Hauptmenü öffnen

Ernst Fresdorf

deutscher Politiker der SPD

LebenBearbeiten

Der aus Loburg (Kreis Jerichow I) gebürtige Vater war nach 12-jährigem Militärdienst als Amtsgerichtskanzleisekretär tätig. Die Mutter stammte aus Großmühlingen (Kreis Bernburg, Herzogtum Anhalt).[1]

AusbildungBearbeiten

Fresdorf besuchte zunächst die Bürgerschule Magdeburg, dann das dortige Reformrealgymnasium, wo er 1909 die Reifeprüfung ablegte. Danach studierte er an den Universitäten Freiburg, Leipzig, Marburg, Berlin sowie Halle (Saale) Jura und wurde am 2. März 1913 bei Paul Oertmann an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg mit der Arbeit „Das Gläubigeranfechtungsrecht als Grundlage der Widerspruchsklage“ promoviert.[2]

Das erste juristische Staatsexamen legte er im Juli 1912 in Naumburg (Saale) ab. Am 5. Dezember 1912 wurde er beim Amtsgericht Wanzleben als Gerichtsreferendar vereidigt. Nach kurzzeitiger Einberufung wurde er etwa 1915 vom Militärdienst aus Gesundheitsgründen befreit. Sein Assessorexamen legte er mit Prädikat „fast gut“ am 19. Februar 1918 ab. Als Gerichtsassessor übte er kommissarisch selbständig richterliche Tätigkeit bei den Amtsgerichten Wittenberg, Calbe (Saale), Barby, Magdeburg, bei der Strafkammer am Landgericht Magdeburg und staatsanwaltliche Tätigkeit in Stendal aus. Anfang Oktober 1918 schied er aus der preußischen Justizverwaltung aus und arbeitete als Assessor unter dem Landeshauptmann Ernst von Heyking bei der Provinzialverbandsverwaltung Posen.[3]

1919 heiratete er in Liegnitz Charlotte (genannt Lotte) Thiel.[4]

Nach Posens Übergabe an Polen wurde er, vermittelt durch Kurt von Kleefeld, als Syndikus bei der Fürstlich-Hohenloheschen Verwaltung mit Hauptsitz in Berlin, konkret bei der Fürstlichen Kammer in Slawentzitz (Kreis Cosel) in der Provinz Oberschlesien tätig.[5] Er bearbeitete dort juristische und wirtschaftliche Fragen der 120.000 Morgen Forst- und 80.000 Morgen Landwirtschaft umfassenden Verwaltung. Nach eigenen Angaben verließ Fresdorf diese Region aber wieder wegen der dort ebenfalls aufkeimenden Unruhen.[6] Slawentzitz gehörte dann auch im weiteren Verlauf während des dritten polnischen Aufstands 1921 zu den Schauplätzen heftiger bewaffneter Auseinandersetzungen zwischen polnischen Aufständischen und deutschen Freiwilligenverbänden unter Beteiligung des Freikorps Oberland.[7]

Tätigkeit in MagdeburgBearbeiten

Im Juni 1919 wurde Fresdorf Magistratsassessor in Magdeburg, ab 1. April 1920 Magistratsrat, ab 1. April 1922 besoldetes Mitglied des Magistrats (gewählter Stadtrat) und als solches schließlich auch Dezernent für Theater- und Orchesterangelegenheiten,[8] nachdem er zunächst das Dezernat für Grundstücks-, Baupolizei-, Fluchtlinien- und Siedlungsangelegenheiten übernommen hatte. Fresdorfs Tätigkeit für die Magdeburger Theater wird später als zielstrebig charakterisiert.[9] Als Kommunalbeamter war er möglicherweise schon für die 1922 im Rotehornpark durchgeführte MIAMA (Mitteldeutsche Ausstellung Magdeburg oder ausführlich Mitteldeutsche Ausstellung für Siedlung, Sozialfürsorge und Arbeit – „Ausstellung des Wiederaufbaus“) tätig. Zumindest wirkte er jedoch bei der international beachteten Deutschen Theaterausstellung in Magdeburg 1927 im Rotehornpark, die zunächst als „Maske Magdeburg 1926“ geplant war, mit.

Seit 1920 war Fresdorf Mitglied der SPD. Einige Indizien sprechen dafür, dass er persönlich innerhalb der Partei immer mehr dem rechten Flügel zuzuordnen war.[10] In seiner Magdeburger Amtszeit war zeitweilig auch sein Bruder, der in einer Siedlung im Stadtteil Westerhüsen lebende Bauingenieur Erich Fresdorf, bei der Stadtverwaltung im Bereich Siedlungswesen aktiv.[11][12][13][14]

Oberbürgermeister in BrandenburgBearbeiten

 
Friedrich Ebert junior, 1928

Im November 1926 wurde er zum Oberbürgermeister der Stadt Brandenburg an der Havel gewählt. Hier war er Mitglied in leitenden Gremien des Preußischen und Deutschen Städtetages in Berlin und wurde 1928 zum Vorstandsmitglied des Preußischen Städtetages gewählt, dem er bis März 1932 angehörte. Er hat dort schwerpunktmäßig als Mitglied des Wohnungsausschusses sowie als Siedlungsfachmann mitgewirkt und galt als Fachmann für das Liegenschaftswesen. Er war ungefähr von 1926 bis 1932 auch Mitglied des Verwaltungsrats der Girozentrale der Provinz Brandenburg sowie Kreisdirektor der Provinzialfeuersozietät. Weiterhin war er ebenfalls von etwa 1926 bis 1932 Mitglied leitender Gremien in regionalen und reichsweiten Fremdenverkehrsorganisationen. So hatte er den Vorsitz des Brandenburgischen Verkehrsverbandes inne, den er aus zersplitterten, sich bekämpfenden Organisationen für das gesamte Gebiet der Mark Brandenburg zusammenfasste. Noch 1933 – als er als Kölner Bürgermeister schon abgesetzt war – war er Ehrenvorsitzender dieses Verbandes. Dieser Provinzialverkehrsverband gewann schnell an Bedeutung. Fresdorf wurde als dessen Vorsitzender auch Vorsitzender des Preußischen Landesverkehrsverbandes und als solcher Mitglied des engeren Vorstandes des Bundes Deutscher Verkehrsvereine.[15] An der Einigung der gegeneinander arbeitenden nord- und süddeutschen Landesverkehrsverbände hatte Ernst Fresdorf nach eigenen Angaben besonderen Anteil. Als Ausstellungskommissar des Bundes Deutscher Verkehrsverbände arbeitete Fresdorf an der „Verkehrsausstellung“ in Dresden 1929, offiziell der 8. Jahresschau Deutscher Arbeit „Reisen und Wandern“, mit.[16]

Fresdorf förderte den Bau von Stadtrandsiedlungen nach einem damals neuartigen Konzept. Die Stadtrandsiedlungen in Brandenburg verdankten nach Selbstaussage von Ernst Fresdorf „den ausgezeichneten Vorbereitungen des Stadtbaurates Erbs – Brandenburg und meiner Initiative ihre Entstehung, Durchführung und Erweiterung“. Die Brandenburger Siedlungen galten als „Prototyp“ und dienten dem später ernannten Reichssiedlungskommissar mit als Muster.[17] Ernst Fresdorf bezeichnet sich selbst 1933 als überzeugten Anhänger der Bodenreformbewegung. Er habe in allen seinen Wirkungskreisen diese Auffassung in praktischer Arbeit in die Tat umgesetzt. Hierzu gehörten die Einführung des Erbbaurechtes, weitgehende Förderung der Stadtrandsiedlung etc. Seine fachmännische Arbeit habe Zustimmung und Verständnis „breitester Bevölkerungskreise … auf dem Gebiete des Grundstücks- und Siedlungswesens“ gefunden. Stets einstimmige Beschlüsse der Fachausschüsse würden diese Tatsache bestätigen.[18]

Das Verhältnis zwischen ihm und dem brandenburgischen SPD-Fraktionsführer Friedrich Ebert junior wird in der Rückschau wenige Jahre nach 1945 jedoch als spannungsvoll beschrieben. Unter Eberts Führung habe die SPD-Stadtverordnetenfraktion radikalere politische Positionen vertreten, während Ernst Fresdorf als Verwaltungschef einen gemäßigteren Kurs verfolgte. Diese beständige Konfliktsituation soll Fresdorf bewogen haben, den Oberbürgermeisterposten in Brandenburg aufzugeben und nach Köln zu gehen.[19] Seine Wahl dort war allerdings ein Politikum. Die Diskussionen in der Kölner Stadtverordnetenversammlung wurden in Teilen sehr polemisch geführt.[20]

Bürgermeister von KölnBearbeiten

Am 20. November 1931 wurde er zum Ersten Beigeordneten und Bürgermeister der Stadt Köln gewählt, zuständig für die Vertretung des Oberbürgermeisters und die Grundstücksverwaltung, später auch Dezernent der Städtischen Werke. Das Amt trat er am 28. Januar 1932 an. Zuvor war in Köln der langjährige Erste Beigeordnete und Bürgermeister Bruno Matzerath ausgeschieden.[21] Die Nachbesetzung einer Beigeordnetenstelle mit Fresdorf ist sicherlich darauf zurückzuführen, dass Vertreter der protestantischen Kölner Bürgerschaft den Wunsch nach einem weiteren evangelischen Beigeordneten im damals etwa 16-köpfigen Kölner Beigeordnetenkollegium geltend machten. Die passende fachliche Eignung, berufliche Vorerfahrung sowie der persönliche Bekanntheitsgrad ergaben sich aus der gemeinsamen Arbeit in den Verbänden und auch der Parteizugehörigkeit zur SPD. Alle Faktoren entsprachen dem geschickten, auf ausgewogene, paritätische Teilhabe aller kommunalpolitisch wichtigen Kräfte bedachten Interessenausgleich, wie Konrad Adenauer ihn verfolgt haben dürfte.[22]

In die erste Phase Fresdorfs Kölner Amtszeit fällt die Gründung der Siedlungsgesellschaft Am Bilderstöckchen, welche bezahlbaren Wohnraum in Kleinsiedlungen, einem ähnlichen Modell wie zuvor in Brandenburg verfolgt, für weniger Begüterte schaffen wollte.[23] Zu den bedeutenden Bauten, die während seiner Kölner Amtszeit als Liegenschaftsdezernent errichtet oder fertiggestellt wurden, gehört zum Beispiel das Krankenhaus Hohenlind.

Unmittelbar nach der Kommunalwahl am 12. März 1933 setzte der Kölner Regierungspräsident Hans Elfgen auf Druck des NS-Gauleiters Josef Grohé am 13. März den Oberbürgermeister Konrad Adenauer, den Bürgermeister Ernst Fresdorf und gleichzeitig den Beigeordneten Johannes Meerfeld (SPD) ab. Die NSDAP-Stadtverordnetenfraktion, zu der auch Grohé gehörte, hatte bereits 1931 vor dem Amtsantritt von Fresdorf anlässlich der beabsichtigten und beschlossenen Stellenbesetzung und der Wahl im Stadtparlament angekündigt, Fresdorf absetzen zu wollen, „papierene Verträge“ würden sie nicht hindern, zu gegebener Zeit das zu tun, was sie für richtig halte.[24]

Die „Absetzung“ am 13. März entsprach einer Suspendierung oder Beurlaubung und stellte eher eine vorläufige Maßnahme dar. Am 1. November 1933 wurde Ernst Fresdorf auf Grund des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums in den Ruhestand versetzt.[25]

Flucht und IllegalitätBearbeiten

Am 7. oder 9. März 1933 wurde Fresdorf verhaftet und war dann bis 4. April 1933 zuerst im Kölner Gefängnis Klingelpütz und dann im Zuchthaus Wittlich inhaftiert. Wilhelm Sollmann berichtete, am Abend des 9. März 1933 seien der Bürgermeister Fresdorf und der Beigeordnete Jean Meerfeld, beide unverletzt, ins Gefängnislazarett in Köln eingeliefert worden. Sollmann war zusammen mit seinem Redaktionskollegen von der Rheinischen Zeitung Hugo Efferoth am gleichen Tage nach schweren Misshandlungen von NSDAP-Angehörigen der Polizei übergeben worden und wurde im Polizeigefängnis im Klingelpütz medizinisch versorgt.[26]

Ernst Fresdorf konnte nach 1950 im Entschädigungsverfahren glaubhaft machen, dass er nach der Haftentlassung etwa von Mai 1933 bis April 1934 in der Illegalität lebte. Für die finanzielle Haftentschädigung wurde ihm dieser Zeitraum anerkannt, weil zeitweilig seine erneute Verhaftung durch die Gestapo drohte, weswegen er unter anderem 1933 auch im Kolpinghaus in Köln vorübergehend versteckt wurde und seinen tatsächlichen Aufenthalt mehrmals unangemeldet wechselte.[27] Er hielt sich unter anderem bei einem Verwandten verborgen, der seit 1932 als Landpfarrer in Micheln (Kreis Calbe a./S.) tätig war. Von dort reiste er im Sommer 1933 fluchtartig ab, als der Polizei sein Aufenthalt bekannt geworden war.[28] Der Ortsgendarm soll sich dem Pfarrer gegenüber auf einen über „Staatsfunk“ durchgegebenen Verhaftungsbefehl Hermann Görings bezogen haben.[29] Es soll wiederholt Hausdurchsuchungen in der Wohnung von Ernst Fresdorf während der Zeit des illegalen Lebens gegeben haben.

Nur teilweise anerkannt wurde ein finanzieller Berufsschadensausgleich, denn die Besoldungseinbußen wurden von der Entschädigungsbehörde nur zum Teil als Folge nationalsozialistischen Unrechts angesehen, zum anderen Teil aber als Auswirkung allgemeiner Einsparungsgesetzgebung, insbesondere von Besoldungsabsenkungen, von denen jeder Beamte betroffen war.[30] Diese Sichtweise teilte Fresdorf nicht und war mit dem Ergebnis des Verfahrens, wie er sich ausdrückte, unter rechtlichen und moralischen Gesichtspunkten nicht einverstanden, verzichtete aber auf eine Klage. Gegenüber dem Regierungspräsidenten Köln als Entschädigungsbehörde brachte Fresdorf zum Ausdruck, ihm sei die Arbeit insgesamt 17 Jahre lang mit Gewalt aus den Händen genommen worden. Ein angemessener Ausgleich sei daher gerechtfertigt. Die Stadt Köln argumentierte in ihren Berichten und Anträgen an den Regierungspräsidenten auch damit, man habe Fresdorf 1950 als „Wiedergutmachungsbeamten“ eingestellt.[31]

Als politisch Verfolgter und ehemaliger politischer Häftling wurde er in Köln in einem förmlichen Verfahren anerkannt.[32]

Wirken in der Zeit des NationalsozialismusBearbeiten

Im Mai 1933 stellte er noch einen Aufnahmeantrag bei der NSDAP-Ortsgruppe in Bernburg (Saale), der diese jedoch nicht mehr vor Ende des Aufnahmestopps erreichte.[33] Unterstützt von seinen im Land Anhalt und der Provinz Sachsen lebenden Brüdern, von denen einer schon länger NSDAP-Mitglied war und unter Nutzung seiner persönlichen Kontakte in den Parteiorganisationen an seinem Wohnort, so auch beim Bernburger SA-Führer Ulrich Freiherr von Bothmer, dem späteren Generalarbeitsführer und nachfolgenden SRP-Politiker, zu intervenieren versuchte, war er intensiv bemüht, sich gegen seine Absetzung zu wehren, und eine weitere Mitarbeit in leitender Position zu erreichen.[34][35]

Der Bruder unternahm Eingaben auf verschiedenen Ebenen und bemühte sich auch persönlich in Köln beim neuen Oberbürgermeister Günter Riesen, jedoch ohne Erfolg.[36] Das Ausscheiden aus dem aktiven Dienst fiel Fresdorf nach damaligem Bekunden sehr schwer, und das Verurteiltsein zur Untätigkeit bedrückte ihn.[37] Zur Wiederverwendung im öffentlichen Dienst bzw. zur Reaktivierung aus dem Ruhestand, geschweige denn zu einer Rehabilitierung, kam es aber bis zum Ende des NS-Regimes nicht. Auch außerhalb der öffentlichen Verwaltung war es für ihn schwierig, beruflich wieder Fuß zu fassen. Nach seiner Amtsenthebung und anschließenden Zwangspensionierung 1933 stellte Fresdorf bis etwa 1936 Zulassungsanträge als Rechtsanwalt im Oberlandesgerichtsbezirk Köln und als Verwaltungsrechtsrat beim Preußischen Oberverwaltungsgericht in Berlin, die abgelehnt wurden.[38]

Unter den in diesen Antragsverfahren von verschiedenen Parteidienststellen (auch von Einzelpersonen wie Rechtsanwalt Heimsoeth in Köln, einem ehemaligen DNVP-Stadtverordneten) eingeholten Personenauskünften, die in der politischen Beurteilung allesamt negativ ausfielen, stechen die Stellungnahmen der NSDAP im Gau Kurmark (Mark Brandenburg) durch ihren besonders scharfen Ton hervor.[39] Das 1933 auf Betreiben der neuen Machthaber eingeleitete Dienststrafverfahren gewann Fresdorf mit Unterstützung seines früheren Beigeordnetenkollegen Ernst Schwering nach etwa zwei Jahren Dauer.[40]

Etwa ab 1935 arbeitete er mit dem Wirtschaftstreuhänder und Steuerberater Richard Fuchs in Köln zusammen und bildete sich auch in der Hinsicht fort.[41] Ungefähr ab 1937 war er als juristischer Hilfsarbeiter in dessen Praxis tätig. Fresdorf versuchte für den Beruf des Devisenberaters[42] und als Helfer in Steuersachen eine entsprechende Zulassung zu bekommen, die ihm aber wegen politischer Unzuverlässigkeit verweigert wurde. Das Ablehnungsschreiben des Finanzpräsidenten vom 10. Mai 1940 im Blick auf die Zulassung als Devisenberater soll 1945 von den sowjetischen Organen in Eisenach beschlagnahmt worden sein.[43]

Nach verschiedenen Quellen hat Fresdorf ab 1937 Devisenangelegenheiten der verfolgten Juden bearbeitet.[44]Nichtarier wurden von der allgemeinen Berufsausübung auf diesem Feld bis 1937 weitgehend ausgeschlossen.[45] Helfer in Steuersachen bedurften einer allgemeinen Erlaubnis des Finanzamts nach § 107 a RAO zur Berufsausübung. „Juden … sind grundsätzlich ausgeschlossen, mit Ausnahme von solchen Steuern, die von einer jüdischen Religionsgesellschaft erhoben werden. In letzterem Falle bedarf es keiner besonderen Erlaubnis des Finanzamts.“ Devisenberater bedurften der Erlaubnis des Oberfinanzpräsidenten als Devisenstelle. „… Juden … wird die Erlaubnis nicht erteilt.“[46] Ende 1936 wurden Juden von der Tätigkeit des Bücherrevisors ausgeschlossen.[47] Bei Wirtschaftsprüfern war die Situation allerdings noch 1938 anders:

„Der Kamerad muss blutsverbunden sein. Deshalb ist es im Interesse der Berufsgemeinschaft aller deutschen Wirtschaftstreuhänder weiterhin an der Zeit, daß die im Wirtschaftsprüferberufe auch heute noch tätigen ‚öffentlich bestellten‘ jüdischen Wirtschaftsprüfer endlich restlos ausgemerzt werden. Wenngleich ein weiterer Zufluß von Juden zu diesem Berufe 1936 gesperrt worden ist, so erfaßt diese Sperre die schon tätig gewesenen Juden nicht. Für eine nationalsozialistische Berufsführung bleibt es m. E. untragbar, Berufsführung – wenn auch nur formell – zugleich auch für jüdische Berufsangehörige zu sein. Die große Zahl vorhandener deutscher Berufsangehöriger ist im Können nicht so klein, um diese jüdischen „Koryphäen“ nicht entbehren zu können.“

Rudolf Liß: Erneuerung des Wirtschaftstreuhandwesens. Der Wirtschaftstreuhänder der Zukunft.[48]

Ab 1. Februar 1943 bis Ende März 1945 war Fresdorf als Syndikus bei der Treuhand-Vereinigung AG, mit Sitz in Berlin, tätig.[49] Die Niederlassung Köln wurde seit 1935 neben Hermann Dietes von Albert Meier betreut.[50] Die Treuhand-Vereinigung AG soll bei der „schleichenden Arisierung“ von Heiligendamm eine Rolle gespielt haben, worüber im Laufe des Jahres 2007 berichtet wurde.[51][52]

Seinen Versuchen einer unabhängigeren Berufsausübung als Freiberufler, ob nun als Selbständiger, Partner oder auch als Angestellter oder durch den Erwerb einer Zusatzqualifikation mit Berufserlaubnis[53] war während der ganzen Zeit des Nationalsozialismus der Erfolg versagt.[54] Er wollte gerne, wie er dies nachdrücklich selbst in zeitgenössischen Lebensläufen mit Verweis auf einzelne Beispiele anderer ehemaliger Sozialdemokraten bekundet hat, im nationalsozialistischen Staat mit seinem Fachwissen mitarbeiten, blieb aber letztlich ausgegrenzt, ohne jedoch jemals direkten Repressionen ausgesetzt zu sein.[55] Gegen die im Raum stehenden Vorwürfe, „Marxist“ und „Atheist“, wie schon 1931/32 von NS-Stadtverordneten in Köln vorgetragen, sowie ein „Parteibuchbeamter“ zu sein, verteidigte er sich mit dem Hinweis auf seine ihm schon von Haus aus anerzogene nationale und christliche Einstellung und seine sachliche Art der Amtsführung oder auch seine guten Beziehungen zur Reichswehr in seiner Brandenburger Amtszeit, die er als einer der ganz wenigen sozialdemokratischen Oberbürgermeister gepflegt habe. Zumindest bis etwa 1936 ist nachgewiesen, dass er in seinen Anträgen solche Tatsachen, die als Pluspunkte in den Augen der neuen Machthaber wirken und ihn trotz seiner langjährigen SPD-Zugehörigkeit mit gelegentlich durchaus markigen, parteipolitisch gefärbten öffentlichen Äußerungen in seiner Brandenburger Amtszeit, in ein relativ positives Licht setzen konnten, mit ins Feld führte.[56]

Die außerordentlich starke politische Inanspruchnahme aller wirtschaftsprüfenden und steuerberatenden Berufe durch ihre umfassende Einbeziehung in die nationalsozialistische Wirtschafts- und Rechtsordnung stellt Weyershaus eingehend in seiner Studie zur Wirtschaftsprüfung ab 1931 dar. Hieraus ergibt sich, dass Fresdorf sich nicht in eine Nische zurückgezogen hatte, wenn er als Jurist im mittleren Lebensalter ein neues Betätigungsfeld fand.[57] Vor 1945 war Fresdorf in Köln-Lindenthal Gemeindeverordneter der evangelischen Kirchengemeinde.[58] Mit dem späteren Stadtsuperintendenten Encke, der als ein herausragender Kölner Vertreter der Bekennenden Kirche bekannt ist, war er Indizien zufolge schon in den 30er Jahren persönlich bekannt.[59]

Oberbürgermeister von Eisenach und Haft im NKWD-LagerBearbeiten

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Fresdorf auf der Durchreise von der amerikanischen Militärbehörde mit Wirkung vom 7. Mai 1945, nach der Einnahme der Stadt am 6. April 1945, zum Oberbürgermeister der Stadt Eisenach bestimmt und mit der Leitung aller Regierungsbehörden im Amtsbereich Eisenach einschließlich aller Unterbehörden von Reichsstellen beauftragt.[60] US-Stadtkommandant war zu dieser Zeit LTC Knute Hanston. Etwas später folgte MAJ Bassinor diesem im Amt.[61] Er ergriff als Oberbürgermeister die Initiative und versuchte Kontakte zu den bestellten Oberbürgermeistern anderer großer thüringischer Städte anzuknüpfen, um miteinander ins Gespräch zu kommen, Treffen für den fachlichen Austausch zu vereinbaren, und eine Zusammenarbeit auf kommunaler Ebene anzubahnen.[62] 1945 begegnete Fresdorf dem früheren Kölner Beigeordnetenkollegen Ernst Schwering, der den Transport zur Rückholung von befreiten Kölner Buchenwaldhäftlingen begleitete.[63]

Fresdorf wollte von Eisenach aus nach Köln zurückkehren, bekam aber von der US-Militärregierung keine Erlaubnis und sollte auch beim Abzug der Amerikaner auf seinem Posten als Oberbürgermeister bleiben.[64] Bereits am 25./26. Juli wurde er von den sowjetischen Besatzungstruppen unter der Anschuldigung eines Devisenvergehens abgesetzt und verhaftet. Diese Begründung ist allerdings nur eine von mehreren Versionen und wurde, soweit bekannt, nicht offiziell mitgeteilt. Varianten der Begründung lauten beispielsweise, bei der Hausdurchsuchung am Verhaftungstag sei Gold gefunden worden, oder es seien Briefe und Schriftstücke gefunden worden, in denen Ernst Fresdorf als „Bürgermeister“ und „Jurist“ bezeichnet wurde.[65] Die Stadtkommandantur erklärte offiziell in der Besprechung mit der deutschen Verwaltung, die Absetzung sei wegen schlechter Arbeit und schlechter Ausführung der erteilten Befehle erfolgt.[66] Belegt ist, dass kurze Zeit vor der Verhaftung eine Kommission aus sowjetischen Offizieren in Eisenach eintraf, die äußerte, es seien in Eisenach noch viel zu wenige Faschisten verhaftet worden und darauf drängte, dass Anstrengungen in dieser Richtung zu intensivieren seien.[62] Es wäre naheliegend, die Verhaftungsaktion auch hierauf zurückzuführen. In der Familie wurde überliefert, Fresdorf habe einen Aufruf an die sowjetischen Soldaten erlassen, nicht zu plündern, sondern die eigenen Magazine zu nutzen. Das habe ihm die Besatzungsmacht verübelt und er sei daraufhin verhaftet worden.[67] Er selbst schrieb 1950 von Köln aus an den Oberbürgermeister von Mannheim, einen alten Kollegen, er sei von der KPD denunziert worden.[68]

Fresdorf wohnte als Oberbürgermeister von Eisenach auf der Wartburg in der Wohnung des bis zur Wiederbelebung des Amtes 1992 zunächst letzten Burghauptmanns, des Kunsthistorikers Hans Albrecht von der Gabelentz-Linsingen.[69] Dort fand auch die Verhaftung am frühen Morgen statt.[70] Laut Unterlagen des Deutschen Roten Kreuzes von 1990 wurde in den sowjetischen Häftlingslisten bei Ernst Fresdorf der Verhaftungsgrund „Bürgermeister“ angegeben.[71] Nach seiner Verhaftung war er zunächst über mehrere Wochen ein „persönlicher Gefangener“ des Stadtkommandanten und war in einem Gefängnis in Eisenach inhaftiert.[72] Allem Anschein nach gab es weder eine Anklage, noch eine Verurteilung und daher auch kein Gerichtsverfahren oder eine Verteidigungsmöglichkeit für Fresdorf.

Am 18. September 1945 wurde er in das Speziallager 2 des NKWD in Buchenwald bei Weimar überführt.[73] Dort blieb er bis zur Auflösung der Lager im Februar 1950 inhaftiert. Damit zählt er zu den „administrativ Repressierten“ der Stalinära, die nach der gegenwärtig vertretenen Position der zuständigen Stellen der Russischen Föderation ohne künftige Gesetzesänderungen nicht mit einer Rehabilitierung wegen zu Unrecht erlittener Verfolgung oder Bestrafung rechnen können. Auch Auskünfte aus, oder Einsicht in Personenakten über ehemalige Häftlinge werden nicht gewährt.[74] In der gesamten fünfjährigen Internierungszeit durfte Fresdorf, wie die meisten Häftlinge des Speziallagers Nr. 2 in Buchenwald, nicht arbeiten. Gespräche mit Mitgefangenen waren aber möglich. Seine bevorstehende Entlassung wurde Angehörigen innerhalb der DDR über einen etwas früher entlassenen Mithäftling angekündigt. Für Fresdorf gab es während der gesamten Zeit im Lager ansonsten keine Möglichkeit zu Außenkontakten.[75]

Lotte Fresdorf gab um 1947 an, sie habe sich auf verschiedenen Wegen um Auskünfte, Informationen und auch die Freilassung ihres Mannes erfolglos bemüht, unter anderem über das Ostbüro der SPD in Berlin bei Fritz Ebert junior, bei dem Thüringer Landesbischof Moritz Mitzenheim, dem Münchner Kardinal Michael von Faulhaber und beim DRK-Suchdienst. Gleichgerichtete Bemühungen wurden mit nur spärlichem Erfolg auch über die Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit unternommen.[76] Nach der Entlassung im Februar 1950 folgte ein kurzer Aufenthalt in Eisenach, dann die Flucht über Dessau und Berlin (West) nach Köln. Fresdorf kam gesundheitlich angeschlagen aus der Haft zurück.[77] In einem Haus der Quäker in Bad Pyrmont wurde er vorübergehend zur Erholung und Genesung aufgenommen und versorgt.[78]

Nachkriegstätigkeit in KölnBearbeiten

Vom März 1950 bis 1954 war Fresdorf Stadtdirektor, Stellvertreter des Hauptverwaltungsbeamten, Dezernent für das Statistische Amt und Liegenschaftsdezernent, ab 1. Oktober 1953 auch Dezernent für Wirtschaft und Häfen in Köln.[79]

Nach seiner Pensionierung 1954 war er noch ungefähr ein Jahr für die Messe Köln tätig, die sich damals nur teilweise in öffentlichem Besitz befand. Die Stadtverwaltung legte im Oktober 1954 großen Wert darauf, ihn auf Privatdienstvertrag befristet weiterzubeschäftigen, um eine Reihe von Projekten aus dem Bereich der Stadtplanung und in der Anlaufphase den ab 1. April 1954 erstmals tätig gewordenen Umlegungsausschuss weiter von ihm betreuen zu lassen. So konnte man die damals auf gesetzlichem Wege eingeführte Altersdiskriminierung doch noch ein wenig umgehen, denn trotz der noch nicht abgelaufenen Wahlzeit musste Ernst Fresdorf nach Erreichen der Altersgrenze laut Landesbeamtengesetz zum 1. Oktober 1954 ausscheiden. Eine von der Stadt gewünschte und beantragte ausnahmsweise Dienstzeitverlängerung lehnte der Regierungspräsident ab.[80] Ehrenamtlich engagierte er sich unter anderem beim DRK in Köln, in Gremien der 1951 gegründeten Antoniter Siedlungsgesellschaft mbH im Evangelischen Kirchenverband Köln und Region (ASG) sowie bei einem Altenheimträger.[81] Wahrscheinlich im Rahmen seiner Mitarbeit beim DRK, war Fresdorf auch in der Hilfe für Ungarnflüchtlinge 1956 tätig.[82] Er war Vorsitzender der Gesamtleitung der ersten Kölner Bundesgartenschau 1957 im Rheinpark-Gelände und legte den von ihm unterzeichneten Schlussbericht zur BUGA 1957 vor.[83]

WerkeBearbeiten

  • Das Gläubigeranfechtungsrecht als Grundlage der Widerspruchsklage. Borna-Leipzig, 1913.
  • Der Kampf der Stadt Magdeburg um den Erwerb der Zitadelle. In: Magdeburger Amtsblatt 1926. Jg. 3, S. 391–392.

An namentlich nachweisbaren Veröffentlichungen Fresdorfs sind darüber hinaus nur wenige kleinere Aufsätze zu Fachthemen aus der Zeit vor 1933 bekannt.

Archivalische QuellenBearbeiten

  • Stadtarchiv Magdeburg, Personalakten, Akten zur Theaterausstellung und andere.
  • Stadtarchiv Eisenach, Personalakten, Besprechungen mit der Besatzungsmacht.
  • Historisches Archiv der Stadt Köln, Akten zur Stellenbesetzung und andere (Stand vor dem Einsturz, eingesehen ca. 1991 vor Ort in der Severinstraße).
  • Brandenburgisches Landeshauptarchiv (in Potsdam), Bestand 2.2 Regierungsbezirk Potsdam: 2.2.1 Regionalbehörden – Regierung Potsdam, Akten der Kommunalaufsicht.
  • Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, Bestände Preußisches Oberverwaltungsgericht (auch vor der Wende am Sitz in Berlin-Dahlem deponiert) sowie Reichs- und Preußisches Ministerium des Innern, Kommunalaufsicht (bis ca. 1994 am Auslagerungsort Merseburg deponiert, dann nach Berlin zurückgeführt).
  • LAV NRW Hauptstaatsarchiv Düsseldorf Gerichte Rep. 11 Nr. 1718.
  • Bezirksregierung Düsseldorf (Dezernat 10, Wiedergutmachung, nach Integration der Landesrentenbehörde ab 1. Januar 1995, zunächst als Abteilung 7), Bundeszentralkartei (BZK) als zentrales und gemeinsames Register des Bundes und der Länder (Dokumentation durchgeführter Entschädigungsverfahren aus allen Entschädigungsbehörden der Bundesrepublik) sowie Wiedergutmachungsarchiv: Akten aus allen ehemaligen Entschädigungsbehörden des Landes Nordrhein-Westfalen (Aktenarchiv, Entschädigungsakten) [Benutzbarkeit eingeschränkt; der Autor hatte ca. 1991 komplette Einsicht].
  • Staatsarchiv Hamburg, Stellenbesetzungen Bergedorf.
  • Stadtarchiv Hagen in Westfalen, Stellenbesetzungen.
  • Bundesarchiv, Abteilung R – Deutsches Reich 1495 bis 1945 (Sitz: Berlin-Lichterfelde), Bestand R 3001 Reichsjustizministerium 1867–1945, personenbezogener Aktenvorgang.
  • Stadt Köln, Personalamt, Personalakten der politischen und Wahlbeamten [Benutzbarkeit eingeschränkt; der Autor hatte ca. 1991 komplette Einsicht].
  • Thüringisches Hauptstaatsarchiv Weimar, Bestand Land Thüringen, Zentralbehörden (1920–1952), Büro des Ministerpräsidenten: Schriftverkehr MP Dr. Rudolf Paul mit dem Verwaltungschef der SMA Thüringen Gardegeneralmajor Iwan S. Kolesnitschenko und dem Bezirksvorsitzenden der SPD Thüringen Dr. Hermann L. Brill.
  • Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Universitätsarchiv, UAE: C2/3 Nr. 3579, Promotion am 2. März 1913.
  • Stadtarchiv Mannheim, Nachlass Hermann Heimerich, Korrespondenz.
  • Wartburg-Stiftung Eisenach, Archiv, Tagebuch Nr. 16, Bl. 330, 333 und 343 sowie Stiftungs-Akte Nr. 487, Bl. 68.
  • Nachlässe Erich Fresdorf, Kurt Fresdorf, Gisela Fresdorf (Privatbesitz).

