Hauptmenü öffnen

Acht (Eifel)

Acht ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Acht
Acht (Eifel)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Acht hervorgehoben
Koordinaten: 50° 22′ N, 7° 4′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Mayen-Koblenz
Verbandsgemeinde: Vordereifel
Höhe: 430 m ü. NHN
Fläche: 3,79 km2
Einwohner: 76 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 20 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56729
Vorwahl: 02656
Kfz-Kennzeichen: MYK, MY
Gemeindeschlüssel: 07 1 37 001
Adresse der Verbandsverwaltung: Kelberger Straße 26
56727 Mayen
Website: www.acht-eifel.de
Ortsbürgermeister: Werner Hilger
Lage der Ortsgemeinde Acht im Landkreis Mayen-Koblenz
Karte

Acht ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Vordereifel an, die ihren Verwaltungssitz in Mayen hat.

Inhaltsverzeichnis

Geographische LageBearbeiten

Der Ort liegt in der Eifel im Tal des Achterbachs und ist Teil des Landschaftsschutzgebiets „Rhein-Ahr-Eifel“.

GeschichteBearbeiten

Die schriftlich bezeugte Geschichte reicht bis in das Jahr 1110 zurück.

Am 10. Juni 2003[2][3] zog über den Ort ein Tornado der Stärke F3, bei dem zwei Menschen verletzt wurden. Dabei wurden mehrere Gebäude so schwer beschädigt, dass sie abgerissen werden mussten.[4]

ReligionBearbeiten

88 % der Einwohner sind katholisch, 4 % evangelisch.[5] Die Katholiken gehören zur Pfarrei St. Quirinus mit Sitz in der Nachbargemeinde Langenfeld (Eifel), Bistum Trier. Die wenigen Protestanten sind der Evangelischen Kirchengemeinde Adenau und ihrer Erlöserkirche zugeordnet.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Acht besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[6]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Unter goldenem Schildhaupt, darin ein blauer Wellenbalken, in Rot zwei goldene Hirschstangen, ein goldenes Kreuz einschließend.“
Wappenbegründung: Die Hirschstangen spielen auf St. Hubertus, den Patron der örtlichen Kapelle, an.

Die Ortsgemeinde führt das Wappen seit 1996.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Im Zentrum des Ortes befindet sich die St.-Hubertus-Kapelle, ein Saalbau aus dem Jahr 1826.

LiteraturBearbeiten

  • Heimatbuch der Gemeinde Acht. Acht 2002

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Tornadoliste Deutschland - 2003 (Memento des Originals vom 2. Juli 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tornadoliste.de
  3. Wetterfuchs: Tornadolage 10.06.03 : Met.Strukturen (2,5 mB). Wetterzentrale.de, 21. Juni 2003, abgerufen am 16. September 2014.
  4. Süddeutsche Zeitung - Bericht über den Tornado
  5. Zensus 2011
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen