Hauptmenü öffnen
Gemeinde Vilamalla
Vilamalla – Kirche Sant Vicenç
Vilamalla – Kirche Sant Vicenç
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Vilamalla
Vilamalla (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Katalonien
Provinz: Girona
Comarca: Alt Empordà
Koordinaten 42° 13′ N, 2° 58′ OKoordinaten: 42° 13′ N, 2° 58′ O
Höhe: 45 msnm
Fläche: 8,76 km²
Einwohner: 1.157 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 132,08 Einw./km²
Postleitzahl: 17469
Gemeindenummer (INE): 17226 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Amtssprache: Kastilisch, Katalanisch
Website: Vilamalla

Vilamalla ist ein Ort und eine Gemeinde (municipi) mit 1.157 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) in der Provinz Girona in der Autonomen Region Katalonien. Sie liegt in der Comarca Alt Empordà.

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

Der Ort Vilamalla liegt auf einer kleinen Anhöhe über dem Südufer des Riu Fluvià in einer Höhe von etwa 65 Metern ü. d. M. etwa 33 Kilometer (Fahrtstrecke) südlich des spanisch-französischen Grenzorts Le Perthus; die Provinzhauptstadt Girona ist weitere 37 Kilometer in südwestlicher Richtung entfernt. Zur Gemeinde gehören auch das Dorf Afores sowie zwei Neubaugebiete.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1960 1970 1981 1990 2000 2014
Einwohner 304 364 375 641 761 1.103

Im 19. Jahrhundert hatte die Gemeinde meist deutlich über 300 Einwohner. Die Reblauskrise im Weinbau und die Mechanisierung der Landwirtschaft führten nur kurzfristig zu einem Absinken der Einwohnerzahlen; das Wiederansteigen der Bevölkerungszahlen ist auf die insgesamt positive wirtschaftliche Entwicklung in Katalonien zurückzuführen.

WirtschaftBearbeiten

Vor allem die Feldwirtschaft bildet die Erwerbsgrundlage der Einwohner. Seit den 1960er Jahren hat sich der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen zu einer wichtigen Einnahmequelle entwickelt.

GeschichteBearbeiten

Die erste Erwähnung des Ortsnamens stammt aus dem Jahr 904; Mitte des 11. Jahrhunderts gehörte Vilamalla zum Bistum Girona. Seit dem Jahr 1242 befand sich der Ort unter der Grundherrschaft der Familie Fontcoberta, die ihrerseits die Interessen der Grafen von Empúries vertreten mussten. Seit dem Jahr 1447 durfte sich der Ort aufgrund eines königlichen Privilegs selbst verwalten, was zu Konflikten mit der lokalen Grundherrenfamilie führte.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Die Pfarrkirche Sant Vicenç ist ein schmuckloser romanischer Bau des 12. oder frühen 13. Jahrhunderts. Beeindruckend ist die blockhaft wirkende Fassade mit einem ungewöhnlichen, nach oben offenen Glockengiebel (espadanya), der in seiner herben Ausdruckskraft der Kirche von Torroella de Fluvià gleicht. In den Jahren 2010 bis 2013 wurde der Kirchenbau umfassend restauriert. Das Kirchenschiff zeigt ein leicht angespitztes Tonnengewölbe.
  • Das L’Batllia genannte Gebäude stammt aus dem 16./17. Jahrhundert; es integriert die Reste eines mittelalterlichen Turmes

LiteraturBearbeiten

  • Vicenç Buron: Esglésies Romàniques Catalanes. Artestudi Edicions, Barcelona, ISBN 84-85180-06-2, S. 40.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Vilamalla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).