Britische Formel-3-Meisterschaft 2010

Die britische Formel-3-Meisterschaft 2010 war die 60. Saison der britischen Formel-3-Meisterschaft. Sie umfasste insgesamt zehn Rennwochenenden mit jeweils drei Rennen. Sie begann am 3. April 2010 im Oulton Park und endete am 26. September 2010 in Brands Hatch. Jean-Éric Vergne sicherte sich den Meistertitel vorzeitig im 24 Rennen. Er ist der erste Franzose, der die britische Formel-3-Meisterschaft gewinnen konnte. Zum dritten Mal in Folge hat ein Pilot von Carlin den Meistertitel gewonnen.

StarterfeldBearbeiten

Team Nr. Fahrer Klasse Chassis Motor Rennwochenende
Vereinigtes Konigreich  Carlin 1 Brasilien  Adriano Buzaid[1] M Dallara Volkswagen 1–10
2 Vereinigtes Konigreich  James Calado[1] M 1–10
21 Vereinigtes Konigreich  Rupert Svendsen-Cook[1] M 1–10
22 Malaysia  Jazeman Jaafar[1] M 1–10
31 Frankreich  Jean-Éric Vergne[1] M 1–10
32 Brasilien  Lucas Foresti[2] M 1–10
Vereinigtes Konigreich  Hitech Racing 3 Vereinigtes Konigreich  William Buller[1] M Dallara Volkswagen 1–10
4 Brasilien  Gabriel Dias[1] M 1–10
77 Brasilien  Pietro Fantin G 5, 8, 10
Vereinigtes Konigreich  Fortec Motorsport 5 Vereinigtes Konigreich  Daniel McKenzie[2] M Dallara Mercedes-Benz 1–10
6 Vereinigtes Konigreich  Oliver Webb[2] M 1–10
9 Russland  Max Snegirjow[2] M 1–10
Vereinigtes Konigreich  T-Sport 7 Vereinigtes Konigreich  Alex Brundle[3] M Dallara Volkswagen 1–10
43 Vereinigtes Konigreich  Menasheh Idafar[2] N Mugen-Honda 1–10
44 Vereinigtes Konigreich  James Cole[2] N 1–10
Vereinigtes Konigreich  Räikkönen Robertson Racing 8 Japan  Daisuke Nakajima[2] M Dallara Mercedes-Benz 1–10
26 Kolumbien  Carlos Huertas[2] M 1–10
27 Brasilien  Felipe Nasr[2] M 1–10
Vereinigtes Konigreich  Litespeed F3 14 Vereinigtes Konigreich  Jay Bridger[2] M Dallara Volkswagen 1–10
Vereinigtes Konigreich  Sino Vision Racing 17 Taiwan  Kevin Chen[4] M Dallara Mercedes-Benz 2
Vereinigtes Konigreich  Wayne Boyd M 4
18 China Volksrepublik  Adderly Fong[2] M 1–10
Vereinigtes Konigreich  CF Racing with Manor Motorsport 25 Vereinigtes Konigreich  Hywel Lloyd[2] M Dallara Mercedes-Benz 1–10
28 Indonesien  Rio Haryanto[2] M 2, 3
Brasilien  Yann Cunha M 8
Vereinigtes Konigreich  Motul Team West-Tec 46 Brasilien  Luiz Razia[4] N Dallara Mugen-Honda 2
Mexiko  Juan Carlos Sistos N 8, 9
Deutschland  Mücke Motorsport 71 Kolumbien  Carlos Muñoz G Dallara Mercedes-Benz 6, 8
Frankreich  ART Grand Prix 90 Mexiko  Esteban Gutiérrez[4] G Dallara Mercedes-Benz 2
Frankreich  Nathanaël Berthon G 6
91 Vereinigtes Konigreich  Alexander Sims[4] G 2, 6
92 Frankreich  Jim Pla[4] G 2, 6
Italien  Prema Powerteam 93 Spanien  Daniel Juncadella G Dallara Mercedes-Benz 6
94 Frankreich  Nicolas Marroc G 6
Symbol Klasse
M Meisterschaft
N National
G Gast

RennkalenderBearbeiten

Der Rennkalender der britischen Formel-3-Meisterschaft umfasste zehn Rennwochenenden. An jedem Rennwochenende fanden drei Rennen statt. Das erste Rennen dauerte über 30 Minuten. Für die Startaufstellung wurde die zweitschnellste Runde der Qualifikation gewertet. Beim zweiten Rennen, dass über 20 Minuten ging, starteten die besten zehn Fahrer des ersten Rennens in umgekehrter Reihenfolge. Der Sieger des ersten Rennens zog auf dem Podium ein Los, dass ihm einen Startplatz zwischen dem sechsten und dem zehnten Platz zuordnet. Das dritte Rennen dauerte 40 Minuten. Für die Startaufstellung zu diesem Rennen zählte die schnellste Runde des Qualifyings.[5]

Nr. Datum Rennstrecke Sieger Zweiter Dritter
1. 3. April Vereinigtes Konigreich  Tarporley Frankreich  Jean-Éric Vergne Vereinigtes Konigreich  Oliver Webb Brasilien  Adriano Buzaid
2. 5. April Vereinigtes Konigreich  Rupert Svendsen-Cook Japan  Daisuke Nakajima Kolumbien  Carlos Huertas
3. Frankreich  Jean-Éric Vergne Vereinigtes Konigreich  Oliver Webb Vereinigtes Konigreich  Rupert Svendsen-Cook
4. 1. Mai Vereinigtes Konigreich  Silverstone Vereinigtes Konigreich  James Calado Vereinigtes Konigreich  Oliver Webb Japan  Daisuke Nakajima
5. 2. Mai Brasilien  Gabriel Dias1 Japan  Daisuke Nakajima1 Frankreich  Jean-Éric Vergne1
6. Vereinigtes Konigreich  James Calado Vereinigtes Konigreich  Oliver Webb Brasilien  Felipe Nasr
7. 22. Mai Frankreich  Magny-Cours Vereinigtes Konigreich  Oliver Webb Brasilien  Gabriel Dias Vereinigtes Konigreich  William Buller
8. 23. Mai Frankreich  Jean-Éric Vergne Vereinigtes Konigreich  Oliver Webb Vereinigtes Konigreich  William Buller
9. Vereinigtes Konigreich  Oliver Webb Frankreich  Jean-Éric Vergne Brasilien  Gabriel Dias
10. 29. Mai Deutschland  Hockenheim Frankreich  Jean-Éric Vergne Malaysia  Jazeman Jaafar Vereinigtes Konigreich  Daniel McKenzie
11. Brasilien  Gabriel Dias Vereinigtes Konigreich  Oliver Webb Brasilien  Adriano Buzaid
12. 30. Mai Frankreich  Jean-Éric Vergne Vereinigtes Konigreich  William Buller Malaysia  Jazeman Jaafar
13. 17. Juli Vereinigtes Konigreich  Northamptonshire Frankreich  Jean-Éric Vergne Kolumbien  Carlos Huertas Vereinigtes Konigreich  Oliver Webb
14. 18. Juli Vereinigtes Konigreich  Daniel McKenzie Japan  Daisuke Nakajima Brasilien  Adriano Buzaid
15. Brasilien  Felipe Nasr Frankreich  Jean-Éric Vergne Vereinigtes Konigreich  James Calado
16. 30. Juli Belgien  Spa-Francorchamps Frankreich  Jean-Éric Vergne Vereinigtes Konigreich  James Calado Vereinigtes Konigreich  Rupert Svendsen-Cook
17. Frankreich  Jean-Éric Vergne Brasilien  Felipe Nasr Vereinigtes Konigreich  Daniel McKenzie
18. 31. Juli Frankreich  Jean-Éric Vergne Vereinigtes Konigreich  James Calado Brasilien  Gabriel Dias2
19. 7. August Vereinigtes Konigreich  Thruxton Vereinigtes Konigreich  James Calado Frankreich  Jean-Éric Vergne Vereinigtes Konigreich  Rupert Svendsen-Cook
20. 8. August Frankreich  Jean-Éric Vergne Vereinigtes Konigreich  James Calado Vereinigtes Konigreich  Oliver Webb
21. Frankreich  Jean-Éric Vergne Vereinigtes Konigreich  Oliver Webb Vereinigtes Konigreich  James Calado
22. 14. August Vereinigtes Konigreich  Silverstone Vereinigtes Konigreich  James Calado Frankreich  Jean-Éric Vergne Brasilien  Lucas Foresti
23. 15. August Brasilien  Adriano Buzaid Kolumbien  Carlos Huertas Frankreich  Jean-Éric Vergne
24. Frankreich  Jean-Éric Vergne Brasilien  Adriano Buzaid Vereinigtes Konigreich  Oliver Webb
25. 29. August Vereinigtes Konigreich  Norfolk Frankreich  Jean-Éric Vergne Brasilien  Adriano Buzaid Brasilien  Felipe Nasr
26. 30. August Brasilien  Gabriel Dias Brasilien  Adriano Buzaid Vereinigtes Konigreich  William Buller
27. Brasilien  Adriano Buzaid Frankreich  Jean-Éric Vergne Vereinigtes Konigreich  James Calado
28. 25. September Vereinigtes Konigreich  Brands Hatch Vereinigtes Konigreich  Oliver Webb Vereinigtes Konigreich  James Calado Brasilien  Adriano Buzaid
29. 26. September Vereinigtes Konigreich  Daniel McKenzie Kolumbien  Carlos Huertas Brasilien  Adriano Buzaid
30. Vereinigtes Konigreich  James Calado Vereinigtes Konigreich  William Buller Vereinigtes Konigreich  Menasheh Idafar

