Hauptmenü öffnen

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt auf einem Delta am Südufer des Brienzersees im Berner Oberland. Die Gemeinde hatte lange Zeit keine Fahrstrasse und war nur über den Wasserweg erreichbar. Seit dem Bau der Autobahn A8 hat die Gemeinde eine eigene Autobahnausfahrt. Vor dem Bau der Ausfahrt führte eine Strasse von Bönigen ins Dorf. Der höchste Punkt ist das 2687 Meter hohe Faulhorn.

Iseltwald gehört zur Kirchgemeinde Gsteig bei Interlaken.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1764 1850 1880 1900 1930 1950 1980 1990 2000
Einwohner 254 562 562 585 479 537 434 421 434

GeschichteBearbeiten

 
Luftbild aus 100 m von Walter Mittelholzer (1926)

1146 wird das Dorf als Iseltwalt erstmals erwähnt. Nach einem Streit mit Interlaken um den wichtigen Forst gingen 1303 alle Rechte von Iseltwald an Interlaken. 1342 wurde Iseltwald von den Unterwaldnern verwüstet. Mit der Säkularisation des Klosters 1528 kam das Dorf an Bern und zur Landvogtei Interlaken. neben Fischerei, Obstbau, Vieh- und Alpwirtschaft bot 1680 eine Glashütte zusätzlich Arbeit. Diese erlosch aber schon wieder um 1715.

1871 begann der Tourismus mit dem Aufkommen der Brienzerseeschiffahrt. Hotels und Gastgewerbe entstanden. Heute halten sich vor allem Tagestouristen in Iseltwald auf.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

BilderBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten