Hauptmenü öffnen
Wolga GAZ-3102, -022, -029, -10, -105
Produktionszeitraum: 1982–2010[1]
Klasse: Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Vorgängermodell: GAZ-24 Wolga
Nachfolgemodell: Volga Siber

Die 31xx-Reihe ist ein PKW der oberen Mittelklasse des sowjetischen und heute russischen Herstellers GAZ-Wolga, der von 1982 (Modell 3102) bis in den Sommer des Jahres 2010 produziert wurde. Der Preis für den Wolga lag in der einfachsten Ausstattung bei rund 8.000 US-Dollar. Obwohl der Preis für einen Neuwagen günstig war, sind die Absätze in Russland zuletzt zurückgegangen. Die prinzipielle Technik wie auch die Karosserieform gehen auf das Modell GAZ-24 Wolga zurück, welches 1969 erstmals vorgestellt wurde.

GAZ-3102 WolgaBearbeiten

 
GAZ-3102, fotografiert in Nischni Nowgorod (2009)

Das Modell GAZ-3102 Wolga kam 1982 als luxuriöse Version des GAZ-24 Wolga auf den Markt und wurde nur innerhalb der Sowjetunion (GUS) verkauft. Er unterscheidet sich vom 24er Wolga durch eine neue Front- und Heckpartie, einen modifizierten Innenraum mit neuem Armaturenbrett und Dreispeichenlenkrad sowie versenkte Außentürgriffe. Das vordere Dreiecksfenster entfiel. Es wurde anfänglich der ZMZ-4022 verbaut, ein Vierzylinder-Schichtladung-Reihenmotor mit 105 PS (78 kW), ähnlich dem Honda-CVCC-Verfahren, der sich jedoch bei mangelnder Pflege als störanfällig erwies und daher Ende der 80er durch den günstigeren ZMZ-402.10 mit 100 PS (73 kW)[2] ersetzt wurde. Der ZMZ-505 5,53 l V8-Motor mit 195 PS (143 kW) stand für die Sicherheitskräfte weiterhin zur Verfügung. Einige Details des 3102 wurden Ende der 1980er Jahre im Zuge der Modellpflege für den 24er Wolga (nun Wolga GAZ-2410) übernommen, z. B. der Innenraum und die geänderten Türen. Der Wolga 3102 wurde als Luxusmodell oberhalb des 3110 gebaut und machte im Zuge der Modellpflege der parallel gebauten Modelle 31029, 3110 und 31105 alle Modifikationen mit. Einen Kombi mit der Front des 3102 gab es ab Werk nicht.

GAZ-31029 WolgaBearbeiten

 
GAZ-31029 Wolga

Der GAZ-31029 Wolga wurde seit 1992 produziert und stellt die geliftete Version des Modelles 3102 dar. Geändert wurde die Frontpartie (später für den „GAZel'“- Kleintransporter übernommen), der Innenraum entsprach dem 3102. Er löste allerdings den 24er Wolga in der Produktion ab. Das Kombimodell ist der Wolga 31022. Es löste den Wolga GAZ-2402 ab. Der Kombi übernahm die Front des 31029 und den gemeinsam in 31029 und 3102 verwendeten Innenraum. Es blieb beim Heck des 2402. Ebenso wie der 3102 wurde diese Wolga-Generation in Deutschland nie angeboten. Abgelöst wurde er 1997, als der neue 3110 auf dem GUS-Markt eingeführt wurde.

GAZ-3110 WolgaBearbeiten

 
GAZ-3110 Wolga

Der GAZ-3110 Wolga wurde 1997 als Nachfolger des 31029 vorgestellt. Äußerlich fallen als Unterschied zum 31029 der geänderte Kühlergrill und die vollkommen neue Heckpartie mit halbovalen Rückleuchten ins Auge. Der 3110 bekam einen komplett neuen Innenraum, der ergonomischer gestaltet wurde als in den Vorgängermodellen. Es blieb zunächst standardmäßig beim 2,5-l-12-Ventil-4-Zylinder-Vergasermotor ZMZ-402.10 mit 100 PS (73 kW), allerdings wurden auch die Dieselmotoren ZMZ-560 und ZMZ-561 alternativ angeboten. Hinzu kam als Novum noch der 2,3-l-16-Ventil-4-Zylinder-Einspritzmotor ZMZ-4062.10 mit 145 PS (106 kW)[3] dazu. Kurze Zeit nach Einführung des 3110 bekam er weiße Blinkergläser vorn anstelle der orangenen vom 31029. 2001 erfolgte ein leichtes Facelift mit geänderter Front- und Heckpartie und heruntergezogene Schürzen anstatt der vorherigen Kunststoffstoßstangen, die den 3110 deutlich moderner und imposanter aussehen ließen.

GAZ-31105 WolgaBearbeiten

 
GAZ-31105 Wolga
 
GAZ-31105 Wolga in Monaco

Der GAZ-31105 Wolga ist die modernisierte Version des GAZ-3110 Wolga, die alte Version wurde aber dennoch kurze Zeit parallel zum 31105 hergestellt. Äußerlich ist die neue Frontpartie, welche an den in nur in einer geringen Stückzahl produzierten GAZ-3111 erinnert, als Erkennungsmerkmal zu sehen. Ebenfalls neu sind modernere Klapptürgriffe aus Kunststoff anstelle der vorher verwendeten Metallklappgriffe. Um mehr Platz für die Fond-Passagiere zu verschaffen, werden darin neue Vordersitze verwendet. Der 2,5-Liter-Vergasermotor wurde durch einen Vierventil-Benziner (4 Zylinder, 2287 cm³ Hubraum, 96 kW/131 PS) mit DaimlerChrysler-Lizenz ersetzt. Der die letzten Modelljahre auch schon im Modell 3110 angebotene Turbodiesel-Direkteinspritzer (81 PS) nach Steyr-Lizenz ist vor allem bei gewerblichen Abnehmern in wärmeren Regionen beliebt. Neu ist auch eine modernere Vorderachskonstruktion, die nicht mehr abgeschmiert werden muss. Da die Kombiversion von den Stückzahlen her fast keine Rolle spielt, blieb es auch bei dieser Modellpflege beim Heck des 2402. Im Jahr 2006 sollen 51.000 Wolga abgesetzt werden, knapp ein Viertel davon mit Motoren von Chrysler. Von der Werksleitung her, hieß es seit April 2006, dass der Wolga „so lange weitergebaut werde, wie der Markt es braucht.“ Die Produktion wurde demnach im Sommer 2010 eingestellt. Der Hauptgrund dürfte in den niedrigen Verkaufszahlen liegen, die Finanzkrise hat den russischen Automobilmarkt 2009 und 2010 sehr hart getroffen.

WeblinksBearbeiten

  Commons: GAZ-31 Wolga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Auto-Katalog 54. Jahresausgabe 2010/2011 Seite 73 ISSN 0940-3833 Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. http://www.zmz.ru/eng/prod/40210
  3. http://www.zmz.ru/eng/prod/406210