Hauptmenü öffnen

Helmut Brandstätter

österreichischer Journalist und Fernsehmacher
Helmut Brandstätter (2018)
Helmut Brandstätter (2015)

Helmut Brandstätter (* 24. April 1955 in Wien) ist ein österreichischer Journalist und Politiker (NEOS). Er war von 2010 bis 2018 Chefredakteur der Tageszeitung Kurier und von 2013 bis 2019 auch deren Herausgeber. Brandstätter kandidiert für seine Partei auf dem zweiten Listenplatz für die Nationalratswahl in Österreich 2019.[1]

LebenBearbeiten

Helmut Brandstätter ist Sohn des Agrarpolitikers Ernst Brandstätter (1920–1992), Generalsekretär der Präsidentenkonferenz der Landwirtschaftskammern Österreichs.[2][3] Er studierte Rechtswissenschaften an der Universität Wien, wo er auch Vorsitzender der dortigen Hochschülerschaft war und zum Dr. iur promovierte. Im Jahr 1982 startete er in der Auslandsredaktion des ORF, wurde 1982 ORF-Korrespondent in Bonn und verantwortete 1986 den Aufbau des ORF-Studios in Brüssel. 1991 wurde er unter Generalintendant Gerd Bacher Leiter der Hauptabteilung Politik und Zeitgeschehen. 1995, unter Generalintendant Gerhard Zeiler, verantwortete und moderierte er den ORF-Report.

1997 ging Brandstätter als Geschäftsführer und Chefredakteur des Nachrichtensenders n-tv nach Berlin, kehrte 2003 als Geschäftsführer des neu gegründeten Regionalsenders Puls TV nach Österreich zurück und trat dort auch wieder als Moderator auf. 2005 schied er aus Puls TV aus und war freiberuflich als Unternehmensberater, Veranstaltungsmoderator und Werbe-Testimonial tätig. 2008 erschien sein Buch Hör.Mir.Zu.

Am 1. August 2010 wurde Brandstätter Nachfolger Christoph Kotankos als Chefredakteur der Tageszeitung Kurier.[4] Seine Mehrheitsanteile von 51 %[5] an dem von ihm 2005 gegründeten Unternehmen Brandstätter Business Communications, eine Agentur für Kommunikation und Coaching, werde er verkaufen.[6] Ab 2013 war Brandstätter auch als Herausgeber für den Kurier tätig. Anfang September 2018 wurde Martina Salomon vom Aufsichtsrat zur neuen Chefredakteurin der Tageszeitung Kurier ab 1. Oktober 2018 bestellt.[7][8] Im Juli 2019 verließ Brandstätter auf eigenen Wunsch den Kurier.[9]

Am 25. Juli 2019 gab er seine Kandidatur auf der Liste der NEOS bei der Nationalratswahl bekannt.[10]

Brandstätter ist mit der ORF-Journalistin Patricia Pawlicki in zweiter Ehe verheiratet und lebt in Wien. Er hat zwei Kinder aus erster Ehe und ein Kind aus zweiter Ehe.

AuszeichnungenBearbeiten

Publikationen (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Helmut Brandstätter (Austrian journalist) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ORF at/Agenturen red: „Idealer Partner“: Brandstätter tritt für NEOS an. 25. Juli 2019, abgerufen am 25. Juli 2019.
  2. Dr. Ernst Brandstätter, Agrarpolitiker, Gründungsmitglied AV Prinz Eugen Wien. Abgerufen am 23. Juli 2019.
  3. Sensibel gegen Versuche der Intervention. 23. Juli 2019, abgerufen am 23. Juli 2019.
  4. Helmut Brandstätter: Wechsel in der KURIER-Chefredaktion. (Memento vom 2. August 2010 im Internet Archive) kurier.at
  5. firmenabc: Brandstätter Business Communications Agentur für Strat., PR u.Coaching GmbH (Memento vom 30. Mai 2010 im Internet Archive). Abgerufen am 29. April 2010.
  6. Wechsel in der KURIER-Chefredaktion. In: ots.at. 26. April 2010, abgerufen am 23. Juli 2019.
  7. Kurier: Martina Salomon neue Chefredakteurin des KURIER. Artikel vom 5. September 2018, abgerufen am 5. September 2018.
  8. derStandard.at: Martina Salomon wird neue "Kurier"-Chefin. Artikel vom 5. September 2018, abgerufen am 5. September 2018.
  9. Herausgeber Brandstätter verlässt „Kurier“. In: orf.at. 23. Juli 2019, abgerufen am 23. Juli 2019.
  10. Helmut Brandstätter: Interventionsresistenter Bürgerlicher auf der Liste der Neos - derStandard.at. Abgerufen am 25. Juli 2019.
  11. Ari Rath Preis für kritischen Journalismus. OTS-Meldung vom 2. November 2018, abgerufen am 8. Mai 2019.
  12. Kurier: Ari Rath-Preis an Helmut Brandstätter und Silvana Meixner. Artikel vom 6. Mai 2019, abgerufen am 8. Mai 2019.