Gauliga Bayern 1944/45
Logo der Gauligen
Meister Meisterschaft abgebrochen
Gauliga Nordbayern 1943/44,
Gauliga Südbayern 1943/44

Die Gauliga Bayern 1944/45 war die zwölfte und letzte Spielzeit der Gauliga Bayern (offiziell: Bereichsklasse Bayern) im Fußball. Für die am 1. Oktober 1944 beginnende Saison – in München und Schwaben wurde bereits im September gespielt – wurde in den fünf Gauen des Sportbereichs Bayern jeweils eine Meisterschaftsrunde angesetzt, wobei im Bereich Bayreuth/Oberpfalz/Niederbayern in zwei Staffeln gespielt werden sollte. Lediglich im Gau München/Oberbayern konnte noch ein Meister ermittelt werden, in den anderen Gruppen wurde die Runde, sofern sie überhaupt begonnen wurde, durch die Umstände in der Endphase des Zweiten Weltkrieges abgebrochen. Eine Endrunde um die deutsche Meisterschaft wurde in dieser Spielzeit nicht mehr ausgetragen.

München/OberbayernBearbeiten

Mit dem FC Bayern München konnte in Oberbayern als einzigem der fünf Gaue ein Meister gekürt werden. Die KSG Ingolstadt trug nur sechs Spiele aus, der LSV Fürstenfeldbruck zog seine Teilnahme bereits vor Saisonbeginn zurück und löste sich auf.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. FC Bayern München (M)  15  14  1  0 075:150 5,00 29:10
 2. TSV 1860 München  14  8  2  4 047:270 1,74 18:10
 3. SC Bajuwaren München (N)  14  6  4  4 017:270 0,63 16:12
 4. FC Wacker München  14  6  1  7 041:310 1,32 13:15
 5. SpVgg Sendling (N)  15  5  3  7 020:310 0,65 13:17
 6. FC Hertha 1922 München (N)  14  4  3  7 026:440 0,59 11:17
 7. FC Alte Haide München (N)  14  3  3  8 026:440 0,59 09:19
 8. VfB München (N)  14  3  1  10 019:590 0,32 07:21
 9. KSG MTV/VfB Ingolstadt  6  2  0  4 017:160 1,06 04:80
10. LSV Fürstenfeldbruck (N)  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
  • Gaumeister
  • (M) Titelverteidiger
    (N) Aufsteiger aus der Bezirksliga 1943/44

    Schwaben (abgebrochen)Bearbeiten

    Tabellenstand bei Abbruch der Spielzeit:

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. TSV Schwaben Augsburg  10  6  0  4 027:220 1,23 12:80
     2. KSG BC/Post Augsburg  8  4  3  1 027:160 1,69 11:50
     3. Luftwaffen SV Kaufbeuren (N)  6  4  0  2 025:800 3,13 08:40
     4. TV Landsberg (N)  7  3  2  2 019:180 1,06 08:60
     5. VfL Günzburg (N)  7  3  2  2 019:180 1,06 08:60
     6. Reichsbahn-SG Pferseea (N)  6  2  1  3 010:130 0,77 05:70
     7. TSG Augsburg 85  6  0  0  6 005:310 0,16 00:12
    a Kriegsspielgemeinschaft des TSV Pfersee Augsburg mit einer Betriebsmannschaft der Deutschen Reichsbahn
    (N) Aufsteiger aus der Bezirksliga 1943/44

    UnterfrankenBearbeiten

    Über ausgetragene Spiele ist nichts bekannt.

    Mittelfranken (abgebrochen)Bearbeiten

    Tabellenstand bei Abbruch der Spielzeit:

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. SpVgg. Fürth  9  7  1  1 035:150 2,33 15:30
     2. 1. FC Nürnberg (M)  8  6  0  2 035:110 3,18 12:40
     3. SS SG Nürnberg (N)  6  3  1  2 035:140 2,50 07:50
     4. KSG Wacker/Pfeil-Viktoria Nürnberg (N)  6  2  1  3 018:340 0,53 05:70
     5. KSG TV/SC Zirndorf (N)  4  2  0  2 014:800 1,75 04:40
     6. Eintracht-Franken Nürnberg (N)  6  1  2  3 011:230 0,48 04:80
     7. Post/Reichsbahn Nürnberg-Fürth  8  1  1  6 012:360 0,33 03:13
     8. VfL Nürnberg  5  1  0  4 008:270 0,30 02:80
     9. FC Stein (N)  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
    (M) Titelverteidiger
    (N) Aufsteiger aus der Bezirksliga 1943/44

    Oberfranken („Bayreuth Nord“)Bearbeiten

    Über ausgetragene Spiele ist nichts bekannt.

    Oberpfalz/Niederbayern („Bayreuth Süd“)Bearbeiten

    Über ausgetragene Spiele ist nichts bekannt.

    LiteraturBearbeiten

    • Hardy Grüne: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. Deutsche Meisterschaft, Gauliga, Oberliga. Zahlen, Bilder, Geschichten. Agon-Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1, S. 263.