Coritiba FC

brasilianischer Fußballverein

Der Coritiba Foot Ball Club, allgemein bekannt als Coritiba und umgangssprachlich als „Coxa“ bezeichnet, ist ein brasilianischer Fußballverein aus Curitiba, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Paraná. Gegründet 1909 von deutschen Einwanderern, ist er der älteste Fußballverein des Bundesstaates und derjenige mit den meisten Titeln auf Landesebene.

Coritiba FC
Logo des Coritiba FC
Basisdaten
Name Coritiba Foot Ball Club
Sitz Curitiba, Paraná, Brasilien
Gründung 12. Oktober 1909
Farben weiß-grün
Präsident Glenn Stenger
Website coritiba.com.br
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Fabio Matias
Spielstätte Estádio Couto Pereira
Plätze 40.310
Liga Série A
Staatsmeisterschaft von Paraná
Série A 2023
Staatsmeisterschaft 2024
19. Platz  
3. Platz
Heim
Auswärts

Das Heimstadion von Coritiba ist das Estádio Major Antônio Couto Pereira, das 1932 erbaut wurde und eine Kapazität von 40.000 Zuschauern bietet. Die größte Rivalität besteht mit Athletico Paranaense, mit dem das Atletiba-Derby ausgetragen wird, eines der großen Derbys im brasilianischen Fußball[1]. Außerdem wird das Paratiba-Derby mit dem Paraná Clube ausgetragen.

Coritiba war der erste Verein aus Paraná, der 1985 die brasilianische Meisterschaft gewann und damit die seit den 1960er Jahren anhaltende Vorherrschaft von Teams aus São Paulo, Rio de Janeiro, Rio Grande do Sul und Minas Gerais beendete. Außerdem gewann der Verein zweimal die zweite Liga der brasilianischen Meisterschaft (Série B), in den Jahren 2007 und 2010. Die Paraná-Staatsmeisterschaft konnte Coritiba bereits 39 Mal gewinnen, was mehr ist als die beiden anderen großen Rivalen zusammen (Athletico Paranaense mit 27 Titeln und Paraná Clube mit 7).

Im Juni 2023 schloss Treecorp Investimentos den Kauf von 90 % der SAF des Vereins für 1,1 Milliarden Reais ab.[2]

Überblick

Bearbeiten

Coritiba ist der erste Verein aus Südbrasilien, der einen nationalen Titel gewonnen hat, das Torneio do Povo 1973. Außerdem ist er der erste Verein aus dem Süden, der an beiden wichtigsten kontinentalen Wettbewerben, der Copa Libertadores und der Copa Sudamericana, teilgenommen hat.

Er war sowohl der erste Verein aus Paraná, der die Série A (den wichtigsten Titel in Brasilien) gewann, als auch der erste, der das Halbfinale des zweitwichtigsten Wettbewerbs des Landes, der Copa do Brasil, in den Jahren 1991, 2001, 2009 und das Finale in den Jahren 2011 und 2012 erreichte.

Als einziger Verein mit sechs aufeinander folgenden Paranaense-Titeln zwischen 1971 und 1976 ist Coritiba auch der Verein mit den meisten Teilnahmen an dieser Meisterschaft. Mit über 30.000 Mitgliedern belegt er derzeit den 1. Platz im FPF-Ranking, den 14. Platz im CBF-Ranking, den 83. Platz im Conmebol-Ranking und den 125. Platz im internationalen IFFHS-Ranking. Der Verein hat mehr als 30.000 Mitglieder.

Stand 2013 unterhält er Partnerschaften (einschließlich Leihgeschäften und Austausch von Jugendspielern) mit Porto und Benfica aus Portugal, Chivas Guadalajara aus Mexiko, Daegu aus Südkorea und VVV-Venlo aus den Niederlanden.

Der Verein hält immer noch den Rekord für die meisten aufeinander folgenden Siege (24) in offiziellen Wettbewerben[3] und die längste Siegesserie unter brasilianischen Mannschaften, mit über 4.800 Spielen in seiner Geschichte.[4]

Coritiba ist der erste Fußballverein im Süden Brasiliens, der sich dem American Football zuwendet. Coritiba Crocodiles ist ein American-Football-Team, das aus dem Zusammenschluss von Coritiba (American Football) und den Barigui Crocodiles entstanden ist und dreimaliger brasilianischer Meister, neunmaliger Landesmeister und zweimaliger Gewinner der Southern Conference ist.

Geschichte

Bearbeiten

Im Jahre 1909 fanden sich einige Jugendliche, Mitglieder der Deutschen Gesellschaft von Coritiba, zusammen um sich im Club Ginástico Teuto-Brasileiro sportlich zu betätigen. Im September des gleichen Jahres brachte einer dieser Jugendlichen, Frederico Fritz Essenfelder, einen Lederball mit in den Club und erklärte den Anderen die Fußballregeln. Die Jugendlichen mochten die neue Sportart und begannen Spiele auf dem Quartel da Força Pública Platz auszutragen. Noch am 12. Oktober wurde der Coritibano Football Club gegründet. Gegründet wurde der Verein in Teatro Hauer.

Am 23. Oktober wurde das erste offizielle Spiel des neuen Vereins in Ponta Grossa ausgetragen. Damaliger Gegner war der Club de Foot-Ball Tiro Pontagrossense, welcher von englischen Arbeitern der Ponta Grossa railroad gegründet wurde. Das Spiel endete 0:1 aus der Sicht des Coritiba FC. Coritiba bestand zu dieser Zeit aus den Gründern: Artur Hauer, Alfredo Labsch, Leopoldo Obladen, Robert Juchsch, Carlos Schlender, Fritz Essenfelder, Carl Maschke, Waldemar Hauer, Rudolf Kastrup, Adolpho Müller, Emílio Dietrich, Erothides Calberg und Arthur Iwersen.

Am 21. Oktober 1910 änderte der Verein zum ersten Mal seinen Namen und wurde zu Coritiba. João Viana Seiler wurde zum ersten Präsidenten des Clubs gewählt. Am 12. Juni 1910 fand das erste Spiel in Curitiba, in Campo do Prado, statt. Coritiba bezwang den Ponta Grossa Foot Ball Club (vorher: Club de Foot-Ball Tiro Pontagrossense) mit 5:3 und konnte sich somit für die Niederlage aus dem ersten Spiel revanchieren. Im Jahre 1916 konnte mit der Staatsmeisterschaft von Paraná der erste Titel errungen werden. Auf den ersten nationalen Titel musste lange gewartet werden. 1985 besiegte Coritiba den Bangu AC aus Rio de Janeiro in den Meisterschaftsendspielen.

Der heutige offizielle Name der Stadt Curitiba wurde 1919 festgelegt, zehn Jahre nach der Gründung des Vereins, der damals tatsächlich Coritiba genannt wurde. Aus Tradition behielt der Verein seinen ursprünglichen Namen bei, zusammen mit den Wörtern "Fußball" und "Club".

Der Name "Curitiba" hatte im Laufe der Geschichte viele Schreibweisen durchlaufen, wie Coritiba und Curityba, aufgrund der kulturellen Vielfalt in der Stadt.

Bearbeiten
 
Flagge des Staates Paraná

Die Vereinsfarben sind Grün und Weiß, die Farben der Flagge des Staates Paraná. Coritiba, gegründet am 12. Oktober 1909, ist das älteste "grün-weiße" Team im brasilianischen Fußball.

Das Vereinslogo ist ein grüner Globus mit den Initialen CFC in Weiß in der Mitte und zwölf weißen stilisierten Pinienkernen. Die Farben des Logos, Grün und Weiß, entsprechen denen der Flagge des Staates Paraná. Das erste Logo von Coritiba war einfach: ein weißer Hintergrund in einem grünen Kreis mit den Initialen CFC in Grün.

Spielkleidung

Bearbeiten

Das erste Trikot von Coritiba wurde von 1909 bis 1916 verwendet und bestand aus grünen und weißen vertikalen Streifen. Das zweite Trikot von Coritiba, das von 1916 bis 1976 verwendet wurde, war ganz weiß.

Das aktuelle Heimtrikot besteht aus einem weißen Hemd mit zwei grünen horizontalen Streifen und schwarzen Shorts und weißen Socken. Das Auswärtstrikot besteht aus einem Hemd mit grünen und weißen vertikalen Streifen, schwarzen Shorts und grünen Socken. Diese Trikots wurden 1976 eingeführt.

Entwicklung der Spielkleidung

Bearbeiten
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
1980
 
 
 
 
 
 
 
 
1988
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
1993-1995
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
1996
 
 
 
 
 
 
 
 
1997-1998
 
 
 
 
 
 
 
 
2013
 
 
 
 
 
 
2014
 
 
 
 
 
 
2015
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
2016-2017
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
2017-2018
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
2018-2019
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
2020
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
2021
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
2022
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
2023

Maskottchen

Bearbeiten

Das Maskottchen des Vereins ist ein alter Mann mit dem Spitznamen Vovô Coxa (Opa Coxa), der die Tradition des Vereins als ältester Fußballverein von Curitiba repräsentiert.

