Hanusse-Bucht

Die Hanusse-Bucht (vormals Hanusse-Fjord) ist eine große Bucht mit grob nordsüdlicher Ausrichtung an der Loubet-Küste des Grahamlands auf der Antarktischen Halbinsel. Sie liegt zwischen den nördlichen Abschnitten der Adelaide-Insel und der Arrowsmith-Halbinsel. Nach Norden ist sie über die Buchanan-Passage und die Isacke-Passage um die Liard-Insel mit der Matha Strait und dem Crystal Sound verbunden. Nach Süden bestehen über den Tickle Channel und den Gunnel Channel um die Hansen-Insel eine Verbindung zur Meerenge The Gullet.

Hanusse-Bucht
Gewässer Südlicher Ozean
Landmasse Adelaide-Insel und Arrowsmith-Halbinsel
Geographische Lage 66° 58′ S, 67° 33′ WKoordinaten: 66° 58′ S, 67° 33′ W
Hanusse-Bucht (Antarktische Halbinsel)
Hanusse-Bucht
Breite 24 km
Tiefe 30 km
Inseln Bennett-Inseln, Cornish-Inseln, Hansen-Insel, Liard-Insel

Entdeckt und erstmals kartiert wurde sie bei der Fünften Französischen Antarktisexpedition unter der Leitung des Polarforschers Jean-Baptiste Charcot. Charcot benannte sie nach Ferdinand Isidore Hanusse (1848–1921), Direktor des hydrographischen Dienstes der französischen Marine.

WeblinksBearbeiten

Meerengen entlang der Küste des Grahamlandes