Chuck Schumer

US-amerikanischer Politiker
(Weitergeleitet von Charles Schumer)

Charles Ellis „Chuck“ Schumer[1][2] (* 23. November 1950 in Brooklyn) ist ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei und der dienstältere der beiden US-Senatoren des Bundesstaates New York. Er wurde am 16. November 2016 zum Fraktionsführer der Demokraten im US-Senat gewählt[3] und trat dieses Amt am 3. Januar 2017 an. Seit dem 20. Januar 2021 ist er durch die working majority der Demokraten Mehrheitsführer des Senats.

Charles „Chuck“ Schumer (2017)

AusbildungBearbeiten

Charles E. Schumer, genannt Chuck Schumer, wurde 1950 als Sohn einer jüdischen Familie geboren. Sein Vater ist Abraham J. „Abe“ Schumer und seine Mutter Selma Schumer geborene Rosen.[4] Er ging in Brooklyn zur Schule und graduierte 1967 an der James Madison High School.[5] Danach studierte er am Harvard College, wo er sich für Politik zu interessieren begann und ging darauf an die Harvard Law School.

Politische KarriereBearbeiten

 
Schumer bei einer Rede im Dezember 2011

Nach dem rechtswissenschaftlichen Studium ging Schumer beruflich in die Politik. 1974 wurde Schumer als jüngster Abgeordneter in die gesetzgebende New York State Assembly gewählt, 1980 in das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten. Schumer ist seit 1999 Senator für den Bundesstaat New York. Bei seiner ersten Wahl in den Senat 1998 gelang ihm ein Sieg gegen den republikanischen Amtsinhaber Al D’Amato, der zuvor 18 Jahre dem Senat angehört hatte; zuvor hatte er sich in der Primary (Vorwahl) seiner Partei gegen die ehemalige Vizepräsidentschaftskandidatin Geraldine Ferraro (1935–2011) durchgesetzt. 2004 gewann er mit großer Mehrheit gegen den Republikaner Howard Mills und wurde damit im Amt bestätigt. Auch die Wahl im November 2010 gewann er.

2016 trat er gegen die republikanische Kandidatin Wendy Long an und gewann auch diese Wahl.[6] Im Senat ist er seit 2007 Vorsitzender des Joint Economic Committee; von Anfang 2009 bis Anfang 2015 war er auch Vorsitzender des Committee on Rules. Von 2005 bis 2009 war Schumer Vorsitzender des Democratic Senatorial Campaign Committee, das die Senatswahlkämpfe der Demokraten koordiniert. Schumer galt 2015 und 2016 als einer der führenden Kandidaten für das Amt des Fraktionsführers der demokratischen Fraktion im Senat; Harry Reid trat bei der Wahl am 8. November 2016 nicht zur Wiederwahl als Senator für Nevada an.[7]

Deregulierung der FinanzmärkteBearbeiten

Die New York Times berichtete im Dezember 2008 über Schumers Rolle zur Bankenkrise. Schumer habe sich wie kein anderer Demokrat im Kongress für Deregulierung der Finanzmärkte eingesetzt, auch für Maßnahmen, die zur Finanzkrise beigetragen haben sollen. Schumer habe wichtige Marktakteure vor einer behördlichen Aufsicht und strengeren Regeln geschützt sowie Finanzinstitute vor Steuern und Abgaben in Milliarden bewahrt.[8]

Im Jahr 1987 schrieb Schumer noch einen Don’t Let Banks Become Casinos betitelten Artikel gegen die Deregulierung:[9]

„Indem sie den Druck harten weltweiten Wettbewerbs im Finanzgeschäft anführen, drängen große amerikanische Banken darauf den Glass-Steagall Act zurückzunehmen, ein Gesetz, das Banken vom volatilen und riskanten Wertpapierhandel abhält. Ihrem Flehen sollte widerstanden werden […]“

1999 setzte Schumer sich als Senator massiv für die Aufhebung des zweiten Glass-Steagall Acts ein. Er schrieb:[10]

„Es gibt viele Gründe für dieses Gesetz; in erster Linie soll es die weitere Wettbewerbsfähigkeit von US-Finanzinstituten sicherstellen.“

Im Zeitraum 2005 bis 2010 waren einige Versicherungsunternehmen und einige Investmentunternehmen die größten Spendengeber für Schumers Wahlkampagne vor der Senatswahl 2010.[11]

PrivatlebenBearbeiten

Am 24. September 1980 heiratete Schumer Iris Weinshall, mit der er zwei gemeinsame Töchter hat. Die Familie lebt in Park Slope, Brooklyn. Im Januar 2007 veröffentlichte Schumer das Buch Positively American.[12]

VeröffentlichungenBearbeiten

  • Positively American: Winning Back the Middle-Class Majority One Family at a Time. Rodale Books, 2007, ISBN 978-1-594-86572-5.

WeblinksBearbeiten

Commons: Charles Schumer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Schumer, Charles Ellis. In: Munzinger Online/Personen - Internationales Biographisches Archiv.
  2. Senatshomepage Charles E. Schumer. United States Senator für New York: About Chuck.
  3. Ed O’Keefe, Mike DeBonis: Democrats shake up Senate leadership, Washington Post
  4. Charles Ellis Schumer. In: Who’s Who Online.
  5. Washington Post: Battle of the Mean Machines: Can Schumer Beat D’Amato at His Own Game? 5. Oktober 1998
  6. Vivian Yee: Chuck Schumer Wins 4th Term in Senate. 8. November 2016, abgerufen am 9. November 2016.
  7. Politico: Schumer in line to succeed Reid. The New York senator will leapfrog Dick Durbin, the Senate minority whip. 27. März 2015.
  8. Eric Lipton, Raymond Hernandez: The Reckoning. A Champion of Wall Street Reaps Benefits. New York Times.
  9. „Citing the pressures of rigorous worldwide competition in financial services, large American banks are pleading for the repeal of the Glass–Steagall Act, a law that keeps banks out of the more volatile and risky world of securities transactions. Their entreaties should be resisted […]“ in: New York Times, 26. August 1987, S. A23.
  10. „There are many reasons for this bill, but first and foremost is to ensure that U.S. financial firms remain competitive.“ New York Times, 1. November 1999, S. 1.
  11. Sen. Charles E. Schumer - New York. auf OpenSecrets.org. Center for Responsive Politics.
  12. American Positively.com@1@2Vorlage:Toter Link/positivelyamericanbook.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.