Figueres

Stadt in Spanien

Figueres [fiˈɣeɾəs] (nichtamtlich spanisch Figueras) ist eine Stadt in der Provinz Girona in der autonomen Region Katalonien, Spanien. Sie liegt an der Costa Brava, hat 46.654 Einwohner (Stand 1. Januar 2019) und ist Hauptort des Alt Empordà. Die Stadt liegt 28 m über dem Meeresspiegel.

Gemeinde Figueres
Dalí-Museum in Figueres
Dalí-Museum in Figueres
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Figueres
Figueres (Spanien)
(42° 16′ 0″ N, 2° 58′ 0″O)
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Katalonien
Provinz: Girona
Comarca: Alt Empordà
Koordinaten 42° 16′ N, 2° 58′ OKoordinaten: 42° 16′ N, 2° 58′ O
Höhe: 39 msnm
Fläche: 19 km²
Einwohner: 46.654 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 2.455,47 Einw./km²
Postleitzahl: 17600
Gemeindenummer (INE): 17066
Verwaltung
Amtssprache: Katalanisch
Bürgermeister: Agnès Lladó i Saus
Website: www.figueresciutat.com
Lage der Gemeinde
Localització de Figueres.png

GeschichteBearbeiten

Die Stadt wird überragt von der achteckigen Festung Castell de Sant Ferran aus dem 18. Jahrhundert. Mit einer Fläche von 32 Hektar war diese Militärfestung für 6000 Personen und 500 Pferde gebaut worden und gilt heute als die größte Bollwerkfestung, die im 18. Jahrhundert in Europa gebaut worden ist.[2] Innerhalb der Festung befindet sich seit Januar 2010 das militärgeschichtliche Museum von Figueres (spanisch Museo Histórico Militar de Figueres).[3]

Während des Spanischen Bürgerkriegs blieb Figueres der republikanischen Regierung treu und wurde wiederholt von der deutschen Luftwaffe und faschistischen italienischen Luftwaffe bombardiert.[4] Es war eine der am stärksten bombardierten katalanischen Städte während des Bürgerkriegs, im Jahr 1938 und vor allem Anfang 1939, als Tausende von Menschen auf ihrem Weg ins Exil durch die Stadt zogen. Die Zahl der Bombenopfer ist nicht mit Sicherheit bekannt, könnte aber nahe bei 400 liegen.[5] Die republikanische Regierung Spaniens hielt ihre letzte Sitzung während des Bürgerkriegs (am 1. Februar 1939) in den Kerkern des Castell de Sant Ferran.[6]

KultureinrichtungenBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Figueres liegt an der Autobahn Autopista AP-7 und ist ungefähr 50 km von Gironas Costa Brava Flughafen entfernt. Östlich der Altstadt befindet sich der Bahnhof der Stadt an der Breitspurstrecke Barcelona–Cerbère mit regionalen und überregionalen Verbindungen der Renfe, Spaniens Staatseisenbahn.

Im Dezember 2010 wurde der Bahnhof Figueres-Vilafant eröffnet, der an der Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Barcelona und Perpignan liegt und direkte TGV-Verbindungen nach Paris und Barcelona hat. Zudem gibt es AVE-Verbindungen nach Madrid und Barcelona.

Figueres hat auch ein örtliches Busunternehmen, TMF, welches drei Linien betreibt und zurzeit einen Elektrotestbus einsetzt (Stand 2013).

StadtfestBearbeiten

Das Hauptfest sind die Festes de la Santa Creu in der ersten Maiwoche.

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Persönlichkeiten, Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Figueres – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Figueres – Reiseführer

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. www.figueres.cat castell-de-sant-ferran (Memento des Originals vom 23. September 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.figueres.cat
  3. Geschichte des Museums (spanisch), abgerufen am 5. März 2018.
  4. Figueres, la Gernika de Catalunya (es) In: Publico. 3. April 2013. Abgerufen am 3. Januar 2020.
  5. ICIP participates in the historical memory project "(silences) Figueres under the bombs". International Catalan Institute for Peace. Generalitat de Catalunya (en-GB) In: International Catalan Institute for Peace. Abgerufen am 3. Januar 2020.
  6. Castell de Sant Ferran | Figueres, Spain Attractions (en) In: Lonely Planet. Abgerufen am 3. Januar 2020.