Hauptmenü öffnen

Der Guarani Futebol Clube ist ein Sportverein aus Campinas im brasilianischen Bundesstaat São Paulo, der vor allem für seinen Fußballmannschaft bekannt ist. Zu den weiteren Sportarten gehören Basketball, Volleyball, Hockey, Tennis, Schwimmen und Turnen. Die Farben des 1911 gegründeten Vereins sind Grün und Weiß, das Maskottchen ist der Indio Bugre. Bugre ist auch ein allgemein üblicher Begriff für Indio und zudem der Spitzname des Vereins. Der Guarani FC trägt seine Heimspiele im Stadion Brinco de Ouro da Princesa das rund 32.000 Zuschauer fasst aus. Der Lokalrivale ist AA Ponte Preta. 1978 wurde Guarani als bislang einziger Hinterlandverein Meister von Brasilien.

Guarani FC
Guarani FC (E) - SP.svg
Basisdaten
Name Guarani Futebol Clube
Sitz Campinas, Brasilien
Gründung 2. April 1911
Präsident Leonel Martins de Oliveira
Website guaranifc.com.br
Erste Mannschaft
Cheftrainer BrasilienBrasilien Marcelo Chamusca
Spielstätte Estádio Brinco de Ouro
Plätze 32.000
Liga Série B
2018 9. Platz
Heim
Auswärts
Alternativ
Estádio Brinco de Ouro

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der Verein wurde am 1. April 1911 gegründet, wenngleich der Verein den 2. April anführt um den üblichen Witzen zu entgehen. Die Benennung ist eine Hommage an die auf dem gleichnamigen Roman von José de Alencar basierende Oper O Guarani, dem Hauptwerk des brasilianischen Komponisten Carlos Gomes, die eine Liebesgeschichte mit Indio-Hintergrund behandelt. Das erste offizielle Spiel fand am 18. Juni 1911 gegen den Sport Club 15 de Novembro, ebenfalls aus Campinas, statt und ging 0:3 verloren.

1950 spielte der Klub erstmals in der höchsten Spielklasse des Staates São Paulo. 1973 wurde Guarani auch erstmals national erstklassig, und spielte bis 2010 insgesamt 29 Saisonen auf höchster Ebene. Nach der Meisterschaft von 1978 unter dem späteren Nationaltrainer Carlos Alberto Silva zog Guarani auch in das weiland in zwei Dreiergruppen abgehaltene Halbfinale der Copa Libertadores 1979 ein, scheiterte dort aber am nachfolgenden Sieger Club Olimpia aus der paraguayischen Hauptstadt Asunción. Miltão von Guarani wurde mit sechs Treffern Torschützenkönig des Wettbewerbes.

Als Vizemeister der Jahre 1986 und 1987 qualifizierte sich zwei weitere Male für die Libertadores. Nach dem Ausscheiden nach der Vorrunde 1987 qualifizierte sich Gurani im folgenden Jahr als Gruppenerster für die zweite Runde, scheiterte dort aber an CA San Lorenzo de Almagro nach einem 1:1 in Buenos Aires und einer 0:1-Heimniederlage. 1988 und 2012 wurde Guarani zudem Vizemeister bei der Staatsmeisterschaft von São Paulo.

ErfolgeBearbeiten

  • Meister: 1978
  • 29 Spielzeiten in der Brasilianischen Meisterschaft: 1973–1980, 1982–1983, 1985–1989, 1992–2004, 2010.

Bekannte SpielerBearbeiten

TrainerBearbeiten

(unvollständig)

Name des Trainers Zeitraum Bemerkung
Brasilien  Zé Duarte 1967-1968
Brasilien  Zé Duarte 1971-1975
Brasilien  Carlos Alberto Silva 1978-1979
Brasilien  Zé Duarte 1980-1982 • 1981: Série-B-Meister
Brasilien  Lori Sandri 1985-1986 • 1986: Staatsmeisterschaft von São Paulo
Brasilien  Zé Duarte 1987
Brasilien  José Luiz Carbone 1988
Brasilien  Zé Duarte 1990
Brasilien  Fito Neves 1992
Brasilien  José Oscar Bernardi 1992
Brasilien  Givanildo Oliveira 1995
Brasilien  Estevam Soares 1995-1996
Brasilien  José Luiz Carbone 1996
Brasilien  Geninho 1997
Brasilien  Muricy Ramalho 1997
Brasilien  Vadão 1997
Brasilien  Estevam Soares 1998
Brasilien  Vadão 1998
Brasilien  Carlos Alberto Silva 1998-1999
Brasilien  José Luiz Carbone 2000-2001
Brasilien  Ricardo Gomes 2001
Brasilien  Hélio dos Anjos 2001
Brasilien  Carlos Alberto Silva 2000-2002
Brasilien  Jaïr Picerni 2002
Brasilien  Estevam Soares 2003
Brasilien  Luiz Carlos Barbieri 2003-2004
Brasilien  Jaïr Picerni 2004-2005
Brasilien  Luiz Carlos Barbieri 2006
Brasilien  José Luiz Carbone 2007
Brasilien  Jaïr Picerni 2008
Brasilien  Vadão 2009-2010
Brasilien  Vágner Mancini 2010-

WeblinksBearbeiten