Chicago Red Stars

Frauenfußballfranchise aus Lisle

Die Chicago Red Stars sind ein Frauenfußball-Franchise aus Lisle, Illinois, im Großraum Chicago. Es wurde 2007 gegründet, trat 2009 und 2010 in der Women’s Professional Soccer (WPS) an und spielt seit 2013 in der National Women’s Soccer League (NWSL), der jeweils höchsten Liga im Frauenfußball in den USA. Die Red Stars tragen ihre Heimspiele im SeatGeek Stadium aus.

Chicago Red Stars
Logo der Chicago Red Stars
Basisdaten
Name Chicago Red Stars
Sitz Lisle, Illinois
Gründung 2007
Präsident Arnim Whisler
Website http://chicagoredstars.com/
Erste Fußball-Mannschaft
Cheftrainer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rory Dames
Spielstätte SeatGeek Stadium
Plätze 20.000
Liga National Women’s Soccer League
2019 Reg. Saison: 2. Platz
Play-offs: Finale
Heim
Auswärts

GeschichteBearbeiten

 
Spielerinnen beim Auswärtsspiel bei St. Louis Athletica beim Abspielen der Nationalhymne

WPSBearbeiten

Die Chicago Red Stars gehörten als Franchisenehmer im Herbst 2007 zu den Gründungsmitgliedern der Women’s Professional Soccer. Die zunächst für 2007 geplante erste Austragung der Liga wurde aufgrund der Frauen-Weltmeisterschaft 2007 und den Olympischen Spielen 2008 in das Jahr 2009 verschoben. Im Juni 2008 erhielt das Team seinen Namen, der sich auf die roten Sterne in der Flagge der Stadt Chicago bezieht.

In der Debütsaison 2009 spielten die Chicago Red Stars im hinteren Bereich der Liga. Nach fünf Siegen aus 20 Spielen belegte die Mannschaft um Spielerinnen wie Caroline Jönsson, Lindsay Tarpley, Karen Carney und Cristiane den sechsten Tabellenplatz.

Auch in der Saison 2010 kam das Team nicht über einen sechsten und vorletzten Platz in der Abschlusstabelle hinaus. Nachdem es dem Management nach dem Ende der Saison nicht gelang, neue Investoren für das Team zu finden stellte das Team den Spielbetrieb in der WPS ein.

ZwischenjahreBearbeiten

Nach der Saison 2010 übernahm Arnim Whisler als einziger Investor das Franchise und führte es durch die Saison 2011 der Women's Premier Soccer League und die Saison 2012 der Women's Premier Soccer League Elite.

NWSLBearbeiten

Am 24. November 2012 wurde die Gründung einer neuen Frauenfußballprofiliga, die National Women’s Soccer League[1], in den USA bekanntgegeben. Die Red Stars wurden als Gründungsmitglied dieser Liga durch die drei nordamerikanischen Verbände USSF, CAF und FEMEXFUT bestätigt.[2][3]

In den ersten beiden Spielzeiten verpasste das Franchise die Teilnahme an den Play-offs der besten vier Teams der regulären Saison. Nach einem sechsten Platz in der Saison 2013 wurde im Folgejahr der fünfte Platz erreicht, punktgleich mit dem letzten Play-off-Teilnehmer Washington Spirit.

In der Saison 2015 gelang mit dem zweiten Platz nach der regulären Saison erstmals der Einzug in die Play-offs. Dort scheiterte Chicago im Halbfinale am späteren Sieger FC Kansas City.

Auch in den Jahren 2016, 2017 und 2018 erreichten die Chicago Red Stars als Dritter bzw. Vierter in der regulären Saison die Play-offs, verloren jedoch jeweils das Halbfinale (2016 nach Verlängerung gegen Washington Spirit, 2017 und 2018 gegen North Carolina Courage).

Die reguläre Saison 2019 schloss Chicago auf dem zweiten Tabellenplatz ab und erreichte damit erneut die Play-offs. Dort gelang mit einem Halbfinalsieg über den Portland Thorns FC erstmals der Einzug ins Finale der NWSL. in diesem scheiterte das Team allerdings am Titelverteidiger North Carolina Courage und musste sich mit der Vizemeisterschaft zufriedengeben.

StadionBearbeiten

 
Panorama des Benedictine University Stadium (2013)

Die Mannschaft trug ihre Heimspiele von 2013 bis 2015 im Village of Lisle-Benedictine University Sports Complex aus, im dortigen 3.000 Zuschauer fassenden Main stadium. Die gesamte Anlage gehört zu der privaten römisch-katholischen Benedictine University, welche sich in Lisle, Illinois befindet. Zur Saison 2016 erfolgte der Wechsel in den deutlich größeren Toyota Park (mittlerweile SeatGeek Stadium), in dem auch Chicago Fire aus der Major League Soccer beheimatet ist. Dort spielte das Team bereits während der WPS-Zeit.

TrainerBearbeiten

Spielerinnen und MitarbeiterBearbeiten

Aktueller KaderBearbeiten

 
Startaufstellung beim Heimspiel gegen Western New York Flash am 4. Juli 2013

Stand: 29. Oktober 2019[4]

Nr. Position Name
1 Vereinigte Staaten  TW Alyssa Naeher
2 Vereinigte Staaten  MF Nikki Stanton
3 Vereinigte Staaten  AB Arin Wright
4 Vereinigte Staaten  MF Alyssa Mautz
5 Vereinigte Staaten  AB Katie Naughton
6 Vereinigte Staaten  AB Casey Short
7 Vereinigte Staaten  MF Michele Vasconcelos
8 Vereinigte Staaten  AB Julie Ertz
9 Vereinigte Staaten  ST Savannah McCaskill
10 Vereinigte Staaten  MF Vanessa DiBernardo
12 Japan  ST Yuki Nagasato
13 Vereinigte Staaten  MF Morgan Brian
14 Vereinigte Staaten  AB Sarah Gorden
Nr. Position Name
15 Mexiko  MF Maria Sánchez
16 Vereinigte Staaten  TW Alison Jahansouz
18 Australien  TW Mackenzie Arnold
20 Australien  ST Samantha Kerr
21 Vereinigte Staaten  TW Emily Boyd
23 Vereinigte Staaten  AB Brooke Elby
24 Vereinigte Staaten  MF Danielle Colaprico
26 Vereinigte Staaten  AB Tierna Davidson
28 Vereinigte Staaten  AB Kayla Sharples
30 Vereinigte Staaten  AB Hannah Davison
32 Vereinigte Staaten  AB Zoey Goralski
33 Vereinigte Staaten  ST Katie Johnson

TrainerstabBearbeiten

  • Rory Dames (Trainer)
  • Craig Harrington (Co-Trainer)
  • Gary Curneen (Co-Trainer)
  • Rade Tanaskovic (Torwarttrainer)

SaisonstatistikBearbeiten

Jahr Liga Reguläre Saison Play-offs Zuschauerdurchschnitt1 Erfolgreichste Torschützin1
2009 WPS 6. Platz nicht qualifiziert
2010 WPS 6. Platz nicht qualifiziert
2011 WPSL 1. Platz (North Div.) Finale
2012 WPSL Elite 4. Platz Finale
2013 NWSL 6. Platz nicht qualifiziert 1.711 Vereinigte Staaten  Lori Chalupny (5)
2014 NWSL 5. Platz nicht qualifiziert 2.949 Vereinigte Staaten  Christen Press (6)
2015 NWSL 2. Platz Halbfinale 4.415 Vereinigte Staaten  Christen Press (10)
2016 NWSL 3. Platz Halbfinale 3.004 Vereinigte Staaten  Christen Press (8)
2017 NWSL 4. Platz Halbfinale 3.198 Vereinigte Staaten  Christen Press (11)
2018 NWSL 4. Platz Halbfinale 4.004 Australien  Samantha Kerr (16)
2019 NWSL 2. Platz Finale 5.451 Australien  Samantha Kerr (18)
1 Nur reguläre Saison

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Liga heißt National Women’s Soccer League (Memento des Originals vom 22. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.framba.de
  2. U.S. Soccer President Sunil Gulati Announces New Women's League to Begin Play in Spring of 2013. US Soccer. Archiviert vom Original am 1. Januar 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ussoccer.com Abgerufen am 16. Dezember 2012.
  3. http://equalizersoccer.com/2012/11/21/eight-teams-to-start-new-womens-pro-soccer-league-in-2013/
  4. First Team – Chicago Red Stars. In: chicagoredstars.com. Abgerufen am 29. Oktober 2019 (englisch).