Der Text der offiziellen Vereinshymne wurde von Cláudio Ribeiro komponiert, die Musik stammt von Homero Rébuli. Es existiert eine inoffizielle Hymne mit dem Titel "Coritiba Eterno Campeão" (Coritiba Ewiger Meister), die von Francis Night komponiert wurde. Eine dritte Hymne, mit Text von Vinicius Coelho und Musik von Sebastião Lima, trägt ebenfalls den Titel "Eterno Campeão" (Ewiger Meister).

Wissenswertes

Bearbeiten
  • erster Torschütze des Vereins war Fritz Essenfelter. Essenfelter brachte bei der Vereinsgründung auch den Ball ein.
  • höchster Sieg im Verlauf der nationalen Meisterschaft: 7:1 gegen Ferroviário (16. April 1980) bzw. gegen Desportiva-ES (4. Mai 1980)
  • höchste Niederlage im Verlauf der nationalen Meisterschaft: 0-5 gegen Grêmio (29. Februar 1984) bzw. gegen Palmeiras (17. August 1996)
  • bester Schütze für den Verein: Duílio Dias – 202 Tore (zwischen 1954 und 1964)
  • das Maskottchen des Vereins ist Vovô Coxa, Opa Coxa (asgespr. Koscha), der die Tradition als ältester Verein in Curitiba repräsentiert.

Höchste Siege von Coritiba

Bearbeiten

Die größten Siege des Coritiba

Bearbeiten
Gegen Teams aus dem Paraná-Staat[5]
Tag Punktzahl Gegen Ort Meisterschaft
7. Nov. 1926 13–1 Paraná (PR) Curitiba (PR) Campeonato Paranaense (1926)
21. Jun. 1952 11–0 Bloco Morgenau (PR) Curitiba (PR) Campeonato Paranaense (1952)
28. Aug. 1965 11–0 Olímpico (PR) Curitiba (PR) Campeonato Paranaense (1965)
27. Jun. 1953 10–0 Britânia (PR) Curitiba (PR) Campeonato Paranaense (1953)
17. Mar. 1940 10–0 Pinheiral (PR) Curitiba (PR) Campeonato Paranaense (1939)
11. Aug. 1929 10–0 Paranaense (PR) Curitiba (PR) Campeonato Paranaense (1929)
8. Sep. 1929 10–1 Aquibadan (PR) Curitiba (PR) Campeonato Paranaense (1929)
1. Feb. 1942 10–2 Jacarezinho (PR) Curitiba (PR) Campeonato Paranaense (1941)
9. Feb. 1947 10–2 Palmeiras (PR) Curitiba (PR) Campeonato Paranaense (1946)
9. Feb. 1957 10–2 Palestra Itália (PR) Curitiba (PR) Campeonato Paranaense (1957)
11. Mar. 2000 9–0 Francisco Beltrão (PR) Curitiba (PR) Campeonato Paranaense (2000)
2. Jan. 1927 9–0 Savóia (PR) Curitiba (PR) Campeonato Paranaense (1926)
23. Jun. 1946 9–1 Água Verde (PR) Curitiba (PR) Campeonato Paranaense (1946)
9. Mar. 1957 9–1 Bloco Morgenau (PR) Curitiba (PR) Campeonato Paranaense (1957)
4. Dec. 1960 9–1 Iraty (PR) Curitiba (PR) Campeonato Paranaense (1960)
Gegen andere Teams[5]
Tag Punktzahl Gegen Ort Meisterschaft
16. August 1995 8–0 Ferroviária (SP) Curitiba (PR) Campeonato Brasileiro Série B (1995)
16. April 1980 7–1 Ferroviário (CE) Curitiba (PR) Campeonato Brasileiro (1980)
4. Mai 1980 7–1 Desportiva (ES) Curitiba (PR) Campeonato Brasileiro (1980)
27. Februar 2008 6–0 Tuna Luso (PA) Curitiba (PR) Copa do Brasil (2008)
5. Mai 2011 6–0 Palmeiras (SP) Curitiba (PR) Copa do Brasil (2011)
28. August 1960 5–0 Paula Ramos (SC) Curitiba (PR) Taça Brasil (1960)
12. November 1979 5–0 Mixto (MT) Curitiba (PR) Campeonato Brasileiro (1979)
26. November 1995 5–0 Mogi Mirim (SP) Curitiba (PR) Campeonato Brasileiro Série B (1995)
10. August 2003 5–0 Flamengo (RJ) Curitiba (PR) Campeonato Brasileiro (2003)
14. Juni 2009 5–0 Flamengo (RJ) Curitiba (PR) Campeonato Brasileiro (2009)
11. September 2011 5–0 Botafogo (RJ) Curitiba (PR) Campeonato Brasileiro (2011)
1. Mai 1981 5–1 Cruzeiro (MG) Curitiba (PR) Torneio Dia do Trabalhador (1981)
30. Januar 1999 5–1 Criciúma (SC) Criciúma (SC) Copa Sul Brasileira (1999)
28. November 2004 5–1 Vitória (BA) Curitiba (PR) Campeonato Brasileiro (2004)
27. Oktober 2006 5–1 Vila Nova (GO) Curitiba (PR) Campeonato Brasileiro Série B (2006)
22. November 2008 5–1 Santos (SP) Curitiba (PR) Campeonato Brasileiro (2008)
12. Oktober 2010 5–1 América (RN) Curitiba (PR) Campeonato Brasileiro Série B (2010)
19. Oktober 2010 5–1 Vila Nova (GO) Curitiba (PR) Campeonato Brasileiro Série B (2010)
5. Juni 2011 5–1 Vasco (RJ) Curitiba (PR) Campeonato Brasileiro (2011)

Die 24 aufeinanderfolgenden Siege – 2011

Bearbeiten
Spiele Datum Gegner Wettbewerb
1 3. Februar Coritiba 5–0 Iraty Campeonato Paranaense
2 6. Februar Rio Branco 1–4 Coritiba Campeonato Paranaense
3 10. Februar Corinthians-PR 1–2 Coritiba Campeonato Paranaense
4 13. Februar Coritiba 3–0 Roma Campeonato Paranaense
5 16. Februar Ypiranga 0–1 Coritiba Copa do Brasil
6 20. Februar Coritiba 4–2 Atlético-PR Campeonato Paranaense
7 24. Februar Coritiba 2–0 Ypiranga Copa do Brasil
8 27. Februar Cianorte 1–2 Coritiba Campeonato Paranaense
9 6. März Coritiba 3–2 Operário Campeonato Paranaense
10 9. März Paranavaí 0–3 Coritiba Campeonato Paranaense
11 13. März Coritiba 4–2 Paraná Campeonato Paranaense
12 17. März Atlético-GO 1–2 Coritiba Copa do Brasil
13 20. März Cascavel 0–3 Coritiba Campeonato Paranaense
14 23. März Coritiba 2–0 Arapongas Campeonato Paranaense
15 26. März Iraty 2–4 Coritiba Campeonato Paranaense
16 30. März Coritiba 3–1 Atlético-GO Copa do Brasil
17 2. April Coritiba 6–2 Rio Branco Campeonato Paranaense
18 10. April Coritiba 1–0 Corinthians-PR Campeonato Paranaense
19 14. April Coritiba 4–0 Caxias Copa do Brasil
20 17. April Roma 1–4 Coritiba Campeonato Paranaense
21 24. April Atlético-PR 0–3 Coritiba Campeonato Paranaense
22 27. April Caxias 0–1 Coritiba Copa do Brasil
23 1. Mai Coritiba 2–0 Cianorte Campeonato Paranaense
24 5. Mai Coritiba 6–0 Palmeiras Copa do Brasil

Höchste Zuschauerzahlen im Couto Pereira

Bearbeiten
  1. Coritiba 0–2 Flamengo, 58,311 Menschen, 21. November 1983, Campeonato Brasileiro.
  2. Coritiba 2–0 Colorado-PR, 53,571 Menschen, 16. September 1979, Campeonato Paranaense.
  3. Coritiba 3–0 Atlético-PR, 52,028 Menschen, 1. Mai 1990, Campeonato Paranaense.
  4. Coritiba 1–0 Corinthians, 51,662 Menschen, 11. Mai 1980, Campeonato Brasileiro.
  5. Coritiba 1–1 Vasco, 50,582 Menschen, 12. Dezember 1979, Campeonato Brasileiro.
  6. Coritiba 0–0 Atlético-PR, 47,307 Menschen, 13. Dezember 1978, Campeonato Paranaense.
  7. Coritiba 2–0 Paranavaí, 47,208 Menschen, 23. März 2003, Campeonato Paranaense.
  8. Coritiba 0–0 Atlético-PR, 46,217 Menschen, 10. Dezember 1976, Campeonato Paranaense.
  9. Coritiba 2–2 Flamengo-RJ, 45,458 Menschen, 9. November 1988, Campeonato Brasileiro.

