Hauptmenü öffnen

Guy Carbonneau

kanadischer Eishockeyspieler und -trainer
KanadaKanada  Guy Carbonneau Eishockeyspieler
Hockey Hall of Fame, 2019
Guy Carbonneau
Geburtsdatum 18. März 1960
Geburtsort Sept-Îles, Québec, Kanada
Größe 180 cm
Gewicht 79 kg
Position Center
Schusshand Rechts
Draft
NHL Entry Draft 1979, 3. Runde, 44. Position
Canadiens de Montréal
Karrierestationen
1976–1980 Saguenéens de Chicoutimi
1980–1982 Nova Scotia Voyageurs
1982–1994 Canadiens de Montréal
1994–1995 St. Louis Blues
1995–2000 Dallas Stars

Joseph Harry Guy Carbonneau (* 18. März 1960 in Sept-Îles, Québec) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler, -trainer und -funktionär, der im Verlauf seiner aktiven Karriere zwischen 1976 und 2000 unter anderem 1549 Spiele für die Canadiens de Montréal, St. Louis Blues und Dallas Stars in der National Hockey League auf der Position des Centers bestritten hat. Carbonneau, der dreimal die Frank J. Selke Trophy als bester Defensivstürmer der NHL erhielt, gewann zwischen 1986 und 1999 insgesamt dreimal den Stanley Cup – in den Jahren 1986 und 1993 mit den Canadiens de Montreál sowie im Jahr 1999 mit den Dallas Stars. Darüber hinaus gehört er seit dem Jahr 2019 der Hockey Hall of Fame an.

KarriereBearbeiten

Carbonneau spielte während seiner Juniorenzeit zwischen 1976 und 1980 für die Saguenéens de Chicoutimi in der Ligue de hockey junior majeur du Québec. Dort wurden die Canadiens de Montréal auf ihn aufmerksam und holten ihn beim NHL Entry Draft 1979 in der dritten Runde als 44. Noch ein Jahr blieb er in Chicoutimi bevor er von den Canadiens in ihr Farmteam zu den Nova Scotia Voyageurs in der American Hockey League geholt wurde.

 
Carbonneau nach einem Spiel in Halifax 2007

Zweimal durfte er in der Saison 1980/81 auch in der NHL ran, während er die nächste Saison vollständig in der AHL verbrachte. In der Saison 1982/83 schaffte er dann den Durchbruch in der NHL. Dort zeigte er offensive Qualitäten und schaffte in Montreal meist um die 20 Tore, zeichnete sich aber auch durch seine defensiven Eigenschaften aus. Er wurde häufig zur Bewachung des gegnerischen Top-Spielers eingesetzt und wurde daher von vielen der Stars in der NHL gefürchtet. In der Saison 1985/86 gewann er mit den Canadiens seinen ersten Stanley Cup. Zum zweiten Mal gelang ihm das in der Saison 1992/93. Hier hatten die Los Angeles Kings das erste Finalspiel dank Wayne Gretzky gewonnen. Carbonneau überredete seinen Trainer Jacques Demers und durfte Gretzky fortan in Manndeckung nehmen. Nachdem Gretzky so ausgeschaltet war, gewannen die Canadiens mit Carbonneau als Mannschaftskapitän die Serie mit 4:1.

Zur Saison 1994/95 wechselte er nach 14 Jahren im Franchise der Habs im Tausch für Jim Montgomery zu den St. Louis Blues. Doch schon ein Jahr später ging seine Reise weiter zu den Dallas Stars, die Paul Broten gegen Carbonneaus Dienste eintauschen. In Dallas konnte er mit seiner Routine mithelfen in den Stanley-Cup-Playoffs 1999 zum dritten Mal die gleichnamige Trophäe zu gewinnen. Nach fünf Jahren in Dallas beendete er nach der verlorenen Finalserie gegen die New Jersey Devils zum Ende der Stanley-Cup-Playoffs 2000 seine aktive Karriere. Zu diesem Zeitpunkt war der inzwischen 41-Jährige der älteste Spieler der NHL.

Carbonneau ging zurück nach Montreal und leitete dort die Nachwuchsentwicklung. In dieser Position gehörte er auch dem Trainerstab der Canadiens an. Im Sommer 2002 holten ihn die Stars wieder nach Dallas. Dort war er Berater des General Managers. Als die Canadiens sich im Januar 2006 von ihren Coach Claude Julien trennten übernahm General Manager Bob Gainey den Job hinter der Bande und verpflichtete Carbonneau als Assistenztrainer. Zur Saison 2006/07 konzentrierte sich Gainey wieder auf seinen Job als General Manager und Carbonneau übernahm die Canadiens als Cheftrainer. 2008 war Carbonneau für den Jack Adams Award als bester Trainer des Jahres nominiert. Bei der Wahl belegte er den zweiten Platz hinter Bruce Boudreau von den Washington Capitals.[1] Bis März 2009 war er in Montreal tätig, ehe Carbonneau durch Bob Gainey ersetzt wurde.[2] Im Anschluss arbeitete er als Analyst für die Fernsehsender CBC Sports und Réseau des sports.[3][4] Im Februar 2011 wurde er als Cheftrainer der Saguenéens de Chicoutimi aus der Ligue de hockey junior majeur du Québec verpflichtet.[5]

Zu seinen Ehren führte die Ligue de hockey junior majeur du Québec die Trophée Guy Carbonneau für den besten defensiven Angreifer ein. Ferner wurde er im Jahre 2019 in die Hockey Hall of Fame gewählt.

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

KarrierestatistikBearbeiten

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1976/77 Saguenéens de Chicoutimi LHJMQ 59 9 20 29 8 4 1 0 1 0
1977/78 Saguenéens de Chicoutimi LHJMQ 70 28 55 83 60
1978/79 Saguenéens de Chicoutimi LHJMQ 72 62 79 141 47 4 2 1 3 4
1979/80 Saguenéens de Chicoutimi LHJMQ 72 72 110 182 6 12 9 15 24 28
1979/80 Nova Scotia Voyageurs AHL 2 1 1 2 2
1980/81 Nova Scotia Voyageurs AHL 78 35 53 88 87 6 1 3 4 9
1980/81 Canadiens de Montréal NHL 2 0 1 1 0
1981/82 Nova Scotia Voyageurs AHL 77 27 67 94 124 9 2 7 9 8
1982/83 Canadiens de Montréal NHL 77 18 29 47 68 3 0 0 0 2
1983/84 Canadiens de Montréal NHL 78 24 30 54 75 15 4 3 7 12
1984/85 Canadiens de Montréal NHL 79 23 34 57 43 12 4 3 7 8
1985/86 Canadiens de Montréal NHL 80 20 36 56 57 20 7 5 12 35
1986/87 Canadiens de Montréal NHL 79 18 27 45 68 17 3 8 11 20
1987/88 Canadiens de Montréal NHL 80 17 21 38 61 11 0 4 4 2
1988/89 Canadiens de Montréal NHL 79 26 30 56 44 21 4 5 9 10
1989/90 Canadiens de Montréal NHL 68 19 36 55 37 11 2 3 5 6
1990/91 Canadiens de Montréal NHL 78 20 24 44 63 13 1 5 6 10
1991/92 Canadiens de Montréal NHL 72 18 21 39 39 11 1 1 2 6
1992/93 Canadiens de Montréal NHL 61 4 13 17 20 20 3 3 6 10
1993/94 Canadiens de Montréal NHL 79 14 24 38 48 7 1 3 4 4
1994/95 St. Louis Blues NHL 42 5 11 16 16 7 1 2 3 6
1995/96 Dallas Stars NHL 71 8 15 23 38
1996/97 Dallas Stars NHL 73 5 16 21 36 7 0 1 1 6
1997/98 Dallas Stars NHL 77 7 17 24 40 16 3 1 4 6
1998/99 Dallas Stars NHL 74 4 12 16 31 17 2 4 6 6
1999/00 Dallas Stars NHL 69 10 6 16 36 23 2 4 6 12
LHJMQ gesamt 274 171 264 435 181 20 12 16 28 32
AHL gesamt 155 62 120 182 211 15 3 10 13 17
NHL gesamt 1318 260 403 663 820 231 38 55 93 161

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

NHL-TrainerstatistikBearbeiten

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga Sp S N OTN Pkt Platz Sp S N Resultat
2006/07 Canadiens de Montréal NHL 82 42 34 6 90 4., Northeast nicht qualifiziert
2007/08 Canadiens de Montréal NHL 82 47 25 10 104 1., Northeast 12 5 7 Niederlage im Conference-Halbfinale
2008/09 Canadiens de Montréal NHL 66 35 24 7 (77) 2., Northeast im Saisonverlauf entlassen
NHL gesamt 230 124 83 23 271 1 Divisionstitel 12 5 7 0 Stanley Cups

(Legende zur Trainerstatistik: Sp oder GC = Spiele insgesamt; W oder S = erzielte Siege; L oder N = erzielte Niederlagen; T oder U = erzielte Unentschieden; OTL oder OTN = erzielte Niederlagen nach Overtime oder Shootout; Pts oder Pkt = erzielte Punkte; Pts% oder Pkt% = Punktquote; Win% = Siegquote; Resultat = erreichte Runde in den Play-offs)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Guy Carbonneau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. tsn.ca, Boudreau wins Jack Adams Award as top coach
  2. tsn.ca, Canadiens fire Carbonneau, Gainey takes over as coach
  3. cbc.ca, Carbonneau, Healy, Weekes join Hockey Night in Canada
  4. rds.ca, Guy Carbonneau se joint à RDS
  5. tsn.ca, Carbonneau named Head Coach of Chicoutimi Sagueneens