Hauptmenü öffnen
Basisdaten
Preußische Provinz Hannover
Regierungsbezirk Hannover
Verwaltungssitz Hameln
Fläche 575 km² (1910)
Einwohner 62.659 (1910)
Bevölkerungsdichte 109 Einw./km² (1910)
Gemeinden 94 (1910)
Lage des Kreises Hameln in der Provinz Hannover
Hameln in Hannover 1905.png

Der Kreis Hameln war von 1885 bis 1922 ein Landkreis in der preußischen Provinz Hannover. Der Kreissitz war in Hameln.

GeschichteBearbeiten

Der Kreis Hameln wurde am 1. April 1885 aus der Stadt und dem Amt Hameln, dem Amt Polle und Teilen des Amtes Lauenstein gebildet. 1922 wurde der Kreis Hameln mit dem benachbarten Kreis Pyrmont zum Landkreis Hameln-Pyrmont zusammengeschlossen.[1]

LandräteBearbeiten

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Einwohner 1890 1900 1910
Kreis Hameln 52.031 58.927 62.659[3]

Gemeinden und GutsbezirkeBearbeiten

Gemeinden und Gutsbezirke des Kreises Hameln (Stand 1. Dezember 1910):[4]

Gemeinde Einw. Gemeinde Einw. Gemeinde Einw. Gemeinde Einw. Gemeinde Einw.
Afferde 1.129 Ahrenfeld 174 Amelgatzen 397 Aerzen 1.715 Bäntorf 140
Behrensen 281 Benstorf 642 Bessinghausen 101 Bodenwerder 1.728 Börry 646
Brevörde 466 Brockensen 195 Brünnighausen 548 Dehmke 258 Dehmkerbrock 383
Dehrenberg 110 Deitlevsen 34 Diedersen 321 Dörpe 446 Egge 349
Eggersen, Gutsbezirk 84 Eichberg, Gutsbezirk 0 Emmern 696 Esperde 441 Frenke 142
Gellersen 267 Grießem 337 Grohnde 792 Groß Berkel 1.479 Groß Hilligsfeld 446
Grupenhagen 452 Hagenohsen 447 Hajen 565 Halvestorf 441 Hameln 22.061
Hämelschenburg 233 Hämelschenburg, Gutsbezirk 48 Hastenbeck 420 Haverbeck 350 Heinsen 983
Helpensen, Gutsbezirk 45 Hemeringen 833 Hemmendorf 789 Herkendorf 241 Herkensen 281
Hohnsen 256 Holtensen 376 Ith, Forstgutsbezirk 0 Kirchohsen 1.145 Klein Berkel 874
Klein Hilligsfeld 180 Königsförde 127 Koppenbrügge 1.281 Laatzen 104 Lachem 340
Lachemer Genossenschaftsforst I, Gutsbezirk 0 Lachemer Genossenschaftsforst II, Gutsbezirk 0 Latferde 247 Lauenstein 1.036 Levedagsen 180
Lüntorf 460 Marienau 534 Meiborssen 284 Multhöpen 165 Ockensen 270
Ohr 327 Öhrsen, Gutsbezirk 21 Oldendorf 998 Osterwald 946 Osterwald, Gutsbezirk 14
Pegestorf 609 Polle 967 Posteholz, Gutsbezirk 10 Quanthof 72 Reher 677
Reinerbeckerhorst 490 Rohrsen 649 Salzhemmendorf 1.326 Schwarzebruch, Forstgutsbezirk 0 Schwöbber, Gutsbezirk 109
Selxen 208 Thüste 459 Thüsterberg, Forstgutsbezirk 0 Tündern 938 Unsen 271
Vahlbruch 494 Voldagsen, Gutsbezirk 83 Völkerhausen 61 Voremberg 178 Wallensen 925
Weenzen 420 Wehrbergen 260 Welliehausen 201 Welsede 151

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Rolf Jehke: Territoriale Veränderungen in Deutschland. Abgerufen am 22. Mai 2009.
  2. Piet Tommissen (Hrsg.): Schmittiana: Beiträge zu Leben und Werk Carl Schmitts, Duncker & Humblot, 1998, S. 97.
  3. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. hameln.html. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  4. Uli Schubert: Deutsches Gemeindeverzeichnis 1910. Abgerufen am 22. Mai 2009.