Große Mannschaften von Coritiba

Bearbeiten

Einige Zeitschriften befragten nach dem besten Coritiba-Team aller Zeiten, bestehend aus den besten Coritiba-Spielern aller Zeiten. Nur zwei Spieler waren in allen Umfragen vertreten, Fedato und Miltinho. Jairo, Hildago, Nilo, Krügger und Zé Roberto tauchen in zwei von drei Listen auf:[6]

Grandes Times Brasileiros (1971)
Joel – Tonico, Fedato, Pescuma, Carazzai – Miltinho, Hidalgo, Tião Abatiá – Baby, Ivo, Ronald
Lance! – Especial (2005)
Jairo – Hermes, Fedato, Oberdan, Nilo – Miltinho, Hidalgo, Alex, Krügger – Zé Roberto, Aladim
Placar – Especial (2009)
Jairo – Ninho, Fedato, Pizzatinho, Nilo – Miltinho, Zé Roberto, Krügger – Lela, Duílio, Pachequinho

Statistiken

Bearbeiten
Jahr Position Turnier
2003 Serie A
2004 12º Serie A
2005 19º Serie A
2006 Serie B
2007 Serie B
2008 Serie A
2009 17º Serie A
2010 Serie B
2011 Serie A
2012 13º Serie A
2013 11º Serie A
2014 13º Serie A
2015 14º Serie A
2016 15º Serie A
2017 17º Serie A
2018 10º Serie B
2019 Serie B
2020 19º Serie A
2021 Serie B
2022 15º Serie A
2023 19º Serie A

Sponsoren und Ausstatter

Bearbeiten

Ausstatter

Bearbeiten
Zeitraum Ausstatter
2018-heute Brasilien  1909
2016-2017 Deutschland  Adidas
2012–2016 Vereinigte Staaten  Nike
2008–2011 Italien  Lotto
2006–2007 Italien  Diadora
1997–2005 Brasilien  Penalty
1990–1996 England  Umbro
1989–1990 Brasilien  Campeã
1987–1988 Brasilien  Arcal – Umbro
1979–1987 Deutschland  Adidas

Sponsoren

Bearbeiten
Zeitraum Sponsor
2024- Reals
Neodent
2022-2023 RDP
Pro Tork
Neodent
Ligga
2021 RDP
Pro Tork
Neodent
2020 RDP
Pro Tork
2014-2019 Caixa
Pro Tork
2013 Caixa
Netshoes
Pro Tork
Coca-Cola
2012 BMG
IRA Motoparts
Netshoes
Limagrain-Guerra
Coca-Cola
2011 BMG
IRA Motoparts
JMalucelli
Limagrain-Guerra
Coca-Cola
2010 BMG
IRA Motoparts
2009 Positivo Informática
Lupo
2007–2009 Previsul Seguradora
2007 Mastercorp Ribbons
2006 Radial
Vale Fértil
2004–2005 Claro
2001–2002 TIM
1995–2000 Sanyo
1994 Renner Herrmann S.A.
1993 Bauducco
1987–1991 Coca-Cola
1987 Müller
1986 Romani S.A.
1985 Britânia

Marktwert

Bearbeiten

Gemäß der Rangliste der Beratungsgesellschaft BDO RCS Auditores Independentes aus dem Jahr 2014 besaß Coritiba den 13. höchsten Marktwert im brasilianischen Fußball, der auf etwa 118,5 Millionen Reais geschätzt wurde. Trotz dieses hohen Wertes wurde Coritiba im Juni 2023 an das Unternehmen TreeCorp Investimentos für einen Betrag von 1,1 Milliarden Reais verkauft.

 
Das Couto Pereira in Curitiba

Das Major Antônio Couto Pereira Stadion, das 1932 erbaut wurde und heute 40.502 Zuschauer fasst, ist bei Fans und Presse unter den Namen Couto Pereira oder Alto da Glória bekannt.

Das Grundstück für das Stadion wurde von Nicolau Scheffer gespendet oder aufgrund von Steuern zu einem symbolischen Preis verkauft. Damals galt der Standort als abgelegen, und es wurde oft behauptet, dass er aufgrund der Entfernung nicht rentabel sei.

Im Zuge einer Renovierung im Jahr 2005 wurde der Spielfeld vergrößert und die Schutzgitter entfernt, um die Sicht auf das Spiel von allen Bereichen des Stadions zu verbessern. Außerdem wurden die Ersatzbänke und Tore modernisiert, der gesamte Rasen erneuert und die Innenräume (Umkleidekabinen und Säle) renoviert.

Ursprünglich hieß das Stadion Belfort Duarte. Nach einer Erweiterung und Renovierung im Jahr 1977 wurde es zu Ehren eines der Hauptverantwortlichen für die Verwirklichung des Stadions in seinen heutigen Namen umbenannt.

 
Império Alviverde
 
Império Alviverde

Die wichtigste organisierte Fangruppe des Vereins ist Império Alviverde, gegründet 1977. Die Gruppe trägt grün-weiße Farben und gilt als eine der größten organisierten Fangruppen in der Südregion Brasiliens, wenn nicht sogar die größte.

Neben der Tatsache, dass der Verein zu den traditionsreichsten des Bundesstaates gehört, ist die Coxa-Branca-Fangemeinde ebenfalls eine der traditionsreichsten in Paraná. Bereits 1939 gründete Pinha (Luis Vila), ehemaliger Torwart von Coxa, die erste organisierte Fangruppe im Bundesstaat Paraná, die sich durch Trommeln und Anfeuerungsrufe von ihren Rivalen abhob.[7]

1986 und 2004 waren sie bei der Copa Libertadores da América in allen Ländern präsent, in denen Coritiba das Turnier spielte, wie Peru, Paraguay und Argentinien. Ihre wichtigste organisierte Fangruppe ist Império Alviverde.[8]

2010 besuchten die Fans trotz der schweren Strafe für den Verein alle zehn Spiele der Mannschaft in Joinville, 130 Kilometer von Curitiba entfernt. Mit insgesamt 33.156 Fans und einem Durchschnitt von 3.315 Zuschauern pro Spiel zeigten sie, dass die Stärke und Leidenschaft für den Verein keine Grenzen kennt.[9]

Die Coxa-Fangemeinde, die im Süden Brasiliens traditionell ist, gehört zu den größten unter den Südklubs.[10] Eine Umfrage von IBOPE (Meinungsforschungsunternehmen) aus dem Jahr 2010 weist den Paraná-Verein als drittgrößte Fangemeinde in der Südregion aus. Die Coritiba-Fangemeinde hat immer noch die höchste durchschnittliche Zuschauerzahl in der Staatsmeisterschaft, und sie hielt in 14 der letzten 21 Jahre mit registrierten Zuschauerzahlen (1994 bis 2019) den höchsten Durchschnitt; wenn nicht an erster, dann fast immer an zweiter Stelle, ähnlich wie in der brasilianischen Meisterschaft.

Die Coritiba-Fangemeinde ist auch dafür bekannt, die "Green Hell" ("Grüne Hölle") im Couto Pereira zu veranstalten, was die Fans dazu veranlasst, immer mehr Neuerungen in Sachen Pyrotechnik, Rauch, Papier, Feuerwerk und Beleuchtung einzuführen, egal ob bei Nacht oder bei Tag.[11]

Die zweitgrößte organisierte Fangruppe von Coritiba ist Dragões Alviverde ("Die Grün-Weiße Drachen"). Dragões Alviverde wurde 1996 gegründet.[12]

Rivalitäten

Bearbeiten

Coritiba größte Rivalen kommen aus derselben Stadt: Atlético-PR und Paraná Clube. Die Spiele zwischen Coritiba und Atlético-PR werden "Atle-Tiba" genannt, während die Spiele zwischen Coritiba und Paraná als "Para-Tiba" bekannt sind.

Atle-Tiba

Bearbeiten
 
Atletiba (1972)

Der "Atletiba-Klassiker" ist der Name des Aufeinandertreffens zwischen Coritiba und Atlético Paranaense, zwei Vereinen aus der Stadt Curitiba, die seit dem 8. Juni 1924 stattfinden, als Coritiba die Rivalen mit 6:3 besiegte.[13] Im Laufe der Jahre ist die Rivalität gewachsen und gilt derzeit als eine der größten Rivalitäten in der südlichen Region des Landes, was auf die zahlreichen entscheidenden Spiele zurückzuführen ist, die diese beiden Rivalen ausgetragen haben, und die sie zu den Vereinen mit den größten Fanbasen im Bundesstaat Paraná macht. Der größte Sieg im Duell fand am 14. November 1959 statt, als Coritibe die Rivalen mit 6:0 besiegte.

Paratiba

Bearbeiten

Der "Paratiba" ist der Klassiker zwischen Coritiba und Paraná. Der erste Klassiker, den Coritiba mit 1:0 gewann, fand am 4. Februar 1990 statt. Die größten Siege des Duells gab es 2002 mit einem 6:1-Sieg für Paraná und 2021 mit einem 5:0-Sieg für Coritiba.

  • Torneio Internacional de Verão de Curitiba: 1968, 1970, 1971
  • Taça Pierre Colon: 1969
  • Fita Azul: 1972
  • Torneio do Povo: 1973
  • Taça Akwaba: 1983
  • Festival Brasileiro de Futebol: 1997

Die Profimannschaft

Bearbeiten

Stand: 16. Februar 2024[14]

Nr. Position Name
1 Brasilien  TW Gabriel
2 Brasilien  AB Diogo Batista
4 Brasilien  AB Marcelo Benevenuto (on loan from Fortaleza)
5 Brasilien  AB Maurício Antônio
6 Brasilien  MF Bruno Gomes
7 Brasilien  MF Andrey
8 Brasilien  MF Arilson
14 Brasilien  AB Thalisson
15 Brasilien  MF Fransérgio
16 Brasilien  AB Natanael
18 Brasilien  MF Matheus Bianqui
19 Kolumbien  MF Sebastián Gómez
20 Brasilien  MF Matheus Frizzo (on loan from Tombense)
21 Brasilien  ST Guilherme Brandão
22 Brasilien  ST Figueiredo (on loan from Vasco da Gama)
25 Brasilien  MF Jorge Vinicius
26 Brasilien  AB Bruno Melo (on loan from Fortaleza)
27 Brasilien  TW Luan Polli
Nr. Position Name
29 Brasilien  AB Reynaldo
30 Brasilien  ST Robson
36 Brasilien  MF Vini Paulista
38 Brasilien  MF Geovane Meurer
47 Brasilien  AB Jean Pedroso
57 Brasilien  ST Wesley Moreira
66 Brasilien  AB Rodrigo Gelado
67 Brasilien  TW Benassi
70 Brasilien  MF Matheus Dias
72 Brasilien  TW Pedro Morisco
77 Brasilien  ST Éberth
82 Brasilien  MF Jean Gabriel
83 Brasilien  AB Jamerson
98 Brasilien  ST Lucas Ronier
Brasilien  ST David (on loan from Fortaleza)
Brasilien  ST Diogo Oliveira (on loan from Plaza Colonia)
Brasilien  ST Leandro Damião

Trainer- und Funktionsteam 2024

Bearbeiten
Name Position
Brasilien  Guto Ferreira Cheftrainer
Brasilien  Henrique Américo Co-Trainer
Brasilien  Leonardo Galbes Co-Trainer
Brasilien  Fernando Correa Torwarttrainer
Brasilien  Higor Felliny Torwarttrainer
Brasilien  Rodrigo Chaves Leiter Fitness
Brasilien  Rodrigo Monginho Leiter Fitness
Brasilien  Renan Nunes Leiter Fitness
Brasilien  Leomir de Souza Sportlicher Manager

Bekannte ehemalige Spieler

Bearbeiten

Trainer (1998–2022)

Bearbeiten
 
Ney Franco
Land Name Trainer vu/bis
Brasilien  Valdir Espinosa 1998
Uruguay  Darío Pereyra 1998
Brasilien  Mauro Fernandes 1999
Brasilien  Abel Braga 1999
Brasilien  Márcio Araújo 1999
Brasilien  Jair Pereira 2000
Brasilien  Lori Sandri 2000
Brasilien  Paquito 2000
Brasilien  Fito Neves Aug 2000–Sept 00
Brasilien  Paquito 2000
Brasilien  Ivo Wortmann Sept 2000–Aug 01
Brasilien  Ricardo Gomes Aug 11, 2001 – Sept 21, 2001
Brasilien  Paulo Bonamigo April 1, 2002 – Dez 15, 2003
Brasilien  Antônio Lopes Dez 20, 2003 – Mai 5, 2005
Brasilien  Cuca Mai 1, 2005 – Okt 11, 2005
Brasilien  Júnior Lopes (caretaker) Okt 2005
Brasilien  Cláudio Marques Okt 2005
Brasilien  Márcio Araújo Okt 28, 2005 – Feb 24, 2006
Brasilien  Cláudio Marques Feb 2006 – März 6
Brasilien  Estevam Soares März 2, 2006 – Mai 15, 2006
Brasilien  Paulo Bonamigo Mai 14, 2006 – Dez 4, 2006
Brasilien  Guilherme Macuglia Jan 19, 2007 – June 5, 2007
Brasilien  René Simões June 6, 2007 – Dez 31, 2007
Brasilien  Dorival Júnior Jan 4, 2008 – Dez 11, 2008
Brasilien  Ivo Wortmann Dez 16, 2008 – April 20, 2009
Brasilien  René Simões April 24, 2009 – Aug 10, 2009
Brasilien  Ney Franco Aug 11, 2009 – Dez 1, 2010
Brasilien  Marcelo Oliveira Jan 1, 2011 – Sept 6, 2012
Brasilien  Marquinhos Santos Sept 6, 2012 – Sept 24, 2013
Brasilien  Péricles Chamusca Sept 30, 2013 – Nov 16, 2013
Brasilien  Tcheco 2013
Brasilien  Dado Cavalcanti 2014
Brasilien  Celso Roth 2014
Brasilien  Marquinhos Santos 2014–15
Brasilien  Ney Franco 2015
Brasilien  Pachequinho 2015
Brasilien  Gilson Kleina 2016
Brasilien  Pachequinho 2016
Brasilien  Paulo César Carpegiani 2016–2017
Brasilien  Pachequinho 2017–
Brasilien  Marcelo Oliveira 2017
Brasilien  Sandro Forner 2018
Brasilien  Tcheco 2018
Brasilien  Argel Fucks 2018-2019
Brasilien  Matheus Costa 2019
Brasilien  Umberto Louzer 2019
Brasilien  Jorginho 2019
Brasilien  Eduardo Barroca 2020
Brasilien  Jorginho 2020
Brasilien  Rodrigo Santana 2020
Brasilien  Pachequinho 2020
Paraguay  Gustavo Morínigo 2021-2022
Brasilien  Guto Ferreira 2022-

