Hauptmenü öffnen

Hoch-Weisel ist ein Stadtteil von Butzbach im hessischen Wetteraukreis.

Hoch-Weisel
Stadt Butzbach
Wappen von Hoch-Weisel
Koordinaten: 50° 24′ 12″ N, 8° 38′ 8″ O
Höhe: 246 m ü. NHN
Fläche: 10,22 km²[1]
Einwohner: 1393 (31. Dez. 2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 136 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1970
Postleitzahl: 35510
Vorwahl: 06033
Ehemaliges Rathaus und Kirche
Ehemaliges Rathaus und Kirche

Inhaltsverzeichnis

Geographische LageBearbeiten

Hoch-Weisel liegt an der Grenze vom Östlichen Hintertaunus im Westen zur Wetterau im Osten. An der Ostgrenze des Naturparks Taunus befindet es sich 4,4 km südwestlich des Ortskerns von Butzbach, südöstlich unterhalb des Hausberges (485,7 m). Durch Hoch-Weisel fließt der quellnahe Oberlaufbereich des Wetter-Zuflusses Riedgraben, und etwas nördlich der Ortschaft entspringt dessen Zufluss Lattwiesengraben. Hindurch führt die Landesstraße 3056 (Butzbach–Hoch-Weisel–Fauerbach). Die Gemarkungsfläche beträgt 1022 Hektar, davon sind 519 ha bewaldet (Stand: 1961). Die Waldflächen liegen westlich der Ortschaft und erstrecken sich in einem schmaler werdenden Keil bis zum Gickel (505,1 m) kurz vor Bodenrod.

GeschichteBearbeiten

Der Ort ist schon im Frühmittelalter besiedelt. 1231 wird das Dorf erstmals als Hovewisele genannt, was „Hof Weisel“ bedeutet. Im Spätmittelalter war das Dorf von einem breiten, aus Wallgraben und Hecke bestehenden Haingraben umgeben. Der Ort war nur durch Pforten zu erreichen. Neben der Evangelischen Kirche mit ihrem wehrhaften Turm und dem romanischen Taufstein (um 1200) steht das 1366 gegründete klosterähnliche Schwesternhaus, die Klause. Hier wohnten früher Beginen.

GebietsreformBearbeiten

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen wurde Hoch-Weisel am 31. Dezember 1970 auf freiwilliger Basis in die Stadt Butzbach eingegliedert.[3] Für den Stadtteil wurde ein Ortsbezirk mit Ortsbeirat und Ortsvorsteher gebildet.[4]

Territorialgeschichte und VerwaltungBearbeiten

Die folgende Liste zeigt im Überblick die Territorien, in denen Hoch-Weisel lag, bzw. die Verwaltungseinheiten, denen es unterstand:[1][5]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

 Quelle: Historisches Ortslexikon[1]

  • 1961: 853 evangelische (= 83,71 %), 155 katholische (= 15,21 %) Einwohner
Hoch-Weisel: Einwohnerzahlen von 1834 bis 2015
Jahr  Einwohner
1834
  
681
1840
  
695
1846
  
768
1852
  
757
1858
  
762
1864
  
661
1871
  
690
1875
  
688
1885
  
676
1895
  
619
1905
  
665
1910
  
696
1925
  
728
1939
  
746
1946
  
1.162
1950
  
1.167
1956
  
1.045
1961
  
1.019
1967
  
1.147
1970
  
1.203
1980
  
?
1990
  
?
2008
  
1.379
2010
  
1.394
2015
  
1.380
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: [1][2]; nach 1970: Stadt Butzbach

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

BauwerkeBearbeiten

  • Hausbergturm, Aussichtsturm auf dem Hausberg (485,7 m) mit Aussicht unter anderem nach Hoch-Weisel, in die Wetterau und in den Taunus.
  • Fachwerkhäuser, teilweise aus dem 16. Jahrhundert

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

NaturräumeBearbeiten

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Söhne und Töchter von Hoch-WeiselBearbeiten

  • August Becker (* 17. August 1812 in Hoch-Weisel; † 26. März 1871 in Cincinnati), hessischer Journalist und Politiker sowie ehemaliger Abgeordneter der 2. Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen
  • Konrad Philipp Diehl (* 15. November 1873 in Hoch-Weisel; † 30. August 1959 ebenda), Bürgermeister von Hoch-Weisel und Landtagsabgeordneter

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Hoch-Weisel, Wetteraukreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 7. November 2016). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. a b Einwohnerzahlen der einzelnen Stadtteile. In: Internetauftritt. Stadt Butzbach, archiviert vom Original; abgerufen am 22. Mai 2018. (archivierte Zahlen)
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 360.
  4. Hauptsatzung. (PDF; 103 kB) § 5. In: Webauftritt. Stadt Butzbach, abgerufen im Februar 2019.
  5. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Land Hessen. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  6. Wilhelm von der Nahmer: Handbuch des Rheinischen Particular-Rechts: Entwickelung der Territorial- und Verfassungsverhältnisse der deutschen Staaten an beiden Ufern des Rheins : vom ersten Beginnen der französischen Revolution bis in die neueste Zeit. Band 3. Sauerländer, Frankfurt am Main 1832, S. 8 (online bei Google Books).
  7. Neuste Länder und Völkerkunde. Ein geographisches Lesebuch für alle Stände. Kur-Hessen, Hessen-Darmstadt und die freien Städte. Band 22. Weimar 1821, S. 418 (online bei Google Books).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Hoch-Weisel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien