Kweisi Mfume

US-amerikanischer Bürgerrechtler und Politiker

Kweisi Mfume (* 24. Oktober 1948 als Frizzell Gerard Gray in Baltimore, Maryland) ist ein US-amerikanischer Bürgerrechtler und Politiker. Zwischen 1987 und 1996 vertrat er den Bundesstaat Maryland im US-Repräsentantenhaus. Seit 2020 sitzt er erneut im US-Repräsentantenhaus.

Kweisi Mfume (2005)

WerdegangBearbeiten

Frizzell Gray besuchte die öffentlichen Schulen seiner Heimat und studierte danach bis 1976 an der Morgan State University, ebenfalls in Baltimore. Während dieser Zeit änderte er seinen Namen offiziell in Kweisi Mfume („siegreicher Sohn von Königen“), um seine afrikanischen Wurzeln zu unterstreichen.[1] 1984 beendete er seine Ausbildung nach einem Studium an der Johns Hopkins University. In den folgenden Jahren fungierte er als Assistenzprofessor an der Morgan State University. Außerdem war er Programmdirektor eines Radiosenders. Gleichzeitig schlug er als Mitglied der Demokratischen Partei eine politische Laufbahn ein. Zwischen 1979 und 1986 saß Mfume im Stadtrat von Baltimore.

Bei den Kongresswahlen des Jahres 1986 wurde er im siebten Wahlbezirk von Maryland in das US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. gewählt, wo er am 3. Januar 1987 die Nachfolge von Parren Mitchell antrat. Nach vier Wiederwahlen konnte er bis zu seinem Rücktritt am 15. Februar 1996 im Kongress verbleiben. Mfumes Rücktritt erfolgte nach seiner Berufung zum Nachfolger von Earl Shinhoster als CEO der National Association for the Advancement of Colored People (NAACP), der bundesweiten Vereinigung zur Verbesserung der Lage der afroamerikanischen Bevölkerung. Diese Position bekleidete er bis 2004. Im selben Jahr kandidierte er in den Vorwahlen seiner Partei zur Wahl zum US-Senat, doch er unterlag Ben Cardin.

Nachdem Mfumes Nachfolger Elijah Cummings im Amt verstarb, erklärte Mfume, bei der Nachwahl als Kandidat der Demokratischen Partei zu kandidieren. Die Nachwahl am 28. April 2020 gewann er hierbei deutlich.[2]

Er ist ein Mitglied im Bund der Freimaurer (Prince Hall Loge).[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Encyclopedia of World Biography: Kweisi Mfume
  2. Ex-NAACP leader Kweisi Mfume wins Maryland seat in Congress. In: AP News. 29. April 2020 (apnews.com [abgerufen am 11. Mai 2020]).
  3. Famous Prince Hall Freemasons. Abgerufen am 15. Januar 2017.

WeblinksBearbeiten

Commons: Kweisi Mfume – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien