Hauptmenü öffnen

Gregor Peter Schmitz (* 1975) ist ein deutscher Journalist und Buchautor.

WerdegangBearbeiten

Schmitz studierte Jura und Politikwissenschaft in München, Paris, Cambridge sowie an der Harvard University, wo er als Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes den MPA-Abschluss an der Kennedy School of Government erwarb. Seine Promotion erfolgte mit einer Arbeit zur Gesetzgebung gegen Holocaustleugnung. Während des Studiums arbeitete er regelmäßig journalistisch für die Süddeutsche Zeitung und den Spiegel. Nach dem Studienabschluss in Harvard leitete er von 2005 bis 2007 das Brüsseler Büro der Bertelsmann Stiftung, wo er auch alle Transatlantik-Projekte der Stiftung koordinierte. Von 2007 bis 2013 arbeitete er als Korrespondent von Spiegel und Spiegel Online in Washington, wo er zum Wikileaks- und NSA-Team des Magazins gehörte und für einen Text über die amerikanische Bürgerrechtsbewegung mit dem Arthur F. Burns-Preis sowie für die Enthüllungen um das Abhören des Handys von Kanzlerin Angela Merkel durch den US-Geheimdienst mit dem Henri-Nannen-Preis ausgezeichnet wurde.

Zwischen 2013 und 2015 berichtete Schmitz als Europakorrespondent des Spiegel aus Brüssel, ehe er die Leitung des Hauptstadtbüros und Politikressorts der WirtschaftsWoche übernahm. 2014 schrieb er mit dem Spekulanten und Mäzen George Soros ein Buch über Europa, das ein Spiegel-Bestseller und in 13 Sprachen übersetzt wurde. Die Zeit nannte das Buch ein „leidenschaftliches Plädoyer für ein vereintes Europa“ und Foreign Affairs bezeichnete es als das „ehrlichste und vernünftigste Buch über die Eurokrise“.

Schmitz ist regelmäßiger Kommentator im Deutschlandfunk, internationalen Medien und im deutschen Fernsehen im Presseclub (WDR), Anne Will oder dem ZDF-Morgenmagazin.

Anfang 2018 wurde er als Nachfolger von Walter Roller Chefredakteur[1] der Augsburger Allgemeinen.

Ende 2018 wählte ihn eine 100-köpfige Jury der Fachzeitschrift Medium Magazin zu den „Journalisten des Jahres“ (3. Platz in der Kategorie Chefredakteur reg.). Die Jury lobte, Schmitz habe die Marke Augsburger Allgemeine „bemerkenswert schnell“[2] weiterentwickelt und sorge regelmäßig für Schlagzeilen über Bayern hinaus, wie bei seinem Talk-Abend mit Kanzlerin Angela Merkel.[3]

Schmitz wurde 2018 auch als „Blattmacher des Jahres“[4] bei den Lead Awards nominiert, einem der renommiertesten deutschen Medienpreise. Dort hieß es in der Jury-Begründung, von den regionalen Zeitungen, bei denen nicht zuletzt wegen der Spaltungstendenzen bis in die kleinsten, lokalen Bereiche unserer Gesellschaft die größten journalistischen Herausforderungen bestünden, würden derzeit „die bemerkenswertesten publizistischen und blattmacherischen Leistungen vollbracht“.

Die Augsburger Allgemeine gewann zudem in dem Jahr acht Preise bei den European Newspaper Awards.[5]

PublikationenBearbeiten

  • George Soros – Wetten auf Europa

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten