Gmina Jabłonka

Gmina in der Woiwodschaft Kleinpolen, Polen

Die Gmina Jabłonka ist eine Landgemeinde im Powiat Nowotarski der Woiwodschaft Kleinpolen in Polen. Ihr Sitz ist das gleichnamige Dorf (slowakisch und ungarisch Jablonka).

Gmina Jabłonka
Wappen der Gmina Jabłonka
Gmina Jabłonka (Polen)
Gmina Jabłonka (49° 28′ 47,11″ N, 19° 41′ 34,47″O)
Gmina Jabłonka
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kleinpolen
Powiat: Nowotarski
Geographische Lage: 49° 29′ N, 19° 42′ OKoordinaten: 49° 28′ 47″ N, 19° 41′ 34″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 34-480
Telefonvorwahl: (+48) 18
Kfz-Kennzeichen: KNT
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Krakau-Balice
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Fläche: 213,28 km²
Einwohner: 18.721
(31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 88 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1211052
Verwaltung (Stand: 2011)
Gemeindevorsteher: Antoni Karlak
Adresse: ul. 3 Maja 1
34-480 Jabłonka
Webpräsenz: www.jablonka.ug.gov.pl



GeographieBearbeiten

Die Gemeinde hat eine Fläche von 213,28 km². Zu den Gewässern gehört die Czarna Orawa, die über Orava und Waag in die Donau entwässert. Die Grenze zur Slowakei verläuft südwestlich in fünf Kilometer Entfernung.

GeschichteBearbeiten

Von 1939 bis 1945 wurde das Gemeindegebiet ein Teil des Slowakischen Staates. Erst 1947 ließ die Tschechoslowakei ihre Ansprüche auf das Gebiet endgültig fallen.

Von 1975 bis 1998 gehörte die Gemeinde zur Woiwodschaft Nowy Sącz.[2]

GliederungBearbeiten

Zur Landgemeinde gehören die folgenden Dörfer:

Chyżne, Jabłonka, Jabłonka-Bory, Lipnica Mała, Orawka, Podwilk, Zubrzyca Dolna und Zubrzyca Górna.

Weitere Ortschaften sind die Siedlungen Danielki und Zawodzie.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Ferdynand Machay (1889–1967), polnischer Priester und Nationalaktivist.

WeblinksBearbeiten

Commons: Gmina Jabłonka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.
  2. Dz.U. 1975 nr 17 poz. 92 (polnisch) (PDF-Datei; 783 kB)