Platzierungen zwischen 1971 und 2015

Bearbeiten


0: No participation
+20: Platz über 20

Saisonstatistiken

Bearbeiten
Saison Liga Platz Tore Punkte
1969 Série A 12 19:22 14
1971 Série A 10 23:25 26
1972 Série A 5 36:23 35
1973 Série A 8 41:26 43
1974 Série A 19 29:28 24
1975 Série A 22 19:20 21
1976 Série A 9 22:17 29
1977 Série A 51 16:23 11
1978 Série A 18 29:23 33
1979 Série A 3 24:20 23
1980 Série A 4 38:21 26
1984 Série A 8 26:36 19
1985 Série A 1 25:27 31
1986 Série A 44 3:9 5
1987 Série A 12 15:22 12
1988 Série A 12 20:17 36
1989 Série A 22 10:15 9
1990 Série B 22 6:14 6
1991 Série B 3 33:16 26
1992 Série B 12 15:19 19
1993 Série A 27 10:15 13
1994 Série B 14 20:20 19
1995 Série B 2 47:17 55
1996 Série A 14 25:30 29
1997 Série A 15 31:32 30
1998 Série A 6 35:31 44
1999 Série A 13 31:29 29
2000 Série A 27 13:26 21
2001 Série A 17 31:32 35
2002 Série A 11 34:34 36
2003 Série A 5 67:58 73
2004 Série A 12 53:48 62
2005 Série A 19 51:60 49
2006 Série B 6 64:51 59
2007 Série B 1 54:41 69
2008 Série A 9 55:48 53
2009 Série A 17 48:60 45
2010 Série B 1 69:49 71
2011 Série A 8 57:41 57
2012 Série A 13 53:60 48
2013 Série A 11 42:45 48
2014 Série A 14 42:45 47
2015 Série A 15 31:42 44
2016 Série A 15 41:42 46
2017 Série A 17 42:51 43
2018 Série B 10 40:44 52
2019 Série B 3 48:34 66
2020 Série A 19 31:54 31
2021 Série B 3 49:35 64
2022 Série A 15 39:60 42
grün unterlegt: Aufstieg in die Brasileirão A
rot unterlegt: Abstieg in die Brasileirão B
Bearbeiten

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. FIFA.com. 3. Dezember 2013, archiviert vom Original am 3. Dezember 2013; abgerufen am 23. Oktober 2023 (brasilianisches Portugiesisch).
  2. Coritiba concretiza a venda de 90 % da SAF à Treecorp por R$ 1,1 bilhão. In: ge. Abgerufen am 2. September 2023 (brasilianisches Portugiesisch).
  3. Guiness Retira Recorde de Coritiba. In: placar. Abgerufen am 22. Februar 2024 (brasilianisches Portugiesisch).
  4. Coritiba. In: futebol80. Abgerufen am 22. Februar 2024 (brasilianisches Portugiesisch).
  5. a b Estatísticas » Maiores goleadas aplicadas pelo Coritiba. História do Coritiba, archiviert vom Original am 28. September 2011; abgerufen am 13. Mai 2011 (portugiesisch).
  6. Brazilian Clubs All-Time Teams. Archiviert vom Original am 3. Dezember 2013; abgerufen am 21. Juli 2015 (brasilianisches Portugiesisch).
  7. Campeonato Paranaense - 1939. In: coritiba.com.br. (brasilianisches Portugiesisch).
  8. André Pugliesi: Coritiba barra a Império em seus jogos. In: Gazeta do Povo. (brasilianisches Portugiesisch).
  9. Obrigado, Joinville! In: Site oficial do Coritiba. (brasilianisches Portugiesisch).
  10. Felipe Lessa: Datafolha coloca o Coxa como maior do Estado. In: Tribuna do Paraná. (brasilianisches Portugiesisch).
  11. Luana Kaseker: Green Hell, recorde de público e sincronia: torcida do Coritiba vive dia perfeito. In: UmDoisEsportes. (brasilianisches Portugiesisch).
  12. Gilmar Nunes de Oliveira: Dragões Alviverde. In: Coritiba. Abgerufen am 22. Februar 2024 (brasilianisches Portugiesisch).
  13. Estatísticas. In: História do Coritiba. (brasilianisches Portugiesisch).
  14. Coritiba Foot Ball Club. In: www.coritiba.com.br. Abgerufen am 21. Juni 2019 (brasilianisches Portugiesisch).