Sonstige QuellenBearbeiten

  • Auskünfte von Zeitzeugen (mündlich und schriftlich, Privatbesitz)
  • Privatschreiben Lotte Fresdorf (Privatbesitz)
  • Pressearchive Kölner Stadtanzeiger und Kölnische Rundschau (Verlag M. DuMont Schauberg)
  • Nachlassakten des Amtsgerichts Magdeburg (Nachlass Agnes Bühring geb. Schmidt, 1949 ff.)

LiteraturBearbeiten

  • Hugo Stehkämper (Hrsg.): Konrad Adenauer. Oberbürgermeister von Köln. Festgabe der Stadt Köln zum 100. Geburtstag ihres Ehrenbürgers am 5. Januar 1976. Köln 1976, S. 625, Abb. vor S. 257, Zuständigkeiten der Dezernenten 1906–1933 (Beilage).
  • Verhandlungen der Stadtverordnetenversammlung zu Köln. 1931–1933, 1953.
  • Verhandlungen der Stadtvertretung zu Köln. 1950–1952.
  • Verhandlungen des Rates der Stadt Köln vom Jahre 1954.
  • Dokumentation zur Geodätischen Woche Köln 1975. 100 Jahre stadtkölnisches Vermessungs- und Liegenschaftswesen. Erstellt von Angehörigen des Liegenschaftsamtes. Hrsg. v. der Stadt Köln, o. O., o. J. [Grundwerk, Köln, Herbst 1974, mit Ergänzungsheft 1 zur Dokumentation, Köln, Sommer 1978], S. 38, 41, 45.
  • Werner Jung: Das moderne Köln. Der historische Stadtführer. [1914–2005. Vom Ersten Weltkrieg bis heute], Köln 2006, S. 105.
  • Historisches Archiv der Stadt Köln (Hrsg.): Widerstand und Verfolgung in Köln 1933–1945. Ausstellung des Historischen Archivs der Stadt Köln 8. Februar bis 28. April 1974, unveränderter Nachdruck der Ausgabe Köln 1974, Köln 1981 [Katalog, Redaktion: Hugo Stehkämper, Verfasser von Teil III. 3. Sozialdemokratische Partei: Franz Irsfeld und Gertrud Wegener; die Ausstellung wurde von Schriftstellern initiiert und mit Unterstützung eines Arbeitskreises unter Vorsitz des Stadtsuperintendenten i. R. Hans Encke erarbeitet, gefördert von Rat und Verwaltung der Stadt Köln und dem Erzbistum Köln], S. 115.
  • Hans Peter Mensing (Bearb.): Adenauer im Dritten Reich. Schöningh, Paderborn 1991 (Teil der Sammlung Adenauer. Rhöndorfer Ausgabe. Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Hrsg. v. Rudolf Morsey u. Hans-Peter Schwarz), S. 61, 161, 163 f., 499.
  • Nachrichtenamt der Stadt Köln (Hrsg.): Wilhelm Sollmann I. (Redaktion, Bebilderung u. Gestaltung: Peter Fuchs, Nachrichtenamt, Autor der Lebensbeschreibung: Heinz Kühn), Wilhelm Sollmann II. Zum hundertsten Geburtstag am 1. April 1981. (Dokumententeil und Katalog einer Ausstellung des Historischen Archivs der Stadt Köln in der Piazzetta des Kölner Rathauses 2. April bis 30. Mai 1981, Zusammenstellung der Ausstellung u. Katalogbearbeitung: Ulrike Nyassi, Historisches Archiv) [Die Doppelschrift erschienen als Band 16 der Reihe Kölner Biografien, hrsg. vom Nachrichtenamt], Köln 1981, Bd. II, S. 66.
  • Adolf Klein: Köln im Dritten Reich. Stadtgeschichte der Jahre 1933–1945. Köln 1983, S. 67, 74. (Teil der Reihe Aus der Kölner Stadtgeschichte, hrsg. v. Heiko Steuer in Zusammenarbeit mit dem Kölnischen Stadtmuseum)
  • Kurt Schönbohm: Köln: Grünanlagen 1945–1975. Köln 1988, S. 73, 74, 153. (Stadtspuren – Denkmäler in Köln, hrsg. v. der Stadt Köln, Der Oberstadtdirektor, Stadtkonservator, Red. Hiltrud Kier, Bd. 16)
  • Joachim Bauer, Dieter Klein-Meynen, Henriette Meynen: Garten am Strom. Der Rheinpark in Köln. Köln 2007, S. 33, 36, 40 (Foto u. Karikatur/Zeichnung), 51, 52, 56, 57, 174.
  • Werner Adams, Joachim Bauer (Hrsg.): Vom Botanischen Garten zum Großstadtgrün. 200 Jahre Kölner Grün. Köln 2001, S. 237 f. (Stadtspuren – Denkmäler in Köln Band 30)
  • [ASG Antoniter Siedlungs-GmbH Köln (Hrsg.):] Antoniter Siedlungsgesellschaft mbH Köln. Gemeinnütziges Wohnungsunternehmen. Festschrift zum 25jährigen Bestehen. O. O., o. J. [Köln, im September 1976], S. 15 (Aufsichtsratsmitglieder).
  • Antoniter Siedlungsgesellschaft mbH, Köln (ASG) (Hrsg.): 50 Jahre Antoniter Siedlungsgesellschaft mbH. 1951–2001. 50 Jahre Bauen – 50 Jahre Wohnen – 50 Jahre Veränderung. Köln, 2001, S. 29 (Aufsichtsratsmitglieder).
  • [GSG Am Bilderstöckchen GmbH, Köln (Hrsg.):] 1932–1982. 50 Jahre Gemeinnützige Siedlungsgesellschaft Am Bilderstöckchen, Köln. O. O., o. J. [Köln, ca. Ende 1981, Text und Gestaltung: Hubert Horn, Friedel Weber unter Mitverwendung der Pfarrchronik St. Franziskus Am Bilderstöckchen].
  • Günter Wenzel: Eisenach 1945–1952. Die Herausbildung neuer örtlicher Machtorgane in der Wartburgstadt Eisenach. Eisenach 1989 [Eisenacher Schriften zur Heimatkunde, Heft 42, Hrsg.: Kreiskommission zur Erforschung der Geschichte der örtlichen Arbeiterbewegung bei der Kreisleitung der SED, Pädagogisches Kreiskabinett und EISENACH-information], S. 11, 13, 17, 18, 19.
  • Otto Tschirch: Geschichte der Chur- und Hauptstadt Brandenburg an der Havel, Festschrift zur Tausendjahrfeier der Stadt 1928/29. Brandenburg 1928, Bd. II, S. 360, Abb. vor S. 365.
  • Grasow, Friedrich: Brandenburg die tausendjährige Stadt. Ein Gang durch Kultur und Baukunst vergangener Jahrhunderte. Im Auftrage des Magistrats bearbeitet von Friedrich Grasow. 928–1928. Im Selbstverlage der Stadt Brandenburg. Brandenburg o. J. [November 1927], vor S. 7.
  • Heinz Voßke: Friedrich Ebert. Ein Lebensbild. Berlin 1987, S. 43.
  • Wolfgang Kusior: Die Stadt Brandenburg im Jahrhundertrückblick. Streiflichter durch eine bewegte Zeit. Berlin 2000, S. 29, 35.
  • Karl-Heinz Röhring: Parteien und Wahlen. In: Stahl und Brennabor. Die Stadt Brandenburg im 19. und 20. Jahrhundert. Hrsg. von Gerd Heinrich, Klaus Heß, Winfried Schich, Wolfgang Schößler im Auftrag der Stadt Brandenburg an der Havel, Potsdam 1998 [Bibliothek der Brandenburgischen und Preußischen Geschichte, Bd. 3], S. 206.
  • Harald Bodenschatz, Carsten Seifert: Stadtplanung und Wohnungsbau (1871–1945). In: Stahl und Brennabor. Die Stadt Brandenburg im 19. und 20. Jahrhundert. Hrsg. von Gerd Heinrich, Klaus Heß, Winfried Schich, Wolfgang Schößler im Auftrag der Stadt, S. 117.
  • Klaus Heß: Republik und NS-Diktatur: Die Stadtverwaltung und der Stadtkreis in der Phase des Ausbaus der Stadt zum zweitgrößten Industriestandort der Provinz Mark Brandenburg (1918–1945). In: Stahl und Brennabor. Die Stadt Brandenburg im 19. und 20. Jahrhundert. Hrsg. von Gerd Heinrich, Klaus Heß, Winfried Schich, Wolfgang Schößler im Auftrag der Stadt, S. 67, 70, 80.
  • Magistrat der Stadt Magdeburg (Hrsg.): 50 Jahre Stadttheater in Magdeburg. >Maske< 1927. Festschrift zum 50jährigen Jubiläum des Magdeburger Stadttheaters 1876–1926, Mai 1926, S. 7 (Abb.), S. 8 f.
  • Mitteldeutsche Ausstellungsgesellschaft m.b.H. Magdeburg (Hrsg.): Deutsche Theater-Ausstellung Magdeburg 1927 Mai – Sept. Amtlicher Katalog. Industrie- und Gewerbeabteilung. Sonderausstellungen. S. 32.
  • Paul Alfred Merbach: Vorgeschichte und Verlauf der Deutschen Theater-Ausstellung Magdeburg 1927. In: Die Deutsche Theater-Ausstellung Magdeburg 1927. Eine Schilderung ihrer Entstehung und ihres Verlaufes. Hrsg.: Mitteldeutsche Ausstellungsgesellschaft m.b.H., Magdeburg 1928, S. 9 f.
  • Johannes Reinhardt: Die Deutsche Theaterausstellung 1927 in Magdeburg. In: Magdeburger Blätter. Jahresschrift für Heimat- und Kulturgeschichte im Bezirk Magdeburg. 1987. [Hrsg.: Pädagogische Hochschule „Erich Weinert“ im Auftrage des Rates des Bezirkes Magdeburg.], S. 61.
  • Reichshandbuch der deutschen Gesellschaft: das Handbuch der Persönlichkeiten in Wort und Bild / eingeleitet von Ferdinand Tönnies. Band 1 A – K, Berlin: Deutscher Wirtschaftsverlag, 1930.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ernst Fresdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Persönliche Erinnerungsberichte Gisela Fresdorf: Ihr Großvater sei "Zwölfender" gewesen, vergleiche diverse Personenstandsurkunden, Kirchenbuchauszüge sowie Abstammungsnachweise von Erich, Ernst und Kurt Fresdorf sowie des Cousins Walter Bühring (Sohn der Schwester der Mutter Agnes Bühring geborene Schmidt) aus dessen Personalakte im Archiv des Ev. Konsistoriums Magdeburg
  2. Promotionsakte der Universität Erlangen-Nürnberg, Universitätsarchiv
  3. Unter anderem schwerpunktmäßig Eigenaussagen Ernst Fresdorf in seinen Lebensläufen der 1930er Jahre, vergleiche Akte des Reichs- und Preußischen Justizministeriums, enthaltend die Vereidigung auf den Monarchen, Bundesarchiv Koblenz (schriftliche Auskunft ca. 1988).
  4. Unter anderem diverse Personenstandsurkunden, Eheurkunde laut Personalakte Ernst Fresdorf der Stadt Köln, Eigenaussagen Fresdorf in den Lebensläufen der 1930er Jahre.
  5. Zur Person des Präsidenten der Hohenloheschen Verwaltung: Schriftliche Auskünfte des Hohenlohe-Zentralarchivs ca. 1988 und 2008; Fresdorf nennt ihn nicht namentlich.
  6. Eigenaussagen Fresdorf in seinen Lebensläufen der 1930er Jahre
  7. Unter anderem Literatur zur Geschichte des Bundes Oberland und der Widerstandskreise Ernst Niekisch.
  8. Friedemann Krusche: Theater in Magdeburg, Band 2, Ein Streifzug durch das 20. Jahrhundert. Mitteldeutscher Verlag Halle 1995, ISBN 3-354-00880-6, S. 16 f.
  9. Friedemann Krusche: Theater in Magdeburg, Band 2, Ein Streifzug durch das 20. Jahrhundert. Mitteldeutscher Verlag Halle 1995, ISBN 3-354-00880-6, S. 249.
  10. Siehe Empfehlungsschreiben der Stadt Magdeburg an die Stadtverwaltung Hagen in Westfalen, Personalakte Ernst Fresdorf, Stadtarchiv Magdeburg, sowie Akten Stellenbesetzung Oberbürgermeister Hagen, Stadtarchiv Hagen, ca. 1925/1926
  11. Workshop Siedlungen der 20er Jahre – Publikation 29/94 des Stadtplanungsamts Magdeburg, H.-J. Olbricht: Siedlungsentwicklung in den 20er Jahren incl. Gartenstädte, PDF S. 21–30, Printpaginierung S. 51–60, Erich Fresdorf siehe PDF S. 24–25, Printpaginierung S. 54, 56.
  12. Workshop Siedlungen der 20er Jahre – Publikation 29/94 des Stadtplanungsamts Magdeburg, H.-J. Olbricht: Siedlungsentwicklung in den 20er Jahren incl. Gartenstädte, Schluss des Beitrags, PDF, S. 1–4, Printpaginierung S. 61–64.
  13. Symposium Bruno Taut – Publikation 48/I/II/95 des Stadtplanungsamts Magdeburg, Regina Prinz: Der Generalsiedlungsplan Magdeburg 1923 und seine Folgen, PDF S. 37–45, Printpaginierung S. 267–275.
  14. Symposium Bruno Taut – Publikation 48/I/II/95 des Stadtplanungsamts Magdeburg, Regina Prinz: Der Generalsiedlungsplan Magdeburg 1923 und seine Folgen, Schluss des Beitrags PDF S. 1–2, Printpaginierung S. 276–277, Erich Fresdorf siehe PDF S. 2, Fußnoten 9 und 17, Printpaginierung S. 277.
  15. Der 1902 gegründete Zusammenschluss heißt heute Deutscher Tourismusverband e.V.
  16. Eigenaussage Fresdorf in seinen Lebensläufen der 1930er Jahre, vgl. auch Zeitungsartikel aus den Pressearchiven der WAZ in Essen, des Kölner Stadtanzeigers und der Kölnischen Rundschau, vgl. auch Reichshandbuch der deutschen Gesellschaft, 1930.
  17. Eigenaussage Fresdorf in seinen zeitgenössischen Lebensläufen aus den 1930er Jahren. Fresdorf hat wahrscheinlich den Trierer Regierungspräsidenten Konrad Saaßen (1886–1937) gemeint, der 1931–1932 Reichskommissar für die vorstädtische Kleinsiedlung war. Die späteren für Siedlungs- und Wohnungswesen zuständigen Reichskommissare Gottfried Feder und Robert Ley kommen eher nicht in Frage. Synonym wird auch in Dokumenten der Reichsregierung von „Randsiedlung“ gesprochen. Ministerbesprechung vom 20. Mai 1932
  18. Eigenaussage Fresdorf in seinen Lebensläufen der 1930er Jahre
  19. Aufzeichnung Lotte Fresdorf, Personalakte Ernst Fresdorf bei der Stadt Köln
  20. Gedruckte Protokolle der Stadtverordnetensitzungen 1931.
  21. Konrad Adenauer Stiftung: Bruno Matzerath
  22. Akten zur Stellenbesetzung im Historischen Archiv der Stadt Köln, eingesehen ca. 1991, vgl. Eigenaussagen Ernst Fresdorf in seinen Lebensläufen der 1930er Jahre sowie spätere Erinnerungsberichte der Nichte und Zeitzeugin Gisela Fresdorf, vgl. auch gedruckte Protokolle der Stadtverordnetenversammlung zu Stellenbesetzung, Wahl und Amtseinführung 1931 und 1932.
  23. Gedruckte Protokolle der Stadtverordnetenversammlung Köln 1932.
  24. Gedruckte Protokolle der Stadtverordnetenversammlung Köln 1931
  25. Akten des Reichsinnenministeriums, Kommunalabteilung, zum Verfahren nach dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums, Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, Berlin
  26. Bericht Wilhelm Sollman in: Nachrichtenamt der Stadt Köln, Wilhelm Sollmann I, Köln 1981, S. 92–95 sowie Historisches Archiv der Stadt Köln, Wilhelm Sollmann II, Köln 1981, S. 62, 64–66.
  27. Die ursprüngliche Wohnung in Köln-Lindenthal oder Klettenberg wurde bald nach der de facto im März 1933 erfolgten Amtsenthebung aufgegeben. Gemeldete Wohnanschriften nach der Absetzung sind nachgewiesen für Düren (pikanterweise unter einer Hausnummer der Binsfelder Straße, die auf einem auch als Peillscher Park bezeichneten Grundstück lag) und später Köln-Riehl (Bodinusstraße 2). Nach der Ausbombung wurde die Familie nach Bad Kreuznach evakuiert. Quellen: Absenderangaben in zeitgenössischen Akten sowie um 1990 eingeholte Archivauskünfte aus dem Melderegister und ergänzende Auskünfte der Bauordnungsämter der Städte Köln und Düren.
  28. Ob er durch sichtbare polizeiliche Aktivitäten oder über undichte Stellen im Sicherheitsapparat gewarnt war, vorab oder erst im Nachhinein über die Existenz eines Fahndungsfunkspruchs informiert wurde, lässt die Quelle, eine Bescheinigung in der Entschädigungsakte, letztlich offen. Es heißt, er entging nur knapp der Festnahme, konnte sich nur durch die sofortige Flucht entziehen.
  29. Nach dem Inhalt der Entschädigungsakten aus der Zeit ab 1950 wurde dies zu diesem Zeitpunkt wohl als öffentliche Rundfunkdurchsage verstanden. Vielleicht war aber auch der nicht öffentlich zu empfangende behördeninterne Funkverkehr (Polizeifunkspruch) gemeint. Wie die Aussage wirklich aufzufassen ist, muss offenbleiben.
  30. Besoldungskürzungen waren allgemein ein hart umkämpftes Thema schon vor 1933. In Art. 129 Abs. I S. 3 WRV hieß es: Die wohlerworbenen Rechte der Beamten sind unverletzlich. Noch Anfang 1933 erstellte der Staatsrechtswissenschaftler Carl Heyland ein Gutachten für Ernst Fresdorf zur Frage einer von der Stadt Köln nicht eingelösten Zusage. Heyland war Autor der 1932 in Berlin erschienenen Schrift Die Rechtsgültigkeit von Zusicherungen nach deutschem und preußischem Beamtenrecht. Quellen: Personalakte Ernst Fresdorf der Stadt Köln, Entschädigungsakten Ernst Fresdorf der ehemaligen Landesrentenbehörde NRW, jetzt Bezirksregierung Düsseldorf, Akten der Kommunalabteilung im Reichs- und Preußischen Innenministerium zur Beamtenbesoldung allgemein und bei der Stadt Köln im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, Berlin.
  31. Es ging unter anderem um eine nicht eingehaltene Besoldungszusage aus der Zeit vor der Wahl und Amtseinführung in Köln und um die Differenzbeträge zwischen den tatsächlich gezahlten Versorgungsbezügen 1933 bis 1945 bzw. 1950 und den fiktiv zustehenden (normalerweise zu erwartenden) Bezügen eines vergleichbaren aktiven Beamten. Quellen: Personalakte Ernst Fresdorf der Stadt Köln und Entschädigungsakten der ehemaligen Landesrentenbehörde NRW, jetzt Bezirksregierung Düsseldorf.
  32. Entschädigungsakten Ernst Fresdorf der früheren Landesrentenbehörde NRW, jetzt Bezirksregierung Düsseldorf, unter anderem enthaltend Bescheinigungen von Kurt Fresdorf, Bruno Kuske, Johannes Pimpertz, Richard Fuchs, Ernst Schwering und Angehörigen der Familie Thiel. In den ersten Anerkennungs- und Entschädigungsverfahren wurde Fresdorf von seiner Sekretärin Josi Maur verwitwete Jonassohn vertreten, deren Ehemann jüdischer Abstammung die NS-Verfolgung nicht überlebt hatte. Sie blieb während seiner fünfjährigen Internierung im NKWD-Speziallager Buchenwald in Eisenach und ging dann mit zurück nach Köln, wo sie 1965 im Alter von 65 Jahren verstarb.
  33. Der Antrag befindet sich, eingereicht von einem Bruder, der selbst Parteigenosse in Bernburg war, in Abschrift in der Akte zum Verfahren nach dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums bei der Kommunalaufsicht im Reichs- und Preußischen Innenministerium. Ob die Antragstellung, wie behauptet, real versucht worden oder nur fingiert war, muss dahingestellt bleiben.
  34. Akten des Reichsinnenministeriums, Kommunalabteilung, Akten zum Verfahren nach dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums, Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, Berlin sowie persönlicher Erinnerungsbericht Gisela Fresdorf an die Bemühungen ihres Vaters Erich Fresdorf unter anderem bei Freiherrn von Bothmer in Bernburg, sogar an das Detail, dass Bothmer in diesem Zusammenhang mit dem Prädikat Hochwohlgeboren angeschrieben wurde.
  35. Zur Person von Bothmer: Briefliche Mitteilung von Torsten Kupfer. ca. 2007, Informationen auch in den Publikationen, siehe: Homepage Das Kupfer
  36. Bildpostkarte Der Tag von Potsdam, geschrieben von Erich Fresdorf an seine Frau Paula Fresdorf, 1933, Bericht über seine Vorsprache bei Riesen in Köln mit Andeutungen über das weitere geplante Vorgehen (nächste Schritte), Original derzeit in Privatbesitz.
  37. Eigenaussage Fresdorf in seinen Lebensläufen der 1930er Jahre.
  38. Akten zum Antrag auf Zulassung zur Rechtsanwaltschaft, Landesarchiv NRW, Hauptstaatsarchiv Düsseldorf sowie Akten zum Antrag auf Zulassung als Verwaltungsrechtsrat beim Preußischen Oberverwaltungsgericht Berlin, Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, Berlin. Siehe auch: Michael Löffelsender: Kölner Rechtsanwälte im Nationalsozialismus. Beiträge zur Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts 88, Mohr Siebeck, Tübingen 2015, S. 65–68.
  39. Akte zum Antrag auf Rechtsanwaltszulassung, Landesarchiv NRW, Hauptstaatsarchiv Düsseldorf, Außenstelle Schloss Kalkum, Bestand Oberlandesgericht Köln, sowie Akte zum Antrag auf Zulassung als Verwaltungsrechtsrat beim Preußischen Oberverwaltungsgericht Berlin, Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, Berlin.
  40. Aufzeichnung Lotte Fresdorf, Personalakte Ernst Fresdorf bei der Stadt Köln; Spuren des Verfahrens finden sich in der personenbezogenen Akte des Reichsjustizministeriums, Bundesarchiv Koblenz (schriftliche Auskunft mit Fotokopien aus der Akte ca. 1988).
  41. Entschädigungsakten Ernst Fresdorf der ehemaligen Landesrentenbehörde NRW, jetzt Bezirksregierung Düsseldorf, darin Bescheinigung Richard Fuchs über gemeinsame Teilnahme an Fortbildungskursen beim NSRB.
  42. Das Rechtsberatungsgesetz enthielt noch in der Fassung vom 21. Juni 2002 in Art. 3a eine Übergangsvorschrift zur Wahrung der bestandsgeschützten Rechte der Alterlaubnisinhaber. Sie regelte, dass eine nach der alten Verordnung von 1936 erteilte Erlaubnis zur geschäftsmäßigen Hilfeleistung in Devisensachen als Rechtsberatungserlaubnis nach Art. 1 § 1 Rechtsberatungsgesetz gilt. Weiter hieß es dort: Die Erlaubnis gewährt die Befugnis zur geschäftsmäßigen Hilfeleistung in Rechtsangelegenheiten, die das Außenwirtschaftsgesetz vom 28. April 1961 (Bundesgesetzbl. I S. 481) betreffen. Der Umfang der einzelnen Erlaubnis bleibt im übrigen unverändert; das gleiche gilt für die aus der Erlaubnis sich ergebenden Rechte. Durch das Außenwirtschaftsgesetz von 1961 wurde die Verordnung von 1936 aufgehoben, der Beruf des Devisenberaters aber nicht abgeschafft. Das Berufsbild des Devisenberaters hat sich gewandelt und "entrechtlicht", so dass in der Regel auch eine Rechtsberatungserlaubnis nicht mehr gebraucht wird. Quelle: Thomas Weber: Die Ordnung der Rechtsberatung in Deutschland nach 1945. Vom Rechtsberatungsmissbrauchsgesetz zum Rechtsdienstleistungsgesetz. Beiträge zur Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts 64, Mohr Siebeck, Tübingen 2010, S. 85 f., siehe auch BGBl. I S. 481 (PDF, 1,8 MB)
  43. Aufzeichnung Lotte Fresdorf in der Personalakte Ernst Fresdorf der Stadt Köln. Hiernach war Fuchs als Gegner des Nationalsozialismus bekannt.
  44. Unter anderem Aufzeichnung Lotte Fresdorf in der Personalakte Ernst Fresdorf bei der Stadt Köln und Entschädigungsakte Ernst Fresdorf der Landesrentenbehörde NRW, jetzt Bezirksregierung Düsseldorf.
  45. Als Steuerberater durften schon nach dem Gesetz über die Zulassung von Steuerberatern vom 6. Mai 1933 keine Personen allgemein zugelassen werden, „die im Sinne des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums vom 7. April 1933 nichtarischer Abstammung sind“, solchen Personen bereits erteilte Zulassungen seien zurückzunehmen, siehe Wilhelm Treue: Rechts-, Wirtschafts- und Steuerberatung in zwei Jahrhunderten. ESC (Esche Schümann Commichau). Zur Geschichte einer hamburgischen Sozietät 1822–1997, 3. Auflage. bearbeitet von Gerhard Commichau und Reinhard Preuschoff, Hamburg 1997, S. 92.
  46. Max Haller und Werner Hotzel (Hrsg., unter Mitwirkung zahlreicher Fachmänner): Kaufmännisches Handwörterbuch, Berlin-Schöneberg, Langenscheidt, ohne Jahr (1938), erster Band, S. 491 (Helfer in Steuersachen), S. 252 (Devisenberater).
  47. Susanne Meinl und Jutta Zwilling: Legalisierter Raub: Die Ausplünderung der Juden im Nationalsozialismus durch die Reichsfinanzverwaltung in Hessen, Frankfurt am Main, 2004, S. 127.
  48. Rudolf Liß: Erneuerung des Wirtschaftstreuhandwesens. Der Wirtschaftstreuhänder der Zukunft. Sammlung von Gedanken zu Weg und Ziel und Schau seiner Gegenwart. Halle/Saale, Presse und Wirtschaft, ohne Jahr (Manuskript abgeschlossen am 15. Juni 1938), S. 131 f.
  49. Schriftliche Auskunft der Treuhand-Vereinigung AG ca. 1989, anhand alter Lohnunterlagen. Die Firma ging später in der heutigen Unternehmung PricewaterhouseCoopers auf.
  50. Treuhand-Vereinigung, Coopers & Lybrand und Karoli Wirtschaftsprüfung (Hrsg.): Wirtschaftsprüfung und Wirtschaftsrecht: Beiträge zum 75jährigen Bestehen der Treuhand-Vereinigung Aktiengesellschaft, Stuttgart 1980 sowie Marianne Geller: Geschichte der Treuhand-Vereinigung AG von 1905 bis 1980, ohne Ort und Jahr (Fotokopie, erhalten von der Treuhand-Vereinigung)
  51. Das schwere Erbe des jüdischen Barons, Welt Online, 3. Juni 2007.
  52. Die heikle Geschichte Heiligendamms – wem gehört das berühmte Bad an der Ostsee? Welt am Sonntag, 3. Juni 2007.
  53. Durch das Gesetz zur Verhütung von Missbräuchen auf dem Gebiete der Rechtsberatung vom 13. Dezember 1935 trat im Bereiche des Rechtswahrerstandes an die Stelle der Gewerbefreiheit der Reichsgewerbeordnung der Grundsatz des Erlaubniszwanges und der Feststellung der fachlichen Eignung unter Berücksichtigung eines entsprechenden Bedürfnisses. So Hans Adolf Weyershaus: Wirtschaftsprüfung in Deutschland […]. PDF S. 142, Printpaginierung S. 135, nach Äußerungen von Paul-Ludwig Buchholz, Geschäftsführer des IdW, im Jahre 1936. In Art. 1 § 6 Abs. 2 des Gesetzes hieß es ausdrücklich: Die Rechtsform des Angestelltenverhältnisses darf nicht zu einer Umgehung des Erlaubniszwangs mißbraucht werden. Hinsichtlich geschäftsmäßiger Hilfeleistung in Steuersachen und in Devisensachen wurde in Art. 1 § 4 Abs. 2 auf Spezialvorschriften verwiesen. Die Erlaubnisse hierfür wurden nach anderen Gesetzen oder abgeleiteten Bestimmungen erteilt.
  54. Er wurde für keinen der angestrebten Berufe zugelassen (Rechtsanwalt, Verwaltungsrechtsrat, Devisenberater, Helfer in Steuersachen).
  55. Nach kurzer Haftzeit und einer Phase der Unsicherheit war er von 1933 bis 1945 und nachwirkend bis 1950 Ruhestandsbeamter der Stadt Köln. Direkter physischer Gewaltanwendung bzw. körperlicher Misshandlung war er im Gegensatz zum Beispiel zu Wilhelm Sollmann nicht ausgesetzt. Siehe Bericht Wilhelm Sollmann in: Nachrichtenamt der Stadt Köln, Wilhelm Sollmann II, S. 66; siehe auch die Darstellung der Ereignisse 1933 in der Biographie von Hugo Efferoth.
  56. Gedruckte Stadtverordnetenprotokolle Köln 1931/1932; Akten zum Antrag auf Rechtsanwaltszulassung, Landesarchiv NRW, Hauptstaatsarchiv Düsseldorf, Außenstelle Schloss Kalkum, Bestand Oberlandesgericht Köln; Akten zum Antrag auf Zulassung als Verwaltungsrechtsrat beim Preußischen Oberverwaltungsgericht in Berlin sowie Akten des Reichs- und Preußischen Innenministeriums, Kommunalabteilung (Kommunalaufsicht), zum Verfahren nach dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums, beide Bestände im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, Berlin.
  57. Hans Adolf Weyershaus: Wirtschaftsprüfung in Deutschland […]. Abschnitt 4.3 Der Berufsstand im nationalsozialistischen "Führerstaat", PDF S. 114–210, Printpaginierung S. 107–203; wörtliche Zitate: PDF S. 142, S. 146, Printpaginierung S. 135, S. 139.
  58. Eigenaussage Fresdorf in seinen Lebensläufen der 1930er Jahre.
  59. Beispielsweise hat Encke in den Jahren 1933 bis ca. 1935 Abschriften von Urkunden beglaubigt, die sich in verschiedenen Akten dieser Zeit zu seiner Person finden.
  60. Akten Stadt Eisenach und Wartburg-Stiftung.
  61. Aufzeichnung Lotte Fresdorf, ca. März 1947, Personalakte Ernst Fresdorf bei der Stadt Köln.
  62. a b Akten Stadt Eisenach.
  63. Mitteilung Zeitzeuge Herr Laue, Eisenach, ehemaliger Fahrer des Oberbürgermeisters Fresdorf im Jahre 1945, 1991 im persönlichen Gespräch in Eisenach.
  64. Aufzeichnung Lotte Fresdorf in der Personalakte Ernst Fresdorf der Stadt Köln. Der Zeitzeuge Laue äußerte sich in Eisenach um 1991 auch in dieser Richtung.
  65. Persönliche Mitteilung Zeitzeuge Herr Laue, Eisenach sowie Akten Büro des Ministerpräsidenten des Landes Thüringen.
  66. Akten Stadt Eisenach, Niederschriften über Besprechungen mit der Militärregierung.
  67. Persönliche Mitteilung der Nichte Gisela Fresdorf.
  68. Schriftliche Auskunft Stadtarchiv Mannheim, Nachlass Hermann Heimerich, ca. 2008.
  69. Persönliche Mitteilung Zeitzeuge Herr Laue in Eisenach 1991 sowie schriftliche Auskunft der Wartburg-Stiftung ca. 2008.
  70. Persönliche Mitteilung des Zeitzeugen Herr Laue, Eisenach, 1991.
  71. Schriftliche Auskunft des Suchdienstes München des Deutschen Roten Kreuzes 1990 sowie Auskunft der Gedenkstätte Buchenwald auf Grund Mitteilungen aus russischen Archiven (nur Listen, keine Einzelfallakten).
  72. Aufzeichnung Lotte Fresdorf, Personalakte Ernst Fresdorf bei der Stadt Köln sowie Akten des Büros des Ministerpräsidenten des Landes Thüringen.
  73. Aufzeichnung Lotte Fresdorf, Personalakte Ernst Fresdorf bei der Stadt Köln sowie Akten des Büros des Ministerpräsidenten des Landes Thüringen.
  74. Schriftliche Auskunft des Auswärtigen Amtes.
  75. Persönliche Mitteilung der Nichte und Zeitzeugin Gisela Fresdorf.
  76. Aufzeichnung Lotte Fresdorf in der Personalakte Ernst Fresdorf der Stadt Köln, weitere Inhalte der Personalakte und Auskunft des DRK-Suchdiensts München um 1990.
  77. Persönliche Mitteilung mehrerer Zeitzeugen: unter anderem Nichten Gisela Fresdorf, Sigrid Nag.
  78. Persönliche Mitteilung der Nichte Sigrid Nag.
  79. Personalakte Ernst Fresdorf der Stadt Köln, siehe auch Materialien des Pressearchivs des Verlages M. DuMont Schauberg, des Axel Springer Verlags, des WAZ-Konzerns und die gedruckten Protokolle der Stadtvertretung bzw. des Rates der Stadt.
  80. Personalakte Ernst Fresdorf der Stadt Köln.
  81. Artikel Kölner Stadtanzeiger und Kölnische Rundschau aus dem Pressearchiv beider Zeitungen sowie Original-Zeitungsausschnitt aus der Welt, ca. 1964, Privatbesitz; schriftliche Auskünfte der ASG, ca. 1991 und 2008 sowie der Leitung der Ev. Altenhilfe Köln-Brück-Merheim, ca. 2008.
  82. Presseberichte aus dem Pressearchiv des Verlages M. DuMont Schauberg.
  83. Unter anderem Presseberichte, Katalog zur Ausstellung und "Original" des Schlussberichts (Broschüre).