Hauptmenü öffnen

Charles Aznavour

armenisch-französischer Chansonnier
Charles Aznavour (Juni 2014)

Charles Aznavour (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i; geboren als Charles Aznavourian, fälschlich[1] Schahnur Waghinak Asnawurjan, armenisch Շահնուր Վաղինակ Ազնաւուրեան Šahnowr Vałinak Aznavowryan; * 22. Mai 1924 in Paris; † 1. Oktober 2018[2] in Mouriès[3]) war ein armenisch-französischer Chansonnier, Liedtexter, Komponist und Filmschauspieler. Daneben war er armenischer Botschafter in der Schweiz und ständiger Vertreter Armeniens bei den Vereinten Nationen in Genf.[4][5][6] Der Sänger hat fast 200 Millionen Platten weltweit verkauft.[7][8][9][10]

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Charles Aznavourian kam 1924 im Pariser Studentenviertel Quartier Latin in armen Verhältnissen zur Welt. Seine Eltern, ein Künstlerpaar, waren aus ihrer Heimat Smyrna geflüchtet, um dem Völkermord an den Armeniern 1915 zu entkommen. Charles' Schwester Aïda (später A. Aznavour-Garvarentz) wurde 1923 in Saloniki geboren.[11] Die Familie wurde 1947 nach 19-jähriger Wartezeit in Frankreich eingebürgert. Charles Aznavourian änderte seinen Familiennamen offiziell im Jahre 1982 in Aznavour.

Charles Aznavour gehört zu den herausragenden Persönlichkeiten des französischen Chansons. Der Durchbruch gelang ihm 1946, als Édith Piaf auf ihn aufmerksam wurde und ihn auf eine Tournee durch Frankreich und die Vereinigten Staaten mitnahm. Aznavour hat über tausend Chansons geschrieben und sie in fünf Sprachen interpretiert (darunter auch Deutsch, in der Übertragung von Ernst Bader, Walter Brandin, Michael Kunze und Jacky Dreksler). Die deutsch gesungene CD „Das Beste auf Deutsch“ erschien 2004.[12] Im Laufe der Jahre sind über hundert Schallplatten entstanden. Er gilt als der international bekannteste französische Sänger.

Die Texte seiner Lieder behandeln oft die Liebe. Einige seiner bekanntesten Chansons sind La Bohème, La Mamma, Hier encore, Que c’est triste Venise, She, Mourir d’aimer, Paris au mois d’août, Je m’voyais déjà, Les Comédiens, Tu t’laisses aller (deutsch: Du lässt dich gehn), Emmenez-moi, Comme ils disent, Pour faire une jam.

„… mit diesem Timbre von Sand und Rost, wie es ein Zeitgenosse beschrieb, sang er Texte, wie es sie zuvor im Genre des französischen Chansons nicht gegeben hatte: über die Symptome der Liebe (‚J’en déduis que je t’aime‘) und ihre körperlichen Freuden (‚Après l’amour‘), über Frauen, die sich gehen lassen (‚Tu t’laisses aller‘), und einsame Transvestiten (‚Comme ils disent‘), über die Kriegskinder (‚Les enfants de la guerre‘) und die Lebenskünstler (‚La Bohème‘).“

Thomas Steiner: Badische Zeitung[13]

Als Schauspieler wirkte Aznavour in über 70 Filmen mit, unter anderem 1979 in der Oscar-prämierten Verfilmung Die Blechtrommel von Volker Schlöndorff und 2002 in Atom Egoyans Reflexion über Künstler, Erinnerung und die armenische Geschichte Ararat. 2006 war er in seiner letzten Rolle zu sehen: The Colonel. In einem Interview mit der FAZ gab er 2008 an, dass er keine weiteren Filme mehr drehen möchte.[14]

Am 20. Februar 2006 endete Aznavours internationale Abschiedstournee in Essen. Das dortige Konzert galt als sein letztes öffentliches Konzert. Aznavour hatte schon mehrfach Abschiedskonzerte gegeben, auch das in Essen blieb nicht sein letztes. Im September 2006 startete er eine Nordamerika-Tournee, im November 2007 trat er im Pariser Palais des Congrès auf. Im Frühjahr 2008 gab er in Montreal (Kanada) ein weiteres Konzert. Auf der Bühne konnte er bis zuletzt mit körperlicher Fitness und seiner Stimme vor stets ausverkauften Häusern überzeugen, wobei er ohne Teleprompter oder andere Hilfsmittel auftrat und häufig in mehreren Sprachen sang. 2009 arbeitete er mit dem Arrangeur John Clayton zusammen, der seine Chansons neu arrangierte und zusammen mit Aznavour und seiner Clayton/Hamilton-Big-Band neu aufnahm.

Am 30. September 2006 trat Aznavour vor 50.000 Zuschauern auf dem Platz der Republik in der armenischen Hauptstadt Jerewan auf und wandte sich auch auf Armenisch an sein Publikum. Anlass war der erste Staatsbesuch eines französischen Präsidenten (Jacques Chirac) in der nun unabhängigen Republik Armenien.

Aznavour zählte zu den prominentesten Armeniern weltweit und hat sich vor allem seit dem verheerenden Erdbeben von Spitak 1988 immer wieder für das Land eingesetzt. Im Dezember 2008 wurde Aznavour, der auch Vertreter Armeniens bei der UNICEF war, die armenische Staatsbürgerschaft verliehen.[15]

Seit Juni 2009 war Aznavour in Genf armenischer Botschafter in der Schweiz. Zudem vertrat er sein Land an der Genfer Niederlassung der Vereinten Nationen.

Am 7. Oktober 2011 wurde in Jerewan in seiner Gegenwart sowie der des französischen und des armenischen Präsidenten ein nach ihm benanntes Kulturzentrum eröffnet.[16]

 
Charles Aznavour mit seiner Tochter Katia im Juni 2014 in Warschau auf der Bühne

2013 folgten im Rahmen seiner Welttournee Konzerte in Amsterdam, Tel Aviv und London sowie 2014 dann Jerewan, Frankfurt, erneut Tel Aviv, Los Angeles, Rom, Barcelona, Warschau, Moskau, Montreal und New York. Am 22. Mai 2014, seinem 90. Geburtstag, gab Charles Aznavour im Rahmen seiner aktuellen Tournee nach mehr als einem Jahrzehnt erstmals wieder ein Konzert in Deutschland (O2 World Berlin).[17]

2014 und 2015 setzte er seine Welttournee fort. So gab er u. a. Konzerte in Frankfurt/Main, Antwerpen, Genf, St. Petersburg, erneut Moskau und Jerewan, Madrid, Amsterdam, Brüssel und London.

Anfang Mai 2015 erschien sein inzwischen 46. Album Encores mit insgesamt 12 neuen Chansons.[18]

Als 91-Jähriger stand er im September 2015 nach vier Jahren auch wieder in Paris auf der Konzertbühne: Aznavour gab eine Konzertserie mit sechs umjubelten und ausverkauften Auftritten im Pariser Palais des Sports. Hierzu erschien Ende 2015 eine Konzert-DVD mit dem kompletten Konzert und vielen Eindrücken „hinter den Kulissen“.

Für 2016 standen im Rahmen seiner Tournee erneut Auftritte in den USA (New York, Boston, Miami, Los Angeles), Japan (Tokio und Osaka), Kanada (Montreal) sowie Dubai und Bukarest auf dem Programm. Es folgten Marbella, Monaco, Verona, Lissabon, Barcelona, Prag, Amsterdam und Antwerpen. Im April 2016 nahm Charles Aznavour gemeinsam mit George Clooney in Jerewan an der Gedenkfeier zum 101. Jahrestag des Beginns des Völkermords an den Armeniern teil.[19] Im Dezember 2016 folgten noch einmal drei Konzerte im Palais des Sports in Paris.

2017 und 2018 wurde die internationale Tournee mit (ausverkauften) Konzerten in Paris, Madrid, Buenos Aires, Santiago de Chile, Amsterdam, Prag, St. Petersburg, Sao Paulo, Rio de Janeiro, Moskau, Rom, Mailand, Monaco, London, Tokyo, Osaka, Wien, Perth, Sydney und Melbourne sowie einer Tournee durch sieben französische Städte fortgesetzt. Im August 2017 wurde Aznavour mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame verewigt.[20][21] Sein letztes Konzert fand am 19. September 2018 in Osaka statt, weniger als zwei Wochen vor seinem Tod.[22]

PrivatlebenBearbeiten

Aznavour hat dreimal geheiratet. 1946 ehelichte er Micheline Rugel, ein Jahr später wurde Tochter Seda geboren, die ihm als Sängerin ins Showgeschäft folgte.[23] 1952 kam Sohn Charles auf die Welt. Nach fünf Jahren wurde die Ehe jedoch geschieden.[24] 1955 heiratete Aznavour Evelyne Plessis, die Ehe hielt bis 1960. Aus dieser Verbindung ging Sohn Patrick (* 1956) hervor.

Im Jahr 1966 lernte Aznavour die Schwedin Ulla Ingegerd Thorssell kennen.[25] Am 11. Januar 1967 heirateten sie. Am 12. Januar 1968 wurden sie vom armenischen Erzbischof in der armenischen Kathedrale St. Johannes der Täufer in Paris kirchlich getraut.[26][24] Mit ihr hat der Künstler drei weitere Kinder: Katia (* 1969), Misha Lev (* 1971) und Nicolas (* 1977).[27]

Charles Aznavour starb am 1. Oktober 2018 im Alter von 94 Jahren an den Folgen eines Herzstillstandes. Er wurde in der Familiengruft auf dem Cimetière communal von Montfort-l’Amaury beigesetzt.[28][29]

DiskografieBearbeiten

Charles Aznavour hat über 1000 Lieder (Chansons) aufgenommen, darunter 800 selbst geschriebene.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

SchriftenBearbeiten

  • Mit leiser Stimme: Mein Leben – ein Chanson. (Originaltitel: A voix basse.) Übersetzt von Sabine Schwenk. Graf, München 2010, ISBN 978-3-86220-008-5. Autobiografie.
  • Le temps des avants. Der einzige Zufall in meinem Leben bin ich. (Originaltitel: Le temps des avants.) Übersetzt von Alexander Drechsel und Henrike Rohrlack. Militzke, Leipzig 2005, ISBN 978-3-86189-731-6. Autobiografie.
  • Aznavour über Aznavour – Erinnerungen. (Originaltitel: Aznavour par Aznavour.) Übersetzt von Karin von Zabiensky. DVA, Stuttgart 1971, ISBN 3-421-01576-7.

DokumentarfilmBearbeiten

  • Aznavour. Dokumentarfilm, Frankreich, 2013, 59 Min., Buch: Marie Drucker, Regie: Marie Drucker und Damien Vercaemer, Produktion: Ah! Production, Melodium Music, France Télévisions, arte France, deutsche Sprecherin: Eva Mattes, Erstsendung: 30. November 2014 bei arte, Inhaltsangabe von arte, Besprechung:[30].

QuellenBearbeiten

  1. Jean-Louis Beaucarnot: L’histoire familiale de Charles Aznavour. In: rfgenealogie.com. 1. Oktober 2018, abgerufen am 3. Dezember 2018.
  2. Charles Aznavour, un fils de l’exil parvenu en haut de l’affiche. In: lemonde.fr. 1. Oktober 2018, abgerufen am 2. Oktober 2018.
  3. Nachruf. Der letzte große Chansonnier. In: wienerzeitung.at. 1. Oktober 2018, abgerufen am 2. Oktober 2018.
  4. se/sda: Charles Aznavour wird Armeniens Botschafter in der Schweiz. In: Tages-Anzeiger. 12. Februar 2009, archiviert vom Original am 14. Februar 2009; abgerufen am 8. Dezember 2012.
  5. Embassy of the Republic of Armenia in the Swiss Confederation. Archiviert vom Original am 29. April 2011; abgerufen am 8. Dezember 2012.
  6. UN Offices at Geneva. Archiviert vom Original am 16. Mai 2012; abgerufen am 8. Dezember 2012.
  7. Charles Aznavour: „Chanter au Maroc est un grand moment de bonheur“. (Memento vom 23. September 2017 im Internet Archive).
  8. Charles Aznavour a son étoile: „Quand on m’apporte quelque chose, je suis ravi“. In: rtl.fr. 4. September 2017, abgerufen am 2. Oktober 2018.
  9. Charles Aznavour à Trélazé – À Montréal le 21 octobre. In: lesartsze.com. 30. August 2016, abgerufen am 2. Oktober 2018.
  10. C à vous saison 9 Intégrale: Juliette Binoche, Charles Aznavour, Mireille Dumas et Raphaël Esrail. (Memento vom 5. Oktober 2017 im Internet Archive).
  11. Thilo Wydra: Erstes TV-Porträt von Charles Aznavour. Der Chansonnier. In: tagesspiegel.de. 29. November 2014, abgerufen am 30. November 2014.
  12. Beim Label EMI.
  13. Thomas Steiner: Charles Aznavour wird 90: Mit dem Timbre von Rost und Sand. In: Badische-Zeitung.de. 22. Mai 2014, abgerufen am 25. Januar 2017.
  14. Jan Seemann: Im Gespräch mit Charles Aznavour. Der triste Optimist. In: faz.net. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 16. Dezember 2008, abgerufen am 2. Oktober 2018.
    Vgl. Martin Oehlen: FR-Interview mit Charles Aznavour: „Ich bin nicht alt.“ In: fr-online.de. Frankfurter Rundschau, 4. April 2011, abgerufen am 2. Oktober 2018.
  15. AFP: Charles Aznavour erhält armenische Staatsbürgerschaft. (Memento vom 23. Dezember 2014 im Internet Archive). In: Kronen Zeitung. 26. Dezember 2008.
  16. dpa: Charles-Aznavour-Haus in Armenien eröffnet. In: Berliner Morgenpost. 7. Oktober 2011.
  17. Charles Aznavour hält nichts von Geburtstagspartys. In: Die Welt. 17. Mai 2014.
    Besprechung des Berliner Konzerts von Anke Myrrhe: Konzert am 90. Geburtstag. Charles Aznavour verzaubert Berlin. In: Potsdamer Neueste Nachrichten. 23. Mai 2014.
  18. bei Universal Music.
  19. Clooney en Aznavour gedenken Armeense genocide. In: telegraaf.nl. 24. April 2016, abgerufen am 2. Oktober 2018.
  20. Mit 93 geht der Stern von Charles Aznavour in Hollywood auf. In: euronews.com. 25. August 2017, abgerufen am 2. Oktober 2018.
  21. French singer Charles Aznavour gets Hollywood star at age of 93. In: telegraph.co.uk. 25. August 2017, abgerufen am 2. Oktober 2018.
  22. Search for setlists: artist:(Charles Aznavour) date:[2018-01-01 TO 2018-12-31]. In: setlist.fm. Abgerufen am 1. Oktober 2018.
  23. Offizielle Webpräsenz von Seda Aznavour. (Memento vom 23. April 2011 im Internet Archive).
  24. a b Charles Aznavour, Vivre d’aimer. In: notretemps.com. 16. September 2015, abgerufen am 2. Oktober 2018.
  25. Charles Aznavour et son épouse Ulla Thorsell à Saint-tropez, le 26 juillet 1982. In: purepeople.com. Abgerufen am 2. Oktober 2018.
  26. Mariage de Charles Aznavour avec Ulla Thorsell / Photo 1968. In: akg-images.fr. Abgerufen am 2. Oktober 2018.
  27. Charles Aznavour. Biografie in: Radio France Internationale. Abgerufen am 23. Dezember 2014 (französisch).
  28. Marine Chailloux: Du monde à Montfort l'Amaury pour se recueillir sur la tombe de Charles Aznavour. In: francebleu.fr. 3. November 2018, abgerufen am 25. Juni 2019 (französisch).
  29. Das Grab von Charles Aznavour. In: knerger.de. Klaus Nerger, abgerufen am 25. Juni 2019.
  30. Besprechung des Dokumentarfilms Aznavour von Thilo Wydra: Erstes TV-Porträt von Charles Aznavour. Der Chansonnier. In: Tagesspiegel. 29. November 2014.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Charles Aznavour – Sammlung von Bildern