Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Hirten
Hirten
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Hirten hervorgehoben
Koordinaten: 50° 20′ N, 7° 7′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Mayen-Koblenz
Verbandsgemeinde: Vordereifel
Höhe: 470 m ü. NHN
Fläche: 2,51 km2
Einwohner: 262 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 104 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56729
Vorwahl: 02656
Kfz-Kennzeichen: MYK, MY
Gemeindeschlüssel: 07 1 37 036
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Kelberger Straße 26
56727 Mayen
Website: www.hirten-eifel.de
Ortsbürgermeister: Heinrich-Peter Michels
Lage der Ortsgemeinde Hirten im Landkreis Mayen-Koblenz
Karte
Kapelle St. Apollonia

Hirten ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Vordereifel an, die ihren Verwaltungssitz in Mayen hat.

Inhaltsverzeichnis

Geographische LageBearbeiten

Der Ort liegt westlich von Mayen an der B 258 (Koblenz - Aachen) in der zentralen östlichen Hocheifel etwa 460 m über NN, der Ortsteil Kreuznick etwa 480 über NN.

GeschichteBearbeiten

Hirten wurde 936 als Herdiga erstmals urkundlich erwähnt.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Hirten, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2]

Jahr Einwohner
1815 98
1835 172
1871 155
1905 121
1939 142
Jahr Einwohner
1950 147
1961 152
1970 189
1987 207
2005 290

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Hirten besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[3]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Unter blauem Schildhaupt mit silberner Zange, von Silber über Blau schräg links geteilt, oben ein rotes lateinisches Kreuz, unten eine goldene Hirtenschaufel mit Fanghaken.“

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Dorfmittelpunkt von Hirten ist die Apollonia-Kapelle.

WirtschaftBearbeiten

Beide Orte sind heute nicht mehr landwirtschaftlich geprägt, sondern auf Mayen hin orientierte Pendlergemeinden.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2017, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen