Hauptmenü öffnen

Die Crash Test Dummies [ˈkɹæʃˌtɛst ˈdʌmiːz] sind eine kanadische Rockband. Sie wurden Ende der 1980er Jahre in Winnipeg gegründet.

Crash Test Dummies
Crashtestdummies2010.jpg
Allgemeine Informationen
Herkunft Winnipeg, Kanada
Genre(s) Rock
Gründung 1989
Website www.crashtestdummies.com
Aktuelle Besetzung
Brad Roberts
Gitarre
Benjamin Darvill
Ellen Reid
Dan Roberts
Michel Dorge

WerdegangBearbeiten

Da der Sänger Brad Roberts (* 10. Januar 1964 in Winnipeg, Manitoba, eigentlich Bradley Kenneth Roberts), bekannt für seine markante tiefe Stimme, bis Anfang der 1990er Jahre an seiner Dissertation arbeitete, konnte die Band anfangs nur gelegentlich in Clubs auftreten. Im Jahr 1991 erhielt sie schließlich einen Plattenvertrag.

Die erste Veröffentlichung The Ghosts That Haunt Me aus demselben Jahr erreichte in Kanada auf Anhieb den ersten Platz der Album-Charts.

Im Jahr 1993 erschien ihre zweite CD God Shuffled His Feet, die nicht nur in Kanada ein Erfolg wurde. Der Song Mmm Mmm Mmm Mmm war weltweit erfolgreich. Aufgrund dieses Hits gilt die Band als One-Hit-Wonder.

In den Folgejahren wurden zwar noch sechs weitere CDs der Band veröffentlicht, den Erfolg des zweiten Albums konnten diese jedoch nicht erreichen. Alben wie Puss ’n’ Boots (2003) oder Songs of the Unforgiven (2004) wurden kaum wahrgenommen.

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US Kanada  CA
1991 The Ghosts That Haunt Me
300! 300! 300! 300! 300! 2
 Vierfachplatin

(… Wo.)
1994 God Shuffled His Feet
1
 Platin

(48 Wo.)
1
 Gold

(23 Wo.)
4
 Gold

(36 Wo.)
2
 Gold

(23 Wo.)
9
 Doppelplatin

(42 Wo.)
17
 Dreifachplatin

(… Wo.)
1996 A Worm’s Life
22
(7 Wo.)
43
(2 Wo.)
24
(4 Wo.)
300! 78
(5 Wo.)
20
 Platin

(… Wo.)
1999 Give Yourself a Hand
95
(1 Wo.)
300! 300! 300! 300! 14
(… Wo.)

weitere Studioalben

  • 1988: Original Recipe (Mini-Album)
  • 1991: A Portrait of the Artist as a Young Dummy (Promo)
  • 2001: I Don’t Care That You Don’t Mind
  • 2002: Jingle All the Way
  • 2003: Puss ’n’ Boots
  • 2004: Songs of the Unforgiven
  • 2010: Oooh La La!

Livealben und KompilationenBearbeiten

  • 1994: Live & Alive
  • 1994: Intoxicated Gods (Live-Album)
  • 2007: The Best of Crash Test Dummies
  • 2011: Demo-litions: Cast-off Recordings (1996-97)

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US Kanada  CA
1991 Superman’s Song
The Ghosts That Haunt Me
300! 300! 300! 300! 56
(6 Wo.)
4
(… Wo.)
Androgynous
The Ghosts That Haunt Me
300! 300! 300! 300! 300! 73
(… Wo.)
The Ghosts That Haunt Me
The Ghosts That Haunt Me
300! 300! 300! 300! 300! 23
(… Wo.)
1993 Swimming in Your Ocean
God Shuffled His Feet
300! 300! 300! 300! 300! 6
(… Wo.)
1994 Mmm Mmm Mmm Mmm
God Shuffled His Feet
1
 Gold

(25 Wo.)
3
(18 Wo.)
7
(24 Wo.)
2
 Silber

(11 Wo.)
4
 Gold

(24 Wo.)
14
(… Wo.)
Afternoons & Coffeespoons
God Shuffled His Feet
39
(14 Wo.)
300! 300! 23
(5 Wo.)
66
(10 Wo.)
7
(… Wo.)
God Shuffled His Feet
God Shuffled His Feet
300! 300! 300! 300! 300! 14
(… Wo.)
1995 The Ballad of Peter Pumpkinhead
73
(10 Wo.)
300! 300! 30
(4 Wo.)
300! 4
(… Wo.)
feat. Ellen Reid
1996 He Liked to Feel It
A Worm's Life
300! 300! 300! 300! 300! 2
(… Wo.)
1997 My Own Sunrise
A Worm's Life
300! 300! 300! 300! 300! 33
(… Wo.)
My Enemies
A Worm's Life
300! 300! 300! 300! 300! 71
(… Wo.)
Promo
1999 Keep a Lid on Things
Give Yourself A Hand
300! 300! 300! 300! 300! 5
(… Wo.)
Get You in the Morning
Give Yourself A Hand
300! 300! 300! 300! 300! 45
(… Wo.)
(feat. Ellen Reid)

weitere Singles

  • 1991: The First Noel
  • 2001: Every Morning
  • 2001: The Day We Never Met
  • 2003: I’m the Man / Flying Feeling (Puss ’n’ Boots) (Promo)

LiteraturBearbeiten

  • Uwe Böhm/Gerd Buschmann, Popmusik – Religion – Unterricht. Modelle und Materialien zur Didaktik von Popularkultur (Symbol – Mythos – Medien Bd. 5). Münster 2002. S. 63–69.

QuellenBearbeiten

  1. a b Chartquellen: Singles Alben Billboard 200
  2. Gold-/Platin-Datenbanken: DE AT CH UK US CA

WeblinksBearbeiten