Dienstgrade der Feuerwehr in Hessen

Abzeichen und Kennzeichnungen des Landesfeuerwehrverband Hessen

Dieser Artikel behandelt die Dienstgrade, Dienstgradabzeichen sowie Funktionskennzeichnung im Einsatz bei den Freiwilligen Feuerwehren, Berufsfeuerwehren, an der Landesfeuerwehrschule und bei den Brandschutzaufsichtsbehörden in Hessen.[1]

Freiwillige FeuerwehrBearbeiten

Rechtsgrundlage ist das Gesetz- und Verordnungsblatt vom 22. November 2017, veröffentlicht vom Hessischen Ministerium des Innern und für Sport.

Die Ernennung zum jeweiligen Dienstgrad ist neben der Dienstzeit primär mit der Fach- und Führungsqualifikation der Feuerwehrangehörigen sowie vor allem bei den höheren Dienstgraden auch mit ausgeübter Funktion und der Größe der Freiwilligen Feuerwehr verknüpft. Eine Beförderung nur aufgrund zeitlich längerer Zugehörigkeit zur Feuerwehr ist nicht vorgesehen. Es besteht kein Rechtsanspruch auf einen Dienstgrad.

Beschreibung der Dienstgradabzeichen und FunktionsabzeichenBearbeiten

  • Dienstgradabzeichen und Funktionsabzeichen aus dunkelblauem Stoff, 90 mm breit, 38, 51 oder 64 mm (mit Einfassung in Eichenlaub 77 mm) hoch, umlaufender Rand als Litze 2 mm, stets 6 mm vom Rand.
  • Balken 60 mm breit und 8 mm hoch. Abstand der Balken voneinander 5 mm. Abstand zwischen Balken 7 mm.
  • Vierzackiger Stern mit 15 mm Durchmesser.
  • Jugendfeuerwehrflamme mittig.
  • Sechszackiger silberfarbener Stern aus zwei ineinander gestellten gleichseitigen Dreiecken mit 17 mm Kantenlänge.
  • Sechszackiger goldfarbener Stern aus zwei ineinander gestellten gleichseitigen Dreiecken mit 17 mm Kantenlänge.
  • Richtfarben: Karmesinrot/Hellkarmesin RAL3014, Silber/Silbergrau RAL 7001, Gold/Goldgelb RAL 1004

gezeigte Darstellungen sind nicht maßstabsgerecht.

DienstgradeBearbeiten

Dienstgrad Abkürzung Abzeichen Beschreibung Voraussetzung
Mannschaften
Feuerwehrfrau-Anwärterin / Feuerwehrmann-Anwärter FFrA / FMA   Litze in Karmesinrot Mitgliedschaft in der Einsatzabteilung einer Freiwilligen Feuerwehr
Feuerwehrfrau / Feuerwehrmann FFr / FM   Ein Balken und Litze in Karmesinrot Truppmannausbildung Teil 1 (Grundlehrgang)
Oberfeuerwehrfrau / Oberfeuerwehrmann OFFr / OFM   Zwei Balken und Litze in Karmesinrot drei Dienstjahre1 4, Truppmannausbildung Teil 1 und 2 und ein Sonderlehrgang2
Hauptfeuerwehrfrau / Hauptfeuerwehrmann HFFr / HFM   Drei Balken und Litze in Karmesinrot vier Dienstjahre, Lehrgang Truppführer und zwei Sonderlehrgänge
Führungskräfte
Löschmeisterin / Löschmeister LM‘in / LM   Ein Balken in Karmesinrot und Litze silberfarben vier Dienstjahre, Lehrgang Gruppenführer und drei Sonderlehrgänge
Oberlöschmeisterin / Oberlöschmeister OLM‘in / OLM   Zwei Balken in Karmesinrot und Litze silberfarben fünf Dienstjahre, Lehrgang Gruppenführer3 und vier Sonderlehrgänge
Hauptlöschmeisterin / Hauptlöschmeister HLM‘in / HLM   Drei Balken in Karmesinrot und Litze silberfarben fünf Dienstjahre, Lehrgang Zugführer3 und vier Sonderlehrgänge
Brandmeisterin / Brandmeister BM‘in / BM   Ein Balken und Litze silberfarben sechs Dienstjahre, Lehrgang Zugführer3 und fünf Sonderlehrgänge
Oberbrandmeisterin / Oberbrandmeister OBM‘in / OBM   Zwei Balken und Litze silberfarben sieben Dienstjahre, Lehrgang Verbandsführer3 und fünf Sonderlehrgänge
Hauptbrandmeisterin / Hauptbrandmeister HBM‘in / HBM   Drei Balken und Litze silberfarben acht Dienstjahre, Lehrgang Verbandsführer3 und fünf Sonderlehrgänge
1 in einer Einsatzabteilung
2 Zu den Sonderlehrgängen zählen u. a.: Sprechfunklehrgang, Atemschutzgeräteträgerlehrgang, Maschinistenlehrgang, Sanitäter der Freiwilligen Feuerwehr, Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall, Lehrgang GABC-Einsatz, Bootsführerlehrgang, Gerätewartlehrgang, Lehrgang Brandschutzerziehung, Grundausbildung für Motorkettensägen, Lehrgang Vorbeugender baulicher Brandschutz.
3 Zusätzlich zu den genannten Voraussetzungen sind regelmäßig Fortbildungsseminare zu besuchen.
4 Bei Besitz der Leistungsspange der Jugendfeuerwehr kann die erforderliche Dienstzeit um ein Jahr verkürzt werden.

Zusätzliche FunktionsabzeichenBearbeiten

Die zusätzlichen Funktionsabzeichen werden oberhalb des Dienstgradabzeichens getragen.

JugendbereichBearbeiten

  • Stellvertretender Jugendfeuerwehrwart (rote Flamme, mittig, ohne Rahmen)
  • Stellvertretender Stadt-/Gemeindejugendfeuerwehrwart (silberne Flamme, mittig, ohne Rahmen)
  • Stv. Stadtjugendfeuerwehrwart in kreisfreien Städten bzw. Stellvertretender Kreisjugendfeuerwehrwart (goldene Flamme, mittig, ohne Rahmen)
  • Jugendfeuerwehrwart (rote Flamme, mittig, rote Umrandung)
  • Stadt-/Gemeindejugendfeuerwehrwart (silberne Flamme, mittig, silberne Umrandung)
  • Stadtjugendfeuerwehrwart in kreisfreien Städten bzw. Kreisjugendfeuerwehrwart (goldenen Flamme, mittig, goldene Umrandung)

Städte / GemeindenBearbeiten

  • Stellvertretender Wehrführer (ein silberner Stern, mittig)
  • Stellvertretender Stadt-/Gemeindebrandinspektor (in Städten bis 50.000 Einwohner) (zwei silberne Sterne mittig in Reihe)
  • Wehrführer (ein silberner Stern mittig mit silberne Umrandung)
  • Stadt-/Gemeindebrandinspektor (in Städten bis 50.000 Einwohner) (zwei silberne Sterne mittig in Reihe mit silberne Umrandung)
  • Sprecher der Feuerwehr (in Städten ab 50.000 Einwohner ohne Berufsfeuerwehr) (ein Stern mittig mit einem kurzen Balken, links und rechts mit Umrandung)

Kreise / Kreisfreie Städte / SonderstatusstädteBearbeiten

Kreisbrandinspektoren oder Stellvertreter Kreisbrandmeister nach § 13 Absatz 1 HBKG tragen ausschließlich Funktionsabzeichen:

Berufsfeuerwehren, Landesfeuerwehrschule und BrandschutzaufsichtBearbeiten

Die Dienstgrade der Berufsfeuerwehren, der Landesfeuerwehrschule und der Brandschutzaufsicht ergeben sich ebenfalls aus der Hessischen Feuerwehrbekleidungs- und Dienstgradverordnung (HFDV). Dieser gilt auch für die hauptamtlich tätigen Beamte im Einsatzdienst der Freiwilligen Feuerwehren. Die Dienstgradabzeichen stimmen in Größe, Form und Trageweise mit denen der Freiwilligen Feuerwehren überein. Für Beamte ist der Dienstgrad untrennbar mit der Besoldungsgruppe verbunden, die zwecks Vergleichbarkeit mit aufgeführt werden.[2]

Dienstgrad Abkürzung Abzeichen Beschreibung Besoldungsgruppe
Mittlerer feuerwehrtechnischer Dienst
Brandmeisterin / Brandmeister BM‘in / BM   Zwei Balken und Litze silberfarben A 7
Oberbrandmeisterin / Oberbrandmeister OBM‘in / OBM   Drei Balken und Litze silberfarben A 8
Hauptbrandmeisterin / Hauptbrandmeister HBM‘in / HBM   Vier Balken und Litze silberfarben A 9 oder A 9z
Gehobener feuerwehrtechnischer Dienst
Brandinspektor-Anwärterin / Brandinspektor-Anwärter BIA‘in / BIA   Litze silberfarben Anwärter-Bezüge
Brandinspektorin / Brandinspektor BI‘in / BI   Ein Stern mittig und Litze silberfarben A 9
Brandoberinspektorin / Brandoberinspektor BOI‘in / BOI   Zwei Sterne mittig in Reihe und Litze silberfarben A 10
Brandamtfrau / Brandamtmann BA‘frau / BA   Drei Sterne in Form eines Dreiecks und Litze silberfarben A 11
Brandamtsrätin / Brandamtsrat BAR‘in / BAR   Vier Sterne in Form einer Raute und Litze silberfarben A 12
Brandoberamtsrätin / Brandoberamtsrat BOAR‘in / BOAR   Fünf Sterne, davon vier in Form eines Rechtecks, ein Stern mittig und Litze silberfarben A 13 oder A 13z
Höherer feuerwehrtechnischer Dienst
Brandreferendarin / Brandreferendar BRef‘in / BRef   Litze goldfarben Anwärter-Bezüge
Brandrätin / Brandrat BR‘in / BR   Ein Stern mittig und Litze goldfarben A 13
Brandoberrätin / Brandoberrat BOR‘in / BOR   Zwei Sterne mittig in Reihe und Litze goldfarben A 14
Branddirektorin / Branddirektor BD‘in / BD   Drei Sterne in Form eines Dreiecks und Litze goldfarben A 15
Leitende Branddirektorin / Leitender Branddirektor

Ministerialrätin / Ministerialrat

Ltd. BD‘in / Ltd. BD

MR’in / MR

  Vier Sterne in Form einer Raute und Litze goldfarben A 16
Direktor/in der Branddirektion

Direktor/in der Landesfeuerwehrschule

Dir‘in BrandD / Dir BrandD

Dir‘in LFS / Dir LFS

  Fünf Sterne, davon vier in Form eines Rechtecks, ein Stern mittig und Litze goldfarben B 2 oder B 3
Landesbranddirektorin / Landesbranddirektor

Ministerialrätin / Ministerialrat

LBD’in / LBD

MR’in / MR5

  Fünf Sterne, davon vier in Form eines Rechtecks, ein Stern mittig in Eichenlaub und Litze goldfarben B 2 oder B 3
5 jeweils als Referatsleiter Brandschutz im Hessischen Ministerium des Innern und für Sport

Funktionskennzeichnung im EinsatzBearbeiten

Bei Einsätzen arbeiten die Rettungskräfte oft mit anderen Institutionen und Rettern aus dem größeren Umkreis zusammen, nicht immer ist daher klar wer über welche Qualifikation oder welche Funktion verfügt. Die verschiedenen Kennzeichnungen helfen dabei die Kommunikationswege so kurz wie möglich und den Einsatz damit effizienter zu gestalten. Die Funktionskennzeichnung steht nicht unmittelbar mit dem Dienstgrad in Verbindung.

HelmkennzeichnungBearbeiten

  • Punkt mit 20 mm Durchmesser, Richtfarbe: Rot RAL 3019
  • Punkt mit 20 mm Durchmesser, Richtfarbe: Blau RAL 5017 (ähnlich)
  • Streifen mit 70 mm Länge und 10 mm Breite, Richtfarbe: Rot RAL 3019
  • Ring umlaufend mit jeweils 10 mm Breite, Richtfarbe: Rot RAL 3019
  • Werden beide farbigen Punkte auf einem Helm verwendet, so sind diese horizontal oberhalb des Reflexstreifens in der Reihenfolge Blau/Rot anzuordnen.

gezeigte Darstellungen sind nicht maßstabsgerecht.

Kennzeichnung Freiwillige Feuerwehr Berufsfeuerwehr
  Sanitäter der Freiwilligen Feuerwehr entfällt (Die Ausbildung des mittleren Dienstes schließt in Hessen den Rettungssanitäter mit ein). Darüber hinaus können je nach Stadt Feuerwehrbeamte auch als Rettungsassistent oder sogar Notfallsanitäter ausgebildet sein.[3]
  Atemschutzgeräteträger Atemschutzgeräteträger (Kennzeichnung ist keine Pflicht)
  Gruppenführer Gruppenführer, Fahrzeugführer
  Zugführer Zug- oder Wachabteilungsführer
  Stadtbrand-, Gemeindebrandinspektor Beamter des gehobenen feuerwehrtechnischen Dienstes, Kreisbrandmeister
  Leiter einer Feuerwehr* Kreisbrandinspektor, Beamter des höheren feuerwehrtechnischen Dienstes
  Landesbranddirektor

*in Städten >50.000 Einwohner ohne Berufsfeuerwehr

KennzeichnungswestenBearbeiten

Im Einsatz tragen Fach- und Führungskräfte zur Kennzeichnung eine farbige Weste mit ergänzender Funktionsaufschrift auf dem Rückenteil. Die Weste wird über der jeweiligen Einsatzkleidung getragen. Die Farben sind dabei verschiedenen Funktionen zugeordnet.

Funktion Bildliche Darstellung Westenaufschrift
Technische Einsatzleiterin /
Technischer Einsatzleiter
  Einsatzleiter
Abschnittsleiterin /
Abschnittsleiter
  Abschnittsleiter
Zugführerin /
Zugführer
  Zugführer
Fahrzeugführer/in
Gruppenführer/in
Staffelführer/in
  je nach Einsatz und Wehr
Fachberaterin / Fachberater
Sonderfunktion (bspw. Atemschutzüberwachung)
Leitender Notarzt
Organisatorischer Leiter Rettungsdienst
  je nach Funktionsausübung
Pressesprecherin /
Pressesprecher
  Presse, Pressesprecher
Kräfte der psychosozialen Notfallversorgung (PSNV)   PSNV, Notfallseelsorge(r)

WeblinksBearbeiten

Commons: Dienstgrade der Feuerwehr in Hessen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zur besseren Lesbarkeit werden im Fließtext nur die männlichen Formen genannt. In den tabellarischen Auflistungen werden auch die weiblichen Bezeichnungen aufgeführt.
  2. Hessisches Besoldungsgesetz (HBesG) vom 27. Mai 2013
  3. Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Laufbahnen des mittleren und des gehobenen Einsatzdienstes der Berufsfeuerwehren (APOmgD-Feuerw) abgerufen am 7. April 2019 als PDF