1 Alexander Sims kam als Erster ins Ziel. Da er als Gastfahrer angetreten war, erhielt der zweitplatzierte Gabriel Dias die Punkte für den ersten, der drittplatzierte Daisuke Nakajima die Punkte für den zweiten und der fünftplatzierte Jean-Éric Vergne die Punkte für den dritten Platz.
2 Alexander Sims kam als Dritter ins Ziel. Da er als Gastfahrer angetreten war, erhielt der viertplatzierte Gabriel Dias die Punkte für den dritten Platz.

WertungBearbeiten

Stand: Saisonende

Fahrerwertung – MeisterschaftBearbeiten

Pos. Fahrer Punkte
1. Frankreich  Jean-Éric Vergne 392
2. Vereinigtes Konigreich  James Calado 293
3. Vereinigtes Konigreich  Oliver Webb 250
4. Brasilien  Adriano Buzaid 238
5. Brasilien  Felipe Nasr 136
6. Brasilien  Gabriel Dias 135
7. Vereinigtes Konigreich  Rupert Svendsen-Cook 131
8. Vereinigtes Konigreich  William Buller 111
Pos. Fahrer Punkte
9. Vereinigtes Konigreich  Daniel McKenzie 109
10. Kolumbien  Carlos Huertas 104
11. Japan  Daisuke Nakajima 97
12. Malaysia  Jazeman Jaafar 85
13. Brasilien  Lucas Foresti 45
14. Vereinigtes Konigreich  Jay Bridger 27
15. Vereinigtes Konigreich  Hywel Lloyd 23
Pos. Fahrer Punkte
16. China Volksrepublik  Adderly Fong 12
17. Vereinigtes Konigreich  Alex Brundle 10
18. Russland  Max Snegirjow 1
19. Vereinigtes Konigreich  Wayne Boyd 0
20. Indonesien  Rio Haryanto 0
21. Brasilien  Yann Cunha 0
22. Taiwan  Kevin Chen 0

Fahrerwertung – Nationale KlasseBearbeiten

Pos. Fahrer Punkte
1. Vereinigtes Konigreich  Menasheh Idafar 435
2. Vereinigtes Konigreich  James Cole 418
3. Mexiko  Juan Carlos Sistos 72
4. Brasilien  Luiz Razia 23

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g „Britische Formel 3: Plätze füllen sich“ (Motorsport-Total.com am 24. Februar 2010)
  2. a b c d e f g h i j k l m “Series 2010 season preview”@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsport.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (motorsport.com am 24. März 2010)
  3. „Alex Brundle geht in die Britische Formel 3“ (Motorsport-Total.com am 9. Februar 2010)
  4. a b c d e “Razia fährt britische Formel 3” (Motorsport-Total.com am 29. April 2010)
  5. „GB: Neue Formate sollen neue Würze bringen“ (Motorsport-Total.com am 12. Februar 2010)