Fokker D.VI

Deutsches Jagdflugzeug

Die Fokker D.VI war ein Jagdflugzeug der deutschen Fliegertruppe und der k.u.k. Luftfahrttruppen aus dem Ersten Weltkrieg.

Fokker D.VI
Fokker-Kampfflugzeug
Typ Jagdflugzeug
Entwurfsland

Deutsches Reich Deutsches Reich

Hersteller Fokker
Erstflug 1918
Indienststellung April–August 1918
Produktionszeit

1918

Stückzahl 47
Zeichnung und Flügelprofil

EntwicklungBearbeiten

Auf Basis des Fokker Dr.I Dreideckers entwickelte Reinhold Platz als Nachfolgemodell unter Verwendung von Rumpf, Leitwerk, Fahrwerk, Triebwerk und gleicher Bewaffnung einen freitragenden, einstieligen Doppeldecker ohne Verspannung mit der Werksbezeichnung V.9. Weiterentwickelt zum V.13 wurden zwei Prototypen (V.13/1 und V.13/2) gebaut und beim Jagdflugzeug-Wettbewerb im Januar/Februar 1918 in Berlin-Adlershof vorgestellt. Beide Maschinen hatten Umlaufmotoren; eine den 145 PS starken UR III der Motorenfabrik Oberursel, die andere den 165 PS starken Siemens & Halske Sh.III. Fokker erhielt einen kleinen Produktionsauftrag, die Serienmaschinen wurden jedoch mit dem ausgereifteren UR II Motor mit 110 PS von Oberursel ausgerüstet, einer Kopie des französischen Le Rhône-Triebwerks. Auffallender Unterschied zu zeitgenössischen Konstruktionen war die Verwendung eines dicken Flügelprofils mit großem Nasenradius und Sperrholzbeplankung. Dies resultierte aus der unter dem Druck der Militärbehörden entstandenen zeitweiligen Fusion von Fokker mit Junkers, wo Platz dieses Konstruktionsprinzip kennengelernt hatte. Von da an hatten alle weiteren Konstruktionen von Platz dicke Flügelprofile und waren potenziell freitragend. Der Prototyp V.25 war z. B. ein auf der D.VI beruhender freitragender Tiefdecker von erstaunlich modernem Aussehen. Und auch Fokkers finale Konstruktion E V/D VIII war dem D.VI von der Form des Rumpfes sehr ähnlich.

EinsatzBearbeiten

Zwischen April und August 1918 wurden 47 Fokker D.VI mit Oberursel UR.II-Motoren und 12 Maschinen mit 160 PS starken Goebel Goe.III-Motoren der Gandenbergerschen Maschinenfabrik Georg Goebel, Darmstadt ausgeliefert. Sieben D.VI-Jäger wurden an Österreich-Ungarn geliefert und mit 8 mm-Schwarzlose-MG und 150 PS Steyr-Le Rhône-Umlaufmotor ausgerüstet (Serie 04.6..). Nur wenige Maschinen erreichten deutsche Fronteinheiten, da sie der Fokker D.VII im Einsatz als unterlegen galt, obwohl die D.VI sehr wendig und im Tiefflug schneller als die D.VII war. Die Flugzeuge wurden daher überwiegend zur Schulung verwendet.

Technische DatenBearbeiten

Kenngröße Daten
Besatzung 1
Länge 6,23 m
Spannweite 7,65 m
Höhe 2,55 m
Flügelfläche 17,70 m²
Leermasse 393 kg
Startmasse 583 kg
Antrieb ein luftgekühlter Umlaufmotor
Oberursel UR II mit 110 PS (81 kW) oder Goebel Goe III mit 160 PS (118 kW)
Höchstgeschwindigkeit 196 km/h auf NN
Steigzeit auf 1000 m 2,30 min
Steigzeit auf 5000 m 19 min
Dienstgipfelhöhe 6000 m
Reichweite 300 km
Flugdauer 1,30 h
Bewaffnung 2 synchronisierte MG 08/15, Kal. 7,92 mm

[1]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Reinhard Keimel: Österreichs Luftfahrzeuge. Geschichte der Luftfahrt von den Anfängen bis Ende 1918. Weishaupt, Graz 1981, ISBN 3-900310-03-3.
  • Günter Kroschel, Helmut Stützer: Die deutschen Militärflugzeuge 1910–1918. Lohse-Eissing, Wilhelmshaven 1977, ISBN 3-920602-18-8.
  • Kenneth Munson: Bomber. Überwachungs- und Aufklärungsflugzeuge. 1914–1919. Füssli, Zürich 1968, (Flugzeuge der Welt).
  • Heinz Nowarra: Die Entwicklung der Flugzeuge 1914–1918. Lehmanns, München 1959.

WeblinksBearbeiten

Commons: Fokker D.VI – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Leistungsdaten können aufgrund verschiedener Motorisierung differieren