Hauptmenü öffnen

Großensee (Holstein)

Gemeinde in Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Großensee
Großensee (Holstein)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Großensee hervorgehoben

Koordinaten: 53° 37′ N, 10° 21′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Stormarn
Amt: Trittau
Höhe: 46 m ü. NHN
Fläche: 12,11 km2
Einwohner: 1767 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 146 Einwohner je km2
Postleitzahl: 22946
Vorwahl: 04154
Kfz-Kennzeichen: OD
Gemeindeschlüssel: 01 0 62 022
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Europaplatz 5
22946 Trittau
Website: www.grossensee.eu
Bürgermeister: Karsten Lindemann-Eggers (BfG)
Lage der Gemeinde Großensee im Kreis Stormarn
HamburgKreis Herzogtum LauenburgKreis OstholsteinKreis SegebergLübeckAhrensburgAhrensburgAmmersbekBad OldesloeBadendorfBargfeld-StegenBargteheideBarnitzBarsbüttelBraakBrunsbekDelingsdorfElmenhorst (Stormarn)Elmenhorst (Stormarn)FeldhorstGlindeGrabau (Stormarn)GrandeGrönwohldGroßensee (Holstein)GroßhansdorfHambergeHamfelde (Stormarn)HammoorHeidekampHeilshoopHohenfelde (Stormarn)HoisdorfJersbekKlein WesenbergKöthel (Stormarn)LasbekLütjenseeMeddewadeMönkhagenNeritzNienwohldOststeinbekPölitzRausdorf (Holstein)RehhorstReinbekReinfeld (Holstein)Rethwisch (Stormarn)RümpelSiek (Holstein)StapelfeldSteinburg (Stormarn)Tangstedt (Stormarn)TodendorfTravenbrückTremsbüttelTrittauTrittauTrittauWesenberg (Holstein)WesterauWitzhaveZarpenKarte
Über dieses Bild

Großensee (niederdeutsch Grotensee) ist eine Gemeinde im Kreis Stormarn in Schleswig-Holstein.

GeschichteBearbeiten

Großensee wird als Gemeinde erstmals 1248 erwähnt. Der Ort ist nach dem gleichnamigen See benannt. Seit dem 16. Jahrhundert gehörte Großensee zum alten landesherrlichen Amt Trittau. Dort gehörte es zu den 17 so genannten Holzdörfern.

Nach der Annexion Schleswig-Holsteins durch Preußen kam Großensee zum neu gegründeten Kreis Stormarn und mit Einführung der preußischen Kommunalverfassung 1889 zum Amtsbezirk Siek.

Zum Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Deutschland schrittweise besetzt. Zum Ende des Krieges waren zahlreiche Flüchtlinge und Heimatvertriebenen aus den Ostgebieten des Deutschen Reiches nach Schleswig-Holstein geflüchtet (vgl. Flüchtlinge in Schleswig-Holstein nach dem Zweiten Weltkrieg). Auch nach Großensee flüchteten Menschen. In Folge verdoppelte sich die Bevölkerung Großensees.[2]

Mit Gründung des Amtsbezirks Lütjensee (ab 1948: Amt Lütjensee) wurde Großensee diesem zugeordnet. Als das Amt Lütjensee im Rahmen der kommunalen Neuordnung 1972 aufgelöst wurde, fiel die Gemeinde an das Amt Trittau.

ReligionBearbeiten

Die meisten konfessionell gebundenen Einwohner gehören der evangelisch-lutherischen Kirche an. Seit 1248 gehörte die Gemeinde zum neu gegründeten Kirchspiel Trittau. Im 14. Jahrhundert kam es zum Kirchspiel Siek, um nach der Reformation wieder von Trittau aus geistlich versorgt zu werden. Im Jahr 1953 wurde Großensee zusammen mit Grönwohld und Lütjensee aus der Kirchengemeinde Trittau herausgelöst und gehört seitdem zur Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Lütjensee.[3]

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Von den 13 Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft BfG seit der Kommunalwahl 2013 neun Sitze und die CDU vier.

Wappen und FlaggeBearbeiten

Wappen: Blasonierung: „Über blauem Wellenschildfuß, dieser belegt mit drei 2 : 1 gestellten silbernen Fischen, in Silber ein bewurzeltes grünes Eichbäumchen mit drei nach Art eines Kreuzes angeordneten Zweigen.“[4]

Flagge: Die Gemeindeflagge zeigt auf einem im Verhältnis 5:4 im Wellenschnitt geteilten, oben weißen und unten blauen Flaggentuch die Figuren des Gemeindewappens in flaggengerechter Tingierung.[5]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

In der Liste der Kulturdenkmale in Großensee (Holstein) stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Grünflächen und NaherholungBearbeiten

Am Südufer des gleichnamigen Sees liegt ein Naturstrand-Freibad mit DLRG-Station. In unmittelbarer Nähe mit direktem Zugang zum Bad ist ein Campingplatz angesiedelt.

SportBearbeiten

Es existieren diverse Kultur- und Sportvereine: AWO Ortsverein Großensee, Naherholungs- und Kulturverein Großensee von 1966, Senioren-Union Großensee, Spiel- und Sportverein Großensee von 1952, Reit- und Fahrverein Sieker Berg–Großensee, Reit- und Fahrverein Stormarnsche Schweiz, Tennis-Club Großensee von 1971, Golf-Club Großensee, Fanfarenzug Stormarnsche Schweiz, Siedlergemeinschaft Großensee, Freiwillige Feuerwehr Großensee u. a.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

BildungBearbeiten

Die Fahrbücherei im Kreis Stormarn fährt im Dreiwochenrhythmus fünf Haltepunkte in Großensee an.[6]

VerkehrBearbeiten

Durch den HVV (Hamburger Verkehrsverbund) wird eine Busverbindung nach Rahlstedt und Trittau betrieben.

Großensee ist durch die Bundesstraße 404 (KielLauenburg/Elbe) an das überregionale Straßennetz angebunden.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großensee (Holstein) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2018 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Stormann Lexikon. Flüchtlinge nach dem Zweiten Weltkrieg in Stormarn, abgerufen am: 6. Dezember 2019
  3. Kirchspielgeschichte. Kirchengemeinde Trittau, abgerufen am 30. September 2019.
  4. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  5. Hauptsatzung der Gemeinde Großensee, veröffentlicht Stormarner Tageblatt vom 25. März 2014
  6. Fahrplan 2017 der Fahrbücherei, Webseite der Büchereizentrale Schleswig-Holstein, abgerufen am 5. Juni 2017