Hauptmenü öffnen

Siek (Holstein)

Gemeinde im Kreis Stormarn, Schleswig-Holstein
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Siek
Siek (Holstein)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Siek hervorgehoben
Koordinaten: 53° 38′ N, 10° 18′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Stormarn
Amt: Siek
Höhe: 57 m ü. NHN
Fläche: 12,47 km2
Einwohner: 2393 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 192 Einwohner je km2
Postleitzahl: 22962
Vorwahl: 04107
Kfz-Kennzeichen: OD
Gemeindeschlüssel: 01 0 62 069
Adresse der Amtsverwaltung: Hauptstraße 49
22962 Siek
Website: www.amtsiek.de
Bürgermeister: Andreas Bitzer (CDU)
Lage der Gemeinde Siek im Kreis Stormarn
HamburgKreis Herzogtum LauenburgKreis OstholsteinKreis SegebergLübeckAhrensburgAhrensburgAmmersbekBad OldesloeBadendorfBargfeld-StegenBargteheideBarnitzBarsbüttelBraakBrunsbekDelingsdorfElmenhorst (Stormarn)Elmenhorst (Stormarn)FeldhorstGlindeGrabau (Stormarn)GrandeGrönwohldGroßensee (Holstein)GroßhansdorfHambergeHamfelde (Stormarn)HammoorHeidekampHeilshoopHohenfelde (Stormarn)HoisdorfJersbekKlein WesenbergKöthel (Stormarn)LasbekLütjenseeMeddewadeMönkhagenNeritzNienwohldOststeinbekPölitzRausdorf (Holstein)RehhorstReinbekReinfeld (Holstein)Rethwisch (Stormarn)RümpelSiek (Holstein)StapelfeldSteinburg (Stormarn)Tangstedt (Stormarn)TodendorfTravenbrückTremsbüttelTrittauTrittauTrittauWesenberg (Holstein)WesterauWitzhaveZarpenKarte
Über dieses Bild

Siek ist eine Gemeinde im Kreis Stormarn in Schleswig-Holstein. Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Fleischgaffel, Siekerfeld und Meilsdorf. Siek ist Verwaltungssitz des gleichnamigen Amtes.

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Siek liegt nordöstlich von Hamburg. Die Bundesautobahn 1 verläuft durch die Gemeinde. Die Wandse fließt durch die Gemeinde.

In Siek gab es einen Haltepunkt der Südstormarnschen Kreisbahn.

GeschichteBearbeiten

Das älteste Gebäude in Siek ist die Friedenskirche, die vermutlich erstmals im 13. Jahrhundert errichtet wurde. Ihr Altar stammt aus dem 17. Jahrhundert. Nachdem die Kirche nach einem Blitzschlag abgebrannt war, wurde sie 1883 neu geweiht.

Am 1. Februar 1974 wurde die Gemeinde Meilsdorf eingegliedert.[2]

Am 1. Januar wurden Gebietsteile mit damals etwa 50 Einwohnern an die Nachbargemeinde Großhansdorf abgetreten.[2]

PolitikBearbeiten

Gemeindevertretung und BürgermeisterBearbeiten

Bei der Kommunalwahl am 6. Mai 2018 erzielte die CDU mit einem Wahlergebnis von 50,7 % die absolute Mehrheit. Die SPD errang 35 % und die FDP 14,3 %. Die Wahlbeteiligung lag mit 59,4 % deutlich über dem Landesdurchschnitt. Auf der konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung am 12. Juni 2018 wurde der CDU-Bürgermeisterkandidat Andreas Bitzer mit 8 Stimmen vor Arnold Trenner (SPD, 4 Stimmen) und Elena Grimmer (FDP, 1 Stimme) zum Bürgermeister gewählt.

Wahlperiode CDU SPD FDP Bürgermeister
2018 bis 2023 7 4 2 Andreas Bitzer (CDU)
2013 bis 2018 6 6 1 Arnold Trenner (SPD)
2008 bis 2013 5 4 4 Arnold Trenner (SPD)
2003 bis 2008 7 4 2 Peter Rönner (CDU)

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Rot die silberne Sieker Kirche (Aufriss der Turmfront), begleitet oben rechts von drei goldenen Ähren, von denen die beiden inneren gegen die Kirche geneigt sind, oben links von dem silbernen Stormarner Schwan mit der goldenen Halskrone.“[3]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Das erste Vorgängergebäude der Friedenskirche in Siek wurde im 13. Jahrhundert aus Feldstein errichtet, nach einem Brand im Jahr 1880 im neugotischen Stil neu errichtet und zwischen 1954 und 1956 umfangreich saniert.
  • Das Zweiständerfachwerkhaus von 1792 in Meilsdorf ist das älteste Haus im Kreis Stormarn.
  • Galerieholländer-Windmühle im Ortsteil Fleischgaffel

WeblinksBearbeiten

  Commons: Siek (Holstein) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2017 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 186 und 187.
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein