Hauptmenü öffnen

Dottendorf ist ein linksrheinischer Ortsteil der Bundesstadt Bonn. Er gehört zum Stadtbezirk Bonn und zählt – nach den sich nördlich anschließenden Ortsteilen – zu den beliebtesten Wohnlagen in der Stadt. Bedingt durch die Wahl Bonns zum Regierungssitz und der Nähe zum Areal des seinerzeitigen Regierungsviertels entwickelte sich der Ortsteil relativ rasant. Die Felder im Süden und Osten wurden vollständig mit Wohnhäusern bebaut.

Dottendorf
Bundesstadt Bonn
Koordinaten: 50° 42′ 15″ N, 7° 6′ 44″ O
Höhe: 60 m ü. NHN
Einwohner: 6019 (31. Dez. 2018)[1]
Eingemeindung: 1. Juni 1904
Postleitzahl: 53129
Vorwahl: 0228
Alt-GodesbergAuerbergBeuel-MitteBeuel-OstBrüser BergBuschdorfBonn-CastellDottendorfDransdorfDuisdorfEndenichFriesdorfGeislarGodesberg-NordGodesberg-VillenviertelGraurheindorfGronauHardthöheHeiderhofHochkreuzHoholzHoltorfHolzlarIppendorfKessenichKüdinghovenLannesdorfLengsdorfLessenich/MeßdorfLimperichMehlemMuffendorfNordstadtOberkasselPennenfeldPlittersdorfPoppelsdorfPützchen/BechlinghovenRamersdorfRöttgenRüngsdorfSchwarzrheindorf/Vilich-RheindorfSchweinheimSüdstadtTannenbuschÜckesdorfVenusbergVilichVilich-MüldorfWeststadtBonn-ZentrumKarte
Über dieses Bild
Lage des Ortsteils Dottendorf im Stadtbezirk Bonn
Dottendorf, Luftaufnahme (2017)

LageBearbeiten

Dottendorf liegt am Fuße des Venusbergs, an dessen Hängen früher Wein angebaut wurde, und grenzt an die zum Stadtbezirk Bonn gehörenden Ortsteile Venusberg, Kessenich und Gronau, sowie an das zum Stadtbezirk Bad Godesberg gehörende Friesdorf. Die nach 1945 errichteten Neubaugebiete befinden sich zum Teil auf einem versandeten Rheinarm, der Gumme.

GeschichteBearbeiten

 
Burg Dottendorf
  • 804: Erste Erwähnung Dottendorfs. Der Name bedeutet „Dorf des Dotto“.
  • 1491: Erste Erwähnung der Burg Dottendorf
  • 1804: Aufhebung der Pfarrei Sankt Quirin in Dottendorf. Dottendorf wird Filialkirche von Kessenich.
  • 1850: Carl Baunscheidt wird neuer Eigentümer der Dottendorfer Burg und beginnt mit deren Umbau
  • 1870: Wiederherstellung der Pfarrei Sankt Quirin in Dottendorf.
  • 1895: Abbruch des romanischen Vorgängerbaus der heutigen Quirinuskirche; die ältesten bekannten Inschriften vor Ort (11. bis 12. Jahrhundert) stammen aus diesem Abbruch und befinden sich heute im Rheinischen Landesmuseum in Bonn.[2]
  • 1899: Der Fabrikant Friedrich Paul Mönkemöller beginnt mit dem Bau seiner Bonner Maschinenfabrik und Eisengiesserei und errichtet die Villa Mönkemöller und zwei repräsentative Doppelhäuser in der Marienstraße, der heutigen Mönkemöllerstraße
  • 1904: Eingemeindung nach Bonn
  • 1915: Am 14. August wurde Dottendorf mit der Straßenbahn angebunden.

Der kurfürstliche weltliche Gerichts- und Dingstuhl Dottendorf umfasste die Orte Kessenich, Dottendorf, und Friesdorf.[3] Der Dingstuhl war ein Untergericht im Amte Bonn unter der kurfürstlichen Hofkammer als höchster Instanz. Er erkannte in kleineren Vergehen und im Privatrecht. Auch vertrat er die Stelle des öffentlichen Notars bei Errichtung von Testamenten und Schließung von Verträgen. In alter Zeit wurde das Gericht im Freien ad valvas ec'lesiae gehalten. Die Kontraktenprotokolle vom Dingstuhl Dottendorf sind von 1600 bis 1798, dem Beginn der französischen Besatzungszeit, erhalten und befinden sich im Stadtarchiv Bonn.

1975 wurde ein städtebaulicher Wettbewerb für ein neues Ortszentrum von Dottendorf durchgeführt, das von 1979 bis 1983 realisiert wurde. Es liegt ungefähr 300 m vom historischen Ortskern entfernt und besteht neben einer Parkanlage und einem Fußgängerbereich aus Eigentums-, Senioren- und Behindertenwohnungen.[4] Die Gemarkung Dottendorf in den Grenzen der 1904 aufgelösten Gemeinde besteht bis heute.[5]

Einwohnerentwicklung
Jahr Einwohner
1816[6] 296
1828[7] 336
1843[8] 492
1885[9] 1403

BildungBearbeiten

In Dottendorf existieren eine Montessori-Grundschule sowie ein Abendgymnasium und Kolleg. Diese Schule heißt offiziell „Weiterbildungskolleg der Bundesstadt Bonn“. Das Gebäude wurde 1958 erbaut: als Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium diente es zunächst als Mädchengymnasium, später als gemischtes Gymnasium mit Montessori-Zweig; Anfang der 1990er-Jahre erfolgte eine Fusion mit dem Friedrich-Ebert-Gymnasium.

 
Schulgebäude des Weiterbildungskollegs Bonn

VerkehrBearbeiten

Die Linke Rheinstrecke bildet die östliche Grenze des Ortsteils, hat hier jedoch keinen Haltepunkt. Auch die B9 verläuft jenseits der Ortsteilgrenze, daher ist Dottendorf nicht vom regionalen oder überregionalen Durchgangsverkehr betroffen.

NahverkehrBearbeiten

 
Quirinusplatz (mit einem Hochbunker aus dem Zweiten Weltkrieg)

Dottendorf ist seit 1915 mit der Straßenbahn (Linien 61 und 62) an die Bonner Innenstadt angebunden.

In einer Machbarkeitsstudie soll die Möglichkeit einer Seilbahn als Nahverkehrsverbindung vom Hindenburgplatz zu den Unikliniken auf dem Venusberg untersucht werden.[10]

StraßenverkehrBearbeiten

Die entlang der Grenze zu Friesdorf geplante Südtangente im Zuge der Verlängerung der A562 ist aus dem Bundesverkehrswegeplan gestrichen worden und wird somit nicht realisiert. Die durch die Eisenbahnstrecke verursachten erheblichen Behinderungen stellen somit nach wie vor ein großes Problem dar.

Straßennamen und deren BedeutungBearbeiten

 
Kirche St. Quirinus
Straße Bedeutung
Winzerstraße Hinweis auf den Weinbau
Quirinstraße Quirinus ist der Patron der kath. Dottendorfer Kirche, früher Dorfstraße
Hausdorffstraße benannt nach dem jüd. Professor Felix Hausdorff, früher Hindenburgstraße
Christian-Miesen-Straße benannt nach dem Sonderfahrzeugausrüster (hauptsächlich Krankenwagen) Christian Miesen
F.-A.-Schmidt-Weg benannt nach dem Bonner Sportwissenschaftler und Mitbegründer der Bundesjugendspiele Ferdinand August Schmidt
Mönkemöllerstraße benannt nach dem Industriellen Mönkemöller, der eine Fabrik auf dem heutigen Areal von Damaschkestraße und Schüllerweg besaß.
Damaschkestraße benannt nach Adolf Wilhelm Ferdinand Damaschke (* 24. November 1865 in Berlin; † 30. Juli 1935 ebenda), Pädagoge und ein Führer der Bodenreformbewegung in Deutschland.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Dottendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Commons: Gemarkung Dottendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung in Bonn nach Ortsteilen (lt. Hauptsatzung) am 31.12.2018, Bundesstadt Bonn – Statistikstelle, Februar 2019
  2. [1] Verweis auf älteste Inschrift des Ortes im Rheinischen Landesmuseum Bonn
  3. Wilhelm Fabricius: Erläuterungen zum geschichtlichen Atlas der Rheinprovinz, 2. Band: Die Karte von 1789. Bonn 1898, S. 58.
  4. Ingeborg Flagge: Architektur in Bonn nach 1945. Verlag Ludwig Röhrscheid, Bonn 1984, ISBN 3-7928-0479-4, S. 128.
  5. Landesvermessungsamt Nordrhein-Westfalen: Verzeichnis der Gemarkungen (Memento des Originals vom 17. April 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sead.de (Stand 2005; PDF; 243 kB)
  6. A. A. Mützell: Neues topographisch-statistisch-geographisches Wörterbuch des Preußischen Staats, Verlag K. A. Kümmel, Halle 1821, Erster Band, S. 293
  7. Friedrich von Restorff: Topographisch-Statistische Beschreibung der Königlich Preußischen Rheinprovinz, Nicolaische Buchhandlung, Berlin und Stettin 1830, S. 264
  8. Königliche Regierung zu Cöln: Uebersicht der Bestandtheile u. Verzeichniß sämmtlicher Ortschaften des Regierungs-Bezirks Cöln. Cöln 1845, S. 9.
  9. Gemeindelexikon für das Königreich Preußen, Band XII Provinz Rheinpreußen, Verlag des Königlich statistischen Bureaus (Hrsg.), 1888, Seiten 134 u. 135 (PDF; 1,3 MB)
  10. [2] Meldung General-Anzeiger